Tina Zang: Isi & Wu – Verflimst! Die komplette Trilogie (8 bis 12 J.)

Stellen Sie ein Buch detailliert vor - mit Inhaltsangabe und Ihrem Urteil.
Antworten
Benutzeravatar
Vandam
Beiträge: 1336
Registriert: Do 22. Sep 2005, 15:40
Kontaktdaten:

Tina Zang: Isi & Wu – Verflimst! Die komplette Trilogie (8 bis 12 J.)

Beitrag von Vandam »

Tina Zang: Isi & Wu – Verflimst! Die komplette Trilogie (8 bis 12 J.), Auenwald 2020, 26|books, ISBN 978-3-945932-58-2, Softcover, 236 Seiten, mit 22 s/w-Illustrationen von Bobsmade, Format: 14,8 x 1,4 x 21 cm, Buch: EUR 9,99, Kindle: EUR 5,99.

Bild

„Weißt du was, Wu, ich bin echt froh, dass meine Eltern mich für eine wandelnde Katastrophe halten. So kann ich sie wenigstens nicht enttäuschen, weil sie sowieso immer mit dem Schlimmsten rechnen. Aber wenn man mich für elegant und bravourös hält, muss das ja in die Hose gehen.“ Ich kämpfe tapfer gegen die Tränen an. (Seite 140)

Dieser Sammelband enthält die drei VERFLIMST-Bände, die von 2012 bis 2014 im Esslinger Verlag erschienen sind, allerdings mit anderen Illustrationen. Band 1 und 2 habe ich damals wie heute mit größtem Vergnügen gelesen, Band 3 kannte ich noch nicht. Der hat sich vielleicht seinerzeit auf dem Weg zu mir verflimst.

Band 1: TOTAL VERFLIMST!
Familie Bernstein dreht vollkommen am Rad, weil in wenigen Tagen Isis große Schwester Melissa den Sohn einer Adelsfamilie heiraten wird. Vor lauter Organisieren, Dekorieren und Delegieren weiß Mami nicht mehr, wo ihr der Kopf steht.

Isis Versuch, sich nützlich zu machen, geht voll daneben. Als sie bei der Bäckerei die bestellten „Pötifuhr“ abholt, wird sie auf dem Heimweg überfallen und beraubt. Die „Pötifuhr“ sind futsch, und heimlich Ersatz zu besorgen wird schwierig, weil Isi gar nicht weiß, was das ist. Sie hat nämlich nicht in den Karton geschaut.

Jetzt will sie in Ruhe darüber nachdenken, wie sie aus dem Schlamassel wieder herauskommt. Doch daraus wird nichts. Aus dem Nichts taucht plötzlich ein alter Koffer auf. Ihm entsteigt ein schmächtiger Junge mit zitronengelben Haaren, tanzenden Sommersprossen und merkwürdigen Klamotten. Er stellt sich als „Wu Dudummenuss“ vor und erklärt, ein Anders-Endianer zu sein und sich auf dem Weg zur Magiothek total verflimst zu haben. Das muss er erst einmal erklären!

Der Junge, der im Koffer reist
Wu kommt aus einer Welt, in der man mittels Magie in Koffern reist („flimst“). Und eine Magiothek ist eine Art Bibliothek, in der man magische Gegenstände ausleihen kann. Wenn man die nicht auf die Sekunde pünktlich zurückbringt, wird man bestraft. Und Wu ist schon spät dran.

Isi überredet ihren neuen Freund, sie mit in seine Welt zu nehmen. Dort ist alles ziemlich ... anders. In der Magiothek besteht ein Amulett darauf, von Isi ausgeliehen zu werden. Für über eine Stunde hat sie nun magische Fähigkeiten. In der Zeit muss sie eine Aufgabe lösen. Schafft sie es und bringt sie das Amulett pünktlich zurück, bekommt sie eine Belohnung. Wenn nicht, wartet eine Strafe auf sie.

Ob sie ihre magischen Kräfte dazu benutzen kann, ihre Aufgabe zu lösen und die geraubten „Pötifuhrs“ wiederzubeschaffen? Aber so easy, wie Isi sich das vorstellt, ist das nicht mit der Magie …

Wenn alle Menschen so interessiert und unbefangen auf fremde Kulturen zugehen würden wie Isi und Wu, hätte unser Ende der Welt ein paar Probleme weniger. Doch vermutlich ist das eine der kindlichen Fähigkeiten, die man nicht ins Erwachsenenleben hinüberretten kann. Isi und Wu haben sie noch, und so erzählt dieser Band von einer spannenden Entdeckungsreise voller Witz und Überraschungen. Es macht ganz einfach Spaß!

Band 2: VERFLIMST NOCHMAL!
Mit ihrer Phantasie und ihrem Forschergeist ist die aufgeschlossene und burschikose Isabella „Isi“ Bernstein in der noblen Villa ihrer Familie ein Störfaktor. Und wenn ihre Eltern wüssten, dass ihr Kumpel Wu Dudummenuss nicht nur eine Vorliebe für außergewöhnliches Styling hat, sondern aus einer Welt stammt, die „Anderes Ende“ heißt und in der Magie zum Alltag gehört, würden sie ihr den Kontakt mit ihm garantiert verbieten.

In einer Notlage erinnert sich der anders-endianische Großmagiologe Arno Lassdenquatsch daran, dass Isi die erste magische Aufgabe ihres Lebens mit Bravour gelöst hat und schickt Wu, um das Mädchen um Hilfe zu bitten. Seine Familie ist nämlich von einem extrem lästigen Fluch befallen: Die Haare und Bärte der Familienmitglieder wedeln bei der geringsten Aufregung wild hin und her und sind durch nichts zu bändigen. Jeder Zauber versagt. Jetzt soll Isi ihr Glück versuchen.

Die mit den Pflanzen spricht
Eine magische Brosche verlieht ihr vorübergehend die Fähigkeit, die Sprache der Pflanzen zu verstehen. Die sprechen zwar in Rätseln oder reagieren pampig, geben aber auch den Tipp, etwas zu suchen, was keiner vermisst. Und das soll den Haaren der Familie Lassdenquatsch ihr Eigenleben austreiben ...?

Mutig, spontan und stets mit den allerbesten Absichten stellt sich Isabella jeder Herausforderung. Dass dabei etwas schief gehen könnte, schreckt sie nicht ab. Das ist sie schon gewöhnt. Ausgerechnet mit diesem quicklebendigen und unbefangenen Sprössling kann die schnöselige Familie Bernstein nichts anfangen? Nun, das ist deren Pech! Die Leser jedenfalls finden Isabella klasse und können gar nicht anders, als auf ihrer Seite zu stehen. Sie führt ja auch eindeutig ein interessanteres Leben als der Rest ihrer Sippe. Wer würde nicht lieber mit einem guten Freund durch magische Welten voller harmloser Spinner stromern als irgendwelches langweilige Erwachsenenzeug zu machen, das Stillsitzen, gutes Benehmen und hässliche, unbequeme Kleidung erfordert?

Band 3: VERFLIMST UND ZUGENÄHT!
Im dritten Band findet ein Schüleraustausch der besonderen Art statt. Anstelle von Wu kommt sein Kumpel Bono zu Isi ins Schulklo geflimst. Als magisches Artefakt hat er die „Brille der Täuschung“ dabei und seine Aufgabe lautet, damit für Gerechtigkeit zu sorgen. Das trifft sich gut, denn Isi muss gerade unschuldig nachsitzen. Also nimmt Bono mit Hilfe der Brille ihre Gestalt an und schreibt unter Frau Eckbrechts Aufsicht einen Aufsatz zum Thema „Was ich in der Schule fürs Leben gelernt habe.“ Die Leser*innen, die inzwischen ein bisschen was über das anders-endianische Bildungssystem wissen, ahnen Fürchterliches ...

Isi flimst währenddessen ans Andere Ende, wo Wu und seine Schulkameraden einen Ausflug planen. Auch das geht nicht ohne Aufgabe ab. Ganz ohne magische Kräfte sollen sie – zusammen mit Isi - einen tragischen Irrtum aus der Welt schaffen.

Wo steckt der tragische Irrtum?
Das kann ja heiter werden, denkt Isi. Mitschülerin Maula Glotznichtso stänkert dauernd und Lehrerin Dori ist ein verschrecktes Wesen, das Angst vor Kindern hat. Ziel des Ausflugs ist eine Möbelplantage. Wo bitte soll sich zwischen wachsenden Schranktüren und Quietschkissen-Beeren ein tragischer Irrtum verstecken? Aber in einer Welt, in der es Magie, Kissentrainer und wütende Wanderdünen gibt, ist nichts unmöglich.

Und was treibt derweil Bono in Isis Gestalt bei ihr daheim auf der Erde?

Witzig, magisch, haarsträubend abenteuerlich und unfassbar phantasievoll – Isis Freundschaft mit den Anders-Endianern gefällt nicht nur Kindern! Isis Freunde aus der anderen Welt sind lustig und chaotisch und haben komische Namen, aber sie haben auch eine sympathische Sicht auf die Dinge. Weil bei ihnen daheim alles innen größer ist als außen – in einem Koffer hat ein ganzes Zimmer Platz – haben sie eine feine Antenne für verborgene Werte. Für ihre Familie ist Isi nur die verpeilte Kleine, die alles falsch macht. Die Anders-Endianer erleben sie als selbstlos, hilfsbereit und mutig. Sie schafft so manches, was keinem von Ihnen je gelungen ist.

Der Held gilt nichts in seiner Welt
Isi und Wu sehen einander als Helden und begreifen nicht, warum der andere in seiner eigenen Welt als Problemfall gilt. Sie haben doch beide tolle Eigenschaften, die daheim nur niemand zu würdigen weiß. Okay, sie sind vielleicht ein bisschen anders als die anderen, aber das ist doch nicht schlimm. Warum kann man nicht jede*n so sein lassen, wie er/ist ist?

Ganz zum Schluss hatte ich den Eindruck, dass sich diesbezüglich ein bisschen etwas ändert: Isis Mutter scheint ihre Tochter zum ersten Mal so zu sehen wie Wu sie sieht. Das lässt hoffen.

Die Autorin
Tina Zang ist eins der Pseudonyme der Schriftstellerin Christine Spindler, die in Deutschland und den USA veröffentlicht. Mit ihren federleichten Romanen voller Witz und Überraschungen hat sie schon viele Leserherzen erobert. Besucht sie auf www.tinazang.net

Die Illustratorin
Bobsmade ist eine freischaffende Künstlerin, spezialisiert auf Graphik, Illustration und digitales Design. www.bobsmade.com

Antworten