Kurioses aus dem Alltag

Forum für alle, die grade nichts besseres zu tun haben.
Missis
Beiträge: 68
Registriert: Mi 12. Mai 2010, 11:59

Re: Kurioses aus dem Alltag

Beitrag von Missis »

Ich glaub, ich drucke mir auch mal einen 30Euroschein, Hihi.
Benutzeravatar
Kaxx
Beiträge: 664
Registriert: So 12. Feb 2006, 22:38

Re: Kurioses aus dem Alltag

Beitrag von Kaxx »

Neulich im Radio: "Man könnte meinen Macron hätte sich um 360° gedreht..."
"There's a difference between knowing the path and walking the path..." (Morpheus, The Matrix)

Meine Bücher bei booklooker
Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 9744
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Kurioses aus dem Alltag

Beitrag von spiralnebel111 »

Kaxx hat geschrieben: Sa 14. Dez 2019, 07:47 Neulich im Radio: "Man könnte meinen Macron hätte sich um 360° gedreht..."
:mrgreen:
Benutzeravatar
Oswald Blau
Beiträge: 50
Registriert: Di 5. Jan 2021, 15:55

Re: Kurioses aus dem Alltag

Beitrag von Oswald Blau »

Und was is mit Rilke?

Es war mal wieder an der Zeit für den TÜV. Nicht mit dem Auto, denn ich bin so stark sehbehindert, dass ich nicht mehr fahren darf, nur mitfahren, sondern für den Lyrik-TÜV, denn Literatur ist mein Hobby. „Der Lyrik-TÜV“ heißt ein Buch von Steffen Jacobs, einem anerkannten Dichter, Lehrer und Kritiker, und das hatte ich vor langer Zeit gelesen, als Corona noch die Bezeichnung für ein Sonnenphänomen war und uns nicht das Leben zur Hölle machte. Während eines Lock-Downs liest man eher viel als wenig und ich las „Rilke und Rodin“ von Rachel Corbett. Eine äußerst gelungene Doppelbiographie zweier herausragender Künstler, die um das Jahr 1900 herum einander umkreisten. Als ich damit zu Ende war, wollte ich noch einmal das Kapitel „Rilke; Die Sonette an Orpheus“ bei Jacobs lesen, womit meine Misere begann.
Die Blinden-Hörbüchrei (BH) war gerade damit beschäftigt sich zu erneuern, zu modernisieren, so dass ich nicht via App auf den Bestand zugreifen konnte. OK, es ist LockDown, da hat man Zeit zu warten bis das Updaten der App da sein wird. Es kam, wurde geladen und ich verlor. Mein Handy war inzwischen nicht nur zu alt für die Corona-Warn-App, sondern auch zu antiquiert, um mit der modernen BH zurecht zu kommen. Die Website empfand ich ebenso als Zumutung für Blinde, war aber auch - zugegeben - mies gebahnt, denn ich wollte ja nur mal eben schnell dieses Kapitel im Lyrik-TÜV lesen, und kam nicht ran. Ich schrieb eine mail… Wurde auf ein nächstes Update vertröstet und las irgendein anderes Buch unterm Bildschirm-Lesegerät. Das Update kam, wurde geladen und ich war immer noch der Besiegte.
Aber ich kann hartnäckig sein, also befasste ich mich mit besserer Laune näher mit der Site und konnte das Buch darüber herunterladen. Prima! Aber wie abspielen? Mein PC ist noch ziemlich neu und, da ich es gewohnt war meine Bücher mobil über die App abzuspielen, verfügte noch nicht über einen DAISY-Player.
Im Netz gibt es alles, aber mir war das alles zu viel, ich streckte die Waffen und legte mich aufs Ohr. „Wie war das früher? CD bestellen, ja, eine Möglichkeit, die es noch immer gibt. Zwei Abspielgerät e sind auch noch da. Ach ja, die sind auch mit SD-Karten zu bestücken. Da könnte man doch…“ Ich spielte das heruntergeladene Buch auf eine Karte und steckte sie wieder ins Gerät. Tatsächlich! Da war es scher verständlich (ich bin auch hörbehindert) zu hören: „Der Lyrik-TÜV“ von Steffen Jocobs. Jetzt nur noch einen Kopfhörer und ich würde Rilke auf den Grund gehen können. Aber meine Kopfhörer waren inzwischen moderne Bluetooth-Geräte, mein Daisyspieler hatte aber noch eine althergebrachte Buchse, Klinke, 3,5 mm. Mist! Aber in über 50 Jahren Leben sammelt man ja so einiges an, im Nachtschrank war dann auch noch ein Kopfhörer mit Kabel. Rein damit und: weiterhin Tote Hose! Meine evidenzbasierten Versuche brachten es an den Tag: Die Kopfhörer-Buchse am Gerät war inn Mors. Wahrscheinlich über die Jahre zum ewigen Seelenfrieden kaputt oxidiert.
Der Rochen ist modern und hat ein neuestes, bestes und sicherstes Handy, das meins um ein paar Jahre in den Schatten stellt. Da funktionierte die neue BH-App, aber mich hatte jetzt der Ehrgeiz gepackt. Ich wollte es alleine und unabhängig schaffen. Ich kramte das Zweitgerät, groß, altbacken, schwer und fast noch analog, hervor. Kartenschlitz! Buchse! Und die funktionierte sogar. Ich hörte das Kapitel über Rainer Maria Rilke uns seien „Sonette an Orpheus“, der Gedichtband erschien 1923, drei Jahre vor Rilkes Tod.
Und, hat sich die Mühe gelohnt? Für mich ja, denn es kam etwas Interessantes dabei heraus.
Sowohl Corbett als auch Jacobs benennen eine übersteigerte Selbstverliebtheit als wesentlichen Charakterzug Rilkes. Beide gestehen dem Dichter eine Entwicklung von jungenhafter „reim dich oder ich fress dich-Romantik“ hin zum geläuterten Werk zu. Jacobs hinterfragt aber sogleich: „Hat er das wirklich?“ Diese Jugendsünden überwunden? Und kommt zum Fazit: Eigentlich nicht! Er war und blieb sein Leben lang ein Faulenzer, der zeitweise Gedichte aus sich heruausschleuderte, wie unter einem Diktat verfasste, um sich so als berufener Künstler allen bürgerlichen Konventionen entziehen zu können. Bei Recherche, Feinarbeit zu Metrik, Rhythmus und Syntax habe er schnell das Weite gesucht. Am Ende heißt es zumindest: „Was hätte da nicht alles herauskommen können, wenn der Faulenzer seine Eingebungen mal richtig nach- und durchgearbeitet hätte.
Corbett geht weniger technisch-formal an die Sache heran, und sieht Rilke mehr als Opfer seiner Kindheit denn als Faulpelz. Sie beschreibt mehr, wie Rilke durchs Leben gefahren ist, Jacobs prüft nur kennerhaft das Auto, das der Wort-Ingeneur abgeliefert hat. Zur Frage ob Faulenzer oder nur dem Umständen entsprungener Melancholiker, der aber auch viel und hart gearbeitet hat, sei eine Facette aus Rilkes Biographie näher beleuchtet.
In finanziell prekärer Lage erhält Rilke von Rodin die Stelle eines Sekretärs angeboten, Rilke nimmt an. Rodin wird krank und die zu erledigende Korrespondenz nimmt bald deutlich mehr Zeit als die vereinbarten 2 Stunden am Tag ein.
An dieser Stelle lässt Jacobs den Dichter die Flinte ins Korn werfen, denn mehr als 2 Stunden Arbeit ist für einen Künstler seines Ranges nicht zumutbar. Bei Corbett geht die Geschichte weiter. Nach seiner Genesung entlässt Rodin Rilke aus einem nichtigen, missverständlichen Grund und Rilke geht tief gekränkt.
Es ist ein großer Unterschied, ob jemand kündigt oder gekündigt wird. Corbetts Recherche macht einen sehr soliden Eindruck und wird durch zufällig vorhandenes Detailwissen immer wieder gestützt, ist also für mich nicht anzuzweifeln.
Und wer 6 Sonette am Tag schreibt, so oberflächlich sie auch sein mögen, der ist vielleicht zu bequem, um nachzuarbeiten, aber bestimmt auch kein Faulpelz.
Es handelt sich bei Gedichten eben auch um Poesie, deren Schönheit mit TÜV-Methoden nur unzulänglich zu erfassen ist, das haben wir im „Club der toten Dichter“ doch schon bei Mr. Keating gelernt.
Rilkes Ruhm ist für Jacobs nicht gerechtfertigt, was er in einem sarkastisch- ironischem Tonfall darlegt, für Corbett geht das so in Ordnung. Für ein eigenes Urteil bleibt nur die Lektüre der Gedichte selbst.

Ein Faulpelz, der dies hier nicht groß durchgearbeitet hat, sich dafür aber mit einem neuen Hany belohnen wird :mrgreen:
Hab' keine Bücher!
Aber gelegentlich schreibe ich an welchen...
Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 9744
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Kurioses aus dem Alltag

Beitrag von spiralnebel111 »

Ich brauche kein Handy, habe ich ein Glück!
Deine Texte sind selber Belohnung genug.
Aber was eine gequirlte Scheiße mit der ach so modernen Technik. Als wäre es nicht schlimm genug, nicht lesen zu können. Oswald ich konnte einen Sommer lang nicht lesen, das fand ich schon hart. Ein Vorleser wäre die Lösung, aber wer kann das bezahlen ... und so weiter!
Benutzeravatar
Oswald Blau
Beiträge: 50
Registriert: Di 5. Jan 2021, 15:55

Re: Kurioses aus dem Alltag

Beitrag von Oswald Blau »

Man braucht eigentlich echt wenig: Steaks und Bier und Zigaretten :mrgreen: Aber eine Basisdiskussion über dieses Thema der Grenzziehung ist ein zu weites Feld für dieses Forum. John Irving fragt in seinen Büchern auch immer wieder nach oder stellt fest: Irgendwo ist eine Grenze. Aber wo? Wenn ich in der BH-Suchmaschine mit meinem alten Handy eingebe: Irving, John - dann bekomme ich über 1200 Treffer... Der Mann ist produktiv und inzwischen auch schon ein gereifter Mensch, aber soooo viel hat selbst Agatha Christie nicht geschafft.
Hab' keine Bücher!
Aber gelegentlich schreibe ich an welchen...
Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 9744
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Kurioses aus dem Alltag

Beitrag von spiralnebel111 »

"Irgendwo ist eine Grenze" habe ich vor 20 Minuten erst selber gesagt, fällt mir aber nicht mehr ein wozu.
Treffer sind doch nicht gleich Buchtitel - nur tausende von Leuten, die Dir etwas verkaufen wollen. Vielleicht ein Buch von John Irving, vielleicht aber auch nicht.
Wo kommt der Nickname Oswald Blau her?
Benutzeravatar
Oswald Blau
Beiträge: 50
Registriert: Di 5. Jan 2021, 15:55

Re: Kurioses aus dem Alltag

Beitrag von Oswald Blau »

Wo kommt der Nickname Oswald Blau her?

Das ist eine lange Geschichte. Kurz zusammengefasst geht die so: 40. Geburtstag, Wanderstock mit geschnitzter blauer Eule als Knauf geschenkt bekommen. Nick fürs Geocaching gesucht. blue owl war schon weg, owl blue ging aber noch. blue ist ja nicht nur eine Farbe, kann ja im Englischen auch traurig bedeuten, was mich zeitweise zutreffend beschreibt. Wenn man das traurige blue dann weiterassoziiert, dann kann man zu sad kommen. Wenn man jetzt Owl und sad in den Shaker gibt, immer schön die Buchstaben abwechselt, Metrik, Metrik... dann kommt man zu O s w a l d und da jedes Ding auch einen Zunamen haben sollte, kam das blue als Blau hinten dran. Fertig war der Oswald Blau! Dieser Oswald kommt bei mir jetzt gelegentlich vor, so auch hier.
Und spiralnebel111? Den Buchecker habe ich übrigens gegrüßt. Er gibt dir Recht und fand's irgendwann einfach nicht mehr angemessen Tschüss zusagen.
Hab' keine Bücher!
Aber gelegentlich schreibe ich an welchen...
Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 9744
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Kurioses aus dem Alltag

Beitrag von spiralnebel111 »

Es gibt ein Kinderbuch "Spiralnebel 111" von Madeleine L'Engle, das ich als Kind sehr liebte.
Später - viel später - sah ein Freund erstaunliche Parallelen, zwischen mir, meiner Geschichte und meinen damaligen Befindlichkeiten und diesem Buch. Ohne jedoch dieses Buch zu kennen. Das war interessant und gruselig. Zeitgleich kam das Internet und mein Nick war griffbereit. Daß es 111 statt 110 wurde, ist ein Tippfehler.
Und bei Buchecker haben wir jetzt eine Neuzüchtung: treulose Tomate mit Pflaume! Na! Das wollen wir sowieso nicht haben.
Nicht angemessen - echt. Man könnte meinen wir hätten ihm was getan. Jetzt bin ich sauer.
surfzocker
Beiträge: 225
Registriert: Mo 21. Nov 2011, 03:58
Wohnort: im Turm am Welt-Ende

Re: Kurioses aus dem Alltag

Beitrag von surfzocker »

spiralnebel111 hat geschrieben: Di 19. Jan 2021, 12:26 Jetzt bin ich sauer.
Musst Du aber gar nicht.

Schau mal bitte in den "Abwesenheitsthread", Posting am 03.09.2013 um 14:45 Uhr.

:-)
Die einzige Frau, die einen Nerzpelz braucht, ist das Nerzweibchen (Kurt Walter Götz)
Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 9744
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Kurioses aus dem Alltag

Beitrag von spiralnebel111 »

Sorry, surfzocker, es geht nicht ums booklooker-forum, sondern Agathas-Buchtraum, da hat er bis 2019 geschrieben. Und Tschemmo (Oswald Blau) war auch kurz da. Ich sehe aber soebend, daß Buchecker tatsächlich noch auf Geburtstagsgrüße geantwortet hatte, das hatte ich nicht mehr auf dem Schirm. Das ist ja erst vier Monate her.
Agathas-Buchtraum hatten wir gegründet, als damals hier die Trolle völlig außer Rand und Band waren. Es war auch lange Zeit sehr schön im Buchtraum, aber jetzt sind wir am Aussterben. Bei zwei Mitgliedern wortwörtlich: sie sind gestorben. Etliche andere haben sich einfach kommentarlos zurückgezogen und das finde ich nicht nett, wenn man Jahre miteinander geschrieben hat.
Aber vielleicht bin ich da zu empfindlich, andere sehen das vielleicht als "nur digital" oder so...
mausi44
Beiträge: 1032
Registriert: Fr 30. Dez 2011, 20:01
Wohnort: Hamburg

Re: Kurioses aus dem Alltag

Beitrag von mausi44 »

Mir neulich passiert:
Ich,nur 1,42m klein,mit schwerem Rucksack,wollte bei REWE aus der Tiefkühltruhe eine kleine Packung Gemüse.
Das letzte Stück lag ganz unten.
Ich mich also mit den Füßen unten auf die Schiene gestellt und in die Truhe gebeugt...
Leider in Physik nicht aufgepaßt wegen der Schwerkraft.
Das Gewicht des Rucksacks zog mich nach unten und ich hing kopfüber in der Truhe und kam nicht mehr hoch!
Zwei nette Verkäuferinnen zogen mich raus und mußten lachen.
Außer einer angekühlten Nase vom Spinat ist mir aber nichts weiter passiert...
Seitdem stelle ich meinen Rucksack immer in den Einkaufswagen.
Turner
Beiträge: 131
Registriert: Sa 31. Dez 2011, 18:46

Re: Kurioses aus dem Alltag

Beitrag von Turner »

mausi44 hat geschrieben: Mi 20. Jan 2021, 11:47 Außer einer angekühlten Nase vom Spinat ist mir aber nichts weiter passiert...
Seitdem stelle ich meinen Rucksack immer in den Einkaufswagen.
:lol: :lol: Danke, ich musste gerade herzhaft lachen. Ist zu süß..... :lol:

Ist keine Schadenfreude, aber die visuelle Vorstellung hat schon was.... :wink:
Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 9744
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Kurioses aus dem Alltag

Beitrag von spiralnebel111 »

Wie geht es dem Spinat?
mausi44
Beiträge: 1032
Registriert: Fr 30. Dez 2011, 20:01
Wohnort: Hamburg

Re: Kurioses aus dem Alltag

Beitrag von mausi44 »

Dem geht es gut...lach.
Mir sind in meinem Leben schon so ein paar lustige Sachen wegen meiner Größe passiert...
Antworten