Seite 1 von 4

Verstehe Versandkosten oft nicht

Verfasst: Di 22. Okt 2019, 18:05
von Seinlaus
Wieso bieten viele Händler nur ein Art der Versandkosten an, die i.R.
"Versandkosten für Bücher gestaffelt nach Gesamtgewicht"
also Büchersendungen sind.

Jedoch, wenn ich mir dort im Angebot mehrere zusammensuche, ist man gleich bei 15,- Versand! Wow.
Beispiel
Gesamtgewicht Deutschl. EU Welt
bis 500 g: 1,50 € 4,20 € 6,30 €
bis 1000 g: 2,10 € 7,10 € 9,10 €
bis 2000 g: 5,40 € 12,90 € 14,50 €
darüber: 15,00 € 25,90 € 58,00 €
Warum kann man ab einem bestimmten Gewicht nicht einfach ein normales Paket mit 20kg nehmen?!
Ist das eine Art von Umlage von zu günstig angebotenen Büchern oder will der Verkäufer keine grösseren Pakete packen oder gibt es einen triftigen Grund?
Wo macht das für ihn Sinn?

Bei 1-2 Büchern sind günstige Versandkosten ja sinnvoll - aber warum wechselt man da nicht auf normale Pakete ab 2kg oder 5kg.

Gestern 10,- Versand, heute 11 kleinere Bücher/Taschenbücher 15,- Versand = 50% vom Gesamtpreis. :(

Re: Verstehe Versandkosten oft nicht

Verfasst: Mi 23. Okt 2019, 17:38
von briefmarkenjaeger
Das Problem mit den Versandkosten ist zumindest in meinem Bestand darauf zurückzuführen, dass ich bei einigen Artikeln individuelle Versandkosten hinterlegt habe.

Individuelle Versandkosten hinterlege ich nur dann, wenn der Artikel nicht als reguläre Büchersendung versendet werden kann, z. B. wenn es sich um ein sehr großformatiges Buch handelt mit einer Länge von über 35,3 cm oder einer Breite von über 29,8 cm und einem Gewicht von unter 1 kg, was allerdings sehr selten ist oder wenn es sich um einen Kalender zu 30x30 cm oder 30,5x30,5 cm handelt (diese müssen nämlich als Warensendung verschickt werden und diese kostet an reinen Portokosten statt 1,20 Euro (Büchersendung) stolze 2,20 Euro (Warensendung), obwohl diese Kalender deutlich unter 500g wiegen). Die quadratischen Kalender benötigen zudem noch einen Spezialkarton, der 0,50 Euro kostet (nur mit diesem Karton lassen sich die Kalender noch als Warensendung verschicken, indem diese diagonal in den Karton eingelegt werden, da andernfalls die Breite von 30 cm überschritten wird).

Individuelle Versandkosten werden von Booklooker leider in der Versandkostenberechnung multipliziert dargestellt. Wenn also 3 quadratische Kalender zu 2,70 Euro individuellen Versandkosten bei mir bestellt werden, so zeigt Booklooker dafür dem Kunden in dem Warenkorb einen Versandkostenwert von 8,10 Euro an, obwohl ich diese derzeit als Warensendung bis 1 kg versende (2,35 Euro Versandkosten Warensendung bis 1kg+Spezialkarton 0,50 Euro) und selbstverständlich teile ich den Kunden auch den reduzierten Versandkostenwert in meiner individuellen Bestellbestätigung mit, da ich mich an den Versandkosten nicht bereichern will. Ich habe den Booklookersupport bereits mehrfach dazu angeschrieben und auch den Vorschlag gemacht, dass es sinnvoller wäre, die Versandkostenstaffel dann bis 2 kg als (hochgerechnete) Versandkostenangabe im Warenkorb anzeigen zu lassen, aber scheinbar ist Booklooker dies nicht sicher genug.

Oftmals hilft es, wenn man in die zusätzlichen Versandinformationen des Anbieters schaut oder wenn man den Anbieter kurz vorher kontaktiert, damit man jeden Zweifel über die Versandkosten ausräumen kann.

Aller Voraussicht nach werden aber die Büchersendungen ab dem 01.01.2020 eingestellt, sodass zukünftig alleine das nationale Porto innerhalb von Deutschland bis 500g mindestens 1,90 Euro kostet :x

In der folgenden Gewichtsstaffel ist allerdings ein anderes Problem enthalten:
Gesamtgewicht Deutschl. EU Welt
bis 500 g: 1,50 € 4,20 € 6,30 €
bis 1000 g: 2,10 € 7,10 € 9,10 €
bis 2000 g: 5,40 € 12,90 € 14,50 €
darüber: 15,00 € 25,90 € 58,00 €
Hier scheint sich der Verkäufer zumindest im Gewicht ab 2 kg bereichern zu wollen oder er hat es sich zu einfach gemacht (man kann problemlos auch weitere Zwischenstaffeln über 2 kg einfügen). Ob man dort als Kunde bestellen möchte ist jedem selbst überlassen.

Re: Verstehe Versandkosten oft nicht

Verfasst: Mi 23. Okt 2019, 17:41
von Alsterperle
Wenn du bei einem Verkäufer mehrere Bücher kaufen willst, dann
frage vor der Bestellung nach, ob er es nicht so oder so versenden kann...
Man kann meist über alles 'reden'. Fragen kostet nichts.
Gruß
Alsterperle

Re: Verstehe Versandkosten oft nicht

Verfasst: Mi 23. Okt 2019, 20:46
von Seinlaus
Danke schon mal für die klärenden Beiträge und informativen Details. Bei mir war kein Spezialformat dabei.

Klar, nachfragen vor der Bestellung...

Wenn es keinen triftigen Grund dafür gibt, tendiere ich zur Auffassung, das verzerrt die Angebotspreise (durch besonders niedrige Buchpreise), wenn aus dem Grund dann doch mehrere auf einmal gekauft werden. Bei 1-2 ist die Versandkostenrelation zum Gesamtpreis ja eine andere.
Bei Einzelbüchern steht es ja dabei, durch die niedrigen Buchpreise machen manche vielleicht die Erfahrung - werden mehrere auf einmal gekauft und staffeln entsprechend?

Und - es kostet mich jede Menge Zeit! :x

Weil ich in JEDES Angebot rein schauen muss oder nach stundenlanger Zusammenstellung mit Prüfung gebundene Ausgabe, Einband, Zustand usw. am Ende einen Warenkorb vorfinde, den ich - wenn das sichtbarer wäre am Einzelposten der Suchergebnisse oder in der Merkliste - vielleicht anders zusammengestellt hätte. Nochmal den Aufwand?

Naja, dann doch geneigt die Versandkosten zu zahlen, anstatt von vorne anzufangen. - Unbefriedigend.

Wenn dann halt die Verkäufer-in Namen beim Suchergebnis und in der Merkliste mit angezeigt würden, dann könnte man die Angebote übergehen, die man sich ja eben schon angeschaut und wegen der Versandkosten oder anderen Dingen ausgelassen hatte, übergehen.
Anzeigeeinstellungen

Dann klicke ich also jedes in Frage kommende Buch an und scrolle bis ganz nach unten, ach ja, der schon wieder, das gleiche Buch 20x drin usw. Weil die Angabe des Verkäufer-in Namen nur auf der Detailseite unten erfolgt. Nach einer Stunde raucht da der Kopf.

Geht ihr anders vor?

Re: Verstehe Versandkosten oft nicht

Verfasst: Mi 23. Okt 2019, 21:55
von Alsterperle
Also wenn ich viele Bücher kaufen möchte, dann nehme ich mir die Zeit und
vergleiche und kaufe am Ende da, wo es für mich am günstigsten ist.
Kaufst/suchst du denn so viele Bücher, dass der Kopf rauchen muss?!
Da kann man ja Mitleid bekommen. :lol:
Gruß
Alsterperle

Re: Verstehe Versandkosten oft nicht

Verfasst: Do 24. Okt 2019, 12:02
von Seinlaus
Mir fehlt letztendlich die Anzeige des Verkäufer-Namens an oben beschriebenen Stellen, was die Auswahl eines Angebots für mich deutlich effizienter machen würde. Auch die Anzeige der Versandkosten per ToolTip oder Sprungmarke in der Detailansicht oben rechts, wo auch die Versandkosten für das Einzelexemplar angezeigt werden, wäre hilfreich.

Ich würde lieber die Zeit zum lesen verwenden anstatt bei Titeln, die in hoher Anzahl angeboten werden, mich durchzuwurschteln.
Einige Anbieter sind mir nicht gerade positiv aufgefallen, diese würde ich zugunsten anderer Anbieter gleich im Suchergebnis übergehen und woanders rein klicken. Auch wenn ein Anbieter 20x das gleiche Buch anbietet, sehe ich das sofort und brauche nicht erneut rein klicken und nach unten zu scrollen um diese Information zu bekommen, ach ja, den hatte ich ja schon 5x angesehen und wollte da nicht kaufen.

Aber ich sehe schon, du hast da eine andere Vorgehensweise.

Re: Verstehe Versandkosten oft nicht

Verfasst: Do 24. Okt 2019, 18:22
von Tinca tinca
Hallo Seinlaus,

setz doch einfach die Anbieter,die dir nicht gefallen,auf die Blacklist-so fliegen diese Angebote in der Gesamtübersicht raus...

Liebe Grüße,
Tinca

Re: Verstehe Versandkosten oft nicht

Verfasst: Fr 25. Okt 2019, 10:46
von Seinlaus
Habe ich auch schon überlegt, dachte nur, da muss man bisschen mehr ausgefressen haben, Anbieter die auffällig geworden sind oder mit denen man schlechte Erfahrungen gemacht hat.

Re: Verstehe Versandkosten oft nicht

Verfasst: Fr 25. Okt 2019, 11:15
von Seinlaus
Ich möchte noch anmerken, ich finde booklooker richtig gut.

Durch die intensive Nutzung in den letzten Tagen sind mir aber auch paar Sachen aufgefallen, die ich mir verbessert wünschen würde.
Wenn ich den Verkäufer in den Suchergebnissen konsequent angezeigt bekommen würde und in der Buch-Detailansicht oben, bspw. oberhalb "Verkäufer Bewertung" könnte ich die Positionen im Warenkorb und Merkliste schon gleich beim heraussuchen effizienter zusammenstellen und würde auch gleich sehen, wenn ein Anbieter das gleiche x-mal eingestellt hatte und ich je eben da schon rein geschaut hatte. (Und u.U. eben nicht mit den Versandkosten einverstanden war.) Dann brauche ich nur noch Preis, Zustand, Einband berücksichtigen oder übergehen und die weiteren Angebote beachten. Bei Büchern die es zu Hauff gibt, die Suchergebnisse umfangreich sind, wäre mir das eine echte Hilfe

Die geniale Kombisuche hat für mich andere Vorteile. Wenn meine Zusammenstellung schon besser selektiert ist, bekomme ich über die Kombisuche diese weiter verbessert und kann Versandkosten sparen, ggf. auch ein teureres Buch mit rein nehmen um eine extra Sendung einzusparen.

Re: Verstehe Versandkosten oft nicht

Verfasst: Fr 25. Okt 2019, 18:50
von Tinca tinca
Hallo Seinlaus,

die Anbieter müssen ja nicht dauerhaft auf der Blacklist stehen.Du kannst sogar eine Notiz dranhängen,das sie sozusagen aus"organisatorischen Gründen"auf der Liste gelandet sind.Nach erfolgreicher Suche kannst du sie ja wieder von der Liste nehmen...

Große Buchpakete suche ich bei Booklooker eigentlich gar nicht.Die könnte ich mir ja nur bei gewerblichen Händlern zusammenstellen die ein größeres Angebot haben.Ich kaufe lieber beim privaten Händler und schaue dann im Angebot nach ob er vielleicht noch etwas Interessantes für mich hat.Dann spielt es für mich auch keine Rolle ob ein anderer Händler das gleiche Buch für "einpfennigfuffzich"billiger anbietet.

Eigentlich bleibt dir nur die Merkliste,dort setzt du alle für dich interessanten Angebote drauf,sortierst sie nach Anbietern und siehst dann die Anzahl der Artikel beim jeweiligen Anbieter.Dort kannst du nach Namen und Artikelanzahl sortieren.
Mit der Zeit hast du eine ganze Liste mit Lieblingshändlern zusammen die du auf die Buddylist setzt.Es hat dann auch Vorteile wenn man Stammkunde wird-z.B.Absendung vor Zahlungseingang,kleine Zugaben und ähnliches...

Liebe Grüße,
Tinca

Re: Verstehe Versandkosten oft nicht

Verfasst: Fr 25. Okt 2019, 19:21
von Seinlaus
Gute Idee.
Dann werde ich es auch mal so versuchen, temporäre Blacklist und mehrere interessante Exemplare des gleichen Buches in die Merkliste, dann dort gruppieren. Dieses Vorgehen löst vielleicht mein Problem mit den o.g. Versandkosten einiger Anbieter. Obwohl die natürlich bei einem Einzelbuch schon noch in Frage kämen, der Preis passt da normalerweise.

Das meine ich, pauschal blacklisten ist auch nicht optimal, die konsequente Anzeige des Verkäufer-Namens im Suchergebnis wäre mir da hilfreich, da es i.R. den aktuellen Kontext betrifft, eben aufgerufene Namen und Angebote präsent sind. Nach Tagen habe ich die auch vergessen.
Mir geht es gerade nicht um die "einpfennigfuffzich"billiger, wenn es ein angenehmeres Angebot oder eingesparter Versand ist.

Danke und liebe Grüße
Seinlaus

Re: Verstehe Versandkosten oft nicht

Verfasst: So 5. Jan 2020, 21:18
von dulcimer2020
Ich habe auch gerade einen solchen Fall (Privatverkauf).
6 DVDs incl. Polstermaterial kann man als 2 Kg Paket für teuerstens 5,49 EUR innerhalb DE verschicken. Ich bin auch noch bereit für einen derartigen Karton 2,00 anzusetzen.
Aber 12,47 EUR zu Verlangen ist, sagen wir mal, schon sehr speziell.
Ich habe im Vorfeld freundlich um Kombiversand gebeten.
Nun folgt Stornierung des Kaufs, negative Bewertung und Blockierung des Verkäufers.
Ich bin für Fairness im Onlineverkauf, leben und leben lassen. Sich die zu niedrig angesetzten Verkaufspreise über das hohe Porto zu finanzieren ist unfair.

dulcimer2020

Re: Verstehe Versandkosten oft nicht

Verfasst: Mo 6. Jan 2020, 09:51
von spiralnebel111
Bei mir bitte unbedingt anfragen, da ich viele einzelne Versandkosten bei nicht so ganz dünnen Büchern gesetzt habe, weil ich noch nicht weiß, wie ich das bei Mehrfachbestellungen regeln soll. Denn da wird jedes Buch über 2,5 cm ein Problem.
Die Idioten bei der Post soll der Kuckuck holen! Die Preiserhöhung ist fies, aber richtig gemein ist die massive Einschränkung der Dicke. :evil:

Die Chance bei 2 oder 3 Büchern meines Angebotes deutlich weniger Versandkosten zu zahlen, als im Warenkorb angeben wird, ist sehr groß.
Also schaut mal bei mir rein! :wink:

Re: Verstehe Versandkosten oft nicht

Verfasst: Mo 6. Jan 2020, 13:40
von Aristo
dulcimer2020 hat geschrieben:
So 5. Jan 2020, 21:18
Ich habe auch gerade einen solchen Fall (Privatverkauf).
6 DVDs incl. Polstermaterial kann man als 2 Kg Paket für teuerstens 5,49 EUR innerhalb DE verschicken. Ich bin auch noch bereit für einen derartigen Karton 2,00 anzusetzen.
Aber 12,47 EUR zu Verlangen ist, sagen wir mal, schon sehr speziell.
Ich habe im Vorfeld freundlich um Kombiversand gebeten.
Nun folgt Stornierung des Kaufs, negative Bewertung und Blockierung des Verkäufers.
Ich bin für Fairness im Onlineverkauf, leben und leben lassen. Sich die zu niedrig angesetzten Verkaufspreise über das hohe Porto zu finanzieren ist unfair.

dulcimer2020
Hallo dulcimer2020,
dass hier sofort storniert und negativ bewertet wurde, würde ich dem Service von booklooker melden, falls der Verkäufer nicht mehr reagiert.
Sicher gibt es ja einen Mailwechsel mit dem Verkäufer, den Du ggf. beilegen kannst.
Solche Praktiken gehen, finde ich, gar nicht!!

Ich persönlich sehe immer zu, dass ich dem Kunden den günstigsten Versand berechne, und richte mich da gewichtsmäßig nach den Grenzen von DHL.

Re: Verstehe Versandkosten oft nicht

Verfasst: Mo 6. Jan 2020, 15:20
von Margarete
Hallo Aristo,

dulcimer2020 möchte in dem Fall, dass er storniert gleich noch zusätzlich negativ bewerten und ich würde ihn dann gerne auch bei mir auf die Blacklist setzen. Anfragen, ob ein Versand nicht günstiger möglich wäre, kann er ja ruhig, aber ein "nein" mit negativ zu bewerten halte ich für unfähr Verkäufern gegenüber.

VG