Versandkosten - neu

Alles zum Thema Versand (Versandkosten, Versandarten, Verpackung, verschiedene Versand-Anbieter)
Benutzeravatar
antje
Beiträge: 2945
Registriert: Do 22. Sep 2005, 11:39
Wohnort: Nochthessen

Re: Versandkosten - neu

Beitrag von antje » So 13. Okt 2019, 13:34

Ein Großbrief/Maxibrief ist zwar nicht mehr erlaubt für Bücher ins EU-Ausland, aber ich habe es nach Österreich dennoch getan, das ganze Jahr über, hat immer geklappt. Durch das Briefgeheimnis wird, ich gehe jedenfalls davon aus, der Brief nicht kontrolliert (er ist ja zugeklebt). In die Schweiz klappt das leider nicht mehr, wegen der Zollinhaltserklärung und dem Gedöns. Da habe ich gerade ein sehr teures Päckchen verschickt, aber die Kundin hat den Preis akzeptiert (online 12,70, ich war aber zu doof und habe einen Fehler gemacht und kam nicht mehr weiter und dann in der Filiale ganz günstige 16 Euro berappt...).
Viele Grüße, Antje
Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können - Mark Twain

http://www.booklooker.de/friebis

Berliner Peter
Beiträge: 8
Registriert: Mo 10. Jun 2019, 12:55

Re: Versandkosten - neu

Beitrag von Berliner Peter » Fr 1. Nov 2019, 20:54

Ich habe eine witzige, oder nicht so witzige Idee! :idea:
Ob die Post da lustig findet kann ich wahrlich nicht sagen!
Was würde passieren, wenn ich als Absender auf einer Büchersendung auch die Empfängerdaten einsetze?
Logischerweise müßte in jedem Fall das Buch bei dem Käufer landen, oder nicht?
Selbst wenn die Post es als "Rückläufer" deklariert.
Ist mein Gedanke falsch, oder was meint ihr?
Grüße aus Berlin!

briefmarkenjaeger
Beiträge: 679
Registriert: Sa 16. Jun 2007, 16:01
Wohnort: 51491 Overath

Re: Versandkosten - neu

Beitrag von briefmarkenjaeger » Sa 2. Nov 2019, 10:32

Berliner Peter hat geschrieben:
Fr 1. Nov 2019, 20:54
Was würde passieren, wenn ich als Absender auf einer Büchersendung auch die Empfängerdaten einsetze?
Sollte sowohl die Absender-, als auch die gleiche Empfängeradresse verkehrt oder der Empfänger verzogen sein, so wird die Sendung vermutlich an die Briefermittlungsstelle nach Marburg weitergeleitet und dort eine Zeit lang gelagert werden. Nach der Lagerfrist wird der Sendungsinhalt versteigert oder vernichtet. Mir ist nur unklar, weshalb du nicht die korrekte Absenderadresse auf deine Sendung schreiben möchtest.
Falls du beabsichtigen solltest die Sendung nicht zu frankieren oder nicht ausreichend zu frankieren, so wird der Empfänger zur Kasse gebeten und wenn dieser nicht zahlt, so wird die Sendung vermutlich ebenfalls nach Marburg gehen.

Berliner Peter
Beiträge: 8
Registriert: Mo 10. Jun 2019, 12:55

Re: Versandkosten - neu

Beitrag von Berliner Peter » Sa 2. Nov 2019, 11:04

Hallo Briefmarkenjaeger, es geht mir nur um Buchsendungen! Bisher gab es bei mir keinerlei Prbleme mit "altpreisigen" Buchsendungen! Ich beschrifte sie mit "BÜCHERSENDUNG" und Klammern und klebe das Porto dann altpreisig (also 1,20 oder 1,70) mit Briefmarken auf die Sendung! Ich habe jedoch hier im Forum gelesen, dass diese Sendungen des Öfteren von der Post, oder DHL-Shops nicht angenommen werden, oder teilweise auch so frankiert an den Absender zurückkommen! Mir ist auch nicht bekannt, dass ich als Absender, sollte eine Sendung zu mir zurückkommen Nachporto bezahlen muss. Darum mein Gedanke mit dem gleichen Absender und Empfänger! Es ging mir nicht darum, ob ein Empfänger nicht erreichbar ist!

briefmarkenjaeger
Beiträge: 679
Registriert: Sa 16. Jun 2007, 16:01
Wohnort: 51491 Overath

Re: Versandkosten - neu

Beitrag von briefmarkenjaeger » Sa 2. Nov 2019, 11:21

Falls eine Büchersendung oder irgendeine andere gültige Sendungsart von der Post ungerechtfertigt retourniert wird und man sich an die Abmessungen/Gewichtsgrenzen gehalten, sowie korrekt frankiert hat, so muss man diese Sendungen reklamieren.
Mir ist es auch noch nicht passiert, dass Büchersendungen nicht angenommen oder retourniert worden sind. Sollte es ein Problem in einer Postfiliale bezüglich der Annahme von Büchersendungen geben, so sollte man sich die Weigerung zur Annahme der Büchersendung schriftlich geben lassen und natürlich die Quittung für das zuviel gezahlte Geld aufheben, damit man bei der Reklamation nachweisen kann, dass man ungerechtfertigt zuviel gezahlt hat. Ich bin mir sicher, dass man dafür eine großzügige Entschädigung in Form von Briefmarken erhält.

Eine fehlerhafte Absenderangabe kann jedenfalls nicht die Lösung des Problems sein. Meistens ist es ohnehin bequemer, die Sendungen in einen Briefkasten einzuwerfen.

Berliner Peter
Beiträge: 8
Registriert: Mo 10. Jun 2019, 12:55

Re: Versandkosten - neu

Beitrag von Berliner Peter » Sa 2. Nov 2019, 11:46

Danke für Ihre Informationen! Ich wünsche Ihnen und allen anderen "BOOKLOOKERN" ein schönes Wochenende!

Antworten