Gelöst: "Durch die weite Welt"-Jahrgang gesucht

Sie suchen ein Buch, wissen aber weder Autor noch Titel? Vielleicht kann jemand weiterhelfen, wenn Sie den Inhalt beschreiben...
Antworten
mg1979
Beiträge: 2
Registriert: Fr 18. Nov 2016, 15:30

Gelöst: "Durch die weite Welt"-Jahrgang gesucht

Beitrag von mg1979 » Fr 18. Nov 2016, 15:46

Hallo,

ich versuche gerade, aus Nostalgiegründen alte Bücher wieder zu besorgen, in denen ich als Kind gerne gelesen habe (zuletzt: "So leben wir morgen" von Robert Brenner - herrlich, die Geschichten aus heutiger Perspektive zu lesen).

Da war unter Anderem auch ein "Durch die weite Welt"-Jahrbuch aus dem Franckh-Verlag dabei - aber ich wünsche mir natürlich das "richtige" und nicht irgendeines. Vielleicht kann ja jemand helfen? Ich erinnere mich noch an einige der Themen:

- Wirbelstürme
- Reise durch die Sahara
- eine "Rollfähre" wird als Modell gebaut
- Rennen mit Luftkissenbooten

Ich hoffe jedenfalls, dass die alle aus dem selben Buch stammen und die Erinnerung nicht Verschiedenes vermischt hat...

Danke im Voraus für jeden Hinweis!

VG
Marco
Zuletzt geändert von mg1979 am Sa 19. Nov 2016, 14:30, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
luku
Beiträge: 1915
Registriert: Do 29. Sep 2005, 21:37
Wohnort: Obstanbaugebiet "Altes Land" bei Hamburg

Re: "Durch die weite Welt"-Jahrgang gesucht

Beitrag von luku » Fr 18. Nov 2016, 16:21

:? :roll:

evtl. mal die Verkäufer hier bei booklooker, die eins der Exemplare verkaufen anschreiben und nachfragen, welche Geschichten enthalten sind oder bei zvab.com gucken, da werden mehrere/verschiedene Bänder dieser Buchreihe angeboten und dort direkt mal einen Verkäufer anfragen....

Alsterperle
Beiträge: 454
Registriert: Di 7. Jul 2015, 20:36

Re: "Durch die weite Welt"-Jahrgang gesucht

Beitrag von Alsterperle » Fr 18. Nov 2016, 19:29

Schau Dir mal dieses Buch an.
Auch ein Inhaltsverzeichnis ist dabei:

https://www.booklooker.de/B%C3%BCcher/D ... 1al8v01ZZs

1kwi1
Beiträge: 58
Registriert: So 17. Feb 2013, 11:37

Re: "Durch die weite Welt"-Jahrgang gesucht

Beitrag von 1kwi1 » Fr 18. Nov 2016, 21:00

Hallo,

ich habe gerade mal meine Bände 39, 40, 48 und 56 durchgeschaut. In Band 56 gibt es eine Fahrt durch die Sahara, aber nicht die anderen Themen.

Gruß
1kwi1

artco
Beiträge: 416
Registriert: Do 28. Feb 2008, 03:52

Re: "Durch die weite Welt"-Jahrgang gesucht

Beitrag von artco » Fr 18. Nov 2016, 21:44

[quote="Alsterperle"]Schau Dir mal dieses Buch an.
Auch ein Inhaltsverzeichnis ist dabei:

https://www.booklooker.de/B%C3%BCcher/D ... 1al8v01ZZs[/quote]

Wie Alsterperle schon bemerkt hat: In Band 49 gibt es die Rollfähre und auch etwas über die Sahara.

williwu
Beiträge: 782
Registriert: Mi 18. Mai 2011, 01:11

Re: "Durch die weite Welt"-Jahrgang gesucht

Beitrag von williwu » Fr 18. Nov 2016, 22:38

Ich habe leider keinen Tipp für dich, finde es aber lustig, dass du das Buch von Robert Brenner magst. Ich kenne viele seiner Bücher und hatte auch eine ganze Menge davon (natürlich auch "So leben wir morgen!")
Mir tut der Mann leid. Kaum eine seiner Voraussagen ist eingetroffen, was sicher vor allem an dem Enthusiasmus liegt, mit dem er als Physiker den technischen Fortschritt betrachtete, aber leider von Wirtschaft, Recht und anderen Disziplinen keine Ahnung hatte und ihre Bedeutung der seines Faches gnadenlos unterordnete. Affen als Haustiere, "Eraser", die alte Häuser einfach "wegkneifen", funktionale Standardwohnungen aus Plastik, ein ganzes Buch über Atomkraft, das kein einziges Mal das Wort "Atommüll" oder "Zwischen-/Endlager" enthält, aber als herrlichste Zukunft die Bepflasterung der Welt mit jeder Form von Atomkraftwerken zeichnet. Für den Mann müssen Worte wie Denkmalschutz, artgerechte Tierhaltung, Derivate (die nichts mit Chemie zu tun haben), Datenschutz, Tschernobyl und vieles mehr die Welt zum Einsturz gebracht haben.
Aber seine Science-Fiction um den Weltraumagenten Lee Casimir sind, von der Naivität über gesellschaftliche Zusammenhänge abgesehen, wirklich spannende - und aus heutiger Sicht leider nostalgische - Jugendbücher.
Ich dachte schon, außer mir kennt den keiner mehr.

mg1979
Beiträge: 2
Registriert: Fr 18. Nov 2016, 15:30

Re: "Durch die weite Welt"-Jahrgang gesucht

Beitrag von mg1979 » Sa 19. Nov 2016, 14:23

Hallo zusammen,

ihr seid der Knüller!

@Alsterperle 100% Treffer, ich erinnere mich an das Foto des Gleitschirmfliegers und auch an diverse der Überschriften - lustig, "Wasser spielt verrückt; reagierte es normal, könnten wir nicht leben" hatte ich tatsächlich noch im Hinterkopf.
Vielen vielen Dank! Was ich schon (in unregelmäßigen Abständen immer wieder mal) erfolglos bei ZVAB herumgeklickt hatte...

@williwu
Ich kenne (bisher... :lol:) nur "So leben wir morgen". Ich sehe das ähnlich wie du, dass die Auseinandersetzung mit Problemen der Technik fehlt (Atomkraftwerke in großen Hochhäusern, Atombomben zum Anlegen eines neuen Flussbettes: "Das dauert noch ein paar Wochen, bis dort Menschen hin können", ...).
Einige seiner in diesem Buch gemachten Vorhersagen sind aber meines Erachtens wirklich eingetroffen oder auf dem Weg: Die immer stärker zunehmende Automatisierung der Arbeit, auf die auch noch keiner so recht eine Antwort zu haben scheint, die Veränderung der Arbeitergesellschaft zu einer Dienstleistungsgesellschaft, autonomes/automatisiertes Autofahren... Interessant finde ich das (abgesehen vom "Bildtelefon") völlige Fehlen der Vernetzung, wie wir sie heute kennen; vor vielen Jahren las ich irgendwo den Begriff "Evernet" für das uns zu jeder Zeit und überall umgebende Internet. Ich würde sagen, dass das, was dieser Begriff aussagen wollte, heute Tatsache ist.
Ich lese jedenfalls die Zukunftsvisionen doch gerne immer wieder einmal. Vielleicht versuche ich es mal mit einem anderen seiner Bücher.

Beste Grüße
Marco

williwu
Beiträge: 782
Registriert: Mi 18. Mai 2011, 01:11

Re: Gelöst: "Durch die weite Welt"-Jahrgang gesucht

Beitrag von williwu » Sa 19. Nov 2016, 22:20

mg1979 hat geschrieben:Ich lese jedenfalls die Zukunftsvisionen doch gerne immer wieder einmal. Vielleicht versuche ich es mal mit einem anderen seiner Bücher.
Ich auch. Immerhin, es waren ja auch meine Zukunftsvorstellungen, als ich klein war. Nein, das Internet hat Robert Brenner nicht vorhergesehen, seine Vorstellung - das wird vor allem in "Signale vom Jupitermond" deutlich - war viel mehr, dass es einen großen Zentralcomputer gibt, den jeder Bürger mit einem Terminal anzapfen kann, der aber auch alle wichtigen Entscheidungen trifft. Eigentlich stellt dieser Computer die eigentliche Weltregierung dar, während die eigentliche Regierung, die aus Menschen besteht (in der Welthauptstadt Neu Dehli), immerhin noch Entscheidungen von untergeordneter Bedeutung treffen darf. Seine Zukunft basiert auf der Annahme, dass die überwiegend meisten Menschen sich rational und sozial verhalten, da benötigt man kein Internet, weil man keine Pornos schauen möchte, weil es nur interessante, gesittete Foren ohne Trolls, ohne Spam gibt und wirtschaftliche Interessen ohne Datensammelei verfolgt werden - vielleicht sein größter Irrtum.

Das genannte Buch ist in der Reihe "hobby-Bücherei" des Ehapa-Verlag 1968 erschienen und sollte Brenners Zukunftsvision in einer fiktionalen Geschichte verbreiten, immerhin hat er da auch eine Art Grußwort von Wernher von Braun untergebracht. Diese fiktional-sachliche Methode hat er auch - in Form kleiner Kurzgeschichten - in "So leben wir morgen" gewählt. Selbst seine SF lesen sich teilweise wie Physikbücher, immer wieder unterbricht er die eigentliche Story, um recht lang die wissenschaftlichen Hintergründe zu erläutern, manchmal in ziemlich dozierendem Stil. Sein literarisches Personal bleibt immer flach und oft genug sterotyp. Seine Bücher sind ein herrlicher Beleg der Aufbruchstimmung der späten 60er und 70er, keine hohe Literatur. Aber wie gesagt: Als die Mondflüge eingestellt wurden, die Atomkraft immer mehr Gegner bekam und es offensichtlich wurde, dass nicht im Jahr 2010 der Grundstein für eine Stadt auf dem Mars gelegt würde, da kam auch nichts Populäres mehr von Robert Brenner. Schade, ich hätte gerne sein schriftstellerisches Weitermachen gerade auch unter dem Gesichtspunkt der Anpassung an die gesellschaftliche Entwicklung beobachtet. Aber das war wohl einfach nicht sein Ding.

Antworten