Robin Stevens: Mordfälle und Sahnetörtchen

Stellen Sie ein Buch detailliert vor - mit Inhaltsangabe und Ihrem Urteil.
Antworten
warmerSommerregen
Beiträge: 158
Registriert: Fr 23. Jan 2015, 14:45
Kontaktdaten:

Robin Stevens: Mordfälle und Sahnetörtchen

Beitrag von warmerSommerregen » Mi 3. Apr 2019, 13:25

In diesem charmanten Fanband finden sich wunderbare Rätsel, kleine Fälle, Informationen rund ums Ermitteln und vieles mehr.

Am Anfang erklären Daisy und Hazel, was beim Gründen einer eigenen Detektei bedacht werden muss – wie man Mitglieder auswählt, einen Eid leistet und so weiter. Außerdem erhält man Daisys goldene Regeln für angehende Detektive und ein Füllhorn weiterer Hilfestellungen. Auch erfährt man von der Autorin der Reihe, Robin Stevens, Wissenswertes über das Goldene Zeitalter der Detektivgeschichte oder die Bücher, welche sie zu den einzelnen Bänden inspirierten. Was mir ebenfalls ausgesprochen gut gefallen hat, waren die Kurzfälle, die sich in dem Buch finden. So schreibt Daisy beispielsweise zu einem Fall ihr eigenes Fallbuch, Küken und Kitty lösen ein Rätsel während Hazel und Daisy in Cambridge auf Verbrecherjagd gehen und man erfährt endlich was beim Fall von Lavinias verschwundener Krawatte – dem immer wieder kurz erwähnten ersten Fall der Detektei Wells und Wong – geschah. Und auch die Junior Pinkertons kommen zu Wort, berichten von einem Fall, geben Einblick in das Thema der Spionage oder beschreiben mysteriöse ungelöste Fälle, welche in die Geschichte eingingen. Doch gibt es noch so viel mehr zu entdecken: Lieblingsautoren und -krimis von Daisy und Hazel, Geheimschriften wie Schweinelatein, kleine Quizfragen oder aber auch eine extra Rezeptesammlung mit in den Romanen erwähnten Köstlichkeiten. Vom Walnusskuchen aus dem ersten Fall über Daisys heißgeliebte Zermatschte Fliegen bis hin zu weihnachtlichen Mince Pies wie in „Mord unterm Mistelzweig“ finden (angehende) Detektive und ihre Bewunderer tolle Rezepte zum Nachmachen.

Mir hat dieser Fanband ausgezeichnet gefallen, da er sehr abwechslungsreich und wunderbar gestaltet ist. Zudem gefällt mir die Idee, andere Charaktere zu Wort kommen zu lassen, sehr, da man auf diese Weise einen ganz anderen Zugang zu Küks, Clementine und all den anderen erhält. Dass die Verschlüsselungstechniken erklärt werden, gefällt mir auch sehr, da sie in den Briefen zwischen Alexander und Hazel bereits ein paar mal vorgekommen sind.

Nun werde ich mich mal ans fleißige Nachbacken machen und verbleibe gespannt auf das Erscheinen des nächsten Falls („Tödliches Spiel in Hongkong“) wartend!
Geschwindigkeit ist zu schlafen, wenn andere noch gähnen. (Aus: Für Eile fehlt mir die Zeit)

https://warmersommerregen.wordpress.com/

Antworten