Bitcoin

PayPal, Vorkasse, Rechnung, Europaüberweisung - Erfahrungsaustausch für Verkäufer.
ellibro
Beiträge: 2
Registriert: Do 9. Jun 2011, 17:03

Bitcoin

Beitrag von ellibro » Do 9. Jun 2011, 17:19

Hallo,

wir würden das gerne unseren Kunden anbieten und wollten wissen ob es
event. geplant ist das über kurz oder lang bei den Zahlungsarten mit
auszuwählen.

freehal
Beiträge: 13
Registriert: So 20. Mär 2011, 23:15

Re: Bitcoin

Beitrag von freehal » Fr 10. Jun 2011, 02:32

Hallo,

Da wäre ich auch dafür! Für Booklooker würde das keinen Mehraufwand bedeuten, da die Zahlungsabwicklung ja direkt zwischen Verkäufer und Käufer abläuft.

Viele Grüße,
Tobias Schulz
http://www.tobias-schulz.info/

Wolfgang Schäuble zum Thema Netzsperren: "Die Gleichsetzung meiner Person mit der Stasi ist eine Beleidigung." Ja. Für die Stasi.

Bookorsair
Beiträge: 325
Registriert: Di 20. Mär 2007, 01:28
Wohnort: CH 1201 Genève

Re: Bitcoin

Beitrag von Bookorsair » Fr 10. Jun 2011, 11:29

Hallo,
ich habe hier im Forum nichts gegen neue Vorschläge, aber s e h r was gegen Texte, die kryptisch daherkommen: w e r will hier w e m w a s anbieten und w a r u m, und zuletzt. was, bitte schön, ist dieses, wie nennt es sich gleich, "Bitcoin?" Hört sich eher an wie ein Schokoriegel für testerongeschädigte Muskelmänner.
Gruss
b.
Wir werden nie so klug sein, um den Schaden zu beheben, durch den wir es wurden....
Ausserdem: manche sehen vor lauter Büchern die Bibliothek nicht.
Hier geht es zu meinen Büchern: http://www.booklooker.de/bookorsair

Benutzeravatar
d_r_m_s
Beiträge: 3574
Registriert: Do 27. Okt 2005, 11:54
Wohnort: Grossraum Karlsruhe

Re: Bitcoin

Beitrag von d_r_m_s » Fr 10. Jun 2011, 12:50

nachdem meine zwei eigenen Threads mit Gedanken zu unserem derzeitigen Hauptgeldsystem wegen 'politischer Inhalte' gelöscht wurden, nehme ich meine Gedanken zu diesem 'alternativen' System auch mal raus ...

empfehle aber jedem im eigenen Interesse, sich ein Verständnis des jeweils gültigen Geldstandards zu erarbeiten ... :roll:
Zuletzt geändert von d_r_m_s am So 20. Dez 2015, 08:07, insgesamt 1-mal geändert.

gepard
Beiträge: 344
Registriert: Mi 5. Aug 2009, 15:55
Wohnort: Simmozheim

Re: Bitcoin

Beitrag von gepard » Fr 10. Jun 2011, 14:18

Ich kann da d_r_m_s nur zustimmen.eine "normale" Banküberweisung,Paypal,moneybookers und sofortüberweisung (die letzten drei mit viel Bauchgrimmen)müssten eigentlich ausreichen.Ich habe mir das Ganze mal bei Wikipedia angeschaut und bin ehrlich gesagt nicht viel schlauer als vorher.

ellibro
Beiträge: 2
Registriert: Do 9. Jun 2011, 17:03

Re: Bitcoin

Beitrag von ellibro » Sa 11. Jun 2011, 11:20

Hm ich dachte eigentlich die Frage wäre nicht so schwer. Aber ok noch mal langsam
wir verkaufen Bücher über Booklooker. Als Verkäufer sind über das Profil verschiedenste
mögliche Zahlungsarten auswählbar, die Frage ist also ob es nicht möglich ist das da einfach
noch Bitcoins als mögliche Zahlungsart mit hinzugefügt werden.

gepard
Beiträge: 344
Registriert: Mi 5. Aug 2009, 15:55
Wohnort: Simmozheim

Re: Bitcoin

Beitrag von gepard » Sa 11. Jun 2011, 11:42

Die Frage habe ich schon verstanden.Das Prinzip "bitcoin" ist mir ein Rätsel

Benutzeravatar
d_r_m_s
Beiträge: 3574
Registriert: Do 27. Okt 2005, 11:54
Wohnort: Grossraum Karlsruhe

Re: Bitcoin

Beitrag von d_r_m_s » Sa 11. Jun 2011, 13:17

nachdem meine zwei eigenen Threads mit Gedanken zu unserem derzeitigen Hauptgeldsystem wegen 'politischer Inhalte' gelöscht wurden, nehme ich meine Gedanken zu diesem 'alternativen' System auch mal raus ...

empfehle aber jedem im eigenen Interesse, sich ein Verständnis des jeweils gültigen Geldstandards zu erarbeiten ... :roll:
Zuletzt geändert von d_r_m_s am So 20. Dez 2015, 08:07, insgesamt 1-mal geändert.

Marcus T. Cicero
Beiträge: 490
Registriert: Di 23. Mär 2010, 23:41

Re: Bitcoin

Beitrag von Marcus T. Cicero » Sa 11. Jun 2011, 13:37

BITCOIN wird hier erklärt: http://www.weusecoins.com/

BITCOIN ist kein gesetzliches Zahlungsmittel und bei Kaufverträgen ist es und war es noch nie ein Fehler, wenn die Vertragserfüllung auf einem solchen beruht. :D

Ich gehe daher nicht davon aus, dass sich die Zahlung mit SPIELGELD durchsetzen wird.
Sollte es sich jedoch beim Verkäufer um ein BITCOIN-Afficionado handeln, kann er mit dem Kunden in einem zweiten Vertrag aushandeln, gegen wie viele BITCOINS er seinen Anspruch auf EURO eintauschen möchte. Man kann nur hoffen, dass dieser dann später nicht angefochten werden muss, wenn sich der Verkäufer nicht ausreichend über die Risiken von Spielgeld aufgeklärt gefühlt hat. :D

Benutzeravatar
d_r_m_s
Beiträge: 3574
Registriert: Do 27. Okt 2005, 11:54
Wohnort: Grossraum Karlsruhe

Re: Bitcoin

Beitrag von d_r_m_s » Sa 11. Jun 2011, 15:14

nachdem meine zwei eigenen Threads mit Gedanken zu unserem derzeitigen Hauptgeldsystem wegen 'politischer Inhalte' gelöscht wurden, nehme ich meine Gedanken zu diesem 'alternativen' System auch mal raus ...

empfehle aber jedem im eigenen Interesse, sich ein Verständnis des jeweils gültigen Geldstandards zu erarbeiten ... :roll:
Zuletzt geändert von d_r_m_s am So 20. Dez 2015, 08:08, insgesamt 1-mal geändert.

Marcus T. Cicero
Beiträge: 490
Registriert: Di 23. Mär 2010, 23:41

Re: Bitcoin

Beitrag von Marcus T. Cicero » Sa 11. Jun 2011, 17:10

d_r_m_s hat geschrieben: die Bits und Bytes auf deinem Bankkonto sind genauso wenig 'gesetzliches Zahlungsmittel' wie die Bitcoins ! :lol:
Mit den Bits und Bytes auf meinem Konto (Giralgeld) habe ich allerdings einen Anspruch auf Umwandlung in echte Euros und damit auf das gesetzliche Zahlungsmittel. Mein Konto wird noch in EURO und nicht in BITCOIN geführt.

Hingegen darf sich (bislang offenbar ungestraft) irgendein Heini eine Kunstwährung, die kein gesetzliches Zahlungsmittel ist, ausdenken, diese mit einer crazy story garnieren und dann munter im WWW in Foren, Blogs und Social Media propagieren.

Vielleicht fällt es momentan leichter das Ganze unter dem Aspekt der Gebührenfreiheit einer zunehmend Banken-kritischen und inflationsängstlichen Öffentlichkeit unter die Nase zu reiben.

Wenn die Musik plötzlich aus ist, werden dann diejenigen, die darauf eingestiegen sind und sich nicht mehr rechtzeitig davon getrennt haben, merken, dass ihre Stühle alle weg und sie auf dem Boden der Tatsachen gelandet sind: sprich sie auf wertlosen Bits und Bytes sitzen bleiben, weil keiner mehr ihre BITCOINS haben, geschweige denn umtauschen, will. :D

Benutzeravatar
d_r_m_s
Beiträge: 3574
Registriert: Do 27. Okt 2005, 11:54
Wohnort: Grossraum Karlsruhe

Re: Bitcoin

Beitrag von d_r_m_s » Sa 11. Jun 2011, 22:22

nachdem meine zwei eigenen Threads mit Gedanken zu unserem derzeitigen Hauptgeldsystem wegen 'politischer Inhalte' gelöscht wurden, nehme ich meine Gedanken zu diesem 'alternativen' System auch mal raus ...

empfehle aber jedem im eigenen Interesse, sich ein Verständnis des jeweils gültigen Geldstandards zu erarbeiten ... :roll:
Zuletzt geändert von d_r_m_s am So 20. Dez 2015, 08:08, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
d_r_m_s
Beiträge: 3574
Registriert: Do 27. Okt 2005, 11:54
Wohnort: Grossraum Karlsruhe

Re: Bitcoin

Beitrag von d_r_m_s » So 12. Jun 2011, 09:44

z.Z. sieht das aus wie ein typischer Pump&Dump-Chart ... 8)

Bitcoin Charts
http://bitcoincharts.com/charts/

heutiges Low knapp über 10 US$ :shock:

Marcus T. Cicero
Beiträge: 490
Registriert: Di 23. Mär 2010, 23:41

Re: Bitcoin

Beitrag von Marcus T. Cicero » So 12. Jun 2011, 15:59

In dem bereits von d_r_m_s zitierten SPIEGEL-Artikel (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpoli ... 71,00.html) steht:

"Als Grund für den Einbruch werden zwei Gründe diskutiert: Zum einen können Bitcoin-Besitzer versucht haben, vom hohen Wechselkurs zu profitieren und möglichst viele Bitcoins in ganz reale Währungen wie den US-Dollar umzutauschen. Zum anderen gibt es derzeit ein grundsätzliches Problem: Der Umtausch von Bitcoins in Dollar ist alles andere als einfach.

So weigert sich etwa der Internetbezahldienst PayPal, beim Tausch mit virtuellen Währungen behilflich zu sein. Transaktionen finden deshalb auch schonmal persönlich oder per Post mit einzelnen Bitcoin-Nutzern statt - ein aufwendiges und langsames Verfahren. Außerdem läuft der Austausch über Linden-Dollar, die Währung von Second Life. Der Tausch über den Internetgelddienst Dwolla war offenbar wegen technischer Probleme zeitweise nicht möglich.

Komfortabler ist es für Nutzer mit einem europäischen Bankkonto: Mt. Gox akzeptiert Überweisungen auf ein französisches Konto in Euro.
"

Da scheint so mancher kurzfristig sein Vertrauen in sein SPIELGELD verloren zu haben. :D

Wer sich frühzeitig BITCOINS gesichert und diese zu höheren Kursen zuerst in BITCOINS und dann in echte Währung oder Artikel umgetauscht hat, konnte durchaus vom System profitieren. Insofern hat man durch die künstliche Verknappung der BITCOIN-Geldmenge ein kurssteigerndes Element implizit eingebaut - vorausgesetzt, dass die Nachfrage anhält.

Für die organisierte Kriminalität hat es durchaus Vorteile, Geldbeträge am Bankensystem durch eine Kunstwährung vorbeischleusen zu können. Es muss allerdings sichergestellt sein, dass jemand die Kunstwährung in echte Währung umtauscht und darin liegt natürlich das Problem.

Benutzeravatar
Mary
Beiträge: 1207
Registriert: Di 17. Jan 2006, 19:14

Re: Bitcoin

Beitrag von Mary » So 12. Jun 2011, 19:55

Also ich finde die ganze Sache ja hochinteressant. Ich hatte vorher noch garnichts davon gehört. Nur dank der Frage von ellibro und den Links von d_r_m_s und MTC habe ich Wind davon bekommen.

Von "Linden-Dollar" (Second Life - das fehlt mir ja noch so gerade...) Dwollars u.ä. habe ich vorher noch nie gehört, daß da irgendeine Verbindung zu realer Knete herzustellen ist, außer eben für Second Life Nutzer und andere Nerds.

Ich erinnere mich an eine VWL-Vorlesungsreihe während meines (lang lang ist her) BWL-Studiums namens Geldtheorie (eines der schwierigsten und fiesesten Themen der VWL überhaupt). "Was ist Geld? - Geld ist Glaube." - Wie hier und im Spiegel zitiert. Stütze für eine einigermaßen sinnvolle Währung ist irgendeine Wirtschaft, die den Dingen Substanz verleiht - erstaunlich, daß die Sache sich schon 2 Jahre hält, wie ich gerade bei Wiki gelernt haben. Daher denke ich, daß bald Schluß ist mit dem Spielgeld, weil keine Substanz dahinter ist, niemand bürgt dafür, mein "Glaube" ist jedenfalls gen Null strebend.
Marcus T. Cicero hat geschrieben:Wer sich frühzeitig BITCOINS gesichert und diese zu höheren Kursen zuerst in BITCOINS und dann in echte Währung oder Artikel umgetauscht hat...
hat schlichtweg mal Glück gehabt, ernsthaft zu spekulieren halte ich für nicht ratsam, außer man kanns sich leisten und will "spielen".
Marcus T. Cicero hat geschrieben:Für die organisierte Kriminalität hat es durchaus Vorteile, Geldbeträge am Bankensystem durch eine Kunstwährung vorbeischleusen zu können. Es muss allerdings sichergestellt sein, dass jemand die Kunstwährung in echte Währung umtauscht und darin liegt natürlich das Problem.
aber sowas von Problem! Ich glaube wirklich nicht, daß sich hier Millionengeschäfte in reales Geld umwandeln lassen. Dazu fällt mir eine Frage ein: Wie groß ist denn das aktuelle Volumen von Bitcoin?
d_r_m_s hat geschrieben:oder anders gesagt: Die werte Geschäftsbank darf das 49fache dessen, was sie sich an Zentralbankgeld geliehen hat, einfach mal so nochmal für Kredite dazubuchen
das ist übrigens nicht ganz richtig so, vorausgesetzt Du willst damit sagen, daß die Geschäftsbank dann mal eben das 49-fache "dazuerfindet", wenn ich das so lax ausdrücken darf. Vielmehr gibt die Bank Geld aus ihrem eigenem Girovermögen. Das mit den Zinsen ist allerdings wahr.

Weiterhin fasziniert
Mary
Genügt es nicht zu sehen, dass ein Garten schön ist, ohne dass man auch noch glauben müsste, dass Feen darin wohnen?- Douglas Adams

Antworten