Frank Kodiak: Amissa

Stellen Sie ein Buch detailliert vor - mit Inhaltsangabe und Ihrem Urteil.
Antworten
subechto
Beiträge: 356
Registriert: Mi 18. Feb 2009, 22:10

Frank Kodiak: Amissa

Beitrag von subechto »

Die Namenlosen

„Amissa. Die Verlorenen“ ist der erste Band einer Thriller-Reihe von Frank Kodiak um die Privatdetektive Rica und Jan Kantzius. Worum geht es?
Mehrere weibliche Teenager verschwinden kurz nach einem Umzug. Eine Spur führt zu „Amissa“, einer Hilfsorganisation, die weltweit nach vermissten Personen sucht. Auch Rica arbeitet für Amissa. Jan ist ein ehemaliger Polizist. Geht es um Menschenhandel?
„Amissa“ ist ein typischer Winkelmann. Immer ein bisschen mit dem erhobenen Zeigefinger, wenn es um Teenager und Gefahren im Internet geht. Mehrere Handlungsstränge gilt es zu verfolgen. Zwischendurch sind Kapitel in Kursivschrift eingestreut, Rückblenden in die Vergangenheit, Misshandlungen einer Namenlosen. Spannend, keine Frage.
Frank Kodiak ist ein Pseudonym des Autors Andreas Winkelmann. Sein neues Werk ist ein knallharter Thriller, der einige Überraschungen bereithält. Jan kennt man vielleicht bereits aus „Das Fundstück“. Sympathisch ist er mir nicht. Denn seine Ermittlungsmethoden erscheinen doch eher zweifelhaft. Kommissar Olav Thorn ist auch wieder mit von der Partie.
Am Ende ist der Kriminalfall zwar gelöst, aber die Geschichte endet zu abrupt. Was daran liegen mag, dass es sich hier um den ersten Teil einer Trilogie handelt.

Fazit: Typisch Winkelmann. Immer ein bisschen mit erhobenen Zeigefinger, wenn es um Teenager und Gefahren im Internet geht.
Antworten