Portoermittlung bei Mehrfachbestellung (Buchhöhe bzw. -dicke)

Alles zum Thema Versand (Versandkosten, Versandarten, Verpackung, verschiedene Versand-Anbieter)
Antworten
jottvauem
Beiträge: 45
Registriert: Mo 5. Mai 2014, 19:03

Portoermittlung bei Mehrfachbestellung (Buchhöhe bzw. -dicke)

Beitrag von jottvauem » Mi 13. Feb 2019, 11:03

Hallo zusammen,
nun passierte es mir wieder zwei Mal hintereinander:
Kunden bestellen zwei Titel aus meinem Portfolio, bl addiert die Gewichte und weist gegenüber dem Kunden 1,45 Euro Briefporto aus... Ich versende wegen der kürzeren Laufzeit und auch aus Sicherheitsgründen in Abstimmung mit den Kunden Bücher als Briefsendung in festen Briefumschlägen. Wenn nun (zumeist) die addierte Buchhöhe bzw. -dicke bei zwei Büchern zwei Zentimeter übersteigt, beträgt das Porto nun mal 2,60 Euro! Booklooker kann das nicht steuern, u.a. weil nur Länge und Breite in der Beschreibung angegeben werden. Wenn bei Einzeltiteln die Buchdicke 2 cm übersteigt kann ich das Porto ja über die Gewichtsangabe steuern (was mir auch nicht wirklich gefällt). Bei mehr als einem Titel pro Bestellung ist das aber nicht mehr möglich! Leider ermöglicht BL ja keine Erhöhung der Portokosten bei den Bestellbestätigungen :x
Bisher übernahm ich die Portomehrkosten und schmälerte so den Ertrag. Der Kunde kann ja nichts zu dieser Verfahrensschwäche. Booklooker auch nur sehr bedingt.
Habt ihr eine Lösung für dieses Briefportoproblem ? Versenden als Büchersendung wäre für mich aus verschiedenen Gründen keine Lösung.

Allzeit guten Geldeingang wünscht euch
der jottvauem
...ein Dosenfisch stürzt sich lachend ins offene Meer... (Element of Crime)

briefmarkenjaeger
Beiträge: 669
Registriert: Sa 16. Jun 2007, 16:01
Wohnort: 51491 Overath

Re: Portoermittlung bei Mehrfachbestellung (Buchhöhe bzw. -dicke)

Beitrag von briefmarkenjaeger » Mi 13. Feb 2019, 17:19

Standardmäßig versende ich die Bücher als Büchersendung und biete den Kunden in der Bestellbestätigung auf Wunsch andere Versandformen an, sofern diese bereit sind die Mehrkosten zu tragen.
Falls du deine Vorgehensweise beibehalten möchtest, so wäre möglicherweise auch eine Mischkalkulation in Erwägung zu ziehen. In diesem Fall zahlt der Kunde vielleicht einmal etwas mehr und ein andermal bei einer etwas größeren Sendung spart er wieder was.
Ich halte die Versandform Groß-/Maxibrief für Bücher aber nicht nur wegen der Höhe für problematisch, da diese auch nur eine Breite von 25 cm (Büchersendung 30 cm) haben darf, was bei vielen großformatigen Büchern nicht reichen dürfte.

Benutzeravatar
Aristo
Beiträge: 169
Registriert: So 7. Aug 2011, 11:06
Kontaktdaten:

Re: Portoermittlung bei Mehrfachbestellung (Buchhöhe bzw. -dicke)

Beitrag von Aristo » Mo 18. Feb 2019, 16:19

Ich mache es wie briefmarkenjäger ... biete in meiner Bestätigungsmail auch an, den Versand als Brief durchzuführen, dann möge man mich kontaktieren und ich berechne die Versandkosten händisch und per Mail neu.
Das kommt bei mir sooo selten vor, dass sich alle anderen Überlegungen nicht lohnen würden.
Gruß - Aristo

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Meine Angebote bei booklooker

Antworten