Verkäufer sendet via Päckchen der dt. Post: Nie angekommen

Alles zum Thema Versand (Versandkosten, Versandarten, Verpackung, verschiedene Versand-Anbieter)
mabouse
Beiträge: 6
Registriert: Mo 26. Okt 2015, 15:53

Re: Verkäufer sendet via Päckchen der dt. Post: Nie angekommen

Beitrag von mabouse » Mo 2. Nov 2015, 18:07

digitalis hat geschrieben:
mabouse hat geschrieben: Dazu kommt, dass Päckchen die höchste Klau- und Verschwindibusquote bei der Post überhaupt haben. Denn zum Einen sind sie unversichert und nicht nachverfolgbar, zum Anderen dick genug, um was Hübsches, Klaubares drin zu vermuten. Deshalb verschicke ich selbst nie Päckchen und wünsche mir als Käuferin immer ein Paket - kostet natürlich ein bisschen mehr Versand, aber es lohnt sich. Unterstell Deinem Verkäufer also bitte nicht mit absoluter Sicherheit, dass er nicht ganz sauber handelte.
Hallo digitalis!

ich habe ja auch nicht wirklich etwas unterstellt. Mir kam es nur alles komisch vor. Und ich habe diesen Forumsbeitrag auch gestartet, falls der Fall eintritt. Als Vorbereitung quasi. Bzw. um meine weiteren Schritte gewählt zu beschreiten.

Mittlerweile ist das Buch, wie berichtet, angekommen und bezahlt. Habe dem VK noch eine E-Mail geschrieben, dass eine Nachforschung nicht nötig ist. Und mich für die Mühen bedankt.

Und da alles etwas unklar ist, gebe ich einfach keine Bewertung ab.

Danke für deinen Beitrag!

lottikaroti
Beiträge: 1
Registriert: Fr 13. Nov 2015, 20:09

Re: Verkäufer sendet via Päckchen der dt. Post: Nie angekommen

Beitrag von lottikaroti » Fr 13. Nov 2015, 20:23

Hallo,

ich habe ein ähnliches Problem: bereits am 19. Oktober habe ich ein Buch bestellt und per Vorkasse bezahlt. Am 27.10. wurde das Buch dann schließlich von der Verkäuferin verschickt. Ich muss dazu sagen, dass ich zur Zeit in Spanien wohne und das Buch hierher bestellt habe.
Bis heute ist es nicht angekommen. Zunächst habe ich abgewartet, weil ich dachte, dass die Post ins Ausland ja durchaus etwas länger braucht. Am Montag habe ich dann einmal bei der Verkäuferin nachgehakt, warum das Buch noch nicht angekommen ist, oder ob sie eine Sendungsnummer zur Nachverfolgung hat. Daraufhin hat sie sich in einer Mail für die Unanehmlichkeiten entschuldigt und mir mitgeteilt, dass sie den Zettel mit der Sendungsnummer ein paar Tage zuvor weggeschmissen hatte, da sie dachte, das Buch sei angekommen.

Nun weiß ich nicht so recht, was ich tun kann. Die Hoffnung, dass das Buch noch ankommt, habe ich aufgegeben. Da sie die Sendungsnummer nicht mehr hat, ist eine Nachverfolgung unmöglich.
Habe ich einen Anspruch darauf, dass Geld zurückzubekommen? Nach obigem Beitrag von kalokalokairi schon, oder? Mit oder ohne Versandkosten?

Danke für eure Ratschläge!!

briefmarkenjaeger
Beiträge: 612
Registriert: Sa 16. Jun 2007, 16:01
Wohnort: 51491 Overath

Re: Verkäufer sendet via Päckchen der dt. Post: Nie angekommen

Beitrag von briefmarkenjaeger » Fr 13. Nov 2015, 21:22

@lottikaroti: Wie wurde das Buch denn verschickt (Buch International per Landweg/Luftpost oder Päckchen und mit oder ohne Einschreiben oder als Paket und ggf. über welchen Logistikdienstleister) und handelt es sich um eine private oder gewerbliche Verkäuferin? Wie schwer war das Buch und wieviel hat es gekostet?

In jedem Fall bekommst du das Geld im Falle eines Verlustes erstattet, entweder von der gewerblichen Verkäuferin oder über Booklooker.

Sollte das Buch als Buch International-Sendung per Landweg verschickt worden sein, so beträgt die Laufzeit von Deutschland nach Spanien ca. 6-14 Werktage. Einen Nachforschungsauftrag würde ich als Verkäufer in solch einem Fall frühestens nach 21 Tagen stellen.

Sammlerkabinett
Beiträge: 195
Registriert: Sa 16. Aug 2014, 21:00
Wohnort: Österreich

Re: Verkäufer sendet via Päckchen der dt. Post: Nie angekommen

Beitrag von Sammlerkabinett » Sa 14. Nov 2015, 08:52

Ein Kaufvertrag kommt immer dann zustande, wenn ein angebotener Artikel einen Käufer gefunden hat und die Zustellung erfolgt. Wenn der VK den Artikel mit garantiert lieferbar kennzeichnet, so nimmt er die Bestellung des Käufers verbindlich an, jedoch ohne eine Kaufvetrag abzuschliessen.
Grundsätzlich kommt ein Kaufvertrag erst mit der Zustellung des Artikels zustande. Eine Bestellbestätigung stellt noch keine Vertragsannahme durch den VK dar.
Il ne suffit pas de ne pas avoir des idées,il faut aussi être incapable des les établir.

kalokalokairi
Beiträge: 689
Registriert: So 16. Okt 2011, 11:41
Wohnort: 65719

Re: Verkäufer sendet via Päckchen der dt. Post: Nie angekommen

Beitrag von kalokalokairi » Sa 14. Nov 2015, 12:38

Sammlerkabinett hat geschrieben:Ein Kaufvertrag kommt immer dann zustande, wenn ein angebotener Artikel einen Käufer gefunden hat und die Zustellung erfolgt. Wenn der VK den Artikel mit garantiert lieferbar kennzeichnet, so nimmt er die Bestellung des Käufers verbindlich an, jedoch ohne eine Kaufvetrag abzuschliessen.
Grundsätzlich kommt ein Kaufvertrag erst mit der Zustellung des Artikels zustande. Eine Bestellbestätigung stellt noch keine Vertragsannahme durch den VK dar.
Hast du dafür bitte eine Quelle?

Ich habe im BWL-Unterricht in der kaufmännischen Ausbildung gelernt, dass es zum Vertragsabschluss zweier übereinstimmender Willenserklärungen bedarf - also im Falle von garantiert lieferbaren Artikeln einem verbindlichen Angebot und der Annahme durch den Käufer, per Klick "ich kaufe".

Mit einer "verbindlichen Bestellungsannahme" ist der Vertrag meines Erachtens geschlossen, nicht erst mit einer Lieferung.

nitrospira2010
Beiträge: 60
Registriert: So 31. Mär 2013, 12:08
Wohnort: Südpfalz

Re: Verkäufer sendet via Päckchen der dt. Post: Nie angekommen

Beitrag von nitrospira2010 » Sa 14. Nov 2015, 14:41

ich hatte vor ein paar Monaten einen Verkauf nach Italien, Mailand. Da hat das ganze als Buch International auch fast drei Wochen gedauert. Also patienza!
mein Shop (in statu nascendi!) www.booklooker.de/nitrospira2010

jesuitenbibliothek
Beiträge: 29
Registriert: Mo 20. Okt 2008, 08:29
Wohnort: Innsbruck

Re: Verkäufer sendet via Päckchen der dt. Post: Nie angekommen

Beitrag von jesuitenbibliothek » Mi 18. Nov 2015, 14:58

Sammlerkabinett hat geschrieben:Ein Kaufvertrag kommt immer dann zustande, wenn ein angebotener Artikel einen Käufer gefunden hat und die Zustellung erfolgt. Wenn der VK den Artikel mit garantiert lieferbar kennzeichnet, so nimmt er die Bestellung des Käufers verbindlich an, jedoch ohne eine Kaufvetrag abzuschliessen.
Grundsätzlich kommt ein Kaufvertrag erst mit der Zustellung des Artikels zustande. Eine Bestellbestätigung stellt noch keine Vertragsannahme durch den VK dar.
Das stimmt nicht. Der Kaufvertrag kommt mit Abschicken der Bestellung zustande und ist dann rechtskräftig.

Sammlerkabinett
Beiträge: 195
Registriert: Sa 16. Aug 2014, 21:00
Wohnort: Österreich

Re: Verkäufer sendet via Päckchen der dt. Post: Nie angekommen

Beitrag von Sammlerkabinett » Do 19. Nov 2015, 15:55

Da viele Anbieter auf mehreren Plattformen anbieten, hat der Gesetzgeber festgelegt, dass eine Bestellung letztedlich noch keinen verbindlichen Vertrag ergibt, da die Möglichkeit besteht, dass der angebotene Artikel zeitnah auf 2 oder mehreren Plattformen verkauft wird und somit gegenüber dem Vk eine Unverhältnismässigkeit entstehen würde.
Selbst bei Bestellbestätigungen gibt es Ausnahmen, die einen Kaufvertrag aufheben, ohne dass dem Anbieter ein Nachteil entsteht. Ansonsten gilt,dass mit der Bestellbestätigung ein Kaufvertrag zustande gekommen ist, ebenso, wenn ohne die Bestätigung der Versand an den Besteller erfolgt.
Desweiteren hat jeder Shop-Betreiber, die Möglichkeit von seinem Hausrecht Gebrauch zu machen und einen Verkauf zu verweigern. Ein Beispiel wären schlechte Bewertungen des Kaufinteressenten oder die Kenntnis, dass er häufig von seinem Widerrufsrecht Gebrauch macht, etc..
Ebenfalls besteht die Möglichkeit, wenn die Kommunikation mit dem Käufer umständlich und langwierig ist, einen Verkauf abzulehnen bzw. rückgängig zu machen.
Il ne suffit pas de ne pas avoir des idées,il faut aussi être incapable des les établir.

kalokalokairi
Beiträge: 689
Registriert: So 16. Okt 2011, 11:41
Wohnort: 65719

Re: Verkäufer sendet via Päckchen der dt. Post: Nie angekommen

Beitrag von kalokalokairi » Fr 20. Nov 2015, 06:46

Sammlerkabinett hat geschrieben:Da viele Anbieter auf mehreren Plattformen anbieten, hat der Gesetzgeber festgelegt, dass eine Bestellung letztedlich noch keinen verbindlichen Vertrag ergibt, da die Möglichkeit besteht, dass der angebotene Artikel zeitnah auf 2 oder mehreren Plattformen verkauft wird und somit gegenüber dem Vk eine Unverhältnismässigkeit entstehen würde.
Selbst bei Bestellbestätigungen gibt es Ausnahmen, die einen Kaufvertrag aufheben, ohne dass dem Anbieter ein Nachteil entsteht. Ansonsten gilt,dass mit der Bestellbestätigung ein Kaufvertrag zustande gekommen ist, ebenso, wenn ohne die Bestätigung der Versand an den Besteller erfolgt.
...
Noch einmal die Frage: Gibst du für die fett markierten Teile bitte eine Quelle an?

tzgermany
Beiträge: 241
Registriert: Do 18. Sep 2008, 15:44
Wohnort: bei Frankfurt/Main

Re: Verkäufer sendet via Päckchen der dt. Post: Nie angekommen

Beitrag von tzgermany » Fr 20. Nov 2015, 20:45

Die Gerichte orientieren sich bei der Auslegung der Frage, wann es zum Vertragsschluss kommt, an den Bedingungen der jeweiligen Plattform. Nach den Booklooker-Grundsätzen: "Der Kaufvertrag zwischen Käufer und Verkäufer kommt grundsätzlich erst dann zustande, wenn Ihre Bestellung vom jeweiligen Verkäufer bestätigt wird."
Besuchen Sie mein umfangreiches Angebot unter http://www.booklooker.de/tzgermany !

Antworten