Black Hand: Jagd auf die erste Mafia New von Stephan Talty (Autor), Jan Schönherr (Übersetzer)

Stellen Sie ein Buch detailliert vor - mit Inhaltsangabe und Ihrem Urteil.
Antworten
meerli80
Beiträge: 372
Registriert: Sa 26. Mär 2016, 15:51

Black Hand: Jagd auf die erste Mafia New von Stephan Talty (Autor), Jan Schönherr (Übersetzer)

Beitrag von meerli80 » Fr 28. Dez 2018, 15:47

Little Italy in Amerika

Joseph Petrosino lebt den klassischen amerikanischen Traum. Nur geht es hier nicht um den berüchtigten Tellerwäscher und Millionär, sondern um einen Jungen, der aus Süditalien nach Amerika kommt und vom Schuhputzer zum Polizisten wird. Als die sogenannte Black Hand ihre Geschäfte immer mehr ausweitet, bekommt Joseph die Chance seines Lebens. Er soll gegen die Mafia vorgehen! Joseph hat seine eigenen Methoden und diese sind mehr als speziell, fragwürdig und an manchen Stellen sicherlich auch grenzwertig. Dieser Mann kennt keine Furcht und so wählt er auch seine Männer aus. Er hat auch keine Skrupel Mitglieder der Black Hand auf offener Straße bloß zu stellen oder ihnen Gewalt anzutun. Und seine Ermittlungen haben Erfolg! Es erfolgen einige Festnahmen. Aber das Verbrechen in New York schläft nie und kaum hat sich eine Bande zerschlagen, tut sich an anderer Stelle wieder eine neue auf. Ausgerechnet ein Einsatz in seinem Heimatland wird Joseph letztendlich das Leben kosten. Aber Joseph Petrosino bleibt in den Köpfen der Menschen unvergessen. 250.000 Menschen werden ihn das letzte Geleit geben.
Natürlich möchte ich es mir nicht nehmen lassen ein paar Worte zu diesem außergewöhnlichen Roman zu schreiben. Der Autor hat es geschafft die Geschichte so lebendig zu schreiben und zu rekonstruieren, wie sie wohl auch gewesen sein muss. Die Zustände und Machenschaften werden sehr gut und genau beschrieben, so dass man als Leser jederzeit ein genaues Bild vor Augen hat. Die zitierten Stellen im Buch sind so gut eingearbeitet, dass diese beim Lesen kein Hindernis darstellen. Langeweile kommt zu keiner Zeit auf. An der einen oder anderen Stelle wird jeder den Kopf schütteln, da es manchmal schwer verständlich ist, warum nicht mehr getan wird. Aber da hat sich in vielen Jahren auch nicht viel geändert. So große sind die Unterschiede zu heutigen Geschehnissen hier gar nicht. Ich kann hier nur 5 Sterne vergeben und kann die Geschichte von Joseph Petrosino nur jedem ans Herz legen, auch wenn sie einem sehr nahe an dieses gehen wird!

Antworten