Hanna Winter, Die Spur der Kinder

Stellen Sie ein Buch detailliert vor - mit Inhaltsangabe und Ihrem Urteil.
Antworten
ohnenamen
Beiträge: 274
Registriert: Do 31. Mär 2016, 12:38

Hanna Winter, Die Spur der Kinder

Beitrag von ohnenamen »

Das gelesene TB (343 Seiten) ist aus dem Ullstein-Verlag und aus dem Jahr 2010 (ISBN:978-3-548-28255-8).

zur Autorin lt. Buch
Hanna Winter wurde in Frankfurt am Main geboren und arbeitete nach dem Publizistik-Studium als Redakteurin. Heute lebt sie als freie Autorin in Berlin. "Die Spur der Kinder" ist ihr erster Thriller.

zum Inhalt lt. Einbandrückseite
Eine junge Frau irrt verzweifelt durch den Wald. In einer abgelegenen Hütte findet sie Zuflucht. Zur gleichen Zeit erhält die Schriftstellerin Fiona Seeberg in Berlin eine schreckliche Nachricht. Zwei Jahre nach dem Verschwinden ihrer Tochter werden erneut Kinder entführt. Die Spur führt Fiona und Kommissar Piet Karstens zu einer einsamen Hütte im Spreewald. Offenbar wurden die Kinder dort einem grausamen Ritual unterzogen. Und jede Hilfe scheint zu spät...

Nach der Beschreibung habe ich einen spannenden Thriller erwartet. Das wurde erfüllt, wenn auch mit einigen "Hängern".

Die junge Frau befreit sich aus dem Versuch einer Entführung und kann wegrennen und kommt zu der Hütte. Sie hofft dort Hilfe zu kommen aber sie landet in einem Keller in dem sie Grausamkeiten ertragen muss. Die Schriftstellerin Fiona Seeberg kämpft immer noch mit der Tatsache, dass über den Verbleib ihre verschwundenen Tochter nichts bekannt ist. Und dann bekommt sie mit, dass weitere Kinder entführt wurden und dies in verschiedenen Gegenden- Außerdem bekommt sie dann auch noch ein "Geschenk" von einem Unbekannten, was sie noch weiter verwirrt. Fiona Seeberg ist reich und sie unterstützt ihren Lebenspartner so viel wie sie kann. Und dann muss sie aber feststellen, dass es Geheimnisse gibt, die das Zusammenleben mit ihm in neues Licht stellen. Fiona hat seit dem Verschwinden ihrer Tochter mit der Sucht Alkohol zu kämpfen. Aber sie will ankämpfen und geht zu "Anonymen Alkoholikern". Dabei muss sie im Verlauf ihrer sonstigen Aktivitäten feststellen, dass sie belogen wurde und damit das Verschwinden ihrer Tochter neu zu sehen ist. Die Polizei nimmt die Ermittlungen auf und besonders Kommissar Piet Karstens kniet sich rein. Er stellt dabei viele Geheimnisse und Zusammenhänge fest. Umso weiter er und Fiona kommen umso mehr geraten beide selbst in große Gefahr. Aber sie liegen mit ihren Erkenntnissen eigentlich falsch. Erst zum Ende stellt sich die unerwartete Lösung heraus.

Das Buch ist spannend und flüssig geschrieben, wenn auch mit kleineren Hängern. Der absolute Abschluss des Buches geht leider in die kitschige Richtung.

Fazit: Gut lesbar, nicht unbedingt für Leser, mit schwachen Nerven geeignet.

Antworten