Jørn Lier Horst: Wisting und der Tag der Vermissten

Stellen Sie ein Buch detailliert vor - mit Inhaltsangabe und Ihrem Urteil.
Antworten
subechto
Beiträge: 325
Registriert: Mi 18. Feb 2009, 22:10

Jørn Lier Horst: Wisting und der Tag der Vermissten

Beitrag von subechto » Sa 5. Okt 2019, 13:47

Der Katharina Code

Die letzten vier Krimis mit dem norwegischen Kommissar William Wisting hatten mich begeistert. Zudem faszinieren mich Cold Cases immer. Deshalb musste ich „Wisting und der Tag der Vermissten“ unbedingt haben und wurde auch diesmal nicht enttäuscht. Worum geht es?
Seit 24 Jahren hat Kommissar Wisting ein Ritual: Am Jahrestag des Verschwindens von Katharina Haugen nimmt er sich erneut die Fallakten vor. Dieser Cold Case lässt ihm einfach keine Ruhe. Jedes Jahr trifft er zudem Martin Haugen, den Ehemann der Vermissten und damaligen Hauptverdächtigen.
Doch dieses Jahr sind zwei Dinge anders: Aus Oslo reist Adrian Stiller an, Ermittler der dortigen Cold-Case-Unit, der in einem anderen Fall über die Fingerabdrücke von Martin Haugen gestolpert ist. Und als Wisting Haugen wie immer treffen will, ist dieser spurlos verschwunden...
Auf dem Küchentisch hatte man damals eine mysteriöse Skizze gefunden, bestehend aus Zahlen und Linien. Schon bald sprach man vom „Katharina Code“ und vermutete darin den Schlüssel zur Lösung dieses Falls. Welches Geheimnis hatte Katharina? Führte es zu ihrem Tod?
Jørn Lier Horst hat seinen neuen Krimi packend in Szene gesetzt. Ein richtiger Slow Burner. Anfangs etwas zäh, kommt dann aber umso gewaltiger. Der Autor setzt in seiner Geschichte eher auf die leisen Töne. Akribische Polizeiarbeit, ohne viel Action, das ist genau mein Fall.
Jørn Lier Horst präsentiert dem Leser immer neue Fakten und Wendungen. Unerbittlich dreht er somit an der Spannungsschraube. Tief eingebettet in die norwegische Landschaft hat der Autor in „Wisting und der Tag der Vermissten“ einen richtig guten Plot erdacht, spannend bis zur letzten Seite.
Über das Wiedersehen mit Wisting habe ich mich sehr gefreut. Ein Protagonist, der sich vollkommen in den Fall verbeißt. Auch seine Tochter Line, eine Journalistin, ist mit von der Partie. Und so freue ich mich schon heute auf Wistings nächsten Fall, der im Januar 2020 erscheinen soll.

Fazit: Wisting is back! Hammer!

Antworten