Suche ein expressionistisches Gedicht

Forum für alle, die grade nichts besseres zu tun haben.
stjerne
Beiträge: 187
Registriert: Sa 29. Okt 2011, 17:50

Suche ein expressionistisches Gedicht

Beitrag von stjerne »

Hallo, vielleicht kann mir hier jemand helfen? In der zwölften Klasse sollten wir im Kunstunterricht einen Linoldruck zu einem expressionistischen Gedicht anfertigen. Ich fand mein Gedicht so schön, habe aber kaum noch Erinnerungen daran.

Es ging um den Abend/die Nacht/den Schlaf/den Traum oder so.

Ich habe ein Bein dargestellt, das einen Sternenhimmel hinter sich herzieht, also wurde der Himmel wohl mit einem Kleid/Gewand verglichen.
Die Bäume scheinen zu schweben oder tanzen, eventuell kam in diesem Zusammenhang das Wort "gaukeln" vor.

Dann war da noch eine Waben-/Zellen-Struktur in blutrot, vielleicht war da von "pulsieren" die Rede.

Ihr seht, es ist lange her. Ich weiß fast gar nichts mehr.
Könnt Ihr mir trotzdem helfen???
Schrölk
Beiträge: 183
Registriert: So 31. Jul 2011, 21:37

Re: Suche ein expressionistisches Gedicht

Beitrag von Schrölk »

Such mal bei Rilke, vllt. wirst Du fündig
Never forget Robert Enke!
stjerne
Beiträge: 187
Registriert: Sa 29. Okt 2011, 17:50

Re: Suche ein expressionistisches Gedicht

Beitrag von stjerne »

Danke, aber Rilke kann es nicht gewesen sein. Den kannte ich schon und der gesuchte Autor war mir damals neu. Ich habe irgendwie die Namen Heym, Trakl und George im Kopf, habe aber bei keinem was gefunden.
Es war ein Zettel mit vielen Gedichten, vielleicht waren andere Gedichte von den Dreien und ich verwechsle das. Vielleicht habe ich auch nicht gründlich genug gesucht...

Jedenfalls schon mal vielen Dank für Deine Antwort!
Sensenmann
Beiträge: 152
Registriert: Di 20. Nov 2012, 07:55
Wohnort: Da, wo mal die DDR war. Flachland.

Re: Suche ein expressionistisches Gedicht

Beitrag von Sensenmann »

Vielleicht Walter Rheiner ...
barbara
Beiträge: 606
Registriert: Fr 23. Sep 2005, 08:02

Re: Suche ein expressionistisches Gedicht

Beitrag von barbara »

Georg Heym: Halber Schlaf?
stjerne
Beiträge: 187
Registriert: Sa 29. Okt 2011, 17:50

Re: Suche ein expressionistisches Gedicht

Beitrag von stjerne »

Nicht zu fassen, das ist es!!!

Vielen, vielen Dank, barbara!!!

Für alle, die es interessiert, hier das vollständige Gedicht:

Die Finsternis raschelt wie ein Gewand,
Die Bäume torkeln am Himmelsrand.

Rette dich in das Herz der Nacht,
Grabe dich schnell in das Dunkele ein,
Wie in Waben. Mache dich klein,
Steige aus deinem Bette.

Etwas will über die Brücken,
Er scharret mit Hufen krumm,
Die Sterne erschraken so weiß.

Und der Mond wie ein Greis
Watschelt oben herum
Mit dem höckrigen Rücken.


Ich wünschte, ich könnte Euch noch meinen Linoldruck dazupacken, war nämlich gar nicht so schlecht, wie ich jetzt merke ;-)
Bis auf die letzten drei Zeilen findet man alles wieder...

Also nachmals ganz herzlichen Dank, an barbara und alle, die sich sonst bemüht haben! Ich besorge mir jetzt einen Gedichtband von Georg Heym! :D
Sensenmann
Beiträge: 152
Registriert: Di 20. Nov 2012, 07:55
Wohnort: Da, wo mal die DDR war. Flachland.

Re: Suche ein expressionistisches Gedicht

Beitrag von Sensenmann »

Und das noch fast zum 101. Todestag!

Friede seiner Asche.
Benutzeravatar
Lese-Eule
Beiträge: 9283
Registriert: Do 17. Jun 2010, 19:38

Re: Suche ein expressionistisches Gedicht

Beitrag von Lese-Eule »

Super! :wink:
Benutzeravatar
christhomson
Beiträge: 5110
Registriert: Fr 9. Nov 2012, 14:29
Wohnort: Augsburg

Re: Suche ein expressionistisches Gedicht

Beitrag von christhomson »

Nun, wird dich momentan nicht weiterführen; jedoch als Hilfe sei es dir gedient.

Hörst du wie die Bäche rauschen
Hörst du wie die Grille zirpt
stille stille laß uns lauschen
selig wer im Traume stirbt

Selig wen die Wolken wiegen
wem der Mond ein Schlaflied singt
Oh wie selig der kann fliegen
dem der Traum den Fügel schwingt

Ach am blauen Himmel nur
Sterne er wie Blume pflückt
schlafe träume flieg ich wecke
dich bald auf und bin beglückt

Clemens Brentano
Lachen bedarf einer Gegenseitigkeit
Benutzeravatar
Keinohresel
Beiträge: 1665
Registriert: Mo 28. Mär 2011, 23:57

Re: Suche ein expressionistisches Gedicht

Beitrag von Keinohresel »

Das ist schön, chris.
Lady Agatha

Re: Suche ein expressionistisches Gedicht

Beitrag von Lady Agatha »

Keinohresel hat geschrieben:Das ist schön, chris.
Ja, aber nicht ganz korrekt. Möglicherweise bin ich ja ein "Erbsenzähler". :wink:

Hörst du wie die Brunnen rauschen,
Hörst du wie die Grille zirpt?
Stille, stille, laß uns lauschen,
Selig, wer in Träumen stirbt.

Selig, wen die Wolken wiegen,
Wem der Mond ein Schlaflied singt,
O wie selig kann der fliegen,
Dem der Traum den Flügel schwingt,

Daß an blauer Himmelsdecke
Sterne er wie Blumen pflückt:
Schlafe, träume, flieg', ich wecke
Bald dich auf und bin beglückt.

Clemens Brentano, 1778-1842
Benutzeravatar
christhomson
Beiträge: 5110
Registriert: Fr 9. Nov 2012, 14:29
Wohnort: Augsburg

Re: Suche ein expressionistisches Gedicht

Beitrag von christhomson »

del.
Zuletzt geändert von christhomson am Fr 12. Apr 2013, 09:26, insgesamt 1-mal geändert.
Lachen bedarf einer Gegenseitigkeit
Benutzeravatar
Cicero
Beiträge: 12779
Registriert: Fr 13. Jan 2006, 08:32

Re: Suche ein expressionistisches Gedicht

Beitrag von Cicero »

Noch ein Vorschlag, passend zur Jahreszeit:

Frühling
Frühling soll mit süßen Blicken
Mich entzücken und berücken,
Sommer mich mit Frucht und Myrthen
Reich bewirten, froh umgürten.
Herbst, du sollst mich Haushalt lehren,
Zu entbehren, zu begehren,
Und du Winter lehr mich sterben,
Mich verderben, Frühling erben


Clemens von Brentano (1778 - 1842)
Keine Schuld ist dringender, als die, Dank zu sagen.
(Marcus Tullius Cicero, röm. Redner u. Schriftsteller)


Dum spiro, spero
Enibas

Re: Suche ein expressionistisches Gedicht

Beitrag von Enibas »

An die Schönheit

So sind wir deinen Wundern nachgegangen
wie Kinder· die vom Sonnenleuchten trunken·
ein Lächeln um den Mund· voll süßem Bangen

und ganz im Strudel goldnen Lichts versunken·
aus dämmergrauen Abendtoren liefen.
Fern ist im Rauch die große Stadt ertrunken·

kühl schauernd steigt die Nacht aus braunen Tiefen.
Nun legen zitternd sie die heißen Wangen
an feuchte Blätter· die von Dunkel triefen·

und ihre Hände tasten voll Verlangen
auf zu dem letzten Sommertagsgefunkel·
das hinter roten Wäldern hingegangen – –

ihr leises Weinen schwimmt und stirbt im Dunkel.

Ernst Stadler, 1904
Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 9572
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Suche ein expressionistisches Gedicht

Beitrag von spiralnebel111 »

stjerne hat geschrieben:

Ich wünschte, ich könnte Euch noch meinen Linoldruck dazupacken, war nämlich gar nicht so schlecht, wie ich jetzt merke ;-)
Bis auf die letzten drei Zeilen findet man alles wieder...
Was hindert Dich? Den würde ich gerne sehen!
Antworten