Abend mit Oskar Ansull über Ferdinand Hardekopf im Rahmen von BS//LIEST am 5. März 2018

Hier können Sie andere über anstehende Veranstaltungen informieren, die sich mit dem Thema "Buch" befassen.
Antworten
Benutzeravatar
JuMuPu
Beiträge: 3877
Registriert: Do 22. Sep 2005, 09:19
Wohnort: Braunschweig

Abend mit Oskar Ansull über Ferdinand Hardekopf im Rahmen von BS//LIEST am 5. März 2018

Beitrag von JuMuPu » Di 20. Feb 2018, 19:12

Oskar Ansull
Ferdinand Hardekopf
1876 – 1954.
Höchst verdächtiges Profil. Dichter,
Übersetzer, Kriegsgegner, Staatenloser
Zeit: 5. März, 20 Uhr
Ort: Antiquariat A. Klittich-Pfankuch, Theaterwall 17, 38100 Braunschweig
, Tel. 0531/242880
Veranstalter: Braunschweiger Antiquariate
Eintritt 8 €, ermäßigt 6 €

Bild

Der „ins Französische unendlich verliebte Friese“ Ferdinand Hardekopf ging schon vor 1900 nach Berlin. Im Brotberuf Reichstagsstenograph und Zeitungsschreiber, schrieb er Gedichte und Prosa. Als Pazifist emigrierte er 1916 in die Schweiz, später nach Frankreich. Dort übersetzte er Werke von André Gide und Jean Cocteau. Der vergessene Poet verbarg sich „in allen seinen Scheingestalten, in denen sein Ich ganz wirklich enthalten sei“. Unter Literaten genoss er hohes Ansehen, so bei Tucholsky, Thomas Mann und Rühmkorf. Noch immer ist Hardekopf ein Geheimtipp. Entdecken Sie den Grenzgänger in einer Lesung des Schriftstellers Oskar Ansull! Und hier kann man etwas zu den Hintergründen erfahren: http://www.lyrikwelt.de/hintergrund/har ... icht-h.htm

Der Schriftsteller, Rezitator, Übersetzer und Herausgeber Oskar Ansull betätigt sich immer wieder als literarischer Schatzgräber, beispielsweise im Fall des österreichischen Schriftstellers Karl Emil Franzos, dessen Leben und Werk er in Lesungen und einem Lesebuch "Zweigeist" mit beigelegter CD vorstellte. Sehr bekannt wurde auch sein Programm "Felices Bücher", das er in über hundert Lesungen deutschlandweit und im Ausland darbot. Die deutsche Jüdin Felice Schragenheim, deren Schicksal dem Film "Aimee und Jaguar" als Vorlage diente, hatte vor ihren gescheiterten Ausreiseversuchen eine Liste von Büchern erstellt, die sie hätte mitnehmen wollen. Diese Bücher sammelte Ansull nach und nach in Ausgaben der damaligen Zeit in einem Koffer, den er schließlich vor einem Jahr der Gedenkstätte Bergen-Belsen übergab. Dazu siehe hier: https://celleheute.de/lesung-felices-buecher/

Der Hardekopf-Abend ist eine Veranstaltung im Rahmen des Festivals BS//LIEST - Braunschweiger Buchwochen, Näheres dazu siehe hier: viewtopic.php?f=29&t=21837

Antworten