Buch gesucht, überlebt im Kz und russischem Arbeitslager

Sie suchen ein Buch, wissen aber weder Autor noch Titel? Vielleicht kann jemand weiterhelfen, wenn Sie den Inhalt beschreiben...
Antworten
madlen
Beiträge: 2
Registriert: Di 11. Dez 2018, 09:27

Buch gesucht, überlebt im Kz und russischem Arbeitslager

Beitrag von madlen » Di 11. Dez 2018, 09:37

Hallo zusammen,

ich suche verzweifelt ein Buch. Mir ist weder die Autorin noch der Titel bekannt.

Ich habe das Buch vor ca. 20-30 Jahren gelesen. Es handelt von einer Frau mit zwei Kinder und Ehemann, ich glaube Sie lebten in Berlin in der Zeit des 2. Weltkrieges. Ihr Mann ist in Stalingrad übergelaufen, daraufhin hat man Sie verhaftet und in ein KZ deportiert, die Kinder wurden Ihr weg genommen. Nach dem Ende des Krieges hoffte Sie das Ihr Mann Sie sofort aus dem KZ befreien würde. Ihr Mann ließ sich aber scheiden und Sie blieb weiter im russischen KZ. Sie wurde, glaube ich Mitte der 50-iger Jahre dort entlassen und ist dann nach Hamburg gegangen. Ihre Kinder hat Sie nicht mehr sehen dürfen.
Das Buch war ein beiges Softcover, auf dem Bild vor ist eine Mutter mit zwei Kindern, mehr weiß ich leider nicht mehr. Wer kann mir helfen?? Vielen Dank schon einmal :)

querlesen-dortmund
Beiträge: 144
Registriert: Mi 7. Okt 2009, 15:47

Re: Buch gesucht, überlebt im Kz und russischem Arbeitslager

Beitrag von querlesen-dortmund » Do 13. Dez 2018, 22:28

Das Buch kenne ich. Es gibt diese Geschichte auch als Film. Leider fallen mir der Titel und die Autorin auch nicht ein.
Aber ich kann noch Details der wahren Geschichte beisteuern.

Der Mann der Autorin machte in der DDR Karriere als Minister oder Staatssekretär. Zunächst dachte er wohl, dass sie im KZ gestorben sei und heiratete eine SED-Pateigenossin.
Als er nach der Befreiung vom Nationalsozialismus feststellte, dass sie noch lebte, hat er sich von ihr scheiden lassen, während sie im DDR-Gefängnis saß.
Die Russen hatten die Gefangenen inzwischen an die DDR übergeben. Im Film besucht er das Gefängnis, in welchem sie in einer Einzelzelle sitzt und beobachtet sie durch die Klappe, ohne dass sie es merkt. Er hatte inzwischen die Macht, um ihre Entlassung in die Wege zu leiten, tat es aber nicht.

Als sie Jahre später entlassen wurde, ging sie nach Hamburg und wurde Lehrerin.
Als sie die Adresse ihres Ex-Mannes erfuhr, fuhr sie vor dem Mauerbau heimlich in die DDR zurück, um zu versuchen ihre Kinder zu sehen
und wurde da von der neuen Frau verjagt.
Ihre Kinder (ein Mädchen und ein Junge) waren inzwischen so gegen die Mutter aufgehetzt, dass sie auch als Erwachsene jeden Kontakt mit ihr ablehnten.

Die Autorin hat das Buch u.a. geschrieben, um eventuell auch ihren Kindern ihre Sicht der Dinge mitzuteilen.

Viel Glück!

sophie25813
Beiträge: 14
Registriert: Di 9. Jul 2013, 20:39

Re: Buch gesucht, überlebt im Kz und russischem Arbeitslager

Beitrag von sophie25813 » Fr 14. Dez 2018, 14:33

Das ist "Warten auf Antwort" von Margret Bechler:
https://www.booklooker.de/B%C3%BCcher/A ... +Schicksal

"Gefangengenommen in Stalingrad, schloss sich Major Bernhard Bechler dem Nationalkomitee Freies Deutschland an. Seine Frau Margret, aufgefordert, sich scheiden zu lassen, hielt zu ihm und wurde von den Nazis verfemt. Nach Kriegsende wirft man ihr vor, die Hinrichtung eines Untergrundkämpfers mitverschuldet zu haben. Sie wird verhaftet, wandert durch Zuchthäuser und Lager, wird zum Tode verurteilt, erst 1956 begnadigt. Ihr Buch ist ein packendes und glaubwürdiges Dokument unserer Zeit, sachlich und ohne Hass geschrieben. Besser als in einem Geschichtsbuch werden hier die Probleme und Verwirrungen offenbar, in die Menschen durch den Krieg und die Kriegsfolgen geraten können."

Viele Grüße

madlen
Beiträge: 2
Registriert: Di 11. Dez 2018, 09:27

Re: Buch gesucht, überlebt im Kz und russischem Arbeitslager

Beitrag von madlen » So 23. Dez 2018, 09:55

Danke, dass ist genau das Buch was ich gesucht habe 👍😀

Antworten