Erfahrungen zur Zahlungsmoral der Kunden

Hier können Neulinge Fragen stellen - erfahrene User antworten.
buecherpyramide
Beiträge: 3
Registriert: Do 25. Dez 2014, 23:34

Erfahrungen zur Zahlungsmoral der Kunden

Beitrag von buecherpyramide » Di 30. Dez 2014, 22:54

Hallo zusammen,

mich würden eure Meinungen, Erfahrungen zur Zahlungsmoral und den Zahlungsarten der Käufer auf booklooker interesieren.

- beliebteste Zahlungsart
- Zahlungseingang ( 1-3 Wektage / 4 -6 Werktage / über 1 Woche )
- ca. Anzahl der stornierungen bei 50 verkauften Artikeln


bedanke mich vorab für eure Teilnahme und wünsche allen einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Mfg

briefmarkenjaeger
Beiträge: 681
Registriert: Sa 16. Jun 2007, 16:01
Wohnort: 51491 Overath

Re: Erfahrungen zur Zahlungsmoral der Kunden

Beitrag von briefmarkenjaeger » Mi 31. Dez 2014, 09:57

buecherpyramide hat geschrieben:- beliebteste Zahlungsart
Aufgrund meiner recht eingeschränkten Zahlungsoptionen ist es die Vorauskasse per Banküberweisung. Von der Abholung/Barzahlung wird selten Gebrauch gemacht. Separat biete ich noch Zahlung per PayPal an, aber nur auf besonderen Wunsch, damit ich die genauen PayPal-Zahlungsgebühren ermitteln kann und selber eine PayPal-Zahlungsaufforderung stellen kann. Das Booklooker-System ist mir bei PayPal zu unflexibel, weil man dort nicht die exakten Gebühren berücksichtigen kann.

Nichtsdestotrotz kann es natürlich vorkommen, dass ich Ware noch vor dem Geldeingang verschicke, sofern die Besteller gute Bewertungen haben oder mir die Zahlung glaubhaft versichern und es sich um einen überschaubaren Betrag handelt.
buecherpyramide hat geschrieben:- Zahlungseingang ( 1-3 Wektage / 4 -6 Werktage / über 1 Woche )
Darauf achte ich ehrlich gesagt nicht, aber ich erinnere frühestens nach 10 Tagen an die Überweisung. Nach 20 Tagen kommt die nächste Erinnerung (dann aber über das Booklooker-Mailsystem) und nach frühestens 30 Tagen wird die Bestellung storniert.
buecherpyramide hat geschrieben:- ca. Anzahl der stornierungen bei 50 verkauften Artikeln
Im Monat November wurden bei mir von 75 Bestellungen 4 storniert (entweder wegen eines fehlenden Geldeinganges oder weil mich der Kunde darum gebeten hat). Das entspräche also 2,67 stornierten Bestellungen pro 50 Bestellungen. Die Anzahl der bestellten Bücher habe ich jetzt nicht nachgezählt, aber bei den Stornierungen handelte es sich um Einzelartikel. Die anderen Monate habe ich nicht ausgezählt, aber ich würde vom Gefühl her sagen, dass der Monat November mehr Stornierungen als die übrigen Monate enthielt.

Ich wünsche ebenfalls allen Forenteilnehmern einen guten Rutsch und gute Geschäfte.

Benutzeravatar
bookworms
Beiträge: 4871
Registriert: Do 3. Apr 2008, 01:47

Re: Erfahrungen zur Zahlungsmoral der Kunden

Beitrag von bookworms » Fr 2. Jan 2015, 18:25

- beliebteste Zahlungsart
Bei mir zahlen alle Vorkasse per Überweisung. Als privater Anbieter biete ich sonst nur Abholung oder Skrill an, was aber so gut wie nie genutzt wird.

- Zahlungseingang ( 1-3 Wektage / 4 -6 Werktage / über 1 Woche )
Zwischen den beiden ersten Alternativen unterscheide ich eigentlich nicht. Geschätzt/gefühlt kommt etwa die Hälfte der Zahlungen innerhalb von 3 Tagen, der Rest innerhalb von 7 Tagen. Geld, das nach 7 Tagen noch nicht da ist, kommt zu 95% auch nicht mehr.

- ca. Anzahl der Stornierungen bei 50 verkauften Artikeln
Private Verkäufer sind da ja kein Maßstab, und ich führe auch nicht Buch darüber, aber ich denke, es sind 0-2.

Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 9186
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen zur Zahlungsmoral der Kunden

Beitrag von spiralnebel111 » Fr 2. Jan 2015, 18:42

Ich biete nur Vorkasse an. Es dauert zwischen einem und sieben Tagen bis das Geld auf meinem Konto ist. Meistens zwei oder drei Tage. Dauert es länger, dann ist etwas dazwischengekommen. Zahlungsmoral ist ausgezeichnet, da hatte ich noch keine Probleme. Bei 470 Verkäufen in mehreren Jahren, hatte ich einmal die Bitte um Stornierung.
Wer Paypal möchte, kauft halt woanders. Ich bin privater Anbieter und nicht auf irgendwas angewiesen. Ich selber zahle auch nur per Vorkasse, hat bisher alles tadellos geklappt. Nur mit dem Buchzustand hatte ich mehrfach Probleme, weil ich viele alte Bücher kaufe. Alles in Allem aber auch in Ordnung.

Benutzeravatar
Aristo
Beiträge: 191
Registriert: So 7. Aug 2011, 11:06
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen zur Zahlungsmoral der Kunden

Beitrag von Aristo » So 4. Jan 2015, 15:03

Ich biete ebenfalls nur Vorkasse per Banküberweisung an. Je nach Schnelligkeit des Kunden und der Bank dauert das dann zwischen 1 - 7 Tagen (ist der Käufer bei der gleichen Bank und überweist sofort, kommt das Geld oft noch am gleichen Tag an). Ich versende dann am nächsten Tag.
Ich würde auch sagen, dass die meisten Zahlungen spätestens nach 3-5 Tagen da sind, darüber habe ich auch keine Statistik geführt :wink:

Stornos: Ich hatte seit August vier. Zweimal baten die Kunden wegen Falschbestellung darum, zweimal kam überhaupt keine Reaktion mehr vom Kunden. In dem Zeitraum hatte ich ca. 180 Verkäufe. Ein fünfter Fall, wo sich der Käufer seit 3 Wochen nicht gerührt hat, hängt grad noch in der Luft - wird aber nächste Woche abgeschlossen, wenn sich da bis Dienstag nichts getan hat. Eine Zahlungserinnerung schicke ich öfter mal per booklooker raus (also nach einer Woche), meist kommt dann das Geld sehr schnell. In letzter Zeit bekomme ich aber öfter zu hören, dass meine erste Zahlungsinformationsmail (über BL) nicht angekommen wäre ... ?!

Also im Grunde genommen läuft alles sehr entspannt :D
Gruß - Aristo

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Meine Angebote bei booklooker

liestnoch
Beiträge: 1
Registriert: Fr 6. Feb 2015, 14:21

Re: Erfahrungen zur Zahlungsmoral der Kunden

Beitrag von liestnoch » Fr 6. Feb 2015, 14:35

Hallo!
ich erlebe gelegentlich verzögerten Zahlungseingang, häufiger prompte Zahlung (Vorkasse/Überweisung). Aktuell: gleich drei Kunden, die trotz Zahlungserinnerung "schweigen". Bücher sind schon verpackt, adressiert, frankiert, das ärgert dann. Aber im großen ganzen: klappt's prima, seit Jahren.

neuling1307
Beiträge: 25
Registriert: Mi 25. Feb 2015, 11:35

Re: Erfahrungen zur Zahlungsmoral der Kunden

Beitrag von neuling1307 » Mi 25. Feb 2015, 12:19

Ich bin "Neuling" bei euch und hatte bisher 49 Verkäufe (ich weiß, das ist gar nichts gegen die "alten Hasen") und habe bisher i m m e r sofort nach Bestellungseingang geliefert, ohne einen Zahlungseingang abzuwarten. Habe auch immer mein Geld sehr schnell erhalten, auch sehr nette Kommentare bei den Bewertungen wegen des blitzschnellen Versandes.
Das erste mal taucht jetzt eine Irritation auf: Ein Besteller bittet um Zusendung von 12 Bänden "mit offener Rechnung", weil er den Zustand der Bücher erst prüfen will. Vertrauensvoll (oder naiv?) sage ich ihm das zu mit dem Zusatz: Bei Rücksendung bitte ich um Übernahme der Portokosten. Schleppe also das 9 kg-Paket zur Post, zahle dafür 8.49 Euro Porto, der Besteller schickt sofort alles zurück (es sieht so aus, als hätte er das Paket gar nicht geöffnet) und weigert sich nun, meine verauslagten Portokosten zu übernehmen mit der Begründung, er würde es "verrechnen" mit seinen Portokosten. Bin ich jetzt doof und verstehe das so, dass der Besteller meint, ich hätte eigentlich dankbar zu sein, dass ich nicht auch noch sein Rücksendeporto bezahlen muss???
Bitte, kann mir jemand mit seinen Erfahrungen weiterhelfen? Wie verhaltet ihr euch bei einem evtl. Wunsch nach "offener Rechnung"? Ich kann ja eigentlich froh sein, dass ich meine Bücher wenigstens zurückerhalten habe und "nur" auf meinen Portokosten sitzengeblieben bin, oder?)
Bitte ein ehrliches und offenes Wort an mich wegen meiner Blödheit, damit ich schnell dazulerne.

jimi hendrix
Beiträge: 556
Registriert: Di 23. Okt 2007, 19:07
Wohnort: Kehlbach, Rhein-Lahn-Kreis

Re: Erfahrungen zur Zahlungsmoral der Kunden

Beitrag von jimi hendrix » Mi 25. Feb 2015, 13:19

Da die Zahlungsmoral anscheinend im Moment stark nachlässt (ich hatte allein im Februar 10 Stornos, da die Kundschaft nicht gezahlt hat) versende ich nie auf "offene Rechnung", es sei denn, es wären Stammkunden

kalokalokairi
Beiträge: 703
Registriert: So 16. Okt 2011, 11:41
Wohnort: 65719

Re: Erfahrungen zur Zahlungsmoral der Kunden

Beitrag von kalokalokairi » Mi 25. Feb 2015, 14:20

neuling1307 hat geschrieben: ...
Das erste mal taucht jetzt eine Irritation auf: Ein Besteller bittet um Zusendung von 12 Bänden "mit offener Rechnung", weil er den Zustand der Bücher erst prüfen will. Vertrauensvoll (oder naiv?) sage ich ihm das zu mit dem Zusatz: Bei Rücksendung bitte ich um Übernahme der Portokosten. Schleppe also das 9 kg-Paket zur Post, zahle dafür 8.49 Euro Porto, der Besteller schickt sofort alles zurück (es sieht so aus, als hätte er das Paket gar nicht geöffnet) und weigert sich nun, meine verauslagten Portokosten zu übernehmen mit der Begründung, er würde es "verrechnen" mit seinen Portokosten. Bin ich jetzt doof und verstehe das so, dass der Besteller meint, ich hätte eigentlich dankbar zu sein, dass ich nicht auch noch sein Rücksendeporto bezahlen muss???
Bitte, kann mir jemand mit seinen Erfahrungen weiterhelfen? Wie verhaltet ihr euch bei einem evtl. Wunsch nach "offener Rechnung"? Ich kann ja eigentlich froh sein, dass ich meine Bücher wenigstens zurückerhalten habe und "nur" auf meinen Portokosten sitzengeblieben bin, oder?)
Bitte ein ehrliches und offenes Wort an mich wegen meiner Blödheit, damit ich schnell dazulerne.
Hallo Neuling1307,

erst mal willkommen hier im Forum. :-)

Vermute ich richtig, dass du hier als privater Anbieter unterwegs bist?
Dann ist es eine reine Kulanzleistung von dir, wenn du (wahrheitsgemäß beschriebene) Bücher wieder zurücknimmst. Selbstverständlich musst du in solchen Fällen keine Rücksendekosten erstatten. Ein Widerrufsrecht gibt es nur von privat bei Händlern.

Wenn du solche Fälle vermeiden willst, hilft nur Vorkasse.

Ich tendiere dazu, deine Beschreibung "vertrauensvoll" mit deiner alternativen Wortwahl "naiv" zu betiteln. Wie sehr der Stress, den du jetzt wegen dieses Käufers hat, gerade mal an dir vorbeirauscht oder dich tatsächlich belastet, würde ich als Grundlage für die Entscheidung nehmen, wie in Zunkunft zu verfahren.

Benutzeravatar
d_r_m_s
Beiträge: 3589
Registriert: Do 27. Okt 2005, 11:54
Wohnort: Grossraum Karlsruhe

Re: Erfahrungen zur Zahlungsmoral der Kunden

Beitrag von d_r_m_s » Mi 25. Feb 2015, 15:48

neuling1307 hat geschrieben:Ich bin "Neuling" bei euch und hatte bisher 49 Verkäufe
...
mit 49 Verkäufen haben die meisten genug Erfahrungen mit dem üblichen Procedere ... manche Erfahrung ist natürlich auch vom Zufall abhängig ...
neuling1307 hat geschrieben:...
Das erste mal taucht jetzt eine Irritation auf: Ein Besteller bittet um Zusendung von 12 Bänden "mit offener Rechnung", weil er den Zustand der Bücher erst prüfen will
...
könnte es einen Grund zur Annahme geben, dass diese Bücher in irgendeiner Hinsicht nicht ausreichend beschrieben waren ?
mit knapp 50 Verkäufen hat man ja auch i.d.R. 35-40 Bewertungen ...
und wenn die Bewertungen soweit ok sind, und die Beschreibungen der Bücher dem Alter und Zustand angemessen (also bei den 'gebrauchten' Büchern nicht nur die allgemeine Kategorie angegeben ist), sollte ein solches Vorgehen unnötig sein ... man kann ja auch Fragen stellen ...
neuling1307 hat geschrieben:...
Vertrauensvoll (oder naiv?) sage ich ihm das zu mit dem Zusatz: Bei Rücksendung bitte ich um Übernahme der Portokosten
...
hat der Käufer das bestätigt ?
und man könnte natürlich argumentieren, dass hier nur von den Kosten für die Rücksendung die Rede wäre ... die wurden ja anscheinend bezahlt ... und ich würde es selbstverständlich anders interpretieren ...
neuling1307 hat geschrieben:...
Besteller schickt sofort alles zurück (es sieht so aus, als hätte er das Paket gar nicht geöffnet)
...
wäre eine Frechheit ... könnte es sein, dass der Käufer die Bücher sofort in gleicher Weise zurückgelegt hat, oder ist die Verpackung so neu gewesen, dass jeder zusätzliche Klebestreifen aufgefallen wäre ?
neuling1307 hat geschrieben:...
Bitte ein ehrliches und offenes Wort an mich wegen meiner Blödheit, damit ich schnell dazulerne.
hier ist etwas schiefgelaufen, soviel scheint klar ... die Ursache ist mir etwas rätselhaft, denn der Käufer hat ja auch nichts von seinem Verhalten ausser Kosten ...

auf ein Verschicken 'zur Prüfung' würde ich mich nur im Ausnahmefall einlassen, da müsste es um besondere Bücher gehen, und der Käufer müsste ein hervorragendes Profil haben ...
Versand vor Zahlungseingang ist sehr nett, aber eben immer ein gewisses Risiko ...

Pride of Merseyside
Beiträge: 95
Registriert: Di 3. Dez 2013, 14:22
Wohnort: Pfalz

Re: Erfahrungen zur Zahlungsmoral der Kunden

Beitrag von Pride of Merseyside » Mi 25. Feb 2015, 16:51

Das ist aber wirklich ein außergewöhnlicher Kunde gewesen, komische Vorgehensweise...

Man hätte doch vereinbaren können, dass er zahlt und bei Nichtgefallen wieder zurückschicken kann und den Bücherpreis abzüglich des Portos wieder bekommt.

neuling1307
Beiträge: 25
Registriert: Mi 25. Feb 2015, 11:35

Re: Erfahrungen zur Zahlungsmoral der Kunden

Beitrag von neuling1307 » Mi 25. Feb 2015, 17:49

Danke für alle Kommentare zu meinem "Fall". Den Ratschlag von Pride of Merseyside werde ich mir zu Herzen nehmen, sollte mir so ein Wunsch nochmals unterkommen. Durch meine bis zu diesem Zeitpunkt durchwegs total positiven Erfahrungen mit den Bestellern bin ich gar nicht auf die Idee gekommen, dass ich da reinfallen könnte. Außer Spesen nichts gewesen - aber wann hat man schon mal Gelegenheit, für schlappe 8.49 Euro vergeudete Portokosten fürs (booklooker-)Leben dazu zu lernen?
Neuling1307 grüßt euch und wünscht gute und angenehme Käufer/Verkäufer-Kontakte.

Benutzeravatar
Marthe13
Beiträge: 8
Registriert: Fr 19. Dez 2014, 20:03

Re: Erfahrungen zur Zahlungsmoral der Kunden

Beitrag von Marthe13 » Do 26. Feb 2015, 12:11

Hallo Neuling1307,

mal von Neuling zu Neuling.
Da ich gerade auf das Forum stieß.
Ich kaufe hier seit einiger Zeit und muss sagen, du bist einem "Schuft" unterlegen gewesen.
Wenn ein Interessent sich die Bücher anschauen will, dann sende ihm doch Bilder, so mache ich es.
Also so frage ich immer an, wenn das Bild ein allgemeines Bild ist oder wenn die Beschreibung so allgemein ist, wie "gebraucht" dann frage ich meist, wie das Cover aussieht und bis jetzt habe ich immer Antwort darauf erhalten.
Also ein guter Rat, auf solche Sachen, wie.....schicke mir mal die Bücher, ich will sie mir mal angucken.....würde ich gar nicht eingehen, es gibt genügend Leute die sich für die Bücher sicher auch interessiert hätten.
Ach und ich bin eh lieber für Überweisung oder PayPal, denn so habe ich etwas in der Hand und so hat der Verkäufer auch sein Geld, da es am nächsten Tag spätestens beim Verkäufer zu sehen ist.
Vorkasse ist für den Kunden immer mit Kosten verbunden, daher wähle ich es nicht und das mit auf Rechnung, das kann man sich als Firma leisten, da dort AGB gelten und die sind wiederum mit dem BGB gekoppelt.

Aber "Neuling1307" man lernt nie aus. Schade nur für dich, das du nun wirklich solche Unkosten hattest.

Ich muss auch erst mich hier zurecht finden. :wink:

Benutzeravatar
d_r_m_s
Beiträge: 3589
Registriert: Do 27. Okt 2005, 11:54
Wohnort: Grossraum Karlsruhe

Re: Erfahrungen zur Zahlungsmoral der Kunden

Beitrag von d_r_m_s » Do 26. Feb 2015, 13:16

Marthe13 hat geschrieben:...
Wenn ein Interessent sich die Bücher anschauen will, dann sende ihm doch Bilder, so mache ich es
...
im Bereich (wirklich) antiquarischer Bücher könnte ich mir schon Fragen vorstellen, die sich per Foto schlecht und von einem Neuling mangels Vokabular noch schlechter klären lassen ... leider kennen wir da keine weiteren Details ...
Marthe13 hat geschrieben:...
Vorkasse ist für den Kunden immer mit Kosten verbunden, daher wähle ich es nicht
...
da verwechselst du irgend etwas ... warum sollen die Kosten höher sein, wenn der Käufer vor Versand überweist statt nach Erhalt ?

Painpal ist mit zusätzlichen Kosten verbunden ... offen (geht hier bei Booklooker) oder verdeckt (Feepay & Co.) ... u.U. dann auch noch querfinanziert durch Käufer, die die Kosten gar nicht verursacht haben ...

Benutzeravatar
Marthe13
Beiträge: 8
Registriert: Fr 19. Dez 2014, 20:03

Re: Erfahrungen zur Zahlungsmoral der Kunden

Beitrag von Marthe13 » Do 26. Feb 2015, 13:27

Marthe13 hat geschrieben:...
Vorkasse ist für den Kunden immer mit Kosten verbunden, daher wähle ich es nicht
...
da verwechselst du irgend etwas ... warum sollen die Kosten höher sein, wenn der Käufer vor Versand überweist statt nach Erhalt ?

Nein da verwechsel ich nichts, denn der Zusteller verlangt an der Tür oder dann in der Filiale eine Gebühr, die meinte ich. :wink:

Wie gesagt, ich finde die Überweisung irgendwie besser, geht schneller und so sieht der Verkäufer auch sein Geld und ich als Käufer habe einen Nachweis, das ich gezahlt habe.

Aber bei "neuling1307" ging es ja um das Porto und das der angebliche Kunde ihn echt verarscht hat.
Der gehört auf die Blacklist, wie du so schon in deiner Signatur schreibst. :wink:

Ich selbst muss mich auch erst hier durchforsten, habe heute erst das Forum entdeckt. Ich kaufe nur. :wink:
Verkaufen, nunja, ein Buch steht drin. Habe noch keine Zeit gefunden 4-5 weitere, die ich doppelt habe, reinzustellen.

Antworten