Inge Löhnig: Unbarmherzig

Stellen Sie ein Buch detailliert vor - mit Inhaltsangabe und Ihrem Urteil.
Antworten
subechto
Beiträge: 311
Registriert: Mi 18. Feb 2009, 22:10

Inge Löhnig: Unbarmherzig

Beitrag von subechto » Fr 24. Mai 2019, 16:02

Psychologische Hochspannung

„Unbarmherzig“ ist bereits der 2. Fall für die sympathische Gina Angelucci, Spezialistin für Cold Cases bei der Münchner Kripo. Dennoch handelt es sich um eine eigenständige, in sich abgeschlossene Geschichte, die ohne Vorkenntnisse lesbar ist. Worum geht es?
Als in dem idyllischen Dorf Altbruck zwei Leichen gefunden werden, die mehrere Jahrzehnte verscharrt gewesen waren, übernimmt Gina die Ermittlungen. Ihr gelingt es tatsächlich, die Identität der Toten zu klären. Die Suche nach dem Mörder gestaltet sich da weitaus schwieriger.
Unter den Bewohnern greifen die Verdächtigungen um sich: War es ein Fremder oder einer von ihnen? Gina muss gegen das Schweigen der eingeschworenen Gemeinschaft ankommen, die Probleme lieber unter sich löst. Jeder weiß etwas, doch niemand spricht darüber.
Währenddessen kümmert sich ihr Ehemann und Kollege Tino Dühnfort um die gemeinsame Tochter. Und was hat die Frau, die Ginas Familie stalkt, mit dem Fall zu tun?
Inge Löhnig hat ihren neuen Kriminalroman wieder routiniert in Szene gesetzt. „Unbarmherzig“ thematisiert ein düsteres Kapitel der deutschen Geschichte. Es geht um Das Dritte Reich, eine Heeresmunitionsanstalt und Zwangsarbeit. Alles bestens recherchiert.
„Unbarmherzig“ punktet mit vielen falschen Fährten und überraschenden Wendungen, mit denen die Autorin die Geschichte voran und die Spannung in die Höhe treibt. Die Figurenzeichnung ist glaubhaft und durchdacht. Beide Fälle werden am Ende schlüssig aufgelöst.

Fazit: Spannendes Familiendrama mit historischem Bezug. Unblutig!

enzian
Beiträge: 33
Registriert: So 19. Dez 2010, 16:35

Re: Inge Löhnig: Unbarmherzig

Beitrag von enzian » Di 28. Mai 2019, 20:26

Gina Angelucci, Spezialistin für Cold Cases bei der Münchner Kriminalpolizei, überlässt nach zweijähriger Elternzeit ihrem Mann Tino Dühnfort die Betreuung der kleinen Tochter Chiara. Zurück im Job übernimmt sie Ermittlungen im nahe gelegenen Dorf Altbruck. Dort wurden durch Zufall die jahrzehntealten Knochen zweier Leichen, einer Frau und eines Mannes, gefunden. Anfangs scheint es als nahezu unlösbar, nach so langer Zeit die Identität der Toten zu klären. Gina bleibt aber unbeirrbar und tatsächlich steht schnell fest, dass es sich um ein Verbrechen handelt und die Frau aus dem Baltikum stammt. Im Jahr 1944 befand sich in Altbruck eine Munitionsfabrik und die Frau könnte dort Zwangsarbeiterin gewesen sein. Führt das Tagebuch der Toten Gina auf die richtige Spur? Während Gina ermittelt, wird ihre Familienidylle bedroht.

Mit "Unbarmherzig" schickt Inge Löhr zum zweiten Mal Gina Angelucci ins Rennen. Die Autorin versteht es vor allem am Anfang des Romans Spannung zu erzeugen und der Leser befindet sich sofort mitten im Geschehen. Der Roman spielt in zwei Zeitebenen und führt zurück in die NS-Zeit. Inge Löhnig lässt ein düsteres Kapitel deutscher Geschichte noch einmal lebendig werden. Diese Zeit beschreibt sie psychologisch ausgefeilt und sehr spannend, hier brillieren ausdrucksstarke Protagonisten. Die Gegenwart kommt allerdings beim Lesen nicht so gut rüber. Die Fehde zweier alteingesessener Familien ist teilweise langatmig gestaltet, so dass man sich zum Weiterlesen zwingen muss. Wie immer kommt das nunmehr von einer psychisch labilen Frau bedrohte Privatleben des sympathischen Paares und ihrer Tochter Chiara nicht zu kurz. Auch wenn ich nicht so begeistert wie von den bisherigen Romanen bin, vergebe ich vier Sterne und spreche eine Kaufempfehlung aus.

Antworten