Buchübersetzung

Das Forum für Liebhaber von Science-Fiction.
Antworten
Lifetaker
Beiträge: 5
Registriert: Sa 2. Mai 2015, 12:21

Buchübersetzung

Beitrag von Lifetaker » Sa 2. Mai 2015, 12:35

Hallo zusammen, also nach meinen Recherchen kostet eine Übersetzung ca 6Cent/Buchstabe, d.h. bei meinem Buch wären das so 3600€. Weiß jemand , wie man billig an eine Übersetzung kommt?
Danke :D
Gottesteilchen die vergessene Macht

http://www.amazon.de/gp/product/B00WWTX ... entries*=0

williwu
Beiträge: 782
Registriert: Mi 18. Mai 2011, 01:11

Re: Buchübersetzung

Beitrag von williwu » Sa 2. Mai 2015, 14:13

Oje, ich hoffe erst mal, du meinst nicht billig, sondern kostengünstig. Erst mal kommt es natürlich auf die Sprache an. Englisch? Okay, da wird es schon jemanden geben, kroatisch, wird schon schwieriger.

Das Problem ist: Wer kontrolliert, ob die Übersetzung auch gut und richtig ist Du bist hier im SF-Forum. Ein Übersetzer, der gut für Love-Storys oder Krimis ist, muss noch lange nicht gut für SF sein oder umgekehrt.

Ich habe immer noch den Schrecken in Erinnerung, als ich einmal festgestellt habe, dass der Übersetzer des Scherz-Verlages bei einem Agatha-Christie-Roman das englische Kosewort "my little pet" mit "mein kleines Tierchen" übersetzte. Seitdem lese ich AC nur im Original. Und das war ein Profi von einem Profi-Verlag beauftragt.

Okay, das Beispiel widerspricht meinem folgenden Credo, soll aber unterstreichen, dass nicht irgendein Übersetzer sondern ein guter und am besten der richtige Übersetzer (ja meine Damen, natürlich auch eine Übersetzerin, aber im SF-Bereich sind die Mädels nun mal rar) die Wahl sein sollte. Die beste Lösung: Schreibe dein Buch verdammt gut auf Deutsch, so dass ein Verlag es druckt. Dann sucht der einen guten Übersetzer und tut das, was ein guter Verlag tut: Bezahlen. Und du tust, was ein guter Autor tut: Schreiben und ein wenig dafür kassieren. Allerdings, nachdem das Ding nun in der kindle-Edition erscheinen ist, ist es dafür wohl zu spät. Das wird kein Verlag mehr haben wollen, es sei denn, es ist genial.

Hast du das Buch wirklich schon so oft verkauft und so viele Anfragen aus dem Ausland, dass sich diese immense Ausgabe wirklich lohnt? Bist du wirklich so gestellt, dass es dir auf das Geld nicht ankommt?

Ansonsten ist die Gefahr viel zu groß, dass du wirklich an einen "billigen" Übersetzer gerätst, und dann geht alles in die Hose.

Gruß
Winfried

Nachtrag: Ich habe jetzt eben kurz einen "Blick ins Buch" gewagt und meine, dass der Text nicht allzu schwer zu übersetzen sein dürfte. Allerdings hättest du vielleicht besser erst mal in einen deutschen Lektor investiert. Schon bei der Inhaltsangabe den Unterschied zwischen "das" und "dass" nicht zu kennen, fällt doch sehr ins Auge. Dazu kommen im Text noch Zeitfehler, Konjunktivfehler, aber das würde hier den Rahmen sprengen ...

Lifetaker
Beiträge: 5
Registriert: Sa 2. Mai 2015, 12:21

Re: Buchübersetzung

Beitrag von Lifetaker » Sa 2. Mai 2015, 16:51

Hallo danke für die Antwort, aber zu dem "das" muss ich sagen , dass es sich um einen Relativsatz handelt und das ist M.E. so richtig mit "s" und nicht mit "ss". Kannst du mir mal einen Zeitfehler verraten? Also das Buch ist in der Gegenwart geschrieben und Rückblicke sind in Vergangenheit geschrieben....
Gottesteilchen die vergessene Macht

http://www.amazon.de/gp/product/B00WWTX ... entries*=0

Lifetaker
Beiträge: 5
Registriert: Sa 2. Mai 2015, 12:21

Re: Buchübersetzung

Beitrag von Lifetaker » Sa 2. Mai 2015, 18:01

Du hast recht mit dem s , verdammt ich habe den Text im Buch noch nicht korrigiert gehabt....mist. Anfängerfehler. Dachte du meinst den Text, der bei Amazon auf der Seite steht.....
Gottesteilchen die vergessene Macht

http://www.amazon.de/gp/product/B00WWTX ... entries*=0

williwu
Beiträge: 782
Registriert: Mi 18. Mai 2011, 01:11

Re: Buchübersetzung

Beitrag von williwu » Sa 2. Mai 2015, 18:08

Gerade weil es ein Relativsatz ist, ist das "dass" falsch. Es steht eindeutig für "das Team". Du schreibst ja nicht "dass Team". "Dass" ist eine Konjunktion, während Relativsätze i.d.R. mit Relativpronomen (gelegentlich i.V.m. einer Präposition) eingeleitet werden (kann man sich eigentlich gut merken). "Das" ist so ein Relativpronomen, wenn kein Nomen folgt (wie das Wort "Pronomen" ja verrät, also etwas, was für ein Nomen steht), sonst ist es natürlich ein best. Artikel.

Der Satz "Seine Frau hatte er vor zwei Jahren geheiratet, der kleine Oliver war drei Jahre alt". erscheint mir reichlich sinnlos. schon deswegen, weil niemand weiß, wer der kleine Oliver ist. War das der Sohn, den die Frau mit in die Ehe brachte? Ist das das gemeinsame Kind? Keine Ahnung. Wenn es das gemeinsame Kind ist, dann war es nicht sondern ist es jetzt drei Jahre alt. Oder war es damals drei Jahre alt und ist jetzt fünf? Oder war es drei Jahre alt, als sie es mit in die Ehe brachte? Doch auch wenn es dem Kaiser sein Bruder sein Schneider sein siebter unehelicher Enkel ist:Du musst in der einmal gewählten Zeit bleiben, und das ist das Plusquamperfekt. Also: Entweder du schreibst: "Vor zwei Jahren heiratete er, der Kleine war..." oder du schreibst "Er hatte vor zwei Jahren geheiratet, da war der Kleine ... gewesen." Aber zwei verschiedene grammatische Zeiten im selben Satz auf denselben Zeitpunkt beziehen, das geht einfach nicht. BTW: "Er hatte seine Frau geheiratet" ist ein versteckter Pleonasmus. Wen sollte er sonst geheiratet haben? "Er hatte geheiratet" ist ausreichend, eleganter und schlussendlich richtiger.

Der Satz "Wann kommt es zurück oder müsse er für ewig dieses Antlitz ertragen" enthält einen Konjunktiv, der da nichts zu suchen hat. Die Alternative wäre: "Er fragte sich, wann es zurück käme oder ob er es ewig ertragen müsse." Das ist inhaltlich auch nicht ganz schön, weil das eine die Frage nach dem Zeitpunkt, das andere die Option als ganzes betrifft, aber wollen wir mal nicht kleinfitschig werden. In der wörtlichen Denke, so wie du sie schreibst, muss es jedenfalls heißen: "Wann kommt es zurück oder muss ich es ewig ertragen?" Die Formulierung "für ewig" kenne ich nur in dem geflügelten Wort "für immer und ewig", ansonsten wäre "auf ewig" wohl passender. Aber jede Präposition, die man weglassen kann, sollte man auch weglassen, sonst wird sie zum reinen Füllwort. Das ist allerdings eine Stilfrage, und dazu äußere ich mich jetzt mal nicht.

Das sind die Dinge, die mir beim ersten Überfliegen so aufgefallen sind. Weiter habe ich auch nicht gelesen.
Zuletzt geändert von williwu am Sa 2. Mai 2015, 18:51, insgesamt 1-mal geändert.

williwu
Beiträge: 782
Registriert: Mi 18. Mai 2011, 01:11

Re: Buchübersetzung

Beitrag von williwu » Sa 2. Mai 2015, 18:12

Lifetaker hat geschrieben:Du hast recht mit dem s , verdammt ich habe den Text im Buch noch nicht korrigiert gehabt....mist. Anfängerfehler. Dachte du meinst den Text, der bei Amazon auf der Seite steht.....
??? Heißt das, du hast dein Buch veröffentlicht, ohne es auch nur Korrektur gelesen zu haben?

Lifetaker
Beiträge: 5
Registriert: Sa 2. Mai 2015, 12:21

Re: Buchübersetzung

Beitrag von Lifetaker » Sa 2. Mai 2015, 19:06

Danke, jetzt hab ich es geschnallt, Gott sei dank, habe ich von den Sätzen nicht viel drin.
Gottesteilchen die vergessene Macht

http://www.amazon.de/gp/product/B00WWTX ... entries*=0

Lifetaker
Beiträge: 5
Registriert: Sa 2. Mai 2015, 12:21

Re: Buchübersetzung

Beitrag von Lifetaker » So 3. Mai 2015, 14:42

Doch ich habe es korrigiert, nur den Inhaltsangabe Text nicht:(
Gottesteilchen die vergessene Macht

http://www.amazon.de/gp/product/B00WWTX ... entries*=0

Antworten