Wie läuft das mit der Status-Änderung?

Hier können Neulinge Fragen stellen - erfahrene User antworten.
aesweh
Beiträge: 4
Registriert: So 27. Dez 2015, 09:07

Re: Wie läuft das mit der Status-Änderung?

Beitrag von aesweh » Mo 28. Dez 2015, 11:06

Hallo Aristo,

Ihre Aussage:
Aristo hat geschrieben:Wie und was man seinem Gegenüber mitteilt, ist jedem selbst überlassen.
beschreibt das Problem bei meiner letzten Bestellung exakt.
Hilfreich wäre ein für alle gültiges Standardverfahren, welches mir ermöglicht bei Problemen schneller zu reagieren. Ist doch auch in Ihrem Interesse als Verkäufer zeitnah(!) zu erfahren: Ist die Kontaktmail beim Käufer angekommen, wurde überwiesen, ist die Ware angekommen...
Wie aufwendig die nachträgliche Implementierung eines solchen Systems ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Ganz nett wär's schon.

mfg

Benutzeravatar
Aristo
Beiträge: 191
Registriert: So 7. Aug 2011, 11:06
Kontaktdaten:

Re: Wie läuft das mit der Status-Änderung?

Beitrag von Aristo » Sa 2. Jan 2016, 18:56

Ich glaube, das wäre den meisten zu bürokratisch ... jeder Vorgang ein Klick ... bedenke man die gewerblichen Verkäufer, die ja vielleicht noch anderes zu tun haben als sich bei booklooker durchzuklicken :wink:
Gruß - Aristo

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Meine Angebote bei booklooker

williwu
Beiträge: 782
Registriert: Mi 18. Mai 2011, 01:11

Re: Wie läuft das mit der Status-Änderung?

Beitrag von williwu » Sa 2. Jan 2016, 19:24

aesweh hat geschrieben:Ist doch auch in Ihrem Interesse als Verkäufer zeitnah(!) zu erfahren: Ist die Kontaktmail beim Käufer angekommen, wurde überwiesen, ist die Ware angekommen...
Bin zwar kein "Gewerblicher", aber eigentlich sehe ich die Infos für keinen Händler als so besonders wichtig an. Grundsätzlich kommen Mails an, wenn der Käufer seinen Spam-Filter zu empfindlich einstellt, dann hilft es auch nichts, wenn ich weiß, dass der seine Infos nicht bekommt - er wird sie auch weiterhin nicht bekommen, weil ich ihn nicht erreichen kann.
Ob der Käufer mir sagt, er habe überwiesen, ist irrelevant, weil mich nicht der Zahlungsausgang des Käufers, sondern der Zahlungseingang bei mir interessiert.
Und wenn die Ware nicht ankommt, dann wird sich schon jemand melden.
Außerdem sehe ich noch ein Problem: Wie soll ich als Händler reagieren, wenn der Käufer seine Statusinfos einfach nicht aktualisiert, dazu verpflichten kann man den ja nicht? Ich werde es wohl ignorieren, es also genau so machen, wie es jetzt gerade läuft. Man kann gerne über eine bessere Strukturierung dieser Infos reden, aber von so einem kleinen Klick so viel abhängig zu machen, also zB auch falsche Mails durch einen kleinen unbeabsichtigten Klick zu generieren, die dann wieder zurückgenommen und erklärt werden müssen, - oder jede Statusänderung durch Sicherheitsabfragen zu verkomplizieren, nee! So schlecht läuft das hier doch wahrlich nicht, dass man es unbedingt noch verschlimmbessern muss.
Die besten Geschäfte sind sowieso die, wo so wenig wie möglich Infos laufen, denn da machen beide Seiten alles richtig und am Ende geben sie sich eine gute Bewertung und freuen sich über ein gutes Geschäft.

nitrospira2010
Beiträge: 60
Registriert: So 31. Mär 2013, 12:08
Wohnort: Südpfalz

Re: Wie läuft das mit der Status-Änderung?

Beitrag von nitrospira2010 » So 3. Jan 2016, 13:13

williwu hat geschrieben: Die besten Geschäfte sind sowieso die, wo so wenig wie möglich Infos laufen, denn da machen beide Seiten alles richtig und am Ende geben sie sich eine gute Bewertung und freuen sich über ein gutes Geschäft.
sehe ich genau so. Ich habe 25 Jahre als Gewerblicher Bücher verkauft, schon da waren mir die am liebsten, bei denen alles geräuschlos über die Bühne ging. Und bei BL ist es geradezu ideal, ich bekomme eine Bestellung, löse die Zahlungsinformation (angereichert mit ein paar Infos) aus, bekomme von meiner Bank den Zahlungseingang mitgeteilt, löse die Versandinformation aus, mache eine Bewertung und gut ist.
mein Shop (in statu nascendi!) www.booklooker.de/nitrospira2010

aesweh
Beiträge: 4
Registriert: So 27. Dez 2015, 09:07

Re: Wie läuft das mit der Status-Änderung?

Beitrag von aesweh » So 3. Jan 2016, 15:33

nitrospira2010 hat geschrieben:
williwu hat geschrieben: Die besten Geschäfte sind sowieso die, wo so wenig wie möglich Infos laufen, denn da machen beide Seiten alles richtig und am Ende geben sie sich eine gute Bewertung und freuen sich über ein gutes Geschäft.
sehe ich genau so. Ich habe 25 Jahre als Gewerblicher Bücher verkauft, schon da waren mir die am liebsten, bei denen alles geräuschlos über die Bühne ging. Und bei BL ist es geradezu ideal, ich bekomme eine Bestellung, löse die Zahlungsinformation (angereichert mit ein paar Infos) aus, bekomme von meiner Bank den Zahlungseingang mitgeteilt, löse die Versandinformation aus, mache eine Bewertung und gut ist.
Muss ich jetzt auch nochmal beschreiben wie meine Bestellung im Idealfall hätte abgelaufen sollen? :?
Ich bin mir sicher, daß über 90% der Transaktionen hier für beide Seiten zufriedenstellend ablaufen. Für den Rest sind die fehlenden Informationen, die Geld, Zeit und Nerven kosten, einfach nur ärgerlich.
Aristo hat geschrieben:Ich glaube, das wäre den meisten zu bürokratisch ... jeder Vorgang ein Klick ... bedenke man die gewerblichen Verkäufer, die ja vielleicht noch anderes zu tun haben als sich bei booklooker durchzuklicken :wink:
Das Zeitargument kann ich nicht nachvollziehen.
In welchem Verhältnis stehen den ein bis zwei Minuten (konservativ geschätzter) Mehraufwand pro Bestellung für den Verkäufer, zu wochenlanger Ungewissheit beim Käufer? Wieviele Bestellungen wickelt den ein gewerblicher Topseller hier täglich ab? Die für den Käufer relevantesten Infos (Geld erhalten, Ware verschickt) sollten doch schnell abgehakt sein. Gehört für mich einfach zum Service, wenn der Kaufvorgang auf professioneller Ebene stattfinden soll.
Letztendlich egal. Ich werde auf booklooker sicher weiterhin bestellen, wenn meine "Primärquellen" nichts hergeben, aber eben mehr Vorlaufzeit einplanen müssen.

mfG

williwu
Beiträge: 782
Registriert: Mi 18. Mai 2011, 01:11

Re: Wie läuft das mit der Status-Änderung?

Beitrag von williwu » So 3. Jan 2016, 16:37

aesweh hat geschrieben:Muss ich jetzt auch nochmal beschreiben wie meine Bestellung im Idealfall hätte abgelaufen sollen?
Nö, hast du ja bereits getan.
Für den Rest sind die fehlenden Informationen, die Geld, Zeit und Nerven kosten, einfach nur ärgerlich.
Hm, wen kostet die fehlende Info denn Geld? Höchstens, wenn ich mit meiner Reaktion so lange warte, dass irgendwelche rechtlichen Fristen überschritten sind. Und welche Zeit erspare ich mir, wenn ich sehen kann, dass die Ware verschickt sein soll, sie aber dennoch nicht ankommt? In dem Fall muss ich mich als Käufer sowieso beim Verkäufer melden, oder? Na ja, und das mit den Nerven liegt doch an der Ware, die nicht ankommt und nicht an irgendwelchen Infos, die mir sagen, dass die Ware eigentlich schon angekommen sein müsste.
aesweh hat geschrieben:Die für den Käufer relevantesten Infos (Geld erhalten, Ware verschickt) sollten doch schnell abgehakt sein.
Sind sie doch auch. Mit der Versandbestätigung erhält der VK gleichzeitig die Info, dass das Geld angekommen ist (denn vorher wird ja nicht versendet) und dass die Ware verschickt ist. Was braucht es mehr? Bzw., was bei einer Störung würde nicht in Gang gesetzt (Mail-Meldung des Käufers, Kulanzverhandlungen), wenn es irgendwelche Statusmeldungen gäbe? Der Käufer würde dann doch nicht auf seine berechtigten Beanstandungen verzichten.

Meinetwegen kann es ja ein Angebot von mehreren solchen Optionen geben, aber nicht obligatorisch. Wie soll ich denn einen Vorgang beurteilen, bei dem keine Meldungen laufen, weil Käufer und/oder Verkäufer dazu keine Zeit oder Lust haben, aber das Geld kommt fix und die Ware ebenso? Gutes Geschäft, aber schlechte Kommunikation?

Die Störung liegt erst dann vor, wenn entweder das Geld oder die Ware nicht ankommen. Und das wird durch einen Klick hier oder dort nicht verhindert. Ob das an den Banken, der Post oder an einem unehrlich klickenden Käufer oder Verkäufer liegt, niemand kann das nachvollziehen. Niemand kann sagen, ob und wann das Geld nun von wem überwiesen, weitergeleitet oder die Ware abgeschickt und weitertransportiert wird und ob und wann das eine oder das andere ankommt.

Bei reibungslosem Ablauf ist ein Mehr an Statusmeldungen für mich ein "information overload", bei Störungen ersparen sie mir nichts. Ich mache gerade hier bei booklooker meine Geschäfte (ob als Käufer oder Verkäufer) gerne, weil es so einfach, unkompliziert und unbürokratisch abläuft.

aesweh
Beiträge: 4
Registriert: So 27. Dez 2015, 09:07

Re: Wie läuft das mit der Status-Änderung?

Beitrag von aesweh » So 3. Jan 2016, 22:12

Schön für Ihre Kunden wenn Sie Versandbestätigungen verschicken. Ich habe bei meinen bisherigen Bestellungen keine erhalten. Weder eine automatisch erstellte, noch persönliche. Nur dumm gelaufen? Ist für mich völlig unverständlich, daß die Mitteilung einer so wichtigen Information im Ermessen des Verkäufers liegt.
williwu hat geschrieben:Hm, wen kostet die fehlende Info denn Geld? Höchstens, wenn ich mit meiner Reaktion so lange warte, dass irgendwelche rechtlichen Fristen überschritten sind. Und welche Zeit erspare ich mir, wenn ich sehen kann, dass die Ware verschickt sein soll, sie aber dennoch nicht ankommt? In dem Fall muss ich mich als Käufer sowieso beim Verkäufer melden, oder? Na ja, und das mit den Nerven liegt doch an der Ware, die nicht ankommt und nicht an irgendwelchen Infos, die mir sagen, dass die Ware eigentlich schon angekommen sein müsste.
Ich verweise hier mal auf den zeitlichen Ablauf in meinem ersten Post. Wenn es Sie keine Zeit und Nerven kostet, fast zwei Wochen nach einer Bestellung den Status zu recherchieren, dann haben wir wohl sehr unterschiedliche Wahrnehmungen. Was das Geld betrifft, musste ich im örtlichen Einzelhandel adäquaten Ersatz kaufen. Für andere Optionen blieb zwei Tage vor Weihnachten keine Zeit mehr und ich konnte schlechterdings einen Gutschein mit Verweis auf das booklooker Käuferschutzprogramm unter den Weihnachtsbaum legen.

Aber lassen wir's dabei. Für mich wäre wenigstens eine (automatisierte) Versandbestätigung Pflichtprogramm und keine Option. Schon allein um bei anschließenden Verzögerungen die Problematik auf den postalischen Bereich eingrenzen zu können. Sie halten das für unnötig. Alles gut.

williwu
Beiträge: 782
Registriert: Mi 18. Mai 2011, 01:11

Re: Wie läuft das mit der Status-Änderung?

Beitrag von williwu » So 3. Jan 2016, 22:32

Eine automatisierte Versandbestätigung kann es nicht geben. Woher soll der booklooker-"Automat" denn wissen, wann der Händler die Ware abschickt? Es kann immer Verzögerungen geben, etwa durch einen PC-Ausfall oder durch einen ungeplanten Krankenhausaufenthalt bei privaten Händlern. Und auch Gewerbliche haben nicht immer gleich viele Mitarbeiter. Wenn ich dich richtig verstanden habe, dann lag die Lieferverzögerung ja auch nicht an der Verkäuferin, die Ersatzgeschenke hätten so und so gekauft werden müssen, auch ohne dass man weiß, dass die Ware noch unterwegs ist, aber nicht ankommen will.
Den Status muss ich nicht recherchieren. In den wenigen Fällen, in denen eine Störung vorkommt, melde ich mich beim Käufer (bzw. meldet der Verkäufer sich bei mir), und dann wird verhandelt.
Die Gewerblichen verwenden meist ein autonomes System, das automatisch Versandmitteilungen über Mail generiert. Da wäre es dann nervig und ggf. widersprüchlich, wenn die Käufer zwei Mitteilungen erhalten - und ein unnötiger Mehraufwand für den Verkäufer, der ja ein paar mehr Geschäfte an der Backe hat.
Stimmt, manchmal gibt es keine Versandmitteilung, meistens aber die Ware. Und wenn es beides nicht gibt, muss ich doch das tun, was ich sowieso tun muss (auch mit Versandmitteilung): mich beim Kunden und ggf. bei booklooker melden. Die meisten Geschäfte laufen störungsfrei, und der Aufwand, ein obligates Meldesystem (mit notwendigen Sicherheitsabfragen wegen der Verbindlichkeit) zu bedienen ist größer, als unter Umständen mal eine kurze Mail mit einer Nachfrage zu schicken (und nach der ersten Mail hat man ein kopierbares Muster für den möglichen Wiederholungsfall, da braucht man bl gar nicht erst aufrufen und sich in die Kauf-/Verkaufsliste durchklicken)
Ich würde dir vielleicht Recht geben, wenn solche Störungen häufiger vorkämen oder Überhand nähmen. Jedenfalls läuft hier alles viel reibungsloser als etwa bei Ebay, wo es solche Meldesysteme gibt. Und bei Störungen hilft bl besser als eben Ebay, die nur sagen, geht uns nichts an, wenn du nicht über Paypal gezahlt hast.

Benutzeravatar
d_r_m_s
Beiträge: 3589
Registriert: Do 27. Okt 2005, 11:54
Wohnort: Grossraum Karlsruhe

Re: Wie läuft das mit der Status-Änderung?

Beitrag von d_r_m_s » So 3. Jan 2016, 22:45

aesweh hat geschrieben:Schön für Ihre Kunden wenn Sie Versandbestätigungen verschicken. Ich habe bei meinen bisherigen Bestellungen keine erhalten. Weder eine automatisch erstellte, noch persönliche. Nur dumm gelaufen? Ist für mich völlig unverständlich, daß die Mitteilung einer so wichtigen Information im Ermessen des Verkäufers liegt
...
der war gut ! :lol:

wir sind hier eben nicht bei Amazon, wo ein Teil (aber auch da eben nur ein Teil) der 'externen' VK seine Ware beim Betreiber der Plattform einlagert und von diesem versenden lässt ...

die Nutzung der automatisierten Versandbestätigung über die Statusänderung in der Verkaufsübersicht wäre allerdings schon wünschenswert (wenn das nicht sowieso über das Warenwirtschaftssystem läuft) ... und vom Aufwand her m.E. auch für einen Gewerblichen verkraftbar ...

williwu
Beiträge: 782
Registriert: Mi 18. Mai 2011, 01:11

Re: Wie läuft das mit der Status-Änderung?

Beitrag von williwu » So 3. Jan 2016, 22:54

d_r_m_s hat geschrieben:die Nutzung der automatisierten Versandbestätigung über die Statusänderung in der Verkaufsübersicht wäre allerdings schon wünschenswert (wenn das nicht sowieso über das Warenwirtschaftssystem läuft)
Also ist das Problem nicht die automatische Versandmitteilung, sondern die mangelnde Verpflichtung etwa durch die Geschäftsbedingungen durch booklooker dazu, sie zu benutzen. Denn ob ich das über die Statusänderung mache oder über den Klick auf "Versandmitteilung verschicken", ist identischer Aufwand. Aber wenn ich die Statusmeldungen überhaupt nicht verwende, wird auch nichts automatisch verschickt, egal ob so eine Funktion implementiert ist oder nicht.

Dann müsste bl überwachen, wer wann seine Statusmeldungen aktualisiert und das ggf. nach einer angemessenen Frist anmahnen, die Bezahlung durch den Kunden natürlich auch. Das potenzielle Eingeben freier Infos (die möglicherweise informativer sind als das bloße "Ware wurde verschickt") entfällt dann auch. Und das gilt natürlich vice versa auch für die Bezahlung, die zu melden die Käufer verpflichtet werden müssten - den Blick in die Kontoauszüge ersetzte das auch nicht.

Ob sich das lohnt? Wie viele Anmahnungen würden wohl auflaufen, obwohl das Geschäft bereits vollzogen ist? Und meiner Kundin, die letztens eine versendete und per Versandmitteilung angekündigte Ware nicht erhalten hat (behauptet sie zumindest und ich glaube das mal so), nützt es auch nichts; und mir, der ich den Kaufpreis erstattet habe und nun ohne Geld und ohne Ware dastehe, auch nicht.
Zuletzt geändert von williwu am So 3. Jan 2016, 23:02, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
d_r_m_s
Beiträge: 3589
Registriert: Do 27. Okt 2005, 11:54
Wohnort: Grossraum Karlsruhe

Re: Wie läuft das mit der Status-Änderung?

Beitrag von d_r_m_s » So 3. Jan 2016, 23:01

williwu hat geschrieben:...
Ob sich das lohnt?
...
nö ... ist nicht wirklich praktikabel ...

und deswegen wird es bei der Freiwilligkeit solcher Meldungen bleiben ...

man könnte als Händler überlegen darauf hinzuweisen, dass man Versandmitteilungen verschickt ... ist ja nicht so selbstverständlich, dass es dafür Abmahnungen geben sollte ... oder ?

williwu
Beiträge: 782
Registriert: Mi 18. Mai 2011, 01:11

Re: Wie läuft das mit der Status-Änderung?

Beitrag von williwu » So 3. Jan 2016, 23:04

Stimmt, kann ein Verkaufsargument sein. Und dann liegt es beim Käufer, ob er nur solche Verkäufer in Anspruch nehmen möchte. Ist doch ein guter Vorschlag.

Benutzeravatar
Aristo
Beiträge: 191
Registriert: So 7. Aug 2011, 11:06
Kontaktdaten:

Re: Wie läuft das mit der Status-Änderung?

Beitrag von Aristo » Mi 13. Jan 2016, 16:22

williwu hat geschrieben:
Dann müsste bl überwachen, wer wann seine Statusmeldungen aktualisiert und das ggf. nach einer angemessenen Frist anmahnen, die Bezahlung durch den Kunden natürlich auch. Das potenzielle Eingeben freier Infos (die möglicherweise informativer sind als das bloße "Ware wurde verschickt") entfällt dann auch. Und das gilt natürlich vice versa auch für die Bezahlung, die zu melden die Käufer verpflichtet werden müssten - den Blick in die Kontoauszüge ersetzte das auch nicht.
Solange keine Bezahlung übers System stattfindet (wie z.B. bei I-bäh über pp), geht das doch gar nicht. Ich verschicke, wenn das Geld auf meinem Konto angekommen ist, direkt am nächsten Tag, oder vielleicht auch erst zwei, drei Tage später, weil ich in meinen Verkaufsbedingungen vielleicht als Versandtage "Di und Fr" festgelegt habe, oder oder oder.

Natürlich wäre es schön, wenn jeder dem Kunden alle möglichen Mitteilungen verschickt, aber zwingen kann man keinen. Ich sehe ja schon, wenn ich mal fünf oder sechs Versandstücke an einem Tag fertig mache, wie lange ich dann doch bei BL sitze, bis ich alles durchgeklickt habe: Status ändern, Versandmitteilung abschicken, Bewertungen. Dazu noch das Handling der Büchersendungen und frankieren. Man möchte ja auch mal auf die Couch, gelle :wink:

Was ich allerdings auch doof finde ist, wenn man keine Bewertung bekommt. Ich glaube, da bekommt der Partner zwar nach einiger Zeit eine Mailaufforderung, aber viele ignorieren das.
Gruß - Aristo

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Meine Angebote bei booklooker

williwu
Beiträge: 782
Registriert: Mi 18. Mai 2011, 01:11

Re: Wie läuft das mit der Status-Änderung?

Beitrag von williwu » Mi 13. Jan 2016, 17:19

Aristo hat geschrieben:
williwu hat geschrieben:Dann müsste bl überwachen, wer wann seine Statusmeldungen aktualisiert und das ggf. nach einer angemessenen Frist anmahnen, die Bezahlung durch den Kunden natürlich auch. (...) Ob sich das lohnt? Wie viele Anmahnungen würden wohl auflaufen, obwohl das Geschäft bereits vollzogen ist?
Solange keine Bezahlung übers System stattfindet (wie z.B. bei I-bäh über pp), geht das doch gar nicht. Ich verschicke, wenn das Geld auf meinem Konto angekommen ist, direkt am nächsten Tag, oder vielleicht auch erst zwei, drei Tage später, (...)
Das ist doch das, was ich sage. Der Käufer ändert seine Statusmeldung in "Bezahlt, warte auf Lieferung"- Wenn das nicht erfolgt, dann müsste das, wenn die Statusmeldungen eine solche Bedeutung erhielten, automatisch angemahnt werden (entweder zu zahlen oder die Statusmeldung zu aktualisieren). Wie will man den Kunden und den Lieferanten dazu zwingen, was soll geschehen, wenn die Statusmeldung nicht angepasst wurde? Den Kunden rausschmeißen, obwohl der möglicherweise schon längst bezahlt hat, evtl. das ganze Geschäft sogar zur Zufriedenheit aller abgewickelt worden ist? Das kann es ja nicht sein. Also bringt das nichts. Und wie einfach ist es, einen Klick auf eine Statusmeldung zu setzen, egal, ob Geld geflossen, ob Ware verschickt wurde (und das geht auch bei Ebay, wenn man nicht über pp bezahlt)? Es gibt nur eine einzige Sicherheit: den Blick auf die Kontoauszüge und den in den Briefkasten.

Tinca tinca
Beiträge: 91
Registriert: Fr 30. Aug 2013, 14:36

Re: Wie läuft das mit der Status-Änderung?

Beitrag von Tinca tinca » Mi 13. Jan 2016, 20:48

Hallo aesweh,

bestell doch einfach bei mir:
Jeder Käufer bekommt spätestens am Nachmittag(nach Feierabend)seine Zahlungsinfo,am Tag des Zahlungseingangs die Versandinfo und Bewertung...

Alles nur ´ne Organisationsfrage und als Privatverkäufer eigentlich kein Problem mit den vorgefertigten Mails von Booklooker...
Läuft bei mir genauso wie bei nitrospira2010-ganz enspannt und mit den wichtigsten Informationen für den Käufer.Wenn es dann manchmal etwas dauert,liegt´s an der Schneckenpost.

Nervig finde ich nur die ausbleibenden Bewertungen-ich werde als Verkäufer im Unklaren gelassen ob das Buch heil angekommen ist-muss ich dann den Käufer deshalb auf die Blacklist setzen!? Blödsinn!

Ach so,was die Weihnachtsbestellungen auf dem letzten Drücker angeht;ich verabschiede mich jedes Jahr zwei Wochen vor dem Fest in den Urlaub mit Bestellmöglichkeit.So vermeide ich den verzögerten Postweg zur Vorweihnachtszeit und enttäuschte Kunden mit Gutschein unterm Baum...

Liebe Grüße

Antworten