Verkehrsregeln in Deutschland - völlig egal ?

Forum für alle, die grade nichts besseres zu tun haben.
Antworten
Benutzeravatar
d_r_m_s
Beiträge: 3493
Registriert: Do 27. Okt 2005, 11:54
Wohnort: Grossraum Karlsruhe

Verkehrsregeln in Deutschland - völlig egal ?

Beitrag von d_r_m_s » Sa 22. Jul 2017, 13:54

immer wieder ein Thema: Die Rettungsgasse ...

Focus: Dutzende Geisterfahrer fahren durch Rettungsgasse
http://www.focus.de/regional/videos/sta ... 72572.html

dieses Verhalten ist doch wirklich die Krönung ... in der Gegenrichtung kilometerweit durch die Rettungsgasse ... aber:
...
Ob die Blockade für die Geisterfahrer Konsequenzen haben wird, ist noch unbekannt.
wieso eigentlich, wenn es Videobeweise dieses unglaublichen Verhaltens gibt ?

diese Säcke spielen bewusst mit dem Leben von Mitmenschen, die ihnen nichts getan haben ...

auch ansonsten scheinen Verkehrsregeln mehr und mehr aus der Mode zu kommen ... in der 'Spielstrasse' hinter unserem Haus, die auch einen der Hauptzugänge zu einem Kindergarten bildet, wird teilweise trotz einer unübersichtlichen und engen Kurve gefahren wie auf der Hauptstrasse ...

und letztens meinte ein Radfahrer an einer engen und auch wenig unübersichtlichen Stelle, sich mit mir und unserer Kleinen im altersschwachen Buggy ein Hasenfussrennen liefern zu müssen ... leider muss ich mich da ja erstmal um die Sicherheit des Kindes kümmern ... ansonsten könnte ich mich vielleicht schon mal vergessen ... :evil:

Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 8168
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Verkehrsregeln in Deutschland - völlig egal ?

Beitrag von spiralnebel111 » Sa 22. Jul 2017, 21:16

Ich hoffe das wird RICHTIG teuer. Diese ..........!
Es gab immer schon Leute, die meinen für sie gälten Regeln nicht.
Mir kommt dann der Blutdruck hoch. Ich bin schon ausgerastet.

mausi44
Beiträge: 757
Registriert: Fr 30. Dez 2011, 20:01
Wohnort: Hamburg

Re: Verkehrsregeln in Deutschland - völlig egal ?

Beitrag von mausi44 » Sa 22. Jul 2017, 23:24

Auf unserem Zebrastreifen,der an einer Kurve liegt,wäre ich auch mal fast über den Haufen gefahren worden und kriegte einen Vogel gezeigt,als der Fahrer abbremsen mußte.Vor unserem Einkaufszentrum ist eine Doppelampel,da rennen die Leute bei vollem Verkehr bei Rot rüber,sogar mit Kinderwagen.
Dort müßten mal ein paar "Zivile"stehen und dann abkassieren!

Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 8168
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Verkehrsregeln in Deutschland - völlig egal ?

Beitrag von spiralnebel111 » So 23. Jul 2017, 06:13

Da fällt mir gerade ein: Wieso melden Radiosender "Blitzer"???
Sollen Raser ungeschoren davonkommen?
Verstehe ich gar nicht.

Benutzeravatar
d_r_m_s
Beiträge: 3493
Registriert: Do 27. Okt 2005, 11:54
Wohnort: Grossraum Karlsruhe

Re: Verkehrsregeln in Deutschland - völlig egal ?

Beitrag von d_r_m_s » Mi 11. Okt 2017, 08:14

weil sogar die Polizei das befürwortet ...

https://www.gutefrage.net/frage/warum-d ... zer-melden ...
Ich habe mich mal beim privaten hessischen Radiosender FFH kundig gemacht, und folgende Antwort von denen erhalten: > (Zitat)In Abstimmung mit der Polizei melden wir im FFH-Blitzdienst aktuelle Radarkontrollen und schließen uns damit der Meinung der Polizei an, dass Prävention besser ist als Nachsorge. Mit unserem Blitzdienst möchten wir unsere Hörer dafür sensibilisieren, dass sie jederzeit und überall geblitzt werden können, wenn sie zu schnell fahren. Unsere Botschaft ist: Bitte fahren Sie vorsichtig und langsam
...(Zitatende)

da, wo es wichtig wäre, tut sich aber sowieso nichts ...

heute morgen hätte ich mich auf dem Schulweg unserer Kleinen (allerdings auf dem Rückweg, also alleine) mal wieder bequem umfahren lassen können ... kommt so ein Kleinlaster ungebremst über seine rote und meine grüne Ampel ...

und es ging da nicht um dunkelgelb oder so, bevor die betreffende Fussgängerampel auf grün schaltet kommt nämlich der Abbiegeverkehr aus einer anderen Richtung ... 'seine' Ampel war schon lange rot ... interessiert aber nicht ... passiert regelmässig ...

ein Stück weiter gibt es eine Einmündung, die sieht aus wie ein Flussdelta ... zwar im Prinzip nur zwei Fahrspuren, aber Platz für vier bis fünf ... in der Mitte ist eine Kennzeichnung, bis wohin man in welcher Richtung fahren darf ...

die Kurve wird jeden Tag vielfach in einer Weise geschnitten, dass es schon viel Glück braucht, damit es nicht ständig kracht ... für Fussgänger sowieso ein Alptraum ... in der anderen Richtung gibt es sogar einen Fussgängerüberweg (ist auch sinnvoll), aber diese irre Ecke wird nicht entschärft ...

muss also wohl Prinzip sein ... jeder Unfall steigert schliesslich das BIP ... :twisted:

Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 8168
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Verkehrsregeln in Deutschland - völlig egal ?

Beitrag von spiralnebel111 » Mi 11. Okt 2017, 11:22

Hier gibt es einen Kreisel - den fahre ich nicht mehr. Da ist man als Radfahrer unsichtbar. Oder sie machen es absichtlich...schließlich kennt mich hier fast jeder. :lol:
Rückwärts ausparken, quer über einen Fußweg, ist kein Grund nach hinten zu gucken. :?
Und Leute laßt Eure kleinen Kinder nie, nie, niemals auf einem Parkplatz herumlaufen!!!

Benutzeravatar
Summerhill1972
Beiträge: 21195
Registriert: Fr 18. Jun 2010, 09:39
Wohnort: NRW/OWL

Re: Verkehrsregeln in Deutschland - völlig egal ?

Beitrag von Summerhill1972 » Do 12. Okt 2017, 00:22

Verkehrsregeln? Was ist das? Kann man das essen?

Wer hält sich denn heutzutage noch an irgendwelche Regeln? Das ist doch uncool. Jeder verhält sich so, wie es ihm/ihr gerade in den Sinn kommt. Rücksicht auf andere Menschen? Lohnt sich nicht, Hauptsache "ICH" habe, was ich will.

Letztes Jahr im September hatte ich einen Unfall auf einer 4,20 m breiten Strasse, auf der 50 kmh erlaubt ist. Da ich ja "nur" ca. 55 kmh fuhr, wollte ein anderer mich unbedingt überholen. Dazu machte er sich bemerkbar, indem er sehr dicht auffuhr, Lichthupe und auch Hupe betätigte und in Schlangenlinien fuhr. Passend vor der Einmündung in die Strasse wo ich wohne, habe ich geblinkt, schaute noch mal in den Rückspiegel und kurz über die Schulter, er war noch hinter mir, also fuhr ich links rein in die Strasse und schon krachte ich in sein Auto.
Er hatte die Einmündung nutzen wollen um mich zu überholen und in dem Augenblick, wo ich abbiegen wollte, Gas gegeben. Ein kleines Stück weiter hielt er an, stieg aus seinem Auto und brüllte mich an, was mir einfällt einfach links ab zu biegen. Ich war sprachlos, ich wollte doch nur nach Hause. Da er brüllend immer näher kam, holte ich schnell mein Handy und rief bei der Polizei an, schilderte die Situation und dass ich mich bedroht fühle.
Als ich aufgelegt hatte, rief er bei der Polizei an, meinte, es könnte sein, dass gerade eine Frau angerufen hat um einen Unfall zu melden, doch diese Frau hat gelogen. Er muss jetzt eben schnell zum Kindergarten und sein Kind abholen.
Er kam dann auch wieder zurück und dann kam auch schon die Polizei.
Als erstes erzählte er der Polizei den Unfall aus seiner Sicht, dass ich ihn absichtlich blockiert habe und mit nur 30 kmh mitten auf der Strasse gefahren sei, damit er nicht überholen könnte. Beide Polizisten erklärten ihm, dass man auf einer Feldstrasse mit einer Breite von nur 4,20 m (die Polizisten haben die Breite gemessen) auf gar keinen Fall ein anderes Auto überholt. Interessierte ihn nicht.
Endlich durfte ich den Unfall dann aus meiner Sicht erzählen. Allein auf der Strasse, plötzlich war er hinter mir, drängelte, hupte, betätigte die Lichthupe und versuchte zu überholen. Sagte dann, dass ich mit ca. 55 kmh gefahren sei. Da kam von ihm der Einwurf, dass die Polizisten jetzt selber gehört haben, dass ich nur mit 30 kmh gefahren sei und geblinkt hätte ich ja auch nicht (ich hasse Leute, die nicht blinken, also blinke ich immer). Er brüllte die Polizisten an, dass es kein Problem wäre auf dieser Strasse zu überholen und alle anderen dort auch überholen würden.
Und wieder erzählte er aus seiner Sicht den Unfall, nur war es diesmal ein wenig anders erzählt, als vorher. Die Polizisten haben ihm geraten, sich für eine Version des Unfalls zu entscheiden.
Er zahlte dann ein Bußgeld in Höhe von 35 €.
Zu Ostern bekam ich dann eine Klageschrift. Er verklagt mich, dass meine Versicherung den kompletten Schaden an seinem Auto ersetzen soll. Er hatte 25% seines Schadens bezahlt bekommen.
Die Klageschrift ist der Hammer, er hat gar nicht gehupt, gedrängelt oder ist Schlangenlinien gefahren, ich habe ihn absichtlich blockiert und wäre mit 30 kmh gefahren.
Mein RA hat dann eine gepfefferte Antwort losgelassen, vor allem, wie man auf die Idee kommt, auf einer 4,20 m breiten Strasse ein Fahrzeug mit einer Breite von 2,10 m überholen zu wollen.
Es kam dann wieder eine Antwort, unter anderem, dass ich ja wohl nicht behaupten wolle, auf dieser Strasse noch nie überholt worden zu sein. Ach ja, es "kann" sein, dass er vielleicht einmal gehupt hat. Und die Strasse ist laut ihm 5,20 m breit. Das Bußgeld hat er übrigens nur bezahlt, damit er aus der stressigen Situation raus kommt, da ich so hysterisch war. :shock:
Jetzt ist der Stand erst mal, dass es zu einer Gerichtsverhandlung kommt. :roll:

Ich bin gespannt, was da noch bei raus kommt. :?
Für Büchernarren

"Könnte man Menschen mit Katzen kreuzen, würde dies die Menschen veredeln, aber die Katzen herabsetzen." Mark Twain

Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 8168
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Verkehrsregeln in Deutschland - völlig egal ?

Beitrag von spiralnebel111 » Do 12. Okt 2017, 05:01

Du, lieber Himmel. Und sowas hat ein Kind.

Benutzeravatar
digitalis
Beiträge: 648
Registriert: So 29. Jul 2007, 01:06

Re: Verkehrsregeln in Deutschland - völlig egal ?

Beitrag von digitalis » Do 12. Okt 2017, 23:45

Ja, es gibt einen Haufen durchgeknallter Autofahrer, die viel Unheil anrichten und weil sie nie einen Fehler machen, auch noch Gott und Richter anrufen müssen, um hysterische Weiber auf ihren Platz zu weisen. Bei manchen, wie in Summerhills Beispiel, geht das so weit, dass sie sich selber kräftig schaden. Wahrscheinlich weiß der Held der Geschichte, dass ihm die Kronjuwelen abfaulen würden, wenn er einen Rückzieher wagte. Hoffentlich gibt ihm der Richter/die Richterin bei der Verhandlung einen auf die Mütze! Häufig sind das Männer, aber nicht immer! Ich kann aber nicht finden, dass Verkehrsregeln nicht mehr gelten. Wenn dem so wäre, sähe es noch ganz anders aus auf unseren Straßen.
Mir ist mal jemand an einer Ampel, an der ich auf Grün wartete, auf einer völlig ebenen Straße hinten drauf gebummst, der dann behauptete, ich sei zurück gerollt. Aber er war nicht ganz in Form. Als ich ihn auslachte, beendete er den Versuch.
Das mit den Kreiseln wird vermutlich im Laufe der Zeit besser werden, denn damit sind viel AutofahrerInnen noch deutlich überfordert. Ist ja auch nicht so einfach, beim Reinfahren nach links zu gucken, ob Platz ist und beim Rausfahren rechts zu blinken. Da braucht mensch schon seine Zeit, um dann auch noch schwächere VerkehrsteilnehmerInnen auf dem Fahrrad wahrzunehmen. Ich kann mich erinnerern, dass ich vor Jahrzehnten in den ersten Monaten meiner Autofahrerinnenzeit so die Hosen voll hatte, dass ich auf Lastwagen, Busse und PKWs achtete, denn vor denen hatte ich Muffe. Zweiräder - ob mit oder ohne Motor - bedrohten mich nicht, meinte mein albernes Hirn, also sah ich sie auch nicht - zumindest nicht sofort. Es ging aber gut, ich habe keineN auf dem Gewissen.
It Comes Like It Being Must!

Mein Bücherangebot

Benutzeravatar
BlackFox
Beiträge: 263
Registriert: So 22. Feb 2009, 20:08

Re: Verkehrsregeln in Deutschland - völlig egal ?

Beitrag von BlackFox » Fr 13. Okt 2017, 14:58

Summerhill, da kann ja noch was auf dich zukommen. Solche Typen kann ich auch nicht leiden, die sich rausreden wollen und ja keine Fehler zugeben, weil sie ja soo perfekt sind. Da lohnt sich die Rechtsschutzversicherung.
Ich drück dir die Daumen, dass die Verhandlung gut für dich ausgeht. Du bist schließlich im Recht.
Treten Sie ein in fantastische Welten und entdecken Sie das Ungewöhnliche...
Lesefutter für Bücherfreunde

Hier stell ich mich vor

ACHTUNG!
Der Forenname entspricht nicht dem Booklookerverkäufernamen.

Antworten