Sabine Kornbichler, Das Verstummen der Krähe

Stellen Sie ein Buch detailliert vor - mit Inhaltsangabe und Ihrem Urteil.
Antworten
ohnenamen
Beiträge: 203
Registriert: Do 31. Mär 2016, 12:38

Sabine Kornbichler, Das Verstummen der Krähe

Beitrag von ohnenamen » Sa 23. Feb 2019, 17:58

Das gelesene TB (429 Seiten) ist aus dem Piper-Verlag und aus dem Jahr 2017 (ISBN: 78-3-492-30597-6).

zur Autorin lt. Buch
Sabine Kornbichler, geboren 1957, wuchs an der Nordsee auf und arbeitete in einer Frankfurter PR-Agentur, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Schon ihr erster Roman "Klaras Haus", war ein großer Erfolg. Für "Verstummen der Krähe" ihrem ersten Kriminalroman um die Nachlassverwalterin Kristina Mahlo, wurde sie für den Friedrich-Glaset-Preis nominiert. Sabine Kornbichler lebt und arbeitet als Autorin in München.

zum Inhalt lt. Einbandrückseite
Kristina Mahlos Auftrag als Nachlassverwalterin hat es in sich. Eine Verstorbene vererbt ihr beträchtliches Vermögen - jedoch nur unter der Bedingung, dass Kristine den Mord aufklärt, für den ihr Mann einst verurteilt worden war. Kris will den Fall ablehnen, doch dann entdeckt sie in der Wohnung der Toten einen Hinweis auf ihren eigenen Bruder Ben, der vor Jahren spurlos verschwand...

Nach der Beschreibung habe ich einen unterhaltsamen Krimi erwartet. Die Erwartungen wurden nicht so richtig erwartet.

Der Auftrag für Kristina wird mit der Verbindung zu ihrem eigenen Bruder sehr persönlich. Sie will also aufklären, was eventuell nicht stimmt und wo ihr Bruder sein könnte. Welcher Zusammenhang besteht zwischen dem Verbrechen und der Verurteilung des Gatten der Auftraggeberin. Nun beginnt Kristina mit der Befragung der evtl. Erben und dabei gerät sie an Menschen, die nicht so richtig alles sagen wollen und auch Geheimnisse haben. Und dann versuchen die Erben auch die Nachlassverwalterin zu beeinflussen. Aber Kristina bleibt dabei alles raus zu bekommen. Allmählich löst sich alles auf und kommt zu Tage.

Leider plätschert der Inhalt doch irgendwie dahin, ohne richtige Neugier zu erwecken. Ich habe das Buch nach 100 Seiten nur noch überlesen.

Fazit: Für mich gesehen ein Fehlgriff, also keine Empfehlung.

Antworten