Seite 1 von 1

Buchsendung ohne Klammer

Verfasst: Mi 11. Sep 2019, 15:28
von Sammlerkabinett
Gestern wurde in Passau gesagt, dass Buchsendungen ohne Klammer versendet werden können. Bislang hiess es doch, dass bis Ende des Jahres die alten Vorgaben gelten. Zudem wird moniert, dass auf dem Umschlag "BÜWA" stehen soll und nicht Buchsendung.
Ein Phänomen in Deutschland ist ja bekanntlich, dass man an fünf Stellen sechs Antworten bekommt.

Re: Buchsendung ohne Klammer

Verfasst: Mi 11. Sep 2019, 18:33
von mausi44
Ich habe die letzten Verkäufe zu den alten Bedingungen verschickt.Allerdings frankiere ich selber mit Briefmarken,verschließe wie gehabt mit Klammern und werfe in den Briefkasten.
Hinter das Wort Büchersendung schreibe ich in Klammern"bis 31.12.19!!
Bis jetzt 2 Rückmeldungen,daß alles gut angekommen ist...

Re: Buchsendung ohne Klammer

Verfasst: Do 12. Sep 2019, 18:38
von Berliner Peter
Meine Erfahrungen seit dem 01.07.2019:
ca. 15 gebrauchte Bücher mit Klammern und Aufschrift "Büchersendung / BÜWA" altpreisig und mit eigener Frankatur versendet!
Bisher keine Probleme gehabt!
Ich gebe die Sendungen stets in DHL-Shops ab! Die Angestellten kennen mich und werfen die Sendungen stets in die Versandbox!
Schöne Grüße aus Berlin!

Re: Buchsendung ohne Klammer

Verfasst: Do 12. Sep 2019, 22:13
von linko
Leider habe ich heute zum ersten Mal die Erfahrung gemacht, dass eine Büchersendung mit Klammer und 1,20€ Porto (bis 500g) zurückkam mit der Aufforderung, 0,70€ nachzuzahlen. Und dies, obwohl ich die Büchersendung in einer DHL-Stelle abgegeben und mir dort habe bestätigen lassen, dass die Frankierung und Bezeichnung korrekt sei. Ich werde das Buch nun als "BÜWA" für 1,90€ verschicken und habe meine Versandkosten bei booklooker erhöht. Aber ärgerlich ist das schon...

Re: Buchsendung ohne Klammer

Verfasst: Do 12. Sep 2019, 23:54
von digitalis
Hallo linko,

beschwere Dich per Email bei der deutschen Post. Schildere ihnen den Vorgang und verlange das Porto zurück. Vermutlich wirst Du zuerst eine schwachsinnige Mitteilung aus lauter unpassenden Bausteinen bekommen - dann schreibst Du ihnen den ganzen Senf nochmal. Bisher bekam ich dann jedesmal das Porto in einem Briefumschlag zurück, mit der sinnigen Bemerkung, dass sie selbstverständlich keine Fehler machen und deshalb auch nie einen zugeben würden, aber freundlich und kulant sein wollen - ein bisschen anders formuliert.
Bei mir drehte es sich in den drei oder vier Fällen, die ich erlebte, nicht um das aktuelle noch geltende Büchersendungsporto, sondern um andere, aber ebenfalls unberechtigte Zurücksendungen.

Re: Buchsendung ohne Klammer

Verfasst: Fr 13. Sep 2019, 07:00
von spiralnebel111
linko hat geschrieben:
Do 12. Sep 2019, 22:13
Leider habe ich heute zum ersten Mal die Erfahrung gemacht, dass eine Büchersendung mit Klammer und 1,20€ Porto (bis 500g) zurückkam mit der Aufforderung, 0,70€ nachzuzahlen. Und dies, obwohl ich die Büchersendung in einer DHL-Stelle abgegeben und mir dort habe bestätigen lassen, dass die Frankierung und Bezeichnung korrekt sei. Ich werde das Buch nun als "BÜWA" für 1,90€ verschicken und habe meine Versandkosten bei booklooker erhöht. Aber ärgerlich ist das schon...
Laß Dir das bloß nicht gefallen!!!
Ich zahle auf gar keinen Fall das neue Porto, das kommt im Januar früh genug! Und bestelle auch nicht, wo das neue Porto schon drin ist.
Bisher wurde bei mir alles mit dem alten Porto versendet, egal ob im Shop auf der Post oder im Kasten abgegeben, aber zum allerersten Mal ist mir ein Buch gar nicht angekommen. :? Zufall?

Re: Buchsendung ohne Klammer

Verfasst: Fr 13. Sep 2019, 17:32
von Luna Moon
Da du im Shop noch die Aussage erhalten hast, dass es so korrekt ist, würde ich auch auf jeden Fall mein Geld zurück verlangen. Ich schließe mich an, dass es im Januar noch früh genug ist! LG

Re: Buchsendung ohne Klammer

Verfasst: So 15. Sep 2019, 06:03
von ohnenamen
Ich habe in Dresden zwei Stellen gefunden, wo ich zu alten Preisen meine Büchersendungen (natürlich offen, also wie "alt") ohne Probleme angenommen wurden. Diese Sendungen kamen auch nicht zurück, es wurden auch keine Portonachforderungen gestellt.
Bei einer Poststelle (Permoserstr.) wird sofort angenommen und der alte Preis auch sofort nur gefordert.
Bei einer anderen Stelle, im Nahkauf an der Schandauer Str., muss man drauf dringen und schon klappt es. Ich habe einen Ausdruck der Information der Post, dass die Preisveränderung bis 31.12.2019 verlängert wurde, immer dabei.
In der Postannahmestelle beim Kaufland (Borsbergstr.) klappt es fast immer, man muss sehen wer da ist.

Bei den gelesenen Erfahrungen, müsste man fast eigentlich die Mitteilung der Post, dass das "alte" Porto gilt, auf den Umschlag draufkleben.

Da hat die Post was angestellt. Leider wird ab 01.01.2020 es so sein, dass ein Verkauf von gebrauchten Büchern bestimmt für privat schwerer wird.