EMPFEHLUNGEN - für Beruf, Alltag und Freizeit [fragmentiert]

Forum für alle, die grade nichts besseres zu tun haben.
Benutzeravatar
Prinzessin
Beiträge: 1196
Registriert: Di 1. Sep 2009, 16:17
Wohnort: Königswinter

Re: EMPFEHLUNGEN - für Beruf, Alltag und Freizeit [fragmentiert]

Beitrag von Prinzessin » Mo 28. Dez 2015, 14:36

Und hier jetzt mal wieder Empfehlungen von mir:

Am 3. Januar 2016

zuerst von 20.15 bis 22.05: "Der Vorleser"

West-Berlin, 1958: Der 15-jährige Schüler Michael lernt die 20 Jahre ältere Straßenbahnschaffnerin Hanna kennen. Während ihrer Begegnungen liest Michael Hanna aus Texten der Weltliteratur vor. Eines Tages ist Hanna, die nie über ihr Leben gesprochen hat, verschwunden. Jahre später sieht Michael sie in einem Gerichtssaal wieder. Hanna ist als ehemalige KZ-Aufseherin des vielfachen Mordes angeklagt.

Und anschließend von 22.05 bis 00.10: "Cabaret"

Berlin zu Anfang der 30er-Jahre: Die Machtergreifung der Nazis steht kurz bevor. Die Amerikanerin Sally Bowles ist der gefeierte Star eines Varietés. Sie träumt von der großen Karriere und von einer Verbindung mit einem reichen Mann. Sie verliebt sich jedoch in den armen englischen Studenten Brian und lässt sich gleichzeitig auf den wohlhabenden Baron von Heune ein, der auch Brian verführt.
Mein Regal

"Yoga ist der goldene Schlüssel, der die Tür zu Frieden, Ausgeglichenheit und Freude aufschließt."

Benutzeravatar
Prinzessin
Beiträge: 1196
Registriert: Di 1. Sep 2009, 16:17
Wohnort: Königswinter

Re: EMPFEHLUNGEN - für Beruf, Alltag und Freizeit [fragmentiert]

Beitrag von Prinzessin » Di 5. Jan 2016, 12:08

Immer wieder toll:

"Zeit des Erwachens"
5.1.16 auf 3Sat (22:25-00:20)
Der Neurologe Dr. Malcolm Sayer arbeitet in einer psychiatrischen Klinik in der Bronx. Dort betreut er Menschen, die nur noch vor sich hindämmern. Er entwickelt eine neue Therapieform, die seine Patienten ins Leben zurückholt. Nach einer wahren Begebenheit.


Das klingt auch spannend:

"Up in the air"
6.1.16 auf Bayern (22:20-00:00)
Ryan Bingham hat das Unangenehme zum Beruf gemacht: Er überbringt Angestellten die schreckliche Nachricht ihrer Entlassung. Niemand beherrscht diesen Job besser, deswegen ist der smarte Unglücksbote permanent im Einsatz. Dabei ist das Fliegen für den passionierten Sammler von Bonusmeilen zum Lebensinhalt geworden. An einer festen Bindung hat der perfekt organisierte Single kein Interesse – bis er in einer Airportlounge die gleichgesinnte Dauerreisende Alex kennenlernt. Doch nicht nur Alex, auch die junge Uniabsolventin Natalie, die sein Chef ihm zur Seite stellt, bringt sein Leben gehörig durcheinander. Natalie schlägt vor, auf die Flüge zu verzichten und die Kündigungen künftig per Videokonferenz zu erledigen. Mit dieser Tragikomödie über die Abgründe der modernen Arbeitswelt gelingt Jason Reitman ein echtes Kabinettstück: George Clooney genießt als charmanter Job-Terminator die grenzenlose Freiheit über den Wolken, bis er eine emotionale Bruchlandung hinlegt. * Wenn Menschen ihren Job verlieren, dann beginnt für Ryan Bingham (George Clooney) die Arbeit. Im Auftrag feiger Chefs, die gefeuerten Angestellten nicht mehr in die Augen zu sehen wagen, überbringt er die schlechte Nachricht, verpackt als Chance für einen Neubeginn. Dank der Wirtschaftskrise ist er sehr gefragt – 322 Tage im Jahr jettet der Kündigungsspezialist von Firma zu Firma quer durchs Land. Die nomadische Existenz in Airport-Hotels und Businesslounges kultiviert der überzeugte Single mit sportlichem Ehrgeiz. Sein großes Ziel: Er will unter all den Vielfliegern als Siebter die sagenumwobene 10.000.000-Meilen-Schallmauer durchbrechen. Da lernt er die eloquente Geschäftsfrau Alex (Vera Farmiga) kennen, eine verwandte Seele, die vergessen geglaubte menschliche Regungen in ihm weckt. Zudem bringt die ehrgeizige Harvard-Absolventin Natalie (Anna Kendrick) Ryans penibel strukturiertes Leben durcheinander. Die neue Kollegin schlägt vor, die "Freistellungen" künftig nur noch vom Büro aus per Videokonferenz abzuwickeln. Dies geht jedoch selbst dem abgebrühten Ryan zu weit. Mit dieser kongenialen Adaption des Bestsellers von Walter Kirn gelingt Jason Reitman, der schon mit der frechen Schwangerschaftskomödie "Juno" einen Hit landete, eine bitterböse Satire auf die globalisierte Geschäftswelt. George Clooney glänzt als Überflieger, der ins normale Leben abstürzt. Selten war der Superstar und Oscar-Preisträger so gut wie in der Rolle dieses entwurzelten Handlungsreisenden, der in der Businessclass zu Hause ist. An seiner Seite begeistern Vera Farmiga als taffe Geschäftsfrau und Anna Kendrick als Psychologin, die selbst einen Psychologen braucht. Die von Laiendarstellern improvisierten Kündigungsszenen verleihen dem Film eine unvergleichliche Mischung aus Komödie und Drama.


Auch wenn Herr Lesch nicht mehr so wissenschaftlich ist wie in "Alpha Centauri", schaue ich ihn immer noch gerne:

"Leschs Kosmos - Wolf im Schafspelz-Das Böse in uns"
7.1.16 auf ZDFinfo (23:55.00:25)
Wie wird jemand zum Mörder, Vergewaltiger, Schläger? Was spielt hier die entscheidende Rolle? Gehirn, Gene, Umwelt? Wie schmal die Gratwanderung ist, zum Täter zu werden, erkundet Harald Lesch – und um welche Menschen man auf jeden Fall einen großen Bogen machen sollte.
Nicht nur Neugier, auch Eifersucht und Neid können Menschen antreiben, Neues zu entdecken. Die negativen Triebe können also im gebändigten Zustand sehr produktiv sein, während sie ungezähmt zu Mord und Totschlag führen können. In der Dokumentation wird untersucht, was die moralische Instanz der Menschen ausmacht, wie sie zustande kommt und inwieweit das Böse von den Genen und der Umwelt abhängt.
Mein Regal

"Yoga ist der goldene Schlüssel, der die Tür zu Frieden, Ausgeglichenheit und Freude aufschließt."

Benutzeravatar
d_r_m_s
Beiträge: 3589
Registriert: Do 27. Okt 2005, 11:54
Wohnort: Grossraum Karlsruhe

Re: EMPFEHLUNGEN - für Beruf, Alltag und Freizeit [fragmentiert]

Beitrag von d_r_m_s » Sa 6. Feb 2016, 18:11

Interessantes aus der Welt der Juristerei:

Rechtslupe - Nachrichten aus Recht und Steuern
http://www.rechtslupe.de/

was einem aber auch begegnen kann:
...
Die Gesellschafter können die Klage als Vertretungsberechtigte namens der GbR erheben, sofern sie deren Gesellschafter sind. Die Erwägung, die Gesellschafter müssten sich nicht auf eine Klage namens der Gesellschaft verweisen lassen, weil dann abermals zweifelhaft gewesen wäre, ob sie tatsächlich Gesellschafter geworden sind, ist verfehlt. Vielmehr wäre in einem solchen von der Gesellschaft geführten Rechtsstreit zwischen den dortigen Parteien die (Vor)Frage zu klären, ob die Gesellschaft durch die Gesellschafter als ihre Gesellschafter wirksam vertreten ist
...
alles klar, Herr Kommissar ? :mrgreen:

Benutzeravatar
Prinzessin
Beiträge: 1196
Registriert: Di 1. Sep 2009, 16:17
Wohnort: Königswinter

Re: EMPFEHLUNGEN - für Beruf, Alltag und Freizeit [fragmentiert]

Beitrag von Prinzessin » Sa 19. Mär 2016, 19:09

Hab' mal wieder ein bisschen gestöbert :D.

20. März, Pro7, 22.40:
"I am Legend"

"Ich heiße Robert Neville. Ich habe in New York City überlebt. Falls es irgendwo noch jemanden gibt… irgendjemanden. Bitte. Du bist nicht allein."
Auch der hervorragende Wissenschaftler Robert Neville konnte den von Menschenhand entwickelten Virus nicht in den Griff bekommen - grausam und unerbittlich breitete sich die Epidemie über den gesamten Erdball aus. Unaufhaltsam. Unheilbar. Aus unbekannten Gründen ist Neville immun – - als einziger Mensch hat er in den Ruinen von New York City überlebt. Vielleicht ist er sogar der letzte Mensch auf der ganzen Welt. Seit drei Jahren funkt er unbeirrt Botschaften durch den Äther - in seiner Verzweiflung sucht er so den Kontakt zu möglichen anderen Überlebenden.

Doch der letzte Mensch auf der Erde ist nicht allein: Lichtscheue Mutanten - die Infizierten - beobachten Neville auf Schritt und Tritt. Sie warten ab, bis er eines Tages einen tödlichen Fehler macht. Neville geht davon aus, dass die Zukunft der Menschheit allein von ihm abhängt. Deshalb verfolgt er hartnäckig sein Ziel: Er will die verheerenden Folgen des Virus umkehren, indem er die Immunstoffe seines eigenen Blutes nutzt. Doch er steht als Einzelkämpfer einer gewaltigen Übermacht gegenüber. Und die Zeit läuft ihm davon...



Ein Hitchcock-Klassiker:
20. März, arte, 20.15:
"Marnie"

Die bildhübsche Marnie Edgar hat ihren Chef Sidney Strutt um fast 10.000 Dollar erleichtert. Der reiche Verleger Mark Rutland, ein Geschäftsfreund des Bestohlenen, erfährt zufällig davon. Zu seiner Überraschung bewirbt sich Marnie kurz darauf um eine Vertrauensstellung in seiner Firma. Obwohl Rutland weiß, dass Marnie eine Diebin ist, lässt er sie einstellen: Die junge Frau fasziniert ihn – er möchte ihrem Verhalten auf den Grund gehen. Tatsächlich raubt Marnie auch den Tresor des Verlags aus. Rutland, bereits vorbereitet, kann sie unmittelbar nach der Tat stellen. Anstatt sie jedoch der Polizei auszuliefern, erpresst er die schöne Kleptomanin und zwingt sie zur Heirat. Denn für Rutland steht fest, dass Marnie an einer psychischen Krankheit leidet und Hilfe benötigt – worauf nicht zuletzt ihre ständigen Alpträume hindeuten. Auf der Hochzeitsreise zeigt sich, dass die junge Frau physische Nähe kaum ertragen kann und zudem panische Angst vor Gewittern und der Farbe Rot hat. Nach einer Reihe von tragischen Zwischenfällen gelingt es Rutland schließlich, den Ursprung von Marnies seelischer Krankheit zu entdecken. Ein traumatisches Erlebnis in ihrer frühesten Kindheit hat Marnies Leben für immer verändert ...

23. März, WDR, 21.00:
"Keimfrei um jeden Preis – Ekeln wir uns vor dem falschen Dreck?"

Schön sauber soll es zu Hause sein und möglichst keimfrei. Schließlich wollen wir uns ja nicht anstecken mit Grippe oder Magen-Darm-Erregern. Also: Wegputzen – am besten gleich mit der Universalkeule gegen Keime und Viren. Yvonne Willicks klärt heute: Wieviel Hygiene muss im Haushalt sein? Wo lauern die wirklichen Keim-Gefahren und wie können wir uns schützen? Und: Helfen antibakterielle Reiniger? Was wissen wir eigentlich über unsere Reinigungsmittel? Wie sie wirken, was drin ist und, ob sie uns vielleicht sogar schaden können. All das heute im Haushaltscheck mit Yvonne Willicks.

24. März, 3Sat, 20.15:
"Der Mythos vom gesunden Schlaf"

Während in den Industrieländern viele Menschen über Schlafstörungen klagen, finden sich diese Aussagen bei den Naturvölkern nicht. Laut einer wissenschaftlichen Studie schlafen die Angehörigen von Naturvölkern im Durchschnitt sechs bis sechseinhalb Stunden pro Nacht und verzichten tagsüber auf kleine Nickerchen. Die San in Namibia haben für diese Schläfchen zwischendurch nicht einmal ein Wort.


24. März, 3sat, 22.00:
"The green mile"

Im Jahre 1935 wird der mutmaßliche Doppelmörder John Coffey (Michael Clarke Duncan) ins Gefängnis von Cold Mountain eingeliefert. Bald stellt sich heraus, dass der schwarze Muskelmann John über übersinnliche Kräfte verfügt. So befreit er den Wärter Paul Edgecomb nicht nur von seiner Blasenkrankheit, sondern er erweist sich auch bei anderer Gelegenheit als wundersamer Wohltäter. - Bewegendes Drama nach dem Stephen-King-Bestseller


25. März, Kabel 1, 18.20 und 20.15
"Miss Marple: Vier Frauen und ein Mord"
"Miss Marple: Der Wachsblumenstrauß"

25. März, 3sat, 20.15:
"Lawrence von Arabien"

26. März, ZDFinfo, 20.15:
"Die Stars der Antike: Asterix, Kleopatra und Co."

Sie prägen unsere Welt bis heute: die großen Eroberer, Strategen oder Genies der Mittelmeer-Antike. So ernten Alexander der Große, Kleopatra oder Archimedes für ihre Taten ewigen Ruhm. Während umgekehrt Nero als Sinnbild für Tyrannenwahn unsterblich geworden ist. Andere haben zwar ebenfalls Großes vollbracht, sind aber in Vergessenheit geraten – wie etwa der erste Marathonläufer. "ZDF-History" erzählt die wahren Geschichten der antiken Stars.
Mein Regal

"Yoga ist der goldene Schlüssel, der die Tür zu Frieden, Ausgeglichenheit und Freude aufschließt."

Benutzeravatar
d_r_m_s
Beiträge: 3589
Registriert: Do 27. Okt 2005, 11:54
Wohnort: Grossraum Karlsruhe

Re: EMPFEHLUNGEN - für Beruf, Alltag und Freizeit [fragmentiert]

Beitrag von d_r_m_s » Sa 11. Mär 2017, 08:45

'intelligente' Stromzähler kontrollieren:

Spiegel: Intelligente Stromzähler berechnen Verbrauchern zu viel
http://www.spiegel.de/wirtschaft/servic ... 38164.html
Diesen Verdacht legt eine Studie der Universität Twente in den Niederlanden nahe. Der Wissenschaftler Frank Leferink hatte dort die Genauigkeit von neun handelsüblichen und teilweise auch in Deutschland verbauten Digitalzählern überprüft - mit erstaunlichen Ergebnissen.

Mehr als die Hälfte der Stromzähler wiesen Werte aus, die weit über dem tatsächlichen Verbrauch lagen, teilweise um bis zu 582 Prozent
Ursache soll sein, dass Stromspargeräte ein anderes 'Muster' des Stromverbrauchs haben als konventionelle Geräte, wodurch die 'smarten' Messgeräte sich verwirren lassen ...

in dem Fall haben Hausbesitzer einen unfairen Vorteil ... sie können sich einen konventionellen Zähler zur Nachprüfung in die Leitung schalten ... sofern man das hinter dem Zähler des Energieversorgers macht kann der eigentlich wenig dagegen sagen ...

alle anderen haben ein Problem ... nicht nur mit der Fern-Erfassbarkeit ihrer Abwesenheitszeiten ...

Antworten