Junge Lords - Mühle

Sie suchen ein Buch, wissen aber weder Autor noch Titel? Vielleicht kann jemand weiterhelfen, wenn Sie den Inhalt beschreiben...
Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 9054
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Junge Lords - Mühle

Beitrag von spiralnebel111 » So 11. Mär 2012, 15:41

Ich suche einen Krimi, der ziemlich sicher in Großbritannien spielt, auf dem Lande.
Drei oder vier junge Adlige (wahrscheinlich Lords) geraten in einen Kriminalfall. Einer von ihnen ist die Hauptperson, ich erinnere mich aber, dass ich einen weiteren, einen Freund von ihm, irgendwie interessant fand. Vielleicht war er lustig. Ein Teil der Handlung spielte in einer (alten?) Mühle. Ein junges Mädchen spielt eine Rolle, sie hat entweder mit der Mühle oder mit dem Fall etwas zu tun, vielleicht ist sie eine Verwandte des Ermordeten. Es gibt eine, möglicherweise nur angedeutete, Liebesgeschichte, die kein Happy-End hat. Vermutlich wegen der Standesunterschiede, möglicherweise wird auch das nur angedeutet, nicht ausgesprochen.
Ich weiß nicht mehr, wann ich das gelesen habe, auf jeden Fall vor 1980.
Als ich später Lord Peter und seinen Freund den Ehrenwerten Frederick Arbuthnot, kennenlernte, dachte ich, die beiden könnten es gewesen sein. Ich habe aber alle Bücher von Dorothy Sayers gelesen, die ich finden konnte, und da war die Geschichte nicht dabei.
Wenn doch, dann waren die beiden noch sehr jung, ich schätze knapp über die zwanzig.
Ich bin gespannt, ob jemand das Buch kennt und sich erinnert!

williwu
Beiträge: 782
Registriert: Mi 18. Mai 2011, 01:11

Re: Junge Lords - Mühle

Beitrag von williwu » So 11. Mär 2012, 18:31

Also, der ehrenwerte Freddie Arbuthnot war es bestimmt nicht. Der ist zwar selbst ein Schlehmil und kommt mit ganz schön vielen krummen Hunden zusammen, aber er ist der Sohn des Earls of Emsworth, des von seinen Schwestern unterdrückten Herrn von Blandings Castle, der als Kultfigur des genialen britischen Autors P. G. Wodehouse gilt.
Freddie ist mit Bertie Wooster zusammen Mitglied des Drohnen-Clubs, in dem gelangweilte junge englischen Männer von Stand mit chronischen Geldsorgen das Inselreich unsicher machen.
Das sind unterhaltsame Bücher, die die Bauchmuskeln durch Lachen trainieren, und auch Romantiker kommen auf ihre Kosten - es gibt immer ein Happy-End, nur nicht für Freddie und Bertie, dafür aber, weil sehr genügsam, meistens doch für den Earl selbst - hauptsache, seinem preisgekrönten Lieblingsschwein, der Empress of Blandings, geht es gut. Krimis sind das aber auf keinen Fall.

Ich kenne auch 90 % der Bücher von Agatha Christie, da kann ich mich auch nicht an die beschriebene Handlung erinnern. Versuche es mal mit Ngaio Marsh, die ist ja die dritte der alten Ladies of Crime. Meist spielen ihre Sachen zwar in Theaterkreisen, aber auch schon mal auf einem Schiff oder auf einer Farm. Warum nicht auch mal in einer Mühle? Ich mag ihre Bücher, habe aber noch längst nicht alle gelesen. Such mal bei Krimi-Couch.de oder Krimi-Forum.de unter ihrem Namen. Auch Alligatorpapiere.de ist eine gute Adresse.

Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 9054
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Junge Lords - Mühle

Beitrag von spiralnebel111 » Mo 12. Mär 2012, 07:24

williwu hat geschrieben: Das sind unterhaltsame Bücher, die die Bauchmuskeln durch Lachen trainieren, und auch Romantiker kommen auf ihre Kosten - es gibt immer ein Happy-End, nur nicht für Freddie und Bertie, dafür aber, weil sehr genügsam, meistens doch für den Earl selbst - hauptsache, seinem preisgekrönten Lieblingsschwein, der Empress of Blandings, geht es gut. Krimis sind das aber auf keinen Fall.
Von welchen Büchern sprichst Du hier? Gibt es zwei Freddies? Klingt nämlich gut, was Du da schreibst.

Von Ngaio Marsh habe ich etliche Bücher gelesen; da könnte ich allerdings noch unsere englischen Taschenbücher durchsuchen. Zum Lesen reicht mein Englisch nicht, aber das Wort Mühle und einige andere kann ich schon finden.

Die Foren schau ich mir mal an, vielen Dank.

williwu
Beiträge: 782
Registriert: Mi 18. Mai 2011, 01:11

Re: Junge Lords - Mühle

Beitrag von williwu » Mo 12. Mär 2012, 12:16

spiralnebel111 hat geschrieben:Von welchen Büchern sprichst Du hier? Gibt es zwei Freddies? Klingt nämlich gut.
Freddies gibt es sicherlich mehrere, aber es gibt nur einen Freddie Arbuthnot, und das ist der, den P. G. Wodehouse so köstlich erfunden hat, um den Ärger anzuziehen, der den Leser so amüsiert. Alle Bücher von Wodehouse sind ein Lesevergnügen, und einige Typen wie Lord Emswort, Bertie und sein Butler Jeeves und eben auch Freddie tauchen immer wieder auf.

Ich lese Christie, Sayers und Marsh liebend gerne im Original, weil die deutschen Übersetzungen teilweise etwas mit Folter zu tun haben. Ehrlich, wie kann man die Koseform "my pet" oder "my pettie" mit "mein Tierchen" übersetzen? Das ist, als ob man die Floskel "Can you give me a hand?" mit "Kannst du mir ne Hand abgeben?" verstehen muss.

Wenn mir einmal eine Mühle mit 4 Lords unterkommen sollte, werde ich an dich denken.

Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 9054
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Junge Lords - Mühle

Beitrag von spiralnebel111 » Mo 12. Mär 2012, 12:31

Können auch dreie sein. Ich lege mich da nicht fest! Ja, bei Sayers knabbere ich auch an den Übersetzungen, da ich bei einigen verschiedene kenne. Da ist die Stimmung unterschiedlich, oder krasse Unterschiede bei einzelnen Wörtern: ich erinnere mich an "Dieser Knoten steht ihnen gut..." -gemeint ist ein Zopfknoten, der später noch genauer beschrieben wird, weil die Haarnadeln eine Rolle spielen- gegen: "Diese weiche Welle steht ihnen gut". :shock: Oder "Hanswurst" statt "Salonlöwe". Lauter Sachen wo man sich fragt: Ei, was denn jetzt?

Jedenfalls kenne ich den Ehrenwerten Freddie Arbuthnot als furchtbar eleganten Freund von Lord Peter Wimsey: Nett, gutaussehend, ein bisschen simpel gestrickt, aber ein Finanzgenie.

williwu
Beiträge: 782
Registriert: Mi 18. Mai 2011, 01:11

Re: Junge Lords - Mühle

Beitrag von williwu » Mo 12. Mär 2012, 13:04

Du hast absolut Recht. Ich habe Freddie Arbuthnot mit Freddie Threepwood verwechselt. Wie konnte mir das nur passieren? :oops:

Also, alles, was ich über Freddie Arbuthnot gesagt habe, trifft auf Freddie Threepwood zu. Freddie Arbuthnot ist ein Freund Lord Peter Wimseys, aber so häufig tritt der nicht auf, oder? Es ist ein paar Jahre her, dass ich die Bücher gelesen habe.

Übrigens: Suchst du einen ganzen Roman oder nur eine Geschichte?

Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 9054
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Junge Lords - Mühle

Beitrag von spiralnebel111 » Mo 12. Mär 2012, 21:54

In den meisten Wimseygeschichten taucht er mal kurz auf, oder wird wenigstens erwähnt. In einem Band spielt er eine Rolle bei den Ermittlungen, hat aber auch da nur einen kurzen Auftritt.

Ich glaube ich suche einen Roman, aber keine dicke Schwarte.

Übermorgen habe ich frei, dann gucke ich den Krimiforen.

Moranda
Beiträge: 1749
Registriert: Do 3. Aug 2006, 17:43

Re: Junge Lords - Mühle

Beitrag von Moranda » Fr 16. Mär 2012, 18:06

Hallo Spiralnebel,

ich bin mir ziemlich sicher, diesen Krimi mit der Mühle gelesen zu haben. Und da ich noch nie ein Buch von Ngaio Marsh gelesen habe, ist sie auszuschließen. Allerdings grübel ich immer
noch wer das geschrieben haben könnte. Agatha Christie schließe ich aus.
Aber jetzt kurz zu meiner Erinnerung. Da endet das Ganze dramatisch in dieser Mühle,
ich glaube, die brennt zum Schluß und es kommt nach einer Schießerei zu einer Rettungsaktion? Eines Paares, oder auch der jungen Frau?
Könnte das vielleicht etwas von Elizabeth George sein?

Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 9054
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Junge Lords - Mühle

Beitrag von spiralnebel111 » Fr 16. Mär 2012, 19:03

Möglicherweise, da ich höchstens zwei Bücher von Elisabeth George gelesen habe. Danke, ich werde mal in diese Richtung forschen!

ast4602
Beiträge: 1
Registriert: Fr 18. Jun 2010, 17:53

Re: Junge Lords - Mühle - Heyer Schritte im Dunkeln

Beitrag von ast4602 » Mi 11. Apr 2012, 10:09

schon mal bei Georgette Heyer geguckt? Keine Mühle, sondern ein Kloster, soweit ich weiß auch kein Freddie aber ein Peter

Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 9054
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Junge Lords - Mühle

Beitrag von spiralnebel111 » Mi 7. Feb 2018, 14:16

spiralnebel111 hat geschrieben:
So 11. Mär 2012, 15:41
Ich suche einen Krimi, der ziemlich sicher in Großbritannien spielt, auf dem Lande.
Drei oder vier junge Adlige (wahrscheinlich Lords) geraten in einen Kriminalfall. Einer von ihnen ist die Hauptperson, ich erinnere mich aber, dass ich einen weiteren, einen Freund von ihm, irgendwie interessant fand. Vielleicht war er lustig. Ein Teil der Handlung spielte in einer (alten?) Mühle. Ein junges Mädchen spielt eine Rolle, sie hat entweder mit der Mühle oder mit dem Fall etwas zu tun, vielleicht ist sie eine Verwandte des Ermordeten. Es gibt eine, möglicherweise nur angedeutete, Liebesgeschichte, die kein Happy-End hat. Vermutlich wegen der Standesunterschiede, möglicherweise wird auch das nur angedeutet, nicht ausgesprochen.
Ich weiß nicht mehr, wann ich das gelesen habe, auf jeden Fall vor 1980.
Als ich später Lord Peter und seinen Freund den Ehrenwerten Frederick Arbuthnot, kennenlernte, dachte ich, die beiden könnten es gewesen sein. Ich habe aber alle Bücher von Dorothy Sayers gelesen, die ich finden konnte, und da war die Geschichte nicht dabei.
Wenn doch, dann waren die beiden noch sehr jung, ich schätze knapp über die zwanzig.
Ich bin gespannt, ob jemand das Buch kennt und sich erinnert!
Ich hol das noch mal hoch, vielleicht fällt jemanden etwas ein. Die jungen Männer waren irgendwie fröhlich, leichtlebig, aber mindestens einer war für andere da, als es nötig war. Vermutlich für das junge (vermutlich schöne) Mädchen. Vielleicht wird die alte Mühle besonders beschrieben, da ich mich wenigstens an sie erinnere...
Das Buch hatte eine interessante, positive Stimmung, obwohl ja vermutlich etwas Schlimmes geschah. Ein Mord? Ich weiß es leider nicht mehr. Die Mühle war ein Hotel oder eine Gaststätte oder ein Museum.

lio75
Beiträge: 29
Registriert: Di 21. Nov 2017, 12:56

Re: Junge Lords - Mühle

Beitrag von lio75 » Mi 7. Feb 2018, 17:46

Hallo spiralnebel,

kannst du dich erinnern, ob der Name des Autors englischsprachig war? Dann könnte ich mal auf Englisch meine Fühler ausstrecken...

LG,

Lio

lio75
Beiträge: 29
Registriert: Di 21. Nov 2017, 12:56

Re: Junge Lords - Mühle

Beitrag von lio75 » Mi 7. Feb 2018, 18:43

Hallo Spiralnebel,

ich habe eben mal geschaut und auf Englisch ein Buch gefunden, in dem 40+ Geschichten von einem britischen Autor sind: British Mysteries von J. S. Fletcher. In einer davon kommen mindestens zwei "junge Lords" vor: Lord Ellingham und Lord Marketstoke. Außerdem eine Countess Ellingham, und ein John Ashton wurde ermordet. Mehr kann ich aus der einen Seite Text aus dem Buch nicht rausziehen. Wenn dir die Namen bekannt vorkommen, kannst du da ja mal weiterschauen...

P.S. Jetzt hab ich noch ein deutsches Buch von ihm entdeckt: "Der Verschollene". Darin kommt wohl eine alte Mühle vor (s. Vorschaufunktion bei amazon)!
https://www.amazon.de/Verschollene-J-S- ... .+Fletcher

Viel Glück!

Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 9054
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Junge Lords - Mühle

Beitrag von spiralnebel111 » Do 8. Feb 2018, 06:21

Das klingt gar nicht schlecht! Dankeschön - ich werde berichten, sobald ich es habe! Ich bestelle es gleich, gibt ein preiswertes bei booklooker, das reicht auf jeden Fall zum hineinschnuppern. :D

Ich glaube das Mädchen, die junge Frau gehörte zur Mühle, weiß es aber nicht mehr so genau.

Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 9054
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Junge Lords - Mühle - Heyer Schritte im Dunkeln

Beitrag von spiralnebel111 » Do 8. Feb 2018, 06:31

ast4602 hat geschrieben:
Mi 11. Apr 2012, 10:09
schon mal bei Georgette Heyer geguckt? Keine Mühle, sondern ein Kloster, soweit ich weiß auch kein Freddie aber ein Peter
Entschuldigung, ich habe das übersehen! Heyer kann ich ausschließen, da ich in jungen Jahren von ihr jede Menge Bücher gelesen habe, daran könnte ich mich erinnern. Auf jeden Fall: Dankeschön!

Antworten