wie macht ihr das mit Käufern aus dem Ausland?

PayPal, Vorkasse, Rechnung, Europaüberweisung - Erfahrungsaustausch für Verkäufer.
Antworten
girasolita
Beiträge: 63
Registriert: Mo 21. Feb 2011, 13:21

wie macht ihr das mit Käufern aus dem Ausland?

Beitrag von girasolita » Fr 6. Mai 2011, 22:04

Hallo,

bräuchte bitte mal Hilfe ;-)

Wie macht ihr das mit Verkäufen ins Ausland? Welche Zahlungsarten bietet ihr da an (habe und will kein paypal), und wie klappt dass das ihr keine Gebühren tragen müsst dabei für den Zahlungseingang?

Bin da arg unsicher, deswegen trau ich mich nicht Bücher auch "ins Ausland" anzubieten..

Grüßle girasolita

Benutzeravatar
bookworms
Beiträge: 4871
Registriert: Do 3. Apr 2008, 01:47

Re: wie macht ihr das mit Käufern aus dem Ausland?

Beitrag von bookworms » Fr 6. Mai 2011, 22:34

Ich biete Banküberweisung, und das klappt aus dem Euro-Ausland super (ist aber nicht so, dass ich nennenswerte Verkäufe ins Ausland hätte :wink: ), wenn die Käufer IBAN und BIC verwenden bzw. eine SEPA-Überweisung nutzen. Das sollte Dich dann nicht mehr als eine Gutschrift aus dem Inland kosten (im Idealfall also nichts).

Für Käufer aus anderen Ländern (wenn es sie gäbe) würde ich Moneybookers anbieten

Bookorsair
Beiträge: 325
Registriert: Di 20. Mär 2007, 01:28
Wohnort: CH 1201 Genève

Re: wie macht ihr das mit Käufern aus dem Ausland?

Beitrag von Bookorsair » So 8. Mai 2011, 22:04

Hallo,
wenn ich (meistens fremdsprachige) Bücher ins aussereuropäische Ausland verkaufe, verlangt ungefähr die Hälfte dieser Kunden "PayPal". Also biete ich diese Zahlungsweise an. Klappt hervorragend, alle waren's bislang zufrieden.-
b.
Wir werden nie so klug sein, um den Schaden zu beheben, durch den wir es wurden....
Ausserdem: manche sehen vor lauter Büchern die Bibliothek nicht.
Hier geht es zu meinen Büchern: http://www.booklooker.de/bookorsair

querlesen-dortmund
Beiträge: 144
Registriert: Mi 7. Okt 2009, 15:47

Re: wie macht ihr das mit Käufern aus dem Ausland?

Beitrag von querlesen-dortmund » Mo 9. Mai 2011, 13:34

Hallo,
ich habe viele Deutsch-fremdsprachige Wörterbücher im Angebot
und verkaufe entsprechend auch Etliches ins Ausland,
vorallem in die Schweiz und nach Österreich,
aber auch nach Italien, Spanien, Slowakei, Großbritannien etc.

Mit IBAN und BIC absolut kein Problem und für mich kostenlos.
(Beide Codes findest Du auf Deinem Kontoauszug.)
Die britische Bank der Kundin aus Großbritannien hat einen Mindestüberweisungsbetrag von umgerechnet 25 Pfund.
Die Bank des Kunden aus der Slowakei brauchte die Postadresse meiner Bank.
Sonst war alles wie im Inland.

Liebe Grüße
Eri

http://www.booklooker.de/querlesen-dortmund

Benutzeravatar
Borrel
Beiträge: 9583
Registriert: Do 25. Jun 2009, 18:14
Wohnort: Österreich

Re: wie macht ihr das mit Käufern aus dem Ausland?

Beitrag von Borrel » Di 31. Jan 2012, 00:02

Ich bin kein Verkäufer sondern Käufer aus Österreich und mit IBAN- und Bic-Nummer geht das problemlos.

Leider wissen das viele Anbieter nicht - schade. :cry:
Wenn Du über Deinen Schatten springst,
landest Du im Licht und in der Wärme der Sonne.

Benutzeravatar
d_r_m_s
Beiträge: 3587
Registriert: Do 27. Okt 2005, 11:54
Wohnort: Grossraum Karlsruhe

Re: wie macht ihr das mit Käufern aus dem Ausland?

Beitrag von d_r_m_s » Di 31. Jan 2012, 09:35

Borrel hat geschrieben:Ich bin kein Verkäufer sondern Käufer aus Österreich und mit IBAN- und Bic-Nummer geht das problemlos.

Leider wissen das viele Anbieter nicht - schade. :cry:
leider bietet Booklooker nur an, 'Ausland' komplett auszuschliessen (was ich persönlich übrigens nicht nutze) ...

eine Option extra für Österreich (als wesentliches deutschsprachiges EU-Ausland) wäre zwar prinzipiell sinnvoll, könnte aber u.U. Ärger mit irgendwelchen PC-Chaoten nach sich ziehen, die den Rest 'Europas' benachteiligt sehen ...

also müsste man mindestens für die EU eine alle Länder umfassende Auswahl anbieten ... fände ich schön ... ob es sich für Booklooker lohnen würde ?

Benutzeravatar
Maulwurfshaufen
Beiträge: 6688
Registriert: Mi 16. Nov 2011, 14:09
Wohnort: PR / Streusandbüchse

Re: wie macht ihr das mit Käufern aus dem Ausland?

Beitrag von Maulwurfshaufen » Di 31. Jan 2012, 21:42

Ich habe für Ausland keine speziellen Versandkosten angegeben aber auch Auslandsversand nicht ausgeschlossen.Bei den beiden Käufern aus der Schweiz und Österreich habe ich dann die günstigsten Portokosten rausgesucht und diese den Käufern mitgeteilt. Beide waren einverstanden und erst dann habe ich die Rechnung über bl geschickt. Da sind ja BIC und IBAN vermerkt. Ging alles reibungslos.
Traue keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast.

Meine Fundgrube

Benutzeravatar
Borrel
Beiträge: 9583
Registriert: Do 25. Jun 2009, 18:14
Wohnort: Österreich

Re: wie macht ihr das mit Käufern aus dem Ausland?

Beitrag von Borrel » Di 31. Jan 2012, 22:39

Meistens bezahle ich € 3,50, wenn ich mir ein Buch heim schicken lasse, sonst habe ich ja eine deutsche Adresse zur Auswahl.
Wenn Du über Deinen Schatten springst,
landest Du im Licht und in der Wärme der Sonne.

Enibas

Re: wie macht ihr das mit Käufern aus dem Ausland?

Beitrag von Enibas » Di 14. Feb 2012, 19:39

Borrel hat geschrieben:Ich bin kein Verkäufer sondern Käufer aus Österreich und mit IBAN- und Bic-Nummer geht das problemlos.

Leider wissen das viele Anbieter nicht - schade. :cry:
Ich weiß es ! :wink:


Benutzeravatar
Baum40
Beiträge: 6
Registriert: Mi 22. Feb 2012, 15:16

Re: wie macht ihr das mit Käufern aus dem Ausland?

Beitrag von Baum40 » Mi 22. Feb 2012, 18:25

Hallo,

also wenn du nicht gerade nach Afrika oder Asien verkaufen möchtest, sollte eine EU-Standardüberweisung eigentlich keine Probleme darstellen und auch keine zusätzlichen Kosten verursachen. Im Prinzip läuft das so wie bei deutschen Kunden ab, nur dass das Geld eventuell erst 1-2 Tage später auf deinem Konto eingeht.

Eine zusätzliche Zahlungsvariante würde ich persönlich deswegen nicht anbieten.

capricornDU
Beiträge: 57
Registriert: Mi 28. Mai 2008, 18:42

Re: wie macht ihr das mit Käufern aus dem Ausland?

Beitrag von capricornDU » Mi 22. Feb 2012, 18:48

Baum40 hat geschrieben:Hallo,

also wenn du nicht gerade nach Afrika oder Asien verkaufen möchtest, sollte eine EU-Standardüberweisung eigentlich keine Probleme darstellen und auch keine zusätzlichen Kosten verursachen. Im Prinzip läuft das so wie bei deutschen Kunden ab, nur dass das Geld eventuell erst 1-2 Tage später auf deinem Konto eingeht.

Eine zusätzliche Zahlungsvariante würde ich persönlich deswegen nicht anbieten.
Die EU-Standardüberweisungen gibt es nicht mehr. Dafür kann man mit der SEPA-Überweisung das Geld in max. 2 Bankarbeitstagen nach der Ausführung zum Empfänger transferieren.

Klara00
Beiträge: 8
Registriert: Fr 24. Feb 2012, 13:30

Re: wie macht ihr das mit Käufern aus dem Ausland?

Beitrag von Klara00 » Sa 25. Feb 2012, 14:02

capricornDU hat geschrieben:
Baum40 hat geschrieben:Hallo,

also wenn du nicht gerade nach Afrika oder Asien verkaufen möchtest, sollte eine EU-Standardüberweisung eigentlich keine Probleme darstellen und auch keine zusätzlichen Kosten verursachen. Im Prinzip läuft das so wie bei deutschen Kunden ab, nur dass das Geld eventuell erst 1-2 Tage später auf deinem Konto eingeht.

Eine zusätzliche Zahlungsvariante würde ich persönlich deswegen nicht anbieten.
Die EU-Standardüberweisungen gibt es nicht mehr. Dafür kann man mit der SEPA-Überweisung das Geld in max. 2 Bankarbeitstagen nach der Ausführung zum Empfänger transferieren.
Da kann ich dir nur zustimmen. Ist auf jeden Fall deutlich kostengünstiger als wenn du zum Beispiel bei jedem ausländischen Käufer PayPal-Gebühren zu tragen hast. Abhängig davon, was du vertreibst, würde ich mich aber ohnehin eher auf den deutschen Markt konzentrieren.

michael
Beiträge: 8
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 16:04

Re: wie macht ihr das mit Käufern aus dem Ausland?

Beitrag von michael » Mo 27. Feb 2012, 17:44

Es ist schwirig gerade bei Käufern aus dem Ausland es gibt ja haufen abieter für Kreditkarte ect...
Das ist relativ gut und sicher vor allem ist man ja versichert bei ausfällen ähnlich wie bei paypal aber die Gebühren sind bei paypal eigentlich am wenigsten.

kommt immer drauf an wieviel man verkauft und wieviel ausfälle es gibt.

Antworten