Wir sind so viele...

Forum für alle, die grade nichts besseres zu tun haben.
Antworten
Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 8650
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Wir sind so viele...

Beitrag von spiralnebel111 » Fr 29. Dez 2017, 11:17

...und könnten so viel tun. Und so viel lassen!
In diesem Sinne ein Gutes Neues Jahr!

Benutzeravatar
Lese-Eule
Beiträge: 9242
Registriert: Do 17. Jun 2010, 19:38

Re: Wir sind so viele...

Beitrag von Lese-Eule » Fr 29. Dez 2017, 13:24

Klar - wird weitergeschickt :!:

Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 8650
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Wir sind so viele...

Beitrag von spiralnebel111 » Sa 30. Dez 2017, 05:33

Vielen Dank!

Benutzeravatar
d_r_m_s
Beiträge: 3586
Registriert: Do 27. Okt 2005, 11:54
Wohnort: Grossraum Karlsruhe

Re: Wir sind so viele...

Beitrag von d_r_m_s » Sa 30. Dez 2017, 10:47

spiralnebel111 hat geschrieben:
Fr 29. Dez 2017, 11:17
...und könnten so viel tun. Und so viel lassen!
...
ja, die Mehrheit der Menschen sollte ein weit bewussteres Leben führen ...
spiralnebel111 hat geschrieben:
Fr 29. Dez 2017, 11:17
...
In diesem Sinne ein Gutes Neues Jahr!
zu dem Artikel hätte ich viel zu sagen, leider darf ich nicht ... :mrgreen:

aber zu dem Thread-Titel hätte ich noch eine Anregung zum Nachdenken ...

was der Erde, der Natur, dem Ökosystem am meisten helfen würde, das wäre eine Verringerung der menschlichen Bevölkerung ... global wird sich das so schnell leider nicht machen lassen ...

aber Deutschland war auf einem guten Weg, das hinzubekommen ... wozu brauchen wir hier 80+ Millionen Menschen ?

zwei Argumente gibt es regelmässig dagegen ... erstens brauchen wir angeblich immer weiteres Wirtschaftswachstum ... zweitens haben wir Pflegenotstand ...

zum ersten muss man sagen, wir haben jeden Monat 20 Milliarden Euro Aussenhandelsüberschuss ... d.h. wir leisten für den Rest der Welt, und wir bekommen dafür Bits und Bytes in Computersystemen ... was beim Bitcoin noch den einen oder anderen nachdenklich macht, wird in der 'realen' Wirtschaft als normal empfunden ...

zum zweiten haben wir genug Menschen für alle anstehenden Aufgaben ... wir haben mehrere Millionen Arbeitslose ... wir haben weitere Millionen Unterbeschäftigte ... und wir haben weitere Millionen auf Jobs, die niemandem etwas bringen ausser den Beschäftigten selbst und v.a. ihren Managern ... grosse Teile der sowohl staatlichen als auch privaten Verwaltung gehören dazu, aber auch ein grosser Teil der Konsumterrorindustrie (Vertrieb und Marketing) ... wer Angehörige im fortgeschrittenen Rentenalter hat weiss davon i.d.R. ein Lied zu singen ...

ja, unsere Gesellschaft wird älter ... und wahrscheinlich werden auf jedem Weg immer mehr Menschen immer später endgültig in den Ruhestand gehen können ... was soll's, eine echte Aufgabe ist für viele Menschen sogar besser als zu viel freie Zeit ...

aber die anstehende Hauptaufgabe der nächsten Jahrzehnte, die Organisation einer menschenwürdigen Pflege für alle Bedürftigen, ist doch oft körperlich anspruchsvoll - wie soll das gehen, ohne alle Jungen zwangsweise in die Pflege zu stecken ?

das geht, indem man entsprechende Voraussetzungen und Hilfsmittel schafft ... wir haben jede Menge (auch unbeschäftigte) gute Ingenieure und ITler für Neu- und Weiterentwicklungen ... und eben auch genug Leute für die Umsetzung ... 'man' müsste die Leute nur in der richtigen Richtung an die Arbeit bringen ... dass das geht (also die Wirtschaft in eine Richtung zu bewegen, die sie von selbst - noch - nicht einschlagen würde), sieht man z.B. an den unschönen Auswüchsen der im Prinzip doch hochsinnvollen Energiewende ...

wohlgemerkt, ich spreche nicht von Pflege durch Roboter ... ich spreche von Pflege durch Menschen, denen die körperliche Belastung durch Technik abgenommen oder auf ein zumutbares Mass verringert wird ...

'Geld' ist genug da, das sieht man anderswo ... materielle Ressourcen lassen sich derzeit mit Euro in jeder benötigten Menge kaufen ... und auch Menschen haben wir genug ...

dieses Land könnte ein Beispiel werden für die Lösung des schwierigsten Problems, das früher oder später auch bei all den heute so bejubelten 'jungen Gesellschaften' ansteht ... denn um so 'jung' zu bleiben, muss eine Gesellschaft permanent wachsen ... und zumindest solange wir auf die eine Erde beschränkt sind, führt dieser Weg unweigerlich in eine Katastrophe ...

wir haben die Mittel, diesen Weg zu verlassen ...

dafür müssen wir aber einiges grundlegend neu denken ...

Energiesparen und Mülltrennung reichen dafür nicht ...

Guten Rutsch !



P.S. für alle, die bei dem Text denken 'ja, ja, Germany first' ... es spricht absolut nichts dagegen, auch weiterhin nach Kräften im Rest der Welt zu helfen ... es gibt aber wenige Länder auf der Erde, die dem Rest der Welt die angedachte Entwicklung beispielhaft vormachen könnten ... und das Risiko ist gross, dass diese Chance (wer auch immer es macht) verpasst wird ... die Folgen davon werden dann irgendwann weltweit identisch sein ...

Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 8650
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Wir sind so viele...

Beitrag von spiralnebel111 » Sa 30. Dez 2017, 11:31

Energiesparen wäre aber schon mal toll.
Was ich sehe ist, das immer mehr verbraucht wird. Und nicht einfach nur verbraucht (für welchen sinnfreien Dummfug auch immer), sondern verschwendet.
Das ist auf jeden Fall der falsche Weg.

booktaking
Beiträge: 20
Registriert: Di 24. Okt 2017, 22:19
Wohnort: Bayern

Re: Wir sind so viele...

Beitrag von booktaking » So 31. Dez 2017, 15:07

Das finde ich auch. Habt Ihr denn shcon damit angefangen: Verzichtet Ihr auf Duschgel, Flüssigseife - geht mit der Stofftasche zum Gemüseeinkauf und kauft nicht das in Plastik eingepackte Obst? Natürlich, die Welt rettet man damit nicht.

Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 8650
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Wir sind so viele...

Beitrag von spiralnebel111 » Mo 1. Jan 2018, 08:03

Irgendwo muss man ja anfangen. Ja, natürlich tun wir das. Ich habe ein wenig Duschgel für's Schwimmbad, das hört aber auch demnächt auf. (War ein Geschenk).
Mein Klo braucht auch nicht alle Wohlgerüche der chemischen Hexenküche um nach falschen Blümelein zu stinken. Ich putze und lüfte.
Weichspüler ist idiotisch (alleine die ganzen dicken Flaschen), und die Süßigkeitenfirme(n) die immer wieder in viel Plastik verpacken und das auf noch mehr Plastik in den Märkten aufstellen bekommen kein Geld von mir.
Ganz, ganz oft kann man mit klarem Wasser putzen, sogar mit kaltem, wenn es fettig wird hilft ein Tröpfchen Spülmittel und warmes oder heißes Wasser.
Meine Kinder hatten und haben Gehwerkzeuge und konnten zu Fuß in die Grundschule gehen. (Ich habe sowieso kein Auto).
Chemikalien die man braucht oder haben will, können sehr viel sparsamer eingesetzt werden, als man denkt - wenn man denn denkt. Beispiel Spülmaschine: Die Tabs schreiben mir vor, wieviel Spülmittel hinein muss. Sehe ich gar nicht ein. Ich habe mal versehentlich ohne Spülmittel angemacht, da war fast alles sauber (einige Besteckteile nicht), seither weiß ich wie sparsam man dosieren kann. Beispiel Waschmaschine: Wer weiß denn schon wirklich, wieviel Waschmittel hinein muss, damit es sauber wird??? Ausprobieren! (Und natürlich die üblichen Tipps befolgen: nicht halbleer laufen lassen und so weiter...).
Magst Du wirklich alle die Klamotten die Du da gekauft hast? Ziehst Du sie an? Frage vor dem Einkauf: brauche ich das wirklich und/oder will ich das wirklich haben?
Ich kaufe manchmal verpacktes Obst oder Gemüse, versuche das aber sehr im Zaum zu halten. Und für zwei Äpfel, Birnen oder Bananen brauche ich kein Obsttütchen, für verpacktes Zeug auch nicht.
Der Schnelltopf ist mir unentbehrlich, ebenso mein Fahrrad.
Ich esse keinen bunten Joghurt und kaufe ihn auch nicht für andere Familienmitglieder (und kein Pudding in Plastik mit Aluminiumdeckel, kein Grieß, kein Milchreis und was es alles so gibt im Plastikbecher mit Aludeckel).
Ich kann gerne noch stundenlang weiter schreiben.
Wenn es denn jemand lesen will.
Mein Spezialtipp: versucht mal auszurechnen wieviel Geld ihr sparen könnt! (Wo sind die recherchierenden und rechnenden Statistiker?) Da häuft sich im Laufe der Zeit (und laufen tut sie von alleine) ganz schön was an!

booktaking
Beiträge: 20
Registriert: Di 24. Okt 2017, 22:19
Wohnort: Bayern

Re: Wir sind so viele...

Beitrag von booktaking » Mo 1. Jan 2018, 18:45

Tolle Tipps!!! Hoffentlich werden ähnlich denkende Menschen immer mehr. :wink: :wink: :wink:

Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 8650
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Wir sind so viele...

Beitrag von spiralnebel111 » Di 2. Jan 2018, 07:01

Einfach etwas denken. Und wollen. Es fällt einem dann immer mehr ein.

Benutzeravatar
Kaxx
Beiträge: 645
Registriert: So 12. Feb 2006, 22:38

Re: Wir sind so viele...

Beitrag von Kaxx » Di 2. Jan 2018, 08:53

Plastik und unnötigen Müll vermeiden, ist aber oft gar nicht so einfach, besonders, wenn das von den Geschäften selbst noch nicht so richtig durchdacht ist. Ich habe ein einziges Mal versucht, mir Wurst von der Theke direkt in mitgebrachte Dosen packen zu lassen. War eine einzige Katastrophe und ich kam mir richtig verarscht vor. Müll vermeidet habe ich dabei auch kaum, da die Wurst trotzdem erst auf eine Plasitkfolie geschnitten wurde und dann in meine Box "geschmissen" wurde...

Was sich einfach vermeiden lässt sind zum Beispiel die Aluumverpackungen von Teelichtern. Teelichte gibt es auch ohne Aluhülle und dafür wiederverwendbare Hüllen aus Edelstahl oder Glas.
"There's a difference between knowing the path and walking the path..." (Morpheus, The Matrix)

Meine Bücher bei booklooker

Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 8650
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Wir sind so viele...

Beitrag von spiralnebel111 » Di 2. Jan 2018, 14:22

Ja, Teelichter sind auch so ein Ding. Werden massenhaft verkauft und werden massenhaft abgebrannt. Auch da wäre weniger mehr!
Hie und da benutze ich auch eins, und habe noch etliche von woher auch immer (hat vielleicht meine Tochter gekauft). Aber wenn sie alle sind: wo bekommt man die ohne Aluhülle? Gesehen habe ich noch keine.
Und das mit den mitgebrachten Verpackungen ist wirklich schwierig. Immerhin klappt das, wenn ich einen oder zwei Goulaschwürfel für die Katze kaufe...
Jedenfalls könnte es doch nicht schwierig sein, im Auto ein paar Taschen oder Körbe zu parken? Etwa 90% meiner erwachsenen Kunden kommen mit dem Auto.
Egal wo sie wohnen. Ich wohne in der Nähe meines Arbeitsplatzes und meine Nachbarn sind meine Kunden. Wenn ich trödele brauche ich fünf Minuten für den Weg. Trotzdem kommen meine Kunden auch für kleine Einkäufe mit dem Auto.
Und der Plastikflaschenwahnsinn. Dreht doch mal den Wasserhahn auf, wenn ihr Durst habt! Früher ging das! (Heute auch noch.) Gesund sind die Plastikflaschenwasser auch nicht. Und all die bunten Getränke! Ist das wirklich wichtig, dass man zuckriges Zeug trinkt? Und wenn ja: warum so viel und so oft?

Benutzeravatar
d_r_m_s
Beiträge: 3586
Registriert: Do 27. Okt 2005, 11:54
Wohnort: Grossraum Karlsruhe

Re: Wir sind so viele...

Beitrag von d_r_m_s » Di 2. Jan 2018, 17:06

Kaxx hat geschrieben:
Di 2. Jan 2018, 08:53
...
Ich habe ein einziges Mal versucht, mir Wurst von der Theke direkt in mitgebrachte Dosen packen zu lassen. War eine einzige Katastrophe
...
könnte an Sorgen wegen Hygienevorschriften liegen ... da muss in unserem Staat erst geklärt werden, wer für die nächste Magenverstimmung verantwortlich sein darf ...
Kaxx hat geschrieben:
Di 2. Jan 2018, 08:53
...
Was sich einfach vermeiden lässt sind zum Beispiel die Aluumverpackungen von Teelichtern
...
wer ständig Teelichte abbrennt sollte das sicher versuchen ... wer Teelichte als Reserve für einen möglichen Stromausfall kauft muss auch beachten, dass 'Wachs' über längere Zeiträume fliesst ... eigene Beobachtung ...
spiralnebel111 hat geschrieben:
Di 2. Jan 2018, 14:22
...
Jedenfalls könnte es doch nicht schwierig sein, im Auto ein paar Taschen oder Körbe zu parken? Etwa 90% meiner erwachsenen Kunden kommen mit dem Auto
...
nach der letzten Aufräumaktion bei meiner Mutter habe ich zwei Plastiktütenspender fürs Auto gebastelt (in einen Karton gingen die Tüten nicht rein) ... da wir nicht allzu oft mit dem Auto einkaufen fahren sollte das für das gerade begonnene Jahr auch noch reichen ...

leider bringt meine Mutter weiterhin von ihren Solo-Touren Einkaufstaschen mit, jetzt eben aus Papier ... die Papiertüten sehe ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge, denn Knuddeln beim Rausziehen halten die nicht aus ... dafür einen Spender zu bauen wird deutlich aufwendiger, der Spender wird zwangsweise grösser werden, und die Tüten müssen in strenger Ordnung liegen, damit sie sich nicht verhaken ...
spiralnebel111 hat geschrieben:
Di 2. Jan 2018, 14:22
...
Und der Plastikflaschenwahnsinn. Dreht doch mal den Wasserhahn auf, wenn ihr Durst habt! Früher ging das! (Heute auch noch.) Gesund sind die Plastikflaschenwasser auch nicht
...
auch das kollidiert leider etwas mit dem Reservegedanken ... natürlich kann man auch Glasflaschen einlagern, hat aber weit mehr Gewicht und ein höheres Gesamtvolumen ... immerhin rät das Bundesamt für Bevölkerungsschutz mit gutem Grund dazu, pro Person 28 Liter Trinkwasser dauerhaft vorrätig zu halten ... als Mensch ohne eigenes Auto und mit begrenztem Lagerraum bin ich da für die Sixpacks sehr dankbar ...

und weil die Lagerung in Plastik eben nicht optimal ist, muss dieses Wasser auch häufiger getrunken und ersetzt werden als Wasser in Glasflaschen ...

wer allerdings sämtliche Einkäufe sowieso motorisiert macht hat da etwas weniger gute Ausreden ... :mrgreen:

statt Tüten verwende ich zum Einkaufen übrigens seit meiner Studienzeit einen Rucksack ... der aktuelle ist auch schon über 10 Jahre alt, nachdem er vor ein paar Jahren Alterserscheinungen zeigte habe ich ihn mit einen Kartoninlay verstärkt ... hält ... und hält ... und hält ...

Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 8650
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Wir sind so viele...

Beitrag von spiralnebel111 » Di 2. Jan 2018, 17:12

Die Leute lagern das nicht ein, sie trinken es, oder kochen Kaffee damit, weil die teueren Kaffeemonstermaschinen so aufwändig zu entkalken sind. Oder Tee, weil der Tee mit Leitungswasser nicht schmeckt. Außerdem halten sie Leitungswasser für ungesund und unvornehm.

28 Liter pro Person einlagern? Ähem. Wo denn? In meinem Bett? Ich habe eine Miniküche, da ist kein Platz für Vorräte.

Benutzeravatar
d_r_m_s
Beiträge: 3586
Registriert: Do 27. Okt 2005, 11:54
Wohnort: Grossraum Karlsruhe

Re: Wir sind so viele...

Beitrag von d_r_m_s » Do 22. Feb 2018, 08:26

das grösste Problem überhaupt ist das verbreitete Kleinkindverhalten bei Erwachsenen ...

ich will das, genau das, und wenn ich es nicht sofort bekomme mache ich Terror:

Yahoo: Polizei bittet die Öffentlichkeit auf Twitter, nicht mehr wegen der geschlossenen KFC Restaurants anzurufen
https://de.finance.yahoo.com/nachrichte ... 34585.html
Die Polizei in London hat sich auf Twitter an die Öffentlichkeit mit der Bitte gewendet, sich nicht mehr bei ihnen darüber zu beschweren, dass KFC geschlossen ist.

Die Fast Food Kette hatte sich zum diesem drastischen Schritt entschlossen, die Hälfte seiner 900 Restaurants in Großbritannien zu schließen, nachdem Lieferprobleme zu einem Hühnchen-Engpass geführt hatten
irgendwelche Zweifel, dass die Leute bei uns genauso bescheuert sind ? :twisted:

und Schuld an den Lieferproblemen ist - tataaa:
dass es bei einigen Restaurants die ganze Woche lang zu Schließungen kommen kann, nachdem ein neuer Liefervertrag mit DHL zu einem Hühnchen-Engpass im ganzen Land geführt hatte
:lol: :lol: :lol: :mrgreen:

Benutzeravatar
spiralnebel111
Beiträge: 8650
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 17:50
Kontaktdaten:

Re: Wir sind so viele...

Beitrag von spiralnebel111 » Do 22. Feb 2018, 09:39

d_r_m_s hat geschrieben:
Do 22. Feb 2018, 08:26
das grösste Problem überhaupt ist das verbreitete Kleinkindverhalten bei Erwachsenen ...

ich will das, genau das, und wenn ich es nicht sofort bekomme mache ich Terror:
Ja, ich habe das fast 14 Jahre lang beobachtet:

MEIN Wasser ist nicht da!!!
KEIN Sowieso Bier!!!
Dies und jenes ist nicht da!!!
Wann kommt denn wieder...???


In klagendem Ton, mit leidenden Blicken, oder böse und entsetzt. Auch viel gehört: "Aber das GEHT doch so nicht!"
Eine Kollegin meinte: "Die müssten alle mal hungern" - Vergleichbares dachte ich auch schon.


Und Kinder werden konsequent so erzogen, dass es bei ihnen noch krasser sein wird. :?

Antworten