Allgemeines zu negativen Bewertungen

Gesammelte Beiträge und Tipps für gewerbliche und private Verkäufer.

Moderator: Beta

Antworten
Beta
Beiträge: 49
Registriert: Sa 25. Okt 2008, 16:02

Allgemeines zu negativen Bewertungen

Beitrag von Beta » Mi 29. Jul 2009, 02:33

Allgemeines zu negativen Bewertungen


Im günstigsten Fall setzt sich der Geschäftspartner bei Reklamationen umgehend mit dem Gegenüber in Verbindung (z.B. Artikel ist nicht angekommen, entspricht nicht der Beschreibung, Zahlung nicht erfolgt), bevor er eine negative Bewertung abgibt.
Gerade in Bezug auf die Beschreibung kann es sein, daß sie nicht eindeutig oder unzureichend war, z.B. wenn "leichte Gebrauchsspuren" angegeben sind, aber keine weitere Beschreibung der Gebrauchsspuren folgt. Dies läßt viel Spielraum für Interpretationen; was für den einen leichte Gebrauchsspuren sind, können für einen anderen deutliche sein.
Manche Mißverständnisse lassen sich durch ein Originalbild des Angebots evtl. vermeiden.
Auch lange Kaufzeiten der Post, für die der Verkäufer nichts kann, können zu Verärgerung seitens des Kunden führen. I.d.R. dauern inländische Büchersendungen 1 - 7 Tage, vereinzelt sind aber auch Laufzeiten von bis zu 4 Wochen möglich.

Auch Verkäufer sollten versuchen, den Kunden zu erreichen, bevor sie eine negative Bewertung wegen nicht erfolgter Bezahlung abgeben. Oftmals landen eMails im Spamfilter und werden daher übersehen.

In jedem Falle ist es am sinnvollsten, sich zunächst mit demjenigen in Verbindung zu setzen, von dem man die negative Bewertung erhalten hat. Eine sachliche Anfrage kann hierbei der Klärung dienlich sein.

Hat man eine negative Bewertung erhalten und selbst noch keine Bewertung abgegeben, mag der Reiz groß sein, seinerseits negativ zu bewerten. Auch wenn dieses Gefühl der Rache eine gewisse Befriedigung verschaffen sollte, ist damit niemandem gedient. Statt dessen wäre es hilfreicher, sich mit dem Handelspartner in Verbindung zu setzen, nachdem der erste Ärger verflogen ist.
Manchmal werden negative Bewertungen zurückgenommen, wenn es zu einer Klärung gekommen ist. Bewertungen liegen schließlich subjektiven Beurteilungen zugrunde und die Kriterien hierfür können weit auseinanderliegen, ebenso wie die Erwartungen über den bestellten Artikel und den Service.

Die Befürchtung, eine schlechte Bewertung zu bekommen, sollte nicht dazu führen, daß man gar nicht oder erst dann bewertet, wenn das Gegenüber zuerst bewertet hat; dies kann das ganze Bewertungssystem aushebeln, wenn im Extremfall keiner mehr bewertet.
Bewertungskommentare helfen anderen, sich einen Eindruck über den Handelspartner zu verschaffen. Eigene Kommentare bei negativer Bewertung sind sinnvoll (sowohl bei der erhaltenen als auch bei der abgegebenen Bewertung), selbst wenn man dem Partner bereits eine positive Bewertung gegeben und eine negative von ihm erhalten hat. Hier kann man seine abgegebene positive Bewertung zumindest relativieren, sofern die erhaltene Bewertung nicht durch BL geändert wird.

:idea: Wer großen Wert auf Bewertungen legt, sollte bedenken, daß manche Anbieter aus Zeitgründen die automatische Bewertungsfunktion nutzen, bei der ein Bewertender eine positive Bewertung auch vom Gegenüber erhält. Es gibt auch Handelspartner, die sich gar nicht mit der Frage der Bewertungen auseinandersetzen. Dies sollte und darf kein Grund für eine negative Bewertung sein.

Reaktion auf negative Bewertung durch Käufer/Verkäufer

Wenn man mit einer negativen Bewertung nicht einverstanden und keine Klärung mit dem Handelspartner möglich war, besteht noch die Möglichkeit, sich an den Support bei booklooker support@booklooker.de zu wenden und den Vorfall sachlich darzustellen. Der Support wird versuchen, einen Kompromiß zu finden, der für beide Seiten (halbwegs) akzeptabel ist. Zumindest wird durch den Support zeitnah eine Antwort auf das geschilderte Problem erfolgen.

Antworten