Was ich gerade lese...

Stellen Sie Ihre persönlichen Lieblingsbücher vor und diskutieren Sie darüber mit anderen.
Benutzeravatar
folke
Beiträge: 241
Registriert: Do 22. Sep 2005, 12:15

Beitrag von folke »

tanja kinkel - die puppenspieler ad acta gelegt, komme einfach nicht weiter

lese jetzt:

Terry Pratchett - die nachtwächter, gestern nigelanagelneu im briefkasten gewesen *freufreu* (ganz neue bücher sind für mich was besonderes, habe ich so gut wie nie)
Benutzeravatar
antje
Beiträge: 2959
Registriert: Do 22. Sep 2005, 11:39
Wohnort: Nochthessen

Beitrag von antje »

Die Puppenspieler? - Habe ich auch schon gelesen. Ich fands aber recht spannend. Ist allerdings einige Zeit her, so richtig kann ich mich gar nicht mehr erinnern, was drin vorkam. Ging es um die Fugger, oder verwechsel ich das jetzt.

Mit meinen Zeugen Jehovas bin ich fertig, jetzt werde ich "Das Glasperlenspiel" von Hesse anfangen - eins der wenigen, die ich noch nicht von ihm gelesen habe. Das einzige von Hesse, mit dem ich nicht klarkomme, ist seltsamerweise der Steppenwolf, obwohl es ja DAS Buch von ihm ist. Ich hoffe, mit dem Glasperlenspiel komme ich besser klar. Irgendeiner schon gelesen?
Und anschließend wird es wahrscheinlich mal wieder was von Shakespeare. Ich bin absoluter Shakespeare-Fan, ob nun im Theater oder zum Lesen. Allerdings nicht unbedingt die ganzen Henrys und Richards, sondern eher die Komödien, Romeo und Julia und Hamlet.
Viele Grüße, Antje
Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können - Mark Twain

http://www.booklooker.de/friebis
elbroto

Beitrag von elbroto »

Seit heute angefangen: Hans - Otto Meissner: An den Quellen des Nils..
Benutzeravatar
one fine day
Beiträge: 4331
Registriert: Do 22. Sep 2005, 08:51
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von one fine day »

gestern angefangen: "Engelspapst" von Jörg Kastner, davor hab ich -in falscher Reihenfolge- "Engelsfluch" gelesen, ebenfalls von Kastner. beide bücher lassen sich aber eigentlich unabhängig voneinander auch gut lesen.

erst dachte ich, ein wenig "Illuminati" für arme, aber auch wenn es sich um einen Geheimkult dreht, ist es doch ganz spannend gewesen bzw. ist noch....
We are ghosts (A long long time ago) We could have made it
We are ghosts (A long long time) Me and you (Ago)
Benutzeravatar
folke
Beiträge: 241
Registriert: Do 22. Sep 2005, 12:15

Beitrag von folke »

antje, das hast du richtig in erinnerung. es IST spannend, aber ich finde gerade keinen zugang, muß wann anders weiterlesen.

Shakespearefan? wie nett. auch gedichte? :D
Benutzeravatar
antje
Beiträge: 2959
Registriert: Do 22. Sep 2005, 11:39
Wohnort: Nochthessen

Beitrag von antje »

Ja, aber die les ich weniger. Ich bin Theaterfan (spiele auch selbst amateurweise, aber kein Shakespeare, leider), daher konzentriere ich mich eher auf die Stücke. Außerdem kann ich mit Gedichten nicht so wirklich viel anfangen - außer "Der Panther" von - ja, wem wohl? - Hesse. Kennt das einer?
Viele Grüße, Antje
Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können - Mark Twain

http://www.booklooker.de/friebis
Benutzeravatar
Danzelot
Beiträge: 22
Registriert: Mo 26. Sep 2005, 21:13
Wohnort: Norddeutschland

Beitrag von Danzelot »

Habe gerade gelesen: Leif GW Persson, Zwischen der Sehnsucht des Sommers und der Kälte des Winters.
Ein Buch aus Schweden über den Olaf Palme Mord, hat mich sehr an die Krimis von Sjjöwall/Wahlöö erinnert.
Möge es nützen !
Benutzeravatar
Danzelot
Beiträge: 22
Registriert: Mo 26. Sep 2005, 21:13
Wohnort: Norddeutschland

Beitrag von Danzelot »

Liebe Antje, das Gedicht " Der Panther " ist von Rainer Maria Rilke

:wink:
Möge es nützen !
Benutzeravatar
antje
Beiträge: 2959
Registriert: Do 22. Sep 2005, 11:39
Wohnort: Nochthessen

Beitrag von antje »

Nee, ehrlich? Sollte ich das wirklich verwechselt haben? :oops: Das, wo der Panther in seinem Käfig immer hin und her läuft? Ich hätte jetzt schwören können, dass das von Hesse ist!

Tatsächlich - hier ist es:

Der Panther

Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe
so müd geworden, daß er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
und hinter tausend Stäben keine Welt.


Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,
der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
in der betäubt ein großer Wille steht.


Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille
sich lautlos auf -. Dann geht ein Bild hinein,
geht durch der Glieder angespannte Stille -
und hört im Herzen auf zu sein.

Rainer Maria Rilke, September 1903


Ist das einzige Gedicht - egal von wem - das mich wirklich berührt. Egal wie oft ich es lese - ich muss jedes Mal anfangen zu heulen *schluchz*

Jedenfalls danke für die Aufklärung! Es HÄTTE aber von Hesse sein können!
Viele Grüße, Antje
Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können - Mark Twain

http://www.booklooker.de/friebis
Benutzeravatar
nordlicht_krümel
Beiträge: 63
Registriert: Fr 23. Sep 2005, 10:04
Kontaktdaten:

Beitrag von nordlicht_krümel »

Patrick Dunne - Die Keltennadel
Bin fast durch. Liest sich ganz nett so nebenbei
Benutzeravatar
lammar
Beiträge: 540
Registriert: Fr 23. Sep 2005, 15:28
Wohnort: Grefrath
Kontaktdaten:

Beitrag von lammar »

also was ich letztens noch gelesen habe ist die englische originalversion von john grishams bruderschaft, "the brethren"

hat mir vom Stil her im englischen wesentlich besser gefallen, inhaltlich ist das bucb sowieso top.
Benutzeravatar
Lesezeichen
Beiträge: 15384
Registriert: Do 22. Sep 2005, 21:30
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Beitrag von Lesezeichen »

Hallo, ich lese im Moment:

Das Novermberkind :lol:
hunika
Beiträge: 10
Registriert: Di 27. Sep 2005, 18:23

Beitrag von hunika »

Habe eben Tod einer Verrückten von Magdalen Nabb gelesen.
" Ein Lesevergnügen "
Benutzeravatar
lammar
Beiträge: 540
Registriert: Fr 23. Sep 2005, 15:28
Wohnort: Grefrath
Kontaktdaten:

Beitrag von lammar »

na super, bin ab morgen im urlaub und hab kein neues buch zum lesen :x
elbroto

Beitrag von elbroto »

und das wo Du hier genügend hättest kaufen können :-) *tröst*
Antworten