Buch versenden v o r Zahlungseingang ?

Hier können Neulinge Fragen stellen - erfahrene User antworten.
Antworten
Benutzeravatar
goetheonline
Beiträge: 11
Registriert: Fr 17. Feb 2012, 18:53

Buch versenden v o r Zahlungseingang ?

Beitrag von goetheonline » Di 20. Mär 2018, 12:30

Ich habe wirklich nette Käufer, die aber sehr langsam zahlen und dann kommen noch Wochenende
und Feiertage des Wartens dazu . . .

FRAGE: Kann ich -ohne Paypal- irgenwie gleich nach der Buchbestellung versenden ?? - es würde mich nervlich sehr beruhigen.
Bitte um v i e l e Ideen dazu. - DANKE -

mfg: goetheonline

Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 8609
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Buch versenden v o r Zahlungseingang ?

Beitrag von spiralnebel111 » Di 20. Mär 2018, 14:50

Ich habe es schon öfter gemacht, Bedingungen: gute Bewertungen bei Käufern (auch kommentare lesen), die schon etwas länger dabei sind und einen Preis, der einen eventuellen Verlust erträglich macht. Außerdem musste das Buch zweifelsfrei beschrieben sein (also etwas genauer beschrieben als nur "leichte Gebrauchsspuren"), dass ich sicher nicht mit Beschwerden rechnen musste, was bei mir meistens der Fall ist. Bisher bin ich noch nicht auf die Nase gefallen. Einmal habe ich mailen müssen, einmal telefonieren, aber das Geld kam dann noch.
Einfach von Fall zu Fall entscheiden.
Und wer langsam zahlt, hat es wohl auch nicht eilig. Also locker bleiben!

briefmarkenjaeger
Beiträge: 607
Registriert: Sa 16. Jun 2007, 16:01
Wohnort: 51491 Overath

Re: Buch versenden v o r Zahlungseingang ?

Beitrag von briefmarkenjaeger » Di 20. Mär 2018, 15:44

Die meisten Kunden sind zuverlässig. Ich schaue mir die Bewertungen der Kunden an und entscheide dann individuell, obwohl ich offiziell nur Barzahlung bei Abholung und Banküberweisung/Vorkasse anbiete.
Wenn ich mich recht entsinne, gab es 2,5x Probleme:
1 Kunde hatte nicht den vollständigen Betrag überwiesen und hat auch nicht mehr auf Zahlungserinnerungen reagiert (Verlust waren wohl so ca. 0,50-1,00 Euro).

1 Kundin hatte ein Buch für ca. 25-28 Euro bestellt und hatte gute Bewertungen. Auf Zahlungserinnerungen hatte sie nicht reagiert und die Anzeige wurde von der Staatsanwaltschaft eingestellt. Daraufhin habe ich der Schuldnerin einen gerichtlichen Mahnbescheid zukommen lassen. Dummerweise lief zu diesem Zeitpunkt bereits ein Insolvenzverfahren, was ich danach vom Insolvenzverwalter erfuhr. Nun sollte ich noch außer den Mahnbescheidgebühren zusätzlich für eine nachträgliche Forderungsanmeldung die Gerichtsgebühren zahlen, was ich aber nicht in Anspruch nahm, da ich nicht noch weiteres Geld für einen ungewissen Ausgang investieren wollte. Wenigstens wurde mir auf Drängen des Insolvenzverwalters das Buch zurückgesandt. Daraus habe ich gelernt, dass man immer zuerst eine Solvenzprüfung vor einem Mahnbescheid vornehmen sollte oder zumindest die Insolvenzbekanntmachungen prüfen sollte. Der Verlust belief sich aufgrund der Mahnbescheidgebühren, der Mahnung per Einschreiben und der Portokosten für die Hinsendung auf ca. 38 Euro.

1 Kunde hatte ein Buch über 2,50 Euro nicht bezahlt. Da dieser Kunden schon häufiger bei mir bestellt hatte und immer zuverlässig gezahlt hat, gehe ich davon aus, dass die Person verstorben ist.

glokil
Beiträge: 51
Registriert: Fr 8. Feb 2008, 11:27

Re: Buch versenden v o r Zahlungseingang ?

Beitrag von glokil » Di 20. Mär 2018, 18:48

fuer mich absolutes no-go. never ever. vor zahlungseingang ruehre ich prinzipiell keinen finger

Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 8609
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Buch versenden v o r Zahlungseingang ?

Beitrag von spiralnebel111 » Di 20. Mär 2018, 19:11

Bei 25 Euro würde ich auch warten, das wäre mir zu ärgerlich, wenn das Geld dann nicht käme. Zumal ich selten so ein "teures" Buch verkaufe.

wega
Beiträge: 37
Registriert: Do 27. Dez 2012, 09:08

Re: Buch versenden v o r Zahlungseingang ?

Beitrag von wega » Mi 21. Mär 2018, 14:31

da ich ein Statistik-Freak bin, habe ich auch für meine Stornos eine Zahl.
1,2 % meiner Verkäufe musste ich stornieren.
Entweder auf Kundenwunsch, weil er sich vertan hat (das ist aber die Ausnhame).
In der Mehrzahl sind das Nichtzahler, die sich auch nach Einschalten von booklooker in Schweigen hüllen.

Versand VOR Bezahlung mache ich nur in absoluten Ausnahmefällen. Da muss es schon eine sehr gute Begründung von Kundenseite geben.

Benutzeravatar
digitalis
Beiträge: 695
Registriert: So 29. Jul 2007, 01:06

Re: Buch versenden v o r Zahlungseingang ?

Beitrag von digitalis » Mi 21. Mär 2018, 16:21

Da Du v i e l e Ideen/Antworten möchtest, schreibe ich Dir auch noch, obwohl nichts wirklich Neues von mir kommt. Nein, von mir gibt's das gekaufte Buch auch erst nach Zahlungseingang.
Ich machte bisher ganz wenige Ausnahmen, entweder weil ich einleuchtende Gründe von KäuferIn erhielt - und bekam dann auch tatsächlich nachträglich die Überweisung - oder weil es sich um einen mir bekannten Mehrfachkäufer handelte, bei dem ich mir sicher war, dass das Geld kommen würde. Aber auch ein noch so ein überzeugender Grund würde mich nicht dazu verleiten, ein relativ hochpreisiges Buch vorher zu verschicken. Ich glaube eher nicht, dass es Deine Nerven schonen wird, auf ausstehende Geldeingänge zu warten, wenn das Buch schon weg ist - im Gegenteil! :)
It Comes Like It Being Must!

Mein Bücherangebot

Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 8609
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Buch versenden v o r Zahlungseingang ?

Beitrag von spiralnebel111 » Mi 21. Mär 2018, 17:50

digitalis hat geschrieben:
Mi 21. Mär 2018, 16:21
Ich glaube eher nicht, dass es Deine Nerven schonen wird, auf ausstehende Geldeingänge zu warten, wenn das Buch schon weg ist - im Gegenteil! :)
Absolut richtig!

Benutzeravatar
Okapia
Beiträge: 101
Registriert: Mi 3. Jan 2007, 17:53

Re: Buch versenden v o r Zahlungseingang ?

Beitrag von Okapia » Fr 23. Mär 2018, 00:08

Bei mir grundsätzlich auch nur Vorkasse. Ausnahme bei Händlern auf Anfrage UND SEHR GUTEM ÄLTEREN bl Profil mit vielen Einträgen (dafür ist es ja da!!!). Hochpreisige Bücher (20+) NUR nach Vorkasse und ab ca. 30,- auch nur versichert. Wer ein so teures Buch kauft, kann auch noch 3 Euro mehr Porto für versicherten Versand ausgeben + schneller da. Keine Ausnahmen. Geburtstage und Weihnachten sind vorhersehbar, alles keine Gründe, sollen eher bestellen.

Screenshots von Überweisungen können auch gefälscht sein, die Leut sind auch bei "kleinen" Beträgen erfinderisch im betrügen und was man mit Fotoshop alles machen kann, ist bekannt. Wobei ich auch mal bei einem Händler wegen null Reaktion stornieren musste.

Kommt immer auf den einzelnen Fall an. Neulinge oder fast keine oder uralte Bewertungen niemals vor Zahlung.

PS: PayPal und Büchersendungen passen nicht zusammen! Keine Sendungsnummer, Kunde kann immer behaupten, nie angekommen = Geld + Bücher + bezahltes Porto futsch. Wenn unbedingt PayPal sein muss, dann nur als Paket oder als "Familie & Freunde", da gibts keinen Käuferschutz.
Allerdings bei ausländischen Verkäufen bisher immer gut gefahren mit Büchersendung+PP. Scheinen vertrauenswürdiger.

Antworten