Jette Jorjan: 60 & 1 Liebesbrief

Stellen Sie ein Buch detailliert vor - mit Inhaltsangabe und Ihrem Urteil.
Antworten
Benutzeravatar
Vandam
Beiträge: 1280
Registriert: Do 22. Sep 2005, 15:40
Kontaktdaten:

Jette Jorjan: 60 & 1 Liebesbrief

Beitrag von Vandam » Do 19. Dez 2019, 07:59

Bild

Jette Jorjan: 60 & 1 Liebesbrief, Norderstedt 2011, BoD Books on Demand, ISBN 978-3-8423-7538-3, Softcover, 132 Seiten, mit Abbildungen in Farbe und Schwarz-und s/w, Format: 13,4 x 1,8 x 21,5 cm, Buch: EUR 9,95, Kindle: EUR 8,49.

„Nur DU
DU darfst
durch meine Augen
in die Seele blicken
in mein Herz schlüpfen
dort bleiben
für immer
nur DU!“

(Seite 103)

Gibt’s denn heute noch Liebesbriefe? Eigentlich nicht, oder? Sie wurden abgelöst durch bunt bebilderte Messenger-Kurznachrichten am Computer.

Die Autorin schreibt noch welche – in SMS-Länge. Diesbezüglich haben die modernen Zeiten auch auf sie abgefärbt. Aber ihre Liebesbriefchen und –gedichte sind ausnahmslos handgeschrieben, liebevoll gestaltet und dafür geschaffen, sie dem Liebsten in den Koffer oder die Jackentasche zu schmuggeln oder sie ihm heimlich an den Computer zu heften, damit er sie findet, überrascht ist und sich freut.

Ob auf einfachen Notizzetteln, Karo- oder Briefpapier – die Liebesbriefe wurden abfotografiert in diesem Buch reproduziert. Fotos von Blumen und Blättern ergänzen die Briefe: analoge Liebesbezeugungen in einer digitalen Welt.

„Sei mein Du“, heißt es an einer Stelle.
„Nicht virtuell,
nicht digital,
keine Zahl
in unserem Wir.“

(Seite 63)

Schade, dass manche Seiten leer bleiben. So wirkt das Büchlein zwar angenehm luftig, aber man hätte gerne noch mehr von den persönlichen und inspirierenden Liebesbriefen gelesen. Aber gut – so ist nun mal das Konzept.

Wer mehr Gedichte haben will, kann sich durch Jette Jorjans Texte anregen lassen und selbst welche schreiben. Wer das nicht hinbekommt , aber jemandem etwas Bestimmtes zu sagen hat, kann auch einfach dieses Buch verschenken.

Die Autorin
Jette Jorjan, geboren 1951 nahe der ostfriesischen Nordseeküste. Nach Stationen in Berlin, England, Frankreich und USA ist ihr Lebensmittelpunkt mit Mann und fünf Zufallskatzenfreunden im Sauerland. Sie arbeitete als Sekretärin und technische Übersetzerin bei einem Maschinenhersteller.

Antworten