versicherter Versand in die Schweiz?

Alles zum Thema Versand (Versandkosten, Versandarten, Verpackung, verschiedene Versand-Anbieter)
Antworten
Benutzeravatar
m.kusanagi
Beiträge: 23
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 13:07

versicherter Versand in die Schweiz?

Beitrag von m.kusanagi »

Hallo, kann mir jemand verraten, was ein bis ca 300,- versicherter Versand in die Schweiz kostet?
Das sog. 'Wert international' wurde laut Kundenservice der DHL 2019 abgeschafft, und das Brief- bzw Postgeheimnis wird mit scannern verletzt!!!
Zum Vergleich: Hermes scheint ca 18,- dafür zu verlangen....
oder gibt es günstigeres? (Gewicht: 500 Gramm)

vielen dank, für kompetente Auskünfte!
Kusanagi

Benutzeravatar
m.kusanagi
Beiträge: 23
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 13:07

Re: versicherter Versand in die Schweiz?

Beitrag von m.kusanagi »

PS: Alternativen zu DHL oder Dt. Post sind absolut willkommen, diese krankhafte Gier ist unerträglich!

Alsterperle
Beiträge: 542
Registriert: Di 7. Jul 2015, 20:36

Re: versicherter Versand in die Schweiz?

Beitrag von Alsterperle »

Du könntest es als Brief international versenden und dann als Einschreiben
(zusätzliche Kosten € 3,50) dazu muss ja die Zollinhaltserklärung
ausgefüllt werden. Ich konnte jetzt auf der Seite der Post nicht sehen
wie hoch der Brief dann versichert ist. Das müßte man dir aber dann am
Schalter sagen können.
Gruß
Alsterperle

briefmarkenjaeger
Beiträge: 721
Registriert: Sa 16. Jun 2007, 16:01
Wohnort: 51491 Overath

Re: versicherter Versand in die Schweiz?

Beitrag von briefmarkenjaeger »

Ein internationaler Einschreibe-Brief wäre hoffnunglos unterversichert und Ware darf damit ohnehin nicht verschickt werden.

Bei Paket.ag kostet ein 1 kg DHL-Paket in die Schweiz 14,67 Euro:
https://paket.ag/responsive/versandange ... CH&action=

Benutzeravatar
m.kusanagi
Beiträge: 23
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 13:07

Re: versicherter Versand in die Schweiz?

Beitrag von m.kusanagi »

tja, Brief international Einschreiben reicht leider nicht für die Versicherungshöhe. Und dann kommt das gröbste: die scannen die Post und sortieren aus, was nicht wie 'Brief' ausschaut!!!

Wie kommen die bei Paket.ag denn auf diesen interessanten Betrag? bei Halsabschneider-DHL habe ich das nirgendswo entdecken können, ist schon ziemlich apokryph!

Und was heisst da eigentlich 'quaderförmig' ?? Daß zB 'dachziegelartig' - also lang, breit und flach (ca 3 cm): büchersendungsartig ebend - nicht geht??

briefmarkenjaeger
Beiträge: 721
Registriert: Sa 16. Jun 2007, 16:01
Wohnort: 51491 Overath

Re: versicherter Versand in die Schweiz?

Beitrag von briefmarkenjaeger »

Paket.ag wird einen Großkundenvertrag haben und kann somit günstigere Preise erzielen.
Ein Quader hat sechs Flächen, acht Ecken und zwölf Kanten. Ein Quader ist eine geometrische Figur. Die Kanten des Quaders bilden zueinander rechte Winkel.
Die Abmessung von dem DHL-Paket in die Schweiz über Paket.ag darf ein Gurtmaß bis 3 m haben und die Länge max. 1,2 m.
Die Mindestabmessungen werden wie bei DHL Paketen üblich bei 15x11x1 cm liegen.

Benutzeravatar
m.kusanagi
Beiträge: 23
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 13:07

Re: versicherter Versand in die Schweiz?

Beitrag von m.kusanagi »

was wäre denn zu beachten, wenn man etwas büchersendungsartiges - also ganz simpel - in die Schweiz versenden wollte?
Als was ginge das? Großbrief (bis 500gr)? Maxibrief (bis 1000gr)? oder muss das ein Päckchen sein?
Braucht das ebenfalls eine Zollinhaltserklärung? was braucht man noch?

vielen Dank!

PS; ich weiss schon sehr wohl was ein 'Quader' ist, die Frage wäre nur gewesen, wie DHL /Dt.Post das definiert (nichts ist mehr normal!)

briefmarkenjaeger
Beiträge: 721
Registriert: Sa 16. Jun 2007, 16:01
Wohnort: 51491 Overath

Re: versicherter Versand in die Schweiz?

Beitrag von briefmarkenjaeger »

In internationalen Briefen dürfen keine Waren befördert werden, nur Dokumente. Privatpersonen haben somit die Wahl zwischen Päckchen und Paketen beim internationalen Versand von Waren. Bei Versand außerhalb der EU muss man einen CN22 oder CN23-Aufkleber an die Päckchen/Pakete bei der Post, bzw. DHL anbringen je nach Wert der Sendung, sowie eine Pro-forma- oder eine Handelsrechnung. Gewerbliche Anbieter haben zusätzlich die Möglichkeit Waren per Warenpost International zu verschicken.

Innerhalb von Deutschland dürfen Waren natürlich auch in Briefen verschickt werden.

Benutzeravatar
m.kusanagi
Beiträge: 23
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 13:07

Re: versicherter Versand in die Schweiz?

Beitrag von m.kusanagi »

ok, das cn22 (oder 23) war noch bekannt, aber der ganze andere Zinnober: eine Handelsrechnung?

Frühers ging das mal ganz simpel, noch vor wenigen Jahren, weiss noch wie mal was in die Schweiz ging, haben die da jetzt SO ein Brimborium draus gemacht??? ungeheuerlich, wie Bürokratie so ein molocharitges Eigenleben etwickelt...?

Was genau mach ich mit der *Rechnung?

PS: gewerblich ist hier gar nix!

Benutzeravatar
m.kusanagi
Beiträge: 23
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 13:07

Re: versicherter Versand in die Schweiz?

Beitrag von m.kusanagi »

Innerhalb von Deutschland dürfen Waren natürlich auch in Briefen verschickt werden.
gibts da postseitig irgendswelche Belegstellen?

briefmarkenjaeger
Beiträge: 721
Registriert: Sa 16. Jun 2007, 16:01
Wohnort: 51491 Overath

Re: versicherter Versand in die Schweiz?

Beitrag von briefmarkenjaeger »

m.kusanagi hat geschrieben:
Mi 16. Sep 2020, 10:57
Was genau mach ich mit der *Rechnung?

PS: gewerblich ist hier gar nix!
Die Handelsrechnung wird ausgestellt, wenn die verschickten Waren einen Handelswert haben. Die Proformarechnung ist ein Beleg für Waren, die keinen Handelswert besitzen.
Auch wenn du privat verschickst ist eine dieser Anlagen erforderlich, aber du kannst die Formulare von DHL nutzen - dort wird auch abgefragt, ob es ein privater oder gewerblicher Versand ist:
https://www.dhl.de/de/geschaeftskunden/ ... -zoll.html

Meines Wissens nach werden die Anlagen bei Post/DHL in 3 facher Ausführung und bei den übrigen Logistikdienstleistern sogar in 4 facher Ausführung benötigt.

Wenn die Handelsrechnung fehlt, so wird bei einem so hohen Warenwert vermutlich der Empfänger vom Zoll aufgefordert, die entsprechenden Unterlagen zusammen mit den Zahlungsbelegen vorzulegen. Zumindest würde der Deutsche Zoll so vorgehen.
Ich bestelle hochwertige Waren daher sehr ungern in Drittländern, da die Ware beim Zoll abgeholt werden muss (bei mir wäre das ein Zeitaufwand von ca. 2,5 Stunden mit der Bahn) oder alternativ nimmt DHL die Verzollung vor - dieser Service wurde vor ca. 1,5 Jahren mit 30 Euro berechnet (zzgl. Einfuhrumsatzsteuer bei Büchern und zzgl. Zoll bei anderen Warengattungen).
m.kusanagi hat geschrieben:
Mi 16. Sep 2020, 14:01
Innerhalb von Deutschland dürfen Waren natürlich auch in Briefen verschickt werden.
gibts da postseitig irgendswelche Belegstellen?
Auf der Webseite der Post ist aufgeführt, was bei nationalen Briefen enthalten sein darf:
https://www.deutschepost.de/de/b/brief_postkarte.html

Beim internationalen Briefversand sind nur Dokumente, aber keine Waren erlaubt. Dies kann man ebenfalls bei der Deutschen Post nachlesen:
https://www.deutschepost.de/de/b/briefe ... sland.html

Benutzeravatar
m.kusanagi
Beiträge: 23
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 13:07

Re: versicherter Versand in die Schweiz?

Beitrag von m.kusanagi »

UPps, kann sein, daß ich da jetzt Glück hatte? Hab bei DHL das procedere durchgeklickt, und da es privat war, kam dann eine Proforma Rechnung raus, da gehe ich jetzt mal davon aus, daß das richtig war, und daß ich nix vergessen hatt, einschliesslich Unterschrift, etc pp & pipapo... ich hoffe mal, daß es nicht zurück kommt...

Auf jeden Fall vielen Dank für die Infos!
kusanagi

Antworten