Fehlende Option: Versandart vom Käufer wählbar

Alles zum Thema Versand (Versandkosten, Versandarten, Verpackung, verschiedene Versand-Anbieter)
mausi44
Beiträge: 754
Registriert: Fr 30. Dez 2011, 20:01
Wohnort: Hamburg

Re: Fehlende Option: Versandart vom Käufer wählbar

Beitrag von mausi44 » Mi 27. Apr 2016, 14:16

Ich habe viele dicke Bücher schon gelöscht,welche nicht in den Briefkasten passen!
Nach und nach entferne ich solche Angebote und leg die Bücher lieber an die Bushaltestelle,da sind sie schnell weg... :mrgreen:
Der Gebrauchtbuchmarkt ist einfach überlaufen und für ein paar Cent mache ich mir nicht mehr die Arbeit mit dem ganzen Einstellen.
Mit dem Abholen hatte ich auch die Erfahrung,daß da komische Leute kommen oder man sinnlos wartet und es wird gar nicht mal abgesagt.
Alles was ich noch so bekomme,verkaufe ich an Momox,wenn sie das ankaufen.Geht schnell und wird sofort bezahlt.
Da warte ich hier nicht,bis mal einer Interesse hat.

tzgermany
Beiträge: 238
Registriert: Do 18. Sep 2008, 15:44
Wohnort: bei Frankfurt/Main

Re: Fehlende Option: Versandart vom Käufer wählbar

Beitrag von tzgermany » Mi 27. Apr 2016, 23:53

williwu hat geschrieben:Dann käme natürlich die Option "Abholung" hinzu, die aber wieder eine Abstimmung über die Abholzeit erforderte. Wie jetzt schon auch - kein Vorteil einer solchen Funktion.
In der Tat bliebe bei der Abholung alles, wie es bliebe. Allerdings ist die Abholung eine äußerst selten gewählte Funktion, bei mir hat noch nie jemand etwas abgeholt; ich selbst habe einmal ein Paket abgeholt, allerdings bei einem Antiquariat, wo man ja auch die Adresse vor dem Kauf sieht.
williwu hat geschrieben:Mir ist bisher keine Anfrage zu einer alternativen Versandart untergekommen und ich bin sicher, dass 99% der Käufer mit dem Verfahren zufrieden sind, das jetzt praktiziert wird.
Nur weil die Käufer grundsätzlich zufrieden sind, heißt das ja nicht, dass sie mit einer zusätzlichen Auswahl nicht noch zufriedener wären. Die Versandwahl ist vielen sicher nicht so wichtig, dass sie dafür extra eine Mail schreiben würden, aber wenn sich das mit einem Klick lösen ließe, glaube ich schon, dass sie teils eine andere Auswahl träfen.
jesuitenbibliothek hat geschrieben: Was ist z.B., wenn die gewünschte Versandart aufgrund der Maße oder des Gewichts nicht geht?
Üblicherweise wird hier ja nach Gewicht abgerechnet. Die verschiedenen Versandarten müssten dementsprechend je Gewichtskategorie angegeben werden. Für Sondermaße müssen schon jetzt Sondertarife eingegeben werden.
jesuitenbibliothek hat geschrieben:Ich z.B. versende mit der Österreichischen UND der Deutschen Post. Da gäbe es also unendlich viele Versandmöglichkeiten.
Wenn du dir die Möglichkeit offenhalten willst, erst nach Bezahlung zu entscheiden, womit du versendest, müsstest du von der Option ja keinen Gebrauch machen und könntest einen Standardversand anbieten oder nur eine Auswahl zwischen Büchersendung und versichertem Versand.
buchsurfer hat geschrieben:Mir geht es nicht um die PFLICHT, Preisangaben zum optionalen Paketversand, Brief, Einschreiben usw. machen, sondern um die OPTION, solche Angaben machen zu können, ohne gross hin- und hermailen zu müssen. Man KANN, aber man muss nicht.
Danke für die Klarstellung. Genau so habe ich es verstanden und stelle mir es auch vor.
williwu hat geschrieben:Bei Amazon werden pauschal 3,- EUR Versandkosten vorgeschrieben (es geht dabei nicht um Neuware, sondern um den Gebrauchtbücherverkauf, nur den kann man mit Booklooker vergleichen) - da kann man als Käufer gar nichts aussuchen.
Das ist zwar fast, aber nicht ganz richtig, denn dort hat man als Verkäufer zumindest die Möglichkeit, einen Expressversand anzubieten, den der Käufer teuer bezahlen muss. Im Übrigen rege ich mich, wenn ich dort ausnahmsweise mal etwas kaufe, jedes Mal über die vorgegebenen Versandkosten auf und würde auch dort eine solche Option stark befürworten. Das wäre also etwas, wo BL dem Marketplace etwas voraus wäre.
Besuchen Sie mein umfangreiches Angebot unter http://www.booklooker.de/tzgermany !

buchsurfer
Beiträge: 51
Registriert: Do 5. Jul 2007, 11:56

Re: Fehlende Option: Versandart vom Käufer wählbar

Beitrag von buchsurfer » Fr 19. Aug 2016, 18:53

Mir geht es darum, dass ich gerne bei höherwertigen Büchern "Einschreiben" oder "Versicherter Versand" (oder Ähnliches) als Option anbieten würde, damit man nicht erst groß hin- und hermailen muss. Das fände ich für Käufer und Verkäufer gut. Anklicken: Versicherter Versand, mit Paypal zahlen. Alles in 20 Sekunden erledigt. Ansonsten geht es erst mal mit E-Mails, das kann 48 Stunden dauern mit Neuberechnung, mailen usw.

kalokalokairi
Beiträge: 686
Registriert: So 16. Okt 2011, 11:41
Wohnort: 65719

Re: Fehlende Option: Versandart vom Käufer wählbar

Beitrag von kalokalokairi » Sa 20. Aug 2016, 07:56

buchsurfer hat geschrieben:Mir geht es darum, dass ich gerne bei höherwertigen Büchern "Einschreiben" oder "Versicherter Versand" (oder Ähnliches) als Option anbieten würde, damit man nicht erst groß hin- und hermailen muss. Das fände ich für Käufer und Verkäufer gut. Anklicken: Versicherter Versand, mit Paypal zahlen. Alles in 20 Sekunden erledigt. Ansonsten geht es erst mal mit E-Mails, das kann 48 Stunden dauern mit Neuberechnung, mailen usw.
Ich biete im "Zusatztext unter allen Angeboten" an, per DHL/Hermes versichert zu verschicken. Danach hat aber noch nie jemand gefragt.
Ab einem Buchpreis von ca. 30,- Euro aufwärts biete ich dann sowieso nur noch versicherten Versand an, meist Hermes, weil bei Büchern die kleinen Größenklassen meist passen.

Danke in diesem Zusammenhang für dein Posting! Dadurch habe ich bei meinen Angeboten ein teures mit falschem Versand gefunden! :)

Benutzeravatar
Okapia
Beiträge: 69
Registriert: Mi 3. Jan 2007, 17:53

Re: Fehlende Option: Versandart vom Käufer wählbar

Beitrag von Okapia » Mi 19. Apr 2017, 00:39

Diese Optionen sind auf den ersten Blick vielleicht hilfreich, aber aus Erfahrung mit ebay (2500 Verkäufe/Käufe) weiss ich, daß sie überflüssig sind.

Ich persönlich ziehe einen günstigen Versand einem schnellen vor. Mir macht es nichts aus, eine Weile auf meinen Artikel zu warten.

Deshalb biete ich bei ebay bei geringwertigem immer den günstigsten Versand an, was meistens bei kleinen Artikeln die Warensendung ist. Alternativ dazu dann auch versichert (DHL, Hermes).

Bei ebay ist die Versandauswahl dann so gelöst, dass man in der Kaufabwicklung ein Feld hat, das man bei mindestens 2 möglichen Versandarten anklickt und die gewünschte auswählt. Nur machen die Käufer das nicht!!!!! Oft genug wird die Kaufabwicklung einfach durchgeklickt bis zum Ende, es wird das ausgewählt, was an erster Stelle im Versandfeld steht - egal was - und anschließend wird eine email geschrieben, dass der Käufer eine andere Versandart wünscht.

Das gleiche mit den Lieferadressen!!! In der Kaufabwicklung wird die Lieferadresse angezeigt, daneben ein „ändern“. Klickt man darauf, kann man die sie bequem ändern und sie wird auch korrekt in der Bestätigungsmail angezeigt. ABER….. Die Käufer machen es nicht!!! Es wird einfach durchgeklickt und hinterher gibt’s eine extra email: Bitte schicken Sie es an diese andere Adresse.

Ist immer das gleiche.

Aus dieser meiner Erfahrung lohnt sich der Aufwand und die Mehrarbeit für eine solche Programmierung nicht, da sie von den Käufern nicht angenommen wird.

Meine Versandkosten habe ich ausschließlich über die Gewichtsangabe geregelt.
Büchersendungen werden bis 500 bzw. 1000g abgerechnet. Über 1000g gibt es nur eine Paket-Versandart (Hermes S-Paket für 5 Euro). Teure Bücher werden einfach mit 1000g angegeben und automatisch als Paket abgerechnet. Große Buchpakete die mehr Porto erfordern, werden über die manuelle Versandkostenangabe in jedem aktuell gelistetem Angebot bearbeitet.

Ich habe also nur 3 Standard Versandoptionen und decke damit alles ab (ausser Ausland und die wenigen manuellen Pakete).

Das wars. Mehr an Versandoptionen brauche ich nicht.
Alles wird automatisch berechnet, ohne Probleme, ohne mails, ohne daß ich mir Gedanken machen muss.

(Internationaler Versand biete ich auch an, kommt aber so selten vor, dass man eh alles per mail abspricht.)

Kürzlich habe ich ein Buch nach dem email Hinweis „dringend“ als Brief verschickt. Profil des Käufers angeschaut, für gut befunden, Buch verschickt und Käufer mitgeteilt, er möge 30 Cent mehr Porto überweisen. Zahlung kam 2 Tage später mit erhöhtem Porto. Buch war zwei Tage unterwegs. Käufer zufrieden, ich zufrieden – alles Paletti!

Also, es klappt auch so. Ich sehe keinen Handlungsbedarf.
Wer Extrawünsche hat, soll eine email schreiben.
Bisher hat es immer geklappt.

seemann01
Beiträge: 32
Registriert: Fr 17. Feb 2017, 13:47

Re: Fehlende Option: Versandart vom Käufer wählbar

Beitrag von seemann01 » Mi 19. Apr 2017, 10:40

Ich sehe es genauso wie okapia.
Günstige Bücher (unter 20,-) als Büchersendung.
Alles andere nur über Hermes.
Ich denke, damit können alle leben.
Und wie er schon sagte, bei Extrawünschen einfach mailen.

amorist
Beiträge: 44
Registriert: Mo 12. Mär 2012, 01:03

Re: Fehlende Option: Versandart vom Käufer wählbar

Beitrag von amorist » Mi 2. Aug 2017, 01:08

Also ich nutze die Möglichkeit auf einer anderen Plattform, wenn es sinnvoll ist, zusätzliche Versandmöglichkeiten anzubieten und das ist eigentlich ganz easy. Eigentlich sollte man ja meinen, dass VK nachvollziehbaren Wünschen von Kunden entgegenkommen. Schließlich können Sie sich dadurch auch positiv profilieren.

Ich versende als Privatanbieter z.b. Bücher ab einem Preis von ca. 14 Euro grundsätzlich als Einwurfeinschreiben und übernehme auch die Gebühren dafür. Nur erhöhte normale Portokosten wie z.B. für einen Großbrief oder Maxibrief berechne ich dem Kunden. Die Zustellung ist schneller, ich kann die Zustellung notfalls nachweisen und die Sendung ist bis 20 Euro versichert. Gegebenenfalls wähle ich eine anderes Einschreibeformat mit einer höheren Versicherungssumme oder ggfs. ein Hermes Päckchen (wenn es auch als Büchersendung zu versenden wäre gäbe es einen Zuschuß von mir zu den Versandkosten, also niedrigere Versandkosten als tatsächlich anfallen. Ich muß ja von dem Bücherverkauf nicht leben.

Antworten