Iris Johansen, Der Mädchensammler

Stellen Sie ein Buch detailliert vor - mit Inhaltsangabe und Ihrem Urteil.
Antworten
ohnenamen
Beiträge: 142
Registriert: Do 31. Mär 2016, 12:38

Iris Johansen, Der Mädchensammler

Beitrag von ohnenamen » Sa 17. Feb 2018, 07:50

Das gelesene Buch (TB, 395 Seiten) ist aus dem Ullstein-Verlag und aus dem Jahr 2006 (ISBN: 978-3-548-26630-5).

Lt. Buch
Autorin
Iris Johansen schafft mit ihren Psychothrillern immer wieder den Sprung auf die obersten Plätze der Bestsellerlisten der USA und wurde für ihre Bücher mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Sie lebt in der Nähe von Atlanta, Georgia.

zum, Inhalt lt. Einbandrückseite
Eve Duncan rekonstruiert für die Polizei von Atlanta die Gesichter von Toten. Bei der Mordserie an Frauen, die alle völlig entstellt aufgefunden wurden, macht sie eine entsetzliche Entdeckung: Jede der Toten ähnelt ihrer Adoptivtochter Jane. Hat der grausame Täter auch auf Jane abgesehen? Die Ermittlungen der Polizei führen bald auf eine deutliche Spur. Da fasst Jane gegen Eves Widerstand einen waghalsigen Plan: Sie will sich als Köder zur Verfügung stellen...

Nach der Beschreibung habe ich einen etwas anderen und spannenden Thriller erwartet. Die Erwartungen wurden nur ganz am Anfang erfüllt.

Eve Duncan ist in ihrer Arbeit der Rekonstruktion von Gesichtern eine anerkannte Persönlichkeit. Sie nimmt diese Aufgaben sehr ernst. Und nun kommt mit dieser Rekonstruktion eine schwere Aufgabe auf sie zu. Immer mehr wird ihr bewusst, dass die Ähnlichkeit mit ihrer Adoptivtochter sehr deutlich ist. Ihre persönliche Lage ist auch noch so, dass Sie eine eigene Tochter hatte, die ermordet wurde. Der Täter wurde nicht gefunden. Somit scheint eine Verbundenheit mit den Ermordungen der Frauen und der Ähnlichkeit mit der Adoptivtochter zu bestehen. Die Adoptivtochter fühlt sich in der Familie sehr wohl und möchte damit Eve Duncan helfen, indem sie als Köder auftreten will. Diese Tatsache bringt nicht nur sich selbst in Gefahr sondern bringt auch die Polizei bei ihren Ermittlungen in Schwierigkeiten. Eve Duncan kann das natürlich auch nicht befürworten.

Die Tatsachen sind in dem Buch nicht so aufgebaut, dass eine Spannung wirklich gehalten wird. Es bleibt alles irgendwie oberflächlich.

Fazit: Das Buch ist unterhaltsam, aber für Krimi/Thriller-Fans die Spannung erwarten nicht unbedingt geeignet.

Antworten