Räuber und Autoren

Sie schreiben selbst? Stellen Sie es anderen vor und diskutieren Sie darüber.
Antworten
Björn
Beiträge: 159
Registriert: Do 21. Jun 2007, 21:34
Wohnort: Salzgitter

Räuber und Autoren

Beitrag von Björn » Do 21. Jun 2018, 21:36

Hallo liebe Mitautoren,

als sogenannter Self-Publisher ist man inzwischen einer unter vielen Zehntausenden, die sich auf dem Buch- und eBookmarkt drängen. Von daher ist es natürlich schwierig, sich in dieser Menge an Angeboten zu behaupten - zumal die "regulären" Anbieter ja auch noch da sind. Nachdem ich über gut vier Jahre relativ zufrieden mit den Verkäufen als Hobby-Autor war, hat sich das seit etwa Mitte letzten Jahres deutlich verschlechtert.

Die Frage, weshalb das so ist, lässt sich ziemlich einfach beantworten: es gibt eine große Zahl an anonym betriebenen Seiten, auf denen beinahe alle Titel - auch die, welche sich noch unter Verlagsvertrag befinden - von mir kostenlos angeboten werden. Ich habe dabei mindestens zehn verschiedene Anbieter entdeckt. Die Titel lassen sich per einfache Google-Suche dort finden und herunterladen. Es gibt insgesamt eine riesige Anzahl von Büchern, die man auf diese Weise "erwerben" kann. Aber das ist sicherlich nichts Neues für euch?

Angesichts dieser ernüchternden Erkenntnis stellt sich mir persönlich die Frage: Weshalb noch bei Amazon, Neobooks anbieten, wenn die Titel dann ohnehin bald wieder kostenlos erhältlich sind? Fast bin ich mittlerweile versucht, aufzuhören mit dem Schreiben. Doch dann schreit mir sogleich wieder der innere Dämon ins Ohr, der mich seit gut 25 Jahren gepackt hat und mich zwingt, weiterzuschreiben. Vielleicht lieber gleich selbst kostenlos auf meiner privaten HP anbieten, Hauptsache schreiben und gelesen werden?

Was denkt Ihr?

Wir lesen uns
Björn
Politiker und Babywindeln haben eins gemeinsam: man muß sie aus dem gleichen Grund wechseln!

Björn
Beiträge: 159
Registriert: Do 21. Jun 2007, 21:34
Wohnort: Salzgitter

Re: Räuber und Autoren

Beitrag von Björn » Do 21. Jun 2018, 21:39

P.S. im zweiten Absatz habe ich den Satzbau etwas missverständlich gewählt. Die Bücher werden nicht von mir kostenlos angeboten, sondern Titel von mir werden dort zum freien Download bereitgestellt :-)
Politiker und Babywindeln haben eins gemeinsam: man muß sie aus dem gleichen Grund wechseln!

Ojinaa
Beiträge: 261
Registriert: Fr 17. Jul 2009, 15:32

Re: Räuber und Autoren

Beitrag von Ojinaa » So 26. Aug 2018, 23:20

A: Viele der Plattformen, die mit "Bücher kostenlos" werben, liefern gar keine Bücher, sondern fassen nur Daten (oder Geld) "ihrer Kunden" ab. Vor allem, wenn Print-Bücher als PDFs angeboten werden, kann man von so einer Masche ausgehen. (Aus Lust am Verschenken betreibt quasi niemand so ein illegales Angebot - die Typen machen auf andere Weise satte Gewinne.)
B: Wer bei solchen Plattformen Bücher "erwirbt", würde höchstwahrscheinlich das Buch nicht kaufen. Dir gehen so also wahrscheinlich fast keine Käufer verloren.
C: Dass diese Plattformen nicht schuld sind, kann man auch daraus ableiten, dass es sie schon vor Jahren zu Hauf gab - das ist also nichts, was dir erst seit Mitte 2017 Probleme bereitet hätte.

Also: Die Frage, warum das so ist (deine Verkäufe eingebrochen sind), ist nicht so einfach zu beantworten - die Raubkopie-Anbieter sind es jedenfalls wahrscheinlich nicht. Am wahrscheinlichsten ist, dass deine bisherigen Leser jetzt anderes kaufen und sich neue Leser seltener als früher finden.
Science Fiction und mehr: www.jonRomane.de

Antworten