Kennt jemand gute Dystopie Bücher?

Stellen Sie Ihre persönlichen Lieblingsbücher vor und diskutieren Sie darüber mit anderen.
raconteurs
Beiträge: 4
Registriert: Fr 29. Jul 2016, 15:50

Re: Kennt jemand gute Dystopie Bücher?

Beitrag von raconteurs » Fr 29. Jul 2016, 15:52

Wie wäre es mit The Circle von Dave Eggers?

Dabei geht es um eine nicht weit entfernte Zukunft mit einem übermächtigem Google/Facebook Verschnitt. Ich fand es ganz spannend. Zwar nicht überragend aber durchaus lesenswert.

Benutzeravatar
Kaxx
Beiträge: 622
Registriert: So 12. Feb 2006, 22:38

Re: Kennt jemand gute Dystopie Bücher?

Beitrag von Kaxx » Di 2. Mai 2017, 21:50

Letztes Jahr erschienen: "Flawed" von Cecilia Ahern und der zweite Band "Perfect". Ist evtl. auch eher für Jugendliche, aber trotzdem spannend.
"There's a difference between knowing the path and walking the path..." (Morpheus, The Matrix)

Meine Bücher bei booklooker

Buch 85
Beiträge: 20
Registriert: So 27. Sep 2015, 08:43

Re: Kennt jemand gute Dystopie Bücher?

Beitrag von Buch 85 » Mi 31. Mai 2017, 20:13

- Darkover Zyklus von Marion Zimmer Bradley
- Alpha Kids von Chris Archer

Benutzeravatar
d_r_m_s
Beiträge: 3506
Registriert: Do 27. Okt 2005, 11:54
Wohnort: Grossraum Karlsruhe

Re: Kennt jemand gute Dystopie Bücher?

Beitrag von d_r_m_s » Mi 31. Mai 2017, 22:16

Buch 85 hat geschrieben:
Mi 31. Mai 2017, 20:13
- Darkover Zyklus von Marion Zimmer Bradley
...
mal abgesehen vom 'Zeitalter des Chaos' habe ich die Reihe absolut nicht dystopisch empfunden ...

Buch 85
Beiträge: 20
Registriert: So 27. Sep 2015, 08:43

Re: Kennt jemand gute Dystopie Bücher?

Beitrag von Buch 85 » Do 1. Jun 2017, 21:56

d_r_m_s hat geschrieben:
Mi 31. Mai 2017, 22:16
Buch 85 hat geschrieben:
Mi 31. Mai 2017, 20:13
- Darkover Zyklus von Marion Zimmer Bradley
...
mal abgesehen vom 'Zeitalter des Chaos' habe ich die Reihe absolut nicht dystopisch empfunden ...
Stimmt schon, der Science Fiction und Fantasyanteil ist höher als der der Dystophie, doch vorhanden ist er. Der Planet Darkover ist bis zur erneuten Entdeckung durch die Terraner eine mittelalterliche Welt, doch die bis dato vergangene Zeit auf der Erde liegt mehrere tausend Jahre in der Zukunft. Das habe ich gemeint :wink:

AnnaSusann
Beiträge: 33
Registriert: Mi 13. Jan 2016, 16:38

Re: Kennt jemand gute Dystopie Bücher?

Beitrag von AnnaSusann » Fr 9. Jun 2017, 15:24

War letzte Woche auf einer Lesung von Philipp Schmidt, der Autor von "Schattengewächse". Das ist eindeutig Dystopie, die Großkonzerne haben die Macht und im Untergrund leben Leute, die anscheinend magische Fähigkeiten haben. Spielt in der nahen Zukunft. Klang gut bei der Lesung, aber kann noch nicht mehr darüber sagen. Ich hab mir das Buch gekauft und werde es als nächstes lesen - dann berichte ich davon :)

Benutzeravatar
Kaxx
Beiträge: 622
Registriert: So 12. Feb 2006, 22:38

Re: Kennt jemand gute Dystopie Bücher?

Beitrag von Kaxx » Fr 22. Sep 2017, 21:33

"Now" von Stephan R. Meier.
"There's a difference between knowing the path and walking the path..." (Morpheus, The Matrix)

Meine Bücher bei booklooker

Buch 85
Beiträge: 20
Registriert: So 27. Sep 2015, 08:43

Re: Kennt jemand gute Dystopie Bücher?

Beitrag von Buch 85 » Fr 22. Sep 2017, 22:24

Vor kurzem gelesen: "Starters" und "Enders" von Lissa Price

Benutzeravatar
abfm68
Beiträge: 82
Registriert: Do 2. Mär 2006, 18:14
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Kennt jemand gute Dystopie Bücher?

Beitrag von abfm68 » Mo 6. Nov 2017, 04:58

Ich halte auch den Klassiker "Die Liebenden" von Philip José Farmer für eine Dystopie, auch, wenn etwas Hoffnung bleibt. Aber vielleicht sollte das so sein. Die Wenigsten mögen wohl Bücher, nach deren Lesen man sich die Pulsadern aufschneiden möchte. Depressionen verursacht mir schon die "reale" Welt genügend ;- )

Benutzeravatar
susimeg
Beiträge: 1304
Registriert: Do 22. Sep 2005, 19:50
Wohnort: Kassel

Re: Kennt jemand gute Dystopie Bücher?

Beitrag von susimeg » Di 14. Nov 2017, 13:01

Hallo in die Runde :D

ich weiß nicht, ob es schon vorgeschlagen wurde - ich habe gerade den "Unendlichen Spaß" von David Foster Wallace fertiggelesen - dieses Buch ist ein sehr gutes Dystopie-Buch (obwohl es sozusagen in der jetzigen Zeit spielt). Ich kann es auf jeden Fall empfehlen.

Lieben Gruß
Susanne
Sie entscheiden, was Sie glauben. DFW


Bitte auf gar keinen Fall hier klicken!!!

ulrike2828
Beiträge: 11
Registriert: Di 1. Aug 2017, 16:07

Re: Kennt jemand gute Dystopie Bücher?

Beitrag von ulrike2828 » Di 21. Nov 2017, 16:41

Ninni Holmquist, Die Entbehrlichen.

Zum Inhalt: Alleinstehende, kinderlose Frauen über 50 und Männer über 60 werden abgeholt und in die Einheit der "Entbehrlichen" verbracht, wo sie als Organspender für die "Benötigten" dienen. Sie leben dort noch einige Zeit in durchaus luxuriöser Umgebung, bis sie zur "Endspende" die lebenswichtigen Organe spenden müssen.

Eine ähnliche Thematik hat wohl auch "Alles was wir geben mussten" von Kazuo Ishiguro, aber das habe ich noch nicht gelesen. Ich glaube, da werden Klone als Organspender gezüchtet und leben in einer Art Internat.

booktaking
Beiträge: 17
Registriert: Di 24. Okt 2017, 22:19
Wohnort: Bayern

Re: Kennt jemand gute Dystopie Bücher?

Beitrag von booktaking » Di 21. Nov 2017, 23:29

Das stimmt. Dargestellt wird es aus Sicht einer Erwachsenen, die als Kind in einem solchen Internat großgezogen wurde und die Welt als kommender Organspender sieht.
Wie wäre es mit "Die Geschichte der Magd"von Barbara Atwood?

Zorkus
Beiträge: 1
Registriert: Fr 15. Dez 2017, 09:48

Re: Kennt jemand gute Dystopie Bücher?

Beitrag von Zorkus » Fr 15. Dez 2017, 09:55

Ich gebe zu, dass das hier Eigenwerbung ist, aber da die Rezensionen ganz ordentlich ausgefallen sind, traue ich mich, auf die ersten beiden Teile von "Tribes" hinzuweisen: "Tribes - Das Heim" (1.Teil) und "Tribes - Die Wildnis" (2.Teil).
Die Geschichte spielt im Jahr 2047. Es gibt eine Weltregierung samt Überwachungsmethoden. Ein paar Stämme haben sich in den Untergrund der Städte oder in die Wildnis zurückgezogen, um in Freiheit zu leben. Eines Tages macht sich das Stammesmitglied Johannes aus den schwedischen Wäldern auf, um einem Ruf zu folgen: er will den Waisenjungen Sem aus einem staatlichen Heim befreien.
Verschiedene Handlungsstränge werden miteinander vermengt, so dass es genügend Cliff-Hanger gibt.
Auf meinem Blog thematisiere ich die Themen "Überwachung" und "Survival" immer wieder: http://dystopie-tribes.de

Antworten