Versandkosten:ja oder nein?

Alles zum Thema Versand (Versandkosten, Versandarten, Verpackung, verschiedene Versand-Anbieter)
Antworten

Versandkosten ja oder nein?

Umfrage endete am Di 10. Mär 2015, 20:53

Versandkosten in den Preis integrieren.
1
7%
Versandkosten in der genauen Höhe anbieten.
4
27%
Versandkosten plus Verpackungskosten anbieten.
10
67%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 15

Helmut-Eugen
Beiträge: 3
Registriert: Do 29. Jan 2015, 09:06

Versandkosten:ja oder nein?

Beitrag von Helmut-Eugen » So 8. Feb 2015, 20:53

Moin,
Ich möchte meine Einschätzung über die Anwenudng von Versandkosten verbessern. Deshalb folgende Umfrage.
Danke für die die Teilnahme, und konstruktive Einschätzungen.
Gruß
Helmut Eßer
:lol:

Sammlerkabinett
Beiträge: 201
Registriert: Sa 16. Aug 2014, 21:00
Wohnort: Österreich

Re: Versandkosten:ja oder nein?

Beitrag von Sammlerkabinett » Do 12. Feb 2015, 20:49

Die Frage sollte sich erübrigen, denn der Käufer möchte eine Transparenz, sprich, ersehen, können, was er zu zahlen hat und nicht einen zum Wohle des Verkäufer kalkulierten Pauschalbetrag, der ihm letztendlich einen Nachteil verschafft.
Il ne suffit pas de ne pas avoir des idées,il faut aussi être incapable des les établir.

Benutzeravatar
digitalis
Beiträge: 733
Registriert: So 29. Jul 2007, 01:06

Re: Versandkosten:ja oder nein?

Beitrag von digitalis » Do 12. Feb 2015, 21:01

Hallo Helmut-Eugen,

ich finde die Frage nicht ganz klar. Möchtest Du wissen, welche Versandkosten ich (und die anderen ForumsteilnehmerInnen) nehmen?
Wenn ja, kannst Du das nicht genauer an den Angeboten erkennen, wo die Versandkosten ja immer angegeben sind?
Wieso alles ankreuzen? Was sagt Dir das dann?
Wie das KäuferInnenverhalten mit den Versandkosten zusammen hängt, kann die Umfrage nicht erhellen. Oder sehe ich das falsch?
It Comes Like It Being Must!

Mein Bücherangebot

LuisaIncog
Beiträge: 2
Registriert: Mo 8. Jun 2015, 16:07

Re: Versandkosten:ja oder nein?

Beitrag von LuisaIncog » Mo 8. Jun 2015, 17:07

Sammlerkabinett hat geschrieben:Die Frage sollte sich erübrigen, denn der Käufer möchte eine Transparenz, sprich, ersehen, können, was er zu zahlen hat und nicht einen zum Wohle des Verkäufer kalkulierten Pauschalbetrag, der ihm letztendlich einen Nachteil verschafft.
was ist das für eine Begründung? Wenn es den Verkäufern gut geht passt es auch für Käufer.
Solch Pseudo-sozialistische Parolen sind Unfug und nicht zielführend.

williwu
Beiträge: 782
Registriert: Mi 18. Mai 2011, 01:11

Re: Versandkosten:ja oder nein?

Beitrag von williwu » Mo 8. Jun 2015, 18:27

LuisaIncog hat geschrieben:
Sammlerkabinett hat geschrieben:Die Frage sollte sich erübrigen, denn der Käufer möchte eine Transparenz, sprich, ersehen, können, was er zu zahlen hat und nicht einen zum Wohle des Verkäufer kalkulierten Pauschalbetrag, der ihm letztendlich einen Nachteil verschafft.
was ist das für eine Begründung? Wenn es den Verkäufern gut geht passt es auch für Käufer.
Solch Pseudo-sozialistische Parolen sind Unfug und nicht zielführend.
Ob die Versandkosten ausgewiesen werden oder nicht, ist einfach Sache des Verkäufers. Bezahlen tut sie der Käufer immer, und das weiß er auch. Aber natürlich ist es interessant für Käufer, sie extra ausgewiesen zu bekommen. So können zB bei Mehrbestellungen beim gleichen VK die Versandkosten angepasst werden, man kann Abholung vereinbaren und die VersK sparen oder einen anderen Versandweg vorschlagen. Was ist daran pseudo-sozialistisch? Das ist Blödsinn pur.
Hat dieser Beitrag auch einen anderen Gehalt als einfach den, hier mal kräftig herumzumeckern? Denn zur Diskussion trägt er inhaltlich nichts bei außer einer Beleidigung.

Sammlerkabinett
Beiträge: 201
Registriert: Sa 16. Aug 2014, 21:00
Wohnort: Österreich

Re: Versandkosten:ja oder nein?

Beitrag von Sammlerkabinett » Di 9. Jun 2015, 07:25

LuisaIncog hat geschrieben:
Sammlerkabinett hat geschrieben:Die Frage sollte sich erübrigen, denn der Käufer möchte eine Transparenz, sprich, ersehen, können, was er zu zahlen hat und nicht einen zum Wohle des Verkäufer kalkulierten Pauschalbetrag, der ihm letztendlich einen Nachteil verschafft.
was ist das für eine Begründung? Wenn es den Verkäufern gut geht passt es auch für Käufer.
Solch Pseudo-sozialistische Parolen sind Unfug und nicht zielführend.
Wenn du im Zweifel bist, murmle unverständliches Zeug.
(Zitat)
Il ne suffit pas de ne pas avoir des idées,il faut aussi être incapable des les établir.

surfzocker
Beiträge: 125
Registriert: Mo 21. Nov 2011, 03:58

Re: Versandkosten:ja oder nein?

Beitrag von surfzocker » Sa 18. Jul 2015, 01:53

LuisaIncog hat geschrieben: was ist das für eine Begründung? Wenn es den Verkäufern gut geht passt es auch für Käufer.
Insofern die Vesandkosten eingepreist sind, mag sich das beim jeweils einzelnen Artikel nicht deutlich vom Artikel im Format "Artikelpreis + Versandkosten" unterscheiden.
Bsp: 2,99 versandkostenfrei / vs. / 1,49 + 1,50 Versandkosten.

Zu beachten wäre noch eventuell, dass man bei eingepreisten Versandkosten die Provision, welche die jeweilige Plattform berechnet, dann auf den Gesamtpreis berappen muss, und diesen Betrag auch bereits im Vorfeld einpreisen könnte/sollte/müsste, wenn man nicht mehr Provi löhnen will, als im anderen Preismodell ... was den Endpreis allerdings wieder anheben würde.

Gar nicht so einfach, ne? :mrgreen: - Und nun muss man bedenken, dass die Büchereien auf ihren Flohmärkten als Kiloware für 1 € dies "vorgepresste Altpapier" verkaufen.
Lustigerweise ist auch wirklich gutes Zeug darunter. Habe unlängst nach Kilotarif Disneys HALL OF FAME abgegriffen.

Back to Topic ---> M.E. ist die Trennung vom Artikelpreis und den VSK bei Onlineangeboten nötig.
In Forum Veritas!

EmmaBz
Beiträge: 13
Registriert: So 19. Jul 2015, 15:57

Re: Versandkosten:ja oder nein?

Beitrag von EmmaBz » So 19. Jul 2015, 16:08

Finde die Trennung auch besser.
So sieht man auf den ersten Blick wie viel die Versandkosten ausmachen und wie viel die Ware wirklich kostet.
Zum vergleichen ist es sicher so angenehmer für den Verkäufer und es erscheint transparenter.
Wenn die Versandkosten schon im Preis integriert sind kann man nur raten wie viel Versandkosten es gibt und wie viel die Ware letztendlich wirklich kostet.
Im Grunde ist es ein Entgegenkommen an den Käufer, der selbst entscheiden kann, da er dann alle Infos hat.

Antworten