Neues von der Post

Alles zum Thema Versand (Versandkosten, Versandarten, Verpackung, verschiedene Versand-Anbieter)
Benutzeravatar
d_r_m_s
Beiträge: 3589
Registriert: Do 27. Okt 2005, 11:54
Wohnort: Grossraum Karlsruhe

Re: Neues von der Post

Beitrag von d_r_m_s » Mi 11. Mai 2011, 10:08

.
.
.
.
.
.
.
Zuletzt geändert von d_r_m_s am So 3. Jan 2016, 19:47, insgesamt 1-mal geändert.

blokk
Beiträge: 1248
Registriert: Mi 6. Dez 2006, 21:02
Wohnort: Petershagen

Re: Neues von der Post

Beitrag von blokk » Mi 11. Mai 2011, 12:22

Du hast in solch einem unerfreulichen Fall zwei Möglichkeiten:

1.: Annahme verweigern und den Versender über den Annahmeverweigerungsgrund unterrichten. Gleichzeitig dem Versender mitteilen, dass du von deinem Widerrufsrecht gebrauch machst.

2.: Die Sendung annehmen und den Schaden fotografisch dokumentieren. Gleichzeitig den Versender vom Schaden in Kenntnis setzen und ihm die Bilder zukommen lassen.

Rechtlich ist der Versender dafür verantwortlich, dass die Ware unbeschädigt und vollständig bei dir ankommt. Wenn die Ware beim Transport beschädigt wird, ist das ein Problem des Versenders und nicht des Empfängers.

nanoq
Beiträge: 2173
Registriert: So 20. Mai 2007, 12:37

Re: Neues von der Post

Beitrag von nanoq » Mi 11. Mai 2011, 13:53

blokk hat geschrieben:Rechtlich ist der Versender dafür verantwortlich, dass die Ware unbeschädigt und vollständig bei dir ankommt. Wenn die Ware beim Transport beschädigt wird, ist das ein Problem des Versenders und nicht des Empfängers.

Das kann man so pauschal nicht sagen. Es hängt davon ab, ob es sich her um einen Verbrauchsgüterkauf (§ 474 BGB) oder einen "normalen" Versendungskauf (§ 447 BGB) handelt, in letzterem Fall liegt das Risiko nämlich beim Käufer.


Ich gehe aber mal davon aus, dass es hier so ist, dass du, d_r_m_s, als privater Kunde etwas bei einem Händler bestellt hast. Damit läge ein Verbrauchsgüterkauf vor, mit der Folge, dass in der Tat der Verkäufer die sogenannte Leistungsgefahr trägt, also das Risiko, die Sache nochmals leisten zu müssen.

Wenn die Sache bei der Post Schaden genommen haben sollte und du sie an den Verkäufer zurückgibst, kann dieser sich seinerseits mit der Post auseinandersetzen und versuchen, von dort Ersatz zu bekommen. Im Zweifel wird er gegenüber der Post darlegen müssen, wie die Sache verpackt war und dass diese Verpackung ordnungsgemäß war (und das ist in aller Regel der eigentliche Streitpunkt, weil das Transportunternehmen – egal um welches es sich handelt – eigentlich immer behauptet, die Sendung sei nicht ordnungsgemäß verpackt gewesen). Das ist aber bei einem Verbrauchsgüterkauf nicht das Problem des Kunden, denn der Kunde hat gegenüber dem Verkäufer den Anspruch auf Lieferung der mangelfreien Sache.

Wenn die Sache einen Schaden aufweist musst du das in diesem Fall auch nicht der Post gegenüber anzeigen sondern gegenüber dem Verkäufer. Wenn dieser dann Schadensersatzansprüche gegen die Post geltend machen will, muss er sich selbst mit ihr in Verbindung setzen.

Wenn du dich entscheidest, die Sendung entgegen zu nehmen, gilt zunächst folgendes: Mit der Annahme = Entgegennahme des Pakets verzichtest du jedenfalls nicht auf eventuelle Schadensersatzansprüche gegenüber der Post (und zwar auch dann nicht, wenn hier kein Verbrauchsgüterkauf gegeben wäre und daher du als Empfänger das Risiko trägst und es um deine eigenen Ersatzansprüche ginge und nicht um diejenigen des Verkäufers).

Du könntest aber vorsorglich - und um auch gleich der Post gegenüber festzuhalten, dass hier möglicherweise irgendwas nicht in Ordnung ist – irgendwo auf dem Formular wo auch immer ein Eckchen Platz ist (am Rand, auf der Rückseite, oberhalb der Unterschrift) notieren: "eventuelle Ersatzansprüche bleiben vorbehalten" (wenn nicht viel Platz ist kannst du’s ja abkürzen "evtl. Ersatzanspr. vorbehalten" oder so)

Rechtlich erforderlich ist das eigentlich nicht, aber es macht gleich deutlich, was Sache ist.

Lies dir aber das Formular, das du unterschreiben sollst auf jeden Fall gut durch. Sofern du damit nur die Annahme als solches bestätigst, sehe ich kein Problem. Sollte dort aber irgendwo eine darüber hinausgehende Erklärung enthalten sein, aus der man entnehmen könnte, dass die Sendung unbeschadet entgegengenommen wurde, solltest du diesen Passus einfach streichen.

Wenn du das Paket dann entgegen genommen hast, solltest du es nicht alleine auspacken, sondern mit einem Zeugen. Derjenige soll sich den Inhalt auch genau anschauen und eventuelle Schäden genau begutachten. Wenn trotz der eingedellten Verpackung keine Schäden vorhanden sein sollten, ist es ja gut, sind aber welche da, sollten diese genau aufgenommen werden. Denn sonst kann es passieren, dass du dich im Zuge der Nachlieferung oder Rückabwicklung deinerseits mit dem Verkäufer darüber streiten musst, ob die Sache wirklich kaputt bei dir angekommen ist. Und außerdem kann es für einen eventuellen Rechtsstreit des Verkäufers mit der Post sinnvoll sein, dass ihm insoweit mehrere Zeugen zur Verfügung stehen.

Was dies hier angeht:
d_r_m_s hat geschrieben:... habe auch keine Lust, meinem bereits bezahlten Geld hinterherzulaufen ...
kommt es natürlich etwas darauf an, wie seriös und kundenfreundlich der Verkäufer ist, ob du nun dem Geld hinterherrennen musst oder nicht. Ein "ordentlicher" Verkäufer wird es dir ohne weiteres erstatten; solltest du aber an jemand geraten sein, der eben nicht so ganz lupenrein ist, müsstest du dich halt mit ihm streiten. An dieser Stelle noch eine Anmerkung: Wenn es hier um einen Kauf einer Sache geht, die kein Einzelstück ist, hat der Käufer in erster Linie Anspruch auf Lieferung und nicht sofort auf Erstattung des Kaufpreises. Wann und unter welchen Voraussetzungen ein solcher Erstattunganspruch gegeben ist, das würde hier im Moment aber etwas zu weit führen.



Zum Praktischen noch eine Überlegung: Vielleicht solltest du dich jetzt schon vor einer eventuellen Entgegennahme des Pakets mit dem Verkäufer in Verbindung setzen, die Sache schildern und das Vorgehen mit ihm besprechen. Vielleicht könnt ihr ja auch vereinbaren, dass du das Paket ungeöffnet und ungeprüft zurückschickst und er dir die Ware gleich noch mal zusendet.

Benutzeravatar
d_r_m_s
Beiträge: 3589
Registriert: Do 27. Okt 2005, 11:54
Wohnort: Grossraum Karlsruhe

Re: Neues von der Post

Beitrag von d_r_m_s » Mi 11. Mai 2011, 15:59

.
.
.
.
.
.
.
Zuletzt geändert von d_r_m_s am So 3. Jan 2016, 19:48, insgesamt 1-mal geändert.

blokk
Beiträge: 1248
Registriert: Mi 6. Dez 2006, 21:02
Wohnort: Petershagen

Re: Neues von der Post

Beitrag von blokk » Mi 11. Mai 2011, 20:52

Teile das dem Verkäufer auch mit und nenne ihm die Gründe.

Vorderhand sieht das zwar recht schofelig aus, den Verkäufer -so er denn alle Sinne beieinander hat- wird's freuen. Muss er doch bei einer tatsächlichen Beschädigung des Artikels dir nicht die Rücksendekosten erstatten.

nanoq
Beiträge: 2173
Registriert: So 20. Mai 2007, 12:37

Re: Neues von der Post

Beitrag von nanoq » Do 12. Mai 2011, 08:54

Ich würde auch empfehlen, nicht einfach nur zu widerrufen und das Paket zurückgehen zu lassen, sondern den Verkäufer auch gleich im Vorhinein darüber zu informieren, dass du das Paket gar nicht erst angenommen hast und weshalb.

Zum einen finde ich das netter dem Verkäufer gegenüber, dann weiß er gleich, dass das zurückkommt.

Und zu anderen ist es auch ein Selbstschutz. Denn der Käufer, der eine Sache annimmt, sich ansieht und dann entscheidet, sie nicht behalten zu wollen, muss ja seinerseits beim Zurückschicken für eine ordentliche Verpackung sorgen. Wenn du dem Verkäufer also nicht mitteilen solltest, dass du es gar nicht erst entgegengenommen und ausgepackt hast, könnte der Streit mit ihm durchaus vorprogrammiert sein, wenn er dann davon ausgeht, dass du mangelhaft verpackt hast und er deshalb dir gegenüber einen Schadensersatzanspruch hat. Derartige mögliche Komplikationen kann man durch eine vorherige Kontaktaufnahme vielleicht verhindern.

Benutzeravatar
d_r_m_s
Beiträge: 3589
Registriert: Do 27. Okt 2005, 11:54
Wohnort: Grossraum Karlsruhe

Re: Neues von der Post

Beitrag von d_r_m_s » Do 12. Mai 2011, 09:07

nanoq hat geschrieben:Ich würde auch empfehlen, nicht einfach nur zu widerrufen und das Paket zurückgehen zu lassen, sondern den Verkäufer auch gleich im Vorhinein darüber zu informieren, dass du das Paket gar nicht erst angenommen hast und weshalb.
keine Frage, der VK wird über den genauen Hintergrund informiert ... ein Widerruf ohne plausible Begründung käme für mich nicht in Frage ...

Benutzeravatar
d_r_m_s
Beiträge: 3589
Registriert: Do 27. Okt 2005, 11:54
Wohnort: Grossraum Karlsruhe

Re: Neues von der Post

Beitrag von d_r_m_s » Fr 13. Mai 2011, 11:58

als kleines Update zum Schluss ... der Händler war mehr als korrekt, das Geld ist schon bei mir auf dem Konto :) ... kann mir kaum vorstellen, dass er das Paket schon wieder hat ...

schon schade, wenn es bei Geschäften mit ordentlichen Partnern solche Probleme geben muss ...

Tali
Beiträge: 103
Registriert: Do 17. Jul 2008, 10:02

Re: Neues von der Post

Beitrag von Tali » Mi 15. Jun 2011, 13:20

Als ich neulich mal nachgefragt habe (ging um ein privates Geschenk), was ein versicherter Versand kostet und ich dann anmerkte, daß die Konkurrenz da um einiges preiswerter ist, wurde ich nur gefragt, warum ich dann hier sei.



Ich habe der Dame dann ehrlich mitgeteilt, daß ich mich das auch frage und bin gegangen.
Eht schade, daß es für Büchersendungen noch keine Konkurrenz gibt
Meine Stöberecke

um interessante Selbstgespräche führen zu können, ist ein intelligenter Gesprächspartner vonnöten (H.G.Wells)

Moranda
Beiträge: 1749
Registriert: Do 3. Aug 2006, 17:43

Re: Neues von der Post

Beitrag von Moranda » Mi 22. Jun 2011, 10:29

Heute morgen habe ich Bücher in einen Briefkasten in unserer Siedlung werfen wollen.
Dabei stellte ich fest, dass der Briefkasten bis oben hin gefüllt war. Da dieser Briefkasten
täglich geleert werden sollte, muss der offensichtlich vergessen worden sein. Schon am Sonnabend ist es mir aufgefallen, das die Post nicht durchgefallen ist.
Ich nehme an, dass da immer wieder neue Privatfirmen, die das niedrigeste Gebot abgeben, den Auftrag die Post abzuholen, erhalten. Wenn die nun auch noch ständig wechseln, wie die Briefträger, dann kann da wohl schon mal der eine oder andere Briefkasten vergessen werden.
Ich bin zur Post und habe denen von dem Kasten erzählt, und die wollten sich kümmern. Kein Wunder, wenn einige Bücher so lange unterwegs sind.

Benutzeravatar
d_r_m_s
Beiträge: 3589
Registriert: Do 27. Okt 2005, 11:54
Wohnort: Grossraum Karlsruhe

Re: Neues von der Post

Beitrag von d_r_m_s » Mi 22. Jun 2011, 12:43

.
.
.
.
.
Zuletzt geändert von d_r_m_s am So 3. Jan 2016, 18:57, insgesamt 1-mal geändert.

Moranda
Beiträge: 1749
Registriert: Do 3. Aug 2006, 17:43

Re: Neues von der Post

Beitrag von Moranda » Mi 22. Jun 2011, 19:55

Ich bin zur Leerung des Briefkastens gegangen und bin nun beruhigt.
Die Briefkästen können nicht vergessen werden, da das Ganze über Funk verfolgt wird.
Dieser Briefkasten war von gestern auf heute brechend voll. Auch weil jemand übergroße Briefsendungen eingeworden hat. Die verklemmen sich in der Briefkastenmitte und die übrige Post fällt nicht durch. Die Briefkästen werden ja nur noch einmal am Tag geleert.

Benutzeravatar
d_r_m_s
Beiträge: 3589
Registriert: Do 27. Okt 2005, 11:54
Wohnort: Grossraum Karlsruhe

Re: Neues von der Post

Beitrag von d_r_m_s » Do 23. Jun 2011, 09:39

.
.
.
.
.
Zuletzt geändert von d_r_m_s am So 3. Jan 2016, 18:58, insgesamt 1-mal geändert.

Moranda
Beiträge: 1749
Registriert: Do 3. Aug 2006, 17:43

Re: Neues von der Post

Beitrag von Moranda » Do 23. Jun 2011, 13:00

Derjenige, der die Briefkästen leert, für eine private Firma, die das im Auftrag der Post erledigt, wird durch die Post per Funk kontrolliert. Die Post weiß somit jederzeit, wo er sich aufhält.
Im Nachbarort mußte die Post Briefkästen aus der Fußgängerzone entfernen, weil das Sonderrecht der Post, dort zu anderen, als den vorgegebenen Zeiten, die Kästen zu leeren, entfallen ist, denn eine Privatfirma ist wie die andere zu behandeln. War besonders schade, da einer der dortigen Briefkästen ein Museumsstück und ein Geschenk an die Stadt aus Holland war.

Aus Effizenzgründen wurden ja jede Menge Briefkästen abgebaut. Lange Zeit wurden die verbleibenden Kästen noch zweimal am Tag geleert, jetzt nur noch einmal abends, 16,00 Uhr.
Dieser volle Kasten von gestern, das war wohl Zufall, aber wenn jemand beispielsweise seine Röntgenaufnahmen ans Krankenhaus und an verschiedene Ärzte in Briefen mit Sonderformaten schickt und es kommen noch Leute, so wie ich, die ihre Bücher da einwerfen, dann ist so ein Kasten schnell voll.

Maurice
Beiträge: 13
Registriert: Mo 20. Jun 2011, 14:08
Wohnort: Greifswald

Re: Neues von der Post

Beitrag von Maurice » Do 23. Jun 2011, 15:58

Wenn der Postkasten richtig voll ist, müssen ziemlich viele Menschen an einem Tag zufällig verdammt viel Post verschickt haben. Klar, eine Büchersendung nimmt schon Platz weg, aber so viel auch nicht, schließlich muss der Brief ja noch durch die Öffnung passen.:)
Tali hat geschrieben:Als ich neulich mal nachgefragt habe (ging um ein privates Geschenk), was ein versicherter Versand kostet und ich dann anmerkte, daß die Konkurrenz da um einiges preiswerter ist, wurde ich nur gefragt, warum ich dann hier sei.
Ich habe der Dame dann ehrlich mitgeteilt, daß ich mich das auch frage und bin gegangen.
Eht schade, daß es für Büchersendungen noch keine Konkurrenz gibt
Das ist aber eine ziemlich schnippische Antwort bzw. Frage der Dame! Auch wenn ihr die Anmerkung von dir nicht passt, kann sie so nicht mit einem Kunden umgehen! Manchmal frage ich mich, ob die Leute ihre Seminare zu "Wie verhalte ich mich in schwierigen Situationen richtig" verpasst haben. Ich muss mich regelrecht zurückhalten, dass ich nicht platze!

Antworten