Portokosten

Hier können Neulinge Fragen stellen - erfahrene User antworten.
Antworten
Pitchoun
Beiträge: 5
Registriert: Mo 14. Sep 2020, 11:25

Portokosten

Beitrag von Pitchoun »

Hallo in die Runde,

ich bin als Verkäufer neu hier und habe eine Frage zu den Portokosten.
Bei meinen zum Verkauf angebotenen Büchern werden Portokosten aufgrund des Gewichtes automatisch erzeugt. Nun habe ich aber festgestellt, daß es durchaus auch günstiger geht. Der Käufer hat mir aber den von booklooker automatisch errechneten Betrag (Buchpreis + Porto) bereits überwiesen. Ich möchte nicht als Betrüger dastehen, möchte aber auch nicht dauernd anschließend zurücküberweisen müssen. Die genauen Kosten erfahre ich ja immer erst dann, wenn ich bei DHL das Stück versende.
Für jeden Rat in dieser Hinsicht dankbar grüßend
Pitchoun
Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 9572
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Portokosten

Beitrag von spiralnebel111 »

Man braucht eine Waage, anders geht es wohl nicht, zumal Mehrfachbestellungen jetzt öfter billiger sind als von booklooker errechnet; so kann ich oft zwei oder drei Bücher doch noch in eine Büchersendung bekommen, aber das weiß ich leider erst, nachdem bestellt wurde. Und dann ändere ich die Versandkosten bevor ich dem Käufer schreibe.
Pitchoun
Beiträge: 5
Registriert: Mo 14. Sep 2020, 11:25

Re: Portokosten

Beitrag von Pitchoun »

Danke für die Antwort.
Aber ich hattte das Buch ja vorher gewogen und meine Angabe war korrekt, daher bin ich ja überrascht, daß booklooker da zu hohe Portokosten ansetzt. Den Aufwand zu betreiben, bei jeder Anfrage selber vorher zu klären, was das jetzt wirklcih kostet, bin ich nciht bereit. Das wäre eine Zumutung.
Aber vielleicht lernt man ja auch im Laufe der Zeit die Portokosten kennen ....
Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 9572
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Portokosten

Beitrag von spiralnebel111 »

Wo sind denn Deine Angebote? Daß wir mal schauen können. Irgendwas stimmt da nicht.
Pitchoun
Beiträge: 5
Registriert: Mo 14. Sep 2020, 11:25

Re: Portokosten

Beitrag von Pitchoun »

Guten Morgen,
dies sind die Angebote, worum es ging:

________________________________________
Erinnerungen eines Europäers

Delors, Jacques BN0004 0 5,00 € 4,80 €
________________________________________
Es war einmal ein schwarzes Klavier ... - Unvollendete Me...

Barbara BN0003 0 8,00 € 2,10 €
________________________________________

Ich habe dann festgestellt, daß Ich den Delors für 3,79 € und Barbara für 1,90 € versenden kann. Beides im Laden bei DHL.
Vielleicht sind solche Abweichungen ja normal und keiner regt sich darüber auf, könnte ja sein. Ich finde das auf jeden fall seltsam und möchte nicht den Eindruck erwecken, ich würde mich da um ein paar Pfennig ereichern wollen.
Viellen Dank für die HIlfe und einen schönen Tag. :D
jak
Beiträge: 45
Registriert: So 10. Feb 2013, 21:04

Re: Portokosten

Beitrag von jak »

Von Bereicherung würde ich da nicht schreiben. Im Gegenteil: bei "Barbara" ergäbe es bei mir u.U. sogar einen geringen Verlust, trotz 20 ct. über dem Porto, da mich in meinem Schreibwarenladen um die Ecke ein neuer Umschlag 25-45 ct. je nach Größe kostet.
Versandkosten sollen ja alle Materialaufwendungen für den Versand und nicht allein das Porto decken. Nicht immer habe ich einen geeigneten gebrauchten Umschlag/Karton/... für den Versand hier.
Pitchoun
Beiträge: 5
Registriert: Mo 14. Sep 2020, 11:25

Re: Portokosten

Beitrag von Pitchoun »

Liebe Wissende,

vielen Dank für Eure Auskünfte und Hilfe. Ich habe bis jetzt auf die verwendeten Termini nicht so genau geachtet. In der Tat sind Versand- und Portokosten nicht dasselbe. Danke für den Hinweis!
Da habe ich sofort ein weniger schlechtes Gefühl im Bauch. Könnt Ihr mir vielleicht auch noch sagen, wie groß der „Spielraum“ zwischen Versand- und Portokosten denn – Euren Erfahrungen nach – sein darf? Wenn ich das weiß, dann kann ich ja gut damit leben. Ich dachte bis jetzt immer, daß das Einpacken, Eintüten, etc. pp. eben die Sache des Verkäufers sei. Aber ich lerne nur gar zu gerne hinzu. :)
Nochmals herzlichen Dank und sommerliche Grüße
jak
Beiträge: 45
Registriert: So 10. Feb 2013, 21:04

Re: Portokosten

Beitrag von jak »

Der Spielraum sollte m.E. einfach fair sein. Ein guter Anhaltspunkt sind die automatisch von Booklooker (also anhand des Gewichts) generierten Portokosten.
Unfair empfinden die meisten jedenfalls Versandkosten, die offenbar die Provisionsgebühr umgehen sollen, beispielsweise: Verkaufspreis 1,00€, Versandkosten 9,00€ innerhalb Deutschlands. Bei solchen Händlern bestelle ich jedenfalls aus Prinzip nicht.
Benutzeravatar
Aristo
Beiträge: 238
Registriert: So 7. Aug 2011, 11:06
Kontaktdaten:

Re: Portokosten

Beitrag von Aristo »

Ich nehme 2,20 € (bis 500g = 1,90€ Porto) und 2,50 € (bis 1000g = 2,20€), bei sehr dünnen Büchern, die noch als Großbrief (insges. mit Umschlag höchstens 2 cm dick) gehen können, 1,80 € (1,55€).
Immerhin muss ich ja den Briefumschlag auch noch kaufen.

Ich finde, 20-30 Cent sind in Ordnung. Viel mehr möchte ich selber auch nicht ausgeben und habe es ja als Käufer in der Hand, ggf. einen anderen Anbieter mit fairen Preisen zu wählen.
Zuletzt geändert von Aristo am So 27. Sep 2020, 02:10, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß - Aristo

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Meine Angebote bei booklooker
Pitchoun
Beiträge: 5
Registriert: Mo 14. Sep 2020, 11:25

Re: Portokosten

Beitrag von Pitchoun »

Danke, das klingt alles sehr vernünftig. Die Großbriefe habe ich auch schon benutzt.
Beste Grüße
Pitchoun
Benutzeravatar
digitalis
Beiträge: 791
Registriert: So 29. Jul 2007, 01:06

Re: Portokosten

Beitrag von digitalis »

Aristo hat geschrieben: Mi 23. Sep 2020, 20:42 Ich nehme 2,20 € (bis 500g = 1,90€ Porto) und 2,50 € (bis 1000g = 2,20€), bei sehr dünnen Büchern, die noch als Großbrief (insges. mit Umschlag höchstens 2 cm dick) gehen können, 1,80 € (1,65€).
Immerhin muss ich ja den Briefumschlag auch noch kaufen
...
Hallo Aristo,

hoffentlich hast Du Dich nur verschrieben und beim Großbrief aus den tatsächlichen € 1,55 € 1,65 gemacht - und gottbehüte nicht etwa die Briefe zu hoch frankiert! :)
It Comes Like It Being Must!

Mein Bücherangebot
Benutzeravatar
Aristo
Beiträge: 238
Registriert: So 7. Aug 2011, 11:06
Kontaktdaten:

Re: Portokosten

Beitrag von Aristo »

digitalis hat geschrieben: Do 24. Sep 2020, 16:32 hoffentlich hast Du Dich nur verschrieben und beim Großbrief aus den tatsächlichen € 1,55 € 1,65 gemacht - und gottbehüte nicht etwa die Briefe zu hoch frankiert! :)
Danke für den Hinweis, aber es war tatsächlich nur ein Tippfehler ;-)
Gruß - Aristo

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Meine Angebote bei booklooker
buchsurfer
Beiträge: 63
Registriert: Do 5. Jul 2007, 11:56

Re: Portokosten

Beitrag von buchsurfer »

Mal liegen die von BL automatisch berechneten Portokosten über den realen Kosten, mal drunter. Das mittelt sich aus.

Wenn man nicht auswiegt, kann passieren, dass man ein Verlustgeschäft macht. Dann wird wohl von Händler storniert. Diese dicke Schwarte muss z.B. als Päckchen geschickt werden, da werden sich manche verkalkulieren:

https://www.booklooker.de/B%C3%BCcher/A ... reis_total
Benutzeravatar
culadra
Beiträge: 16
Registriert: Di 11. Dez 2018, 18:35

Re: Portokosten

Beitrag von culadra »

Unter "Mein Depot" - "Meine persönlichen Daten" unter der 2. großen Überschrift "Versandkosten für Anbieter/innen" lassen sich übrigens die Versandkosten einstellen, entweder individuell, wie man es selbst für sinnvoll hält gestaffelt in der Tabelle eingeben oder "Standart-Werte" von BL nehmen. Das nur als Hinweis, falls Änderungen gewünscht sind für die allgemein und automatisch berechneten Werte nach Gewicht. Die jeweiligen Werte der Tabelle werden genommen zur Versandkostenberechnung.
Tell me, what do you see?
Antworten