Warum wollen Kunden Vorkasse statt Rechnung

PayPal, Vorkasse, Rechnung, Europaüberweisung - Erfahrungsaustausch für Verkäufer.
Benutzeravatar
Erzkanzler
Beiträge: 1809
Registriert: Do 22. Sep 2005, 08:45
Wohnort: KIEL

Re: Warum wollen Kunden Vorkasse statt Rechnung

Beitrag von Erzkanzler » Do 15. Mär 2012, 13:01

sind die fehlenden Seiten evtl weiter hinten im Buch?? Hatte ich auch mal bei einem Mängelexemplar: mittendrin vorbei, nach etwa 50 Seiten ging die Story dann weiter....
Mein Bücherregal
"Nimm einem stolzen Hirsch sein Geweih.
Was bleibt übrig?
Ein großes Karnickel."

Benutzeravatar
Mary
Beiträge: 1207
Registriert: Di 17. Jan 2006, 19:14

Re: Warum wollen Kunden Vorkasse statt Rechnung

Beitrag von Mary » Do 15. Mär 2012, 18:07

Arme Bice!

Ähnliches ist mir auch mal passiert: Ich habe mir ein Buch funkelnagelneu in einer berühmten Aachener Buchhandlung gekauft und plötzlich mitten in der Spannung fehlten 15 Seiten. Einfach so. Selbstverständlich wurde es umgetauscht (bei dem neuen Buch habe ich natürlich geguckt, ob die Seiten da nicht auch drin fehlen.)
Genügt es nicht zu sehen, dass ein Garten schön ist, ohne dass man auch noch glauben müsste, dass Feen darin wohnen?- Douglas Adams

Bice
Beiträge: 588
Registriert: Mo 23. Aug 2010, 10:38
Wohnort: CH

Re: Warum wollen Kunden Vorkasse statt Rechnung

Beitrag von Bice » Fr 16. Mär 2012, 08:05

Guten Morgen allerseits

Maulwurfshaufen....die Seiten noch nachzählen? Also ich weiss nicht, das wäre nun wirklich zu viel des Guten, meinst Du nicht auch? Am Ende gäbs vielleicht sogar noch Kunden, die Euch Verkäufer für die Schreibfehler im Buch verantwortlich machen wolllen. :D

Erzkanzler....nach diesem abgebrochenen Satz zuunterst auf der Seite kommt nur noch ein blütenweisses Abschlussblatt und dann der Buchdeckel.
Sonst war alles schön der Reihe nach im Buch, zumindest ist mir nichts anderes aufgefallen.

Mary....ich erinnere mich an eine lustige Geschichte: Der Peter Weber, ein Schweizer Schriftsteller der in unserem Dorf aufgewachsen ist, hat vor ungef. 20 Jahren mit seinem Roman DER WETTERMACHER grosses Furore gemacht. Mein Mann schenkte mir das Buch zu Weihnachten, doch fanden sich darin immer wieder unbedruckte Seiten.

Ich habe das Buch nicht umgetauscht, weil ich es erst längere Zeit nach dem Kauf mal in Angriff genommen habe. Doch einige Jahre später hielt der Peter Weber eine Lesung in einem Restaurant, das von einer Bekannten von mir geführt wurde. An der Lesung konnte ich nicht mit dabei sein, doch gab ich ihr mein Buch, dass sie es doch dem Peter Weber mal zeigen soll....der hat dann reingeschrieben:
Für Bea,
die sogar ein Buch mit Lücken liest und sich das Weggelassene selber ausmalt.
Dafür erhält sie ein Taschenbuch geschenkt....
dieses Buch wurde zum Teil in der Schomattenstrasse* geschrieben.
Wattwil in der Toggenburg* Mai 2000. Herzlich Peter Weber

Dazu zeichnete er liebevoll und auch gekonnt mit dem Kugelschreiber noch unsere Hausberge rein, die 7 Churfirsten.

Das Taschenbuch ist paar wenige Tage später per Post eingetroffen.
Für Bea
das vollständige Buch; ein Gewebe ohne Fallmaschen...herzliche Grüsse (von einem alten Schomättler*...)
Zürich 17. 5. 2000
Peter Weber

Und dazu zeichnete er einen Sternenhimmel.

*Schomattenstrasse = die Strasse die in mein Wohnquartier führt
*Toggenburg = Name des Restaurants
*Schomättler = Bewohner des Schomatten-Quartiers

Ist das nicht eine wunderbare Geschichte? Sollte der Peter Weber mal ein weltberühmter Autor werden, dann werden meine zwei Bücher sicher als grosse und entsprechend teure Raritäten gehandelt. Vielleicht sogar in einem Museum ausgestellt. :D :D :D

Bice
Beiträge: 588
Registriert: Mo 23. Aug 2010, 10:38
Wohnort: CH

Re: Warum wollen Kunden Vorkasse statt Rechnung

Beitrag von Bice » Fr 16. Mär 2012, 08:35

Um das Off Topic noch zu vervollständigen :oops:

Der Schreibstil vom Peter Weber ist sehr gewöhnungsbedürftig.... er sieht aber wahnsinnig gut aus :D Augen so strahlend blau, wie ich sie noch nie gesehen habe. Oder sind sie eher grün? Ich habe ihn früher öfters mal im Dorf gesehen, doch die letzten Jahre nie mehr. http://www.culturactif.ch/ecrivains/weber.htm

Benutzeravatar
Maulwurfshaufen
Beiträge: 6688
Registriert: Mi 16. Nov 2011, 14:09
Wohnort: PR / Streusandbüchse

Re: Warum wollen Kunden Vorkasse statt Rechnung

Beitrag von Maulwurfshaufen » Fr 16. Mär 2012, 08:50

Gut, Bice, dann lass ich die Zählerei. Wäre bei einem dicken Buch ja auch recht zeitraubend, dann verzögert sich vielleicht der Versand und es gibt deswegen Mecker. :shock:
Aber peinlich wäre es schon, wenn fehlende Seiten zu einer Reklamation oder Punkteabzug führen würden. :roll:
Traue keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast.

Meine Fundgrube

Bice
Beiträge: 588
Registriert: Mo 23. Aug 2010, 10:38
Wohnort: CH

Re: Warum wollen Kunden Vorkasse statt Rechnung

Beitrag von Bice » Fr 16. Mär 2012, 08:56

Ich fasse es nicht! Beim Rumgoogeln in Sachen Peter Weber habe ich was ganz Verblüffendes entdeckt:

Ganz ähnlich sieht auch das aus, was mir der Peter Weber in mein lückenhaftes Buch geschrieben und gezeichnet hat. Genauso originell in der Anordnung. Und auch hier die 7 Churfirsten....http://de.wikipedia.org/w/index.php?tit ... 0826161822

Bice
Beiträge: 588
Registriert: Mo 23. Aug 2010, 10:38
Wohnort: CH

Re: Warum wollen Kunden Vorkasse statt Rechnung

Beitrag von Bice » Fr 16. Mär 2012, 09:18

Maulwurfshaufen hat geschrieben:Aber peinlich wäre es schon, wenn fehlende Seiten zu einer Reklamation oder Punkteabzug führen würden. :roll:
Eine Reklamation ist in diesem Falle sicher normal, mag vielleicht bisschen peinlich sein... doch ein Punkteabzug wäre in höchstem Masse unfair und ungerecht.

Mir ist es jedenfalls bei solcherart Herstellungsfehlern noch nie in den Sinn gekommen, dass mich der Verkäufer mit einem solchen Buch hätte bescheissen wollen.

Dann sollen die Kunden das doch mit ihrem Verkäufer besprechen, das Buch zurückschicken und gut ists! Ich bin mir eigentlich sicher, dass die Verkäufer in einem solchen Falle auch keine Probleme machen werden.

Ich persönlich handhabe das so, wenn ich nicht wirklich zufrieden bin - das hat jetzt aber nichts mit irgendwelchen Herstellungsfehlern des Buches zu tun - sondern dass mir ein total zerfleddertes Exemplar als "gut" untergejubelt worden ist, oder dass sich der Verkäufer enorm viel Zeit gelassen hat, bis er das Buch losgeschickt hat, dann lasse ich halt einfach das Bewerten sein. Ich habe glaubs noch nie eine schlechte Bewertung abgegeben, aber schon paar wenige Male keine.

Und wie bereits gesagt, wirklich schlechte Erfahrungen habe ich sowieso noch kaum je gemacht.....ausser dass ich mal wahnsinnig erschrocken bin, als mir für ein Buch zum Preis von ungef. 5 EURO horrende Versandkosten von weit über 20 EURO berechnet worden sind. Doch das ist schon paar Jahre her, stammt noch aus der Zeit der "automatischen" Booklooker-Versandkostenberechnung. Irgendwie konnte ich mich dann aber prima mit dem Verkäufer einigen. Wenn ich mich noch recht erinnere, dann hat er mir das Buch sogar geschenkt und gratis zugeschickt.
Der ist glaubs ebenso erschrocken wie ich! :D

Bice
Beiträge: 588
Registriert: Mo 23. Aug 2010, 10:38
Wohnort: CH

Re: Warum wollen Kunden Vorkasse statt Rechnung

Beitrag von Bice » Fr 16. Mär 2012, 09:46

Mehrere unbedruckte Seiten in einem Buch, das ist mir übrigens vor einigen Wochen auch mal wieder untergekommen. Und zwar in einer Biografie über den grossartigen Sänger FRITZ WUNDERLICH v. Werner Pfister

Das hat mich dann schon gehörig geärgert, denn das Buch war sehr spannend und ganz grossartig geschrieben. Ich habe noch selten eine so gute und ausgewogene Sänger-Biografie gelesen.
Und wenn dann zwischendurch immer wieder unbedruckte Seiten auftauchen, dann kommt halt das Gefühl auf, dass man dadurch etwas ganz Wichtiges verpassen könnte. Also bei diesem Buch fand ich das schon enorm schade....

Reklamieren konnte ich nirgends mehr, wenn ich das in diesem Falle ausnahmsweise vielleicht sogar hätte tun wollen, denn das Buch lag schon längere Zeit, vielleicht gar paar Jahre bereits, auf meinem SuB (Stapel ungelesener Bücher) rum....daher absolut keinen Schimmer mehr, wo ich es gekauft habe und wieviel ich dafür bezahlt habe. Habe ich dafür nur 5 EURO bezahlt oder vielleicht das Zehnfache? :shock:

Bice
Beiträge: 588
Registriert: Mo 23. Aug 2010, 10:38
Wohnort: CH

Re: Warum wollen Kunden Vorkasse statt Rechnung

Beitrag von Bice » Fr 16. Mär 2012, 10:30

Jetzt habe ich einfach mal aus purem "Gwunder" nachgeguckt, ob diese Wunderlich-Biografie noch irgendwo im Angebot ist.

Und siehe da: Bei booklooker bin ich fündig geworden. Das Buch ist ungelesen, kostet EUR. 6,90 dazu die Versandkosten von EUR. 6,00.

Somit könnte ich mir dieses wirklich grossartige Buch für nur EUR. 12,90 nochmals kaufen....das würde sich tatsächlich lohnen....

DIE brennende Frage bleibt: Ob in diesem Exemplar dann auch wirklich alle Seiten bedruckt sind? Ob ich den Verkäufer eventl. dahingehend anschreiben/fragen könnte?....dass er das kontrolliert?

Benutzeravatar
Erzkanzler
Beiträge: 1809
Registriert: Do 22. Sep 2005, 08:45
Wohnort: KIEL

Re: Warum wollen Kunden Vorkasse statt Rechnung

Beitrag von Erzkanzler » Fr 16. Mär 2012, 11:13

Bice hat geschrieben:Ob ich den Verkäufer eventl. dahingehend anschreiben/fragen könnte?....dass er das kontrolliert?
soll er doch einfach mal durchblättern. Schilder'e ihm kurz den Sachverhalt.
Mein Bücherregal
"Nimm einem stolzen Hirsch sein Geweih.
Was bleibt übrig?
Ein großes Karnickel."

Bookorsair
Beiträge: 325
Registriert: Di 20. Mär 2007, 01:28
Wohnort: CH 1201 Genève

Re: Warum wollen Kunden Vorkasse statt Rechnung

Beitrag von Bookorsair » Fr 16. Mär 2012, 12:14

Hallo,
also fehlende Druckseiten, leere Seiten, auf dem Kopf stehende Seiten, doppelt bedruckte Seiten usw. usf. gibt es nicht gerade oft, kommen aber schon mal vor. Das sind die klassischen Herstellungsfehler, für die man den Buchhändler bzw. den Antiquar nicht verantwortlich machen kann.
Der Neu-Buchhändler muss bei der Masse der jede Woche eintrudelnden Neuerscheinungen bzw. Neubestellungen (für die er in seinem Laden verantwortlich ist) davon ausgehen, dass die von ihm zum Verkauf gestellten Exemplare in Ordnung sind. Findet sich darunter das eine oder andere Mängelexemplar, von ihm entdeckt oder vom Kunden reklamiert, hat er kein Problem damit, denn er kann und muss das Mängelexemplar an den Auslieferer zurückgeben, und der Buchhändler bzw. der Kunde bekommt sein Exemplar erstattet.
Andererseits kommt gerade der Antiquar um eine bestimmte Sorgfaltspflicht nicht herum, wenn er ein gebrauchtes Buch verkauft; schon in eigenem Interesse: denn er bleibt auf der mangelhaften Ware sitzen, wenn der Kunde mit Recht reklamiert. Also sollte man als Buchverkäufer schon mal genauer hinsehen. Dass man das vielleicht nicht immer bei einem Konsalik für 0,25 Cent machen kann oder will - ist zu verstehen. Aber bei teuren Exemplaren empfielhlt es sich, die Nase intensiv zwischen die Seiten zu stecken, bevor man so ein gutes Stück an einen Kunden (oder Kundin) weitergibt.
Gruss
b.
Wir werden nie so klug sein, um den Schaden zu beheben, durch den wir es wurden....
Ausserdem: manche sehen vor lauter Büchern die Bibliothek nicht.
Hier geht es zu meinen Büchern: http://www.booklooker.de/bookorsair

Benutzeravatar
Mary
Beiträge: 1207
Registriert: Di 17. Jan 2006, 19:14

Re: Warum wollen Kunden Vorkasse statt Rechnung

Beitrag von Mary » Fr 16. Mär 2012, 18:43

Bice hat geschrieben:An der Lesung konnte ich nicht mit dabei sein, doch gab ich ihr mein Buch, dass sie es doch dem Peter Weber mal zeigen soll....der hat dann reingeschrieben:Für Bea, die sogar ein Buch mit Lücken liest und sich das Weggelassene selber ausmalt. Dafür erhält sie ein Taschenbuch geschenkt....dieses Buch wurde zum Teil in der Schomattenstrasse* geschrieben. Wattwil in der Toggenburg* Mai 2000. Herzlich Peter Weber...
Einfach Klasse!

und
Bice hat geschrieben:... er sieht aber wahnsinnig gut aus Augen so strahlend blau, wie ich sie noch nie gesehen habe.
Yammi! Ich steh auf blaue Augen. Ich hatte mal einen polnischen Arbeitskollegen, der hatte so sagenhaft blaue Augen, wie Sterne, ich konnte einfach nie weggucken, was er sehr lustig fand.
Genügt es nicht zu sehen, dass ein Garten schön ist, ohne dass man auch noch glauben müsste, dass Feen darin wohnen?- Douglas Adams

ettbert
Beiträge: 2
Registriert: Di 20. Mär 2012, 15:01

Re: Warum wollen Kunden Vorkasse statt Rechnung

Beitrag von ettbert » Di 20. Mär 2012, 15:29

Hallo,

Interessanter Beitrag von Bookorsair. Ich war bislang in aller Regel zu faul um solche Dinge zu reklamieren. Aber man ärgert sich natürlich doch wenn das passiert und dann der alte englische Spruch "Never judge a book by its cover" eine sehr ungewöhnliche Wahrheit erfährt.

Benutzeravatar
neidor
Beiträge: 9
Registriert: Di 8. Jan 2013, 10:46

Re: Warum wollen Kunden Vorkasse statt Rechnung

Beitrag von neidor » Di 8. Jan 2013, 10:52

Um mal aufs Thema zurück zu kommen: Vorteile für den Kunden hat das keine, nur für den Verkäufer. Das das so klaglos hingenommen wird erst zu zahlen und dann auf die Ware zu warten haben wir nach meiner Meinung Ebay zu verdanken. Die haben das ja eingeführt und huete findet der Kunde das normal..

Benutzeravatar
d_r_m_s
Beiträge: 3589
Registriert: Do 27. Okt 2005, 11:54
Wohnort: Grossraum Karlsruhe

Re: Warum wollen Kunden Vorkasse statt Rechnung

Beitrag von d_r_m_s » Di 8. Jan 2013, 12:52

neidor hat geschrieben:Um mal aufs Thema zurück zu kommen
...
Betreff des Beitrags: Re: Warum wollen Kunden Vorkasse statt Rechnung 8)
neidor hat geschrieben:...
Vorteile für den Kunden hat das keine
...
scheint irgendwie doch Vorteile zu haben ... man ist eben seine Verpflichtungen los ...

und bei den Kleckerbeträgen, die ich für gebrauchte Bücher ausgebe, ist es mir wirklich lieber ...

Antworten