project no_face von Dominik A. Meier (Autor)

Stellen Sie ein Buch detailliert vor - mit Inhaltsangabe und Ihrem Urteil.
Antworten
meerli80
Beiträge: 323
Registriert: Sa 26. Mär 2016, 15:51

project no_face von Dominik A. Meier (Autor)

Beitrag von meerli80 » Sa 5. Jan 2019, 12:44

Ein Blick in die Zukunft?

Serena McCallen lebt in einer Stadt, die noch nicht mal einen Namen hat. In der Zukunft für die Menschheit normal. Serena fühlt sich jedoch alles andere als wohl in der Enge der Stadt. Die Stadt ist dreckig und Serena versucht daher so wenig wie möglich mit fremden Menschen zu tun zu haben. In ihrem Job lässt sich das nicht ganz vermeiden. Sie ist als Ingenieurin für Menschenrechtsportfolios tätig. Dies macht sie jeden Tag. Menschen beraten, welche Eigenschaften und Freiheiten sie sich erkaufen wollen. Aber ihre Leidenschaft gehört ihren privaten Aktivitäten. Sie programmiert genverändernde Mods, auch wenn dies illegal ist und unter harter Strafe geahndet wird, wenn man dabei erwischt wird. Und dann gibt es da noch Nika. Eine weitere Leidenschaft von Serena. Hier kann sie auch ihre Scheu gegenüber anderen gut ablegen. Doch dann trifft sie auch das project no face und auf einmal scheint nichts mehr so zu sein, wie es einmal war. Somit macht sie sich mit einer kleinen Auswahl an Menschen auf den Weg ins Ödland. Was wird Serena dort erleben und wie wird sie ihr Leben weiterleben können mit den Erkenntnissen, die sie dort erlangen wird?
Nun möchte ich auch noch ein paar Worte zu diesem Buch hinterlassen. Die Geschichte ist faszinierend (ich verrate mal so viel, es gibt Menschen, die auf genveränderte Mods stehen, die ihnen Katzenöhrchen verleihen können), erschreckend und mitreißend (hierzu erwähne ich nur die Story zwischen Serena und Nika). Vor allem ist sie sehr flüssig und ausführlich geschrieben ohne dabei langweilig zu werden. Die Protagonisten sind so eine Sache für sich. Ich bin mir sicher, dass jeder Leser mindestens eine Person finden wird, die er besonders mag und auch mindestens eine Person, die er überhaupt nicht leiden kann. Eine kleine Anmerkung würde ich gerne noch hinterlassen. Manchmal ist das Buch vielleicht einen Tick zu technisch. Da wird es manchmal schwierig den technischen Dingen Folge zu leisten. Aber es ist eine Dystopie und wer weiß? Wenn wir diese Möglichkeiten heute schon hätten, würden wir mit Sicherheit wissen, wie sie genau funktionieren. Ich kann hier ohne Bedenken 4 Sterne vergeben!

Antworten