Zahlungsabwicklung über Booklooker?

PayPal, Vorkasse, Rechnung, Europaüberweisung - Erfahrungsaustausch für Verkäufer.
Fussel
Beiträge: 24
Registriert: Fr 9. Okt 2009, 21:49
Wohnort: Goslar

Re: Zahlungsabwicklung über Booklooker?

Beitrag von Fussel » Fr 19. Mär 2010, 13:47

Ich als reiner Käufer würde eine solche Funktion sehr begrüsssen, da es gerade den Zahlvorgang erheblich vereinfacht und auch den gesamten Kaufvorgang beschleunigen kann. Manchmal muss ich bis zu fünf Tage warten, bis mir der Verkäufer mal die Überweisungsdaten zukommen lässt.Da wäre eine solche Funktion eine erhebliche Verbesserung.

LG

Der Fussel

Benutzeravatar
merlina22
Beiträge: 639
Registriert: Sa 16. Jun 2007, 16:08
Wohnort: Hamburg

Re: Zahlungsabwicklung über Booklooker?

Beitrag von merlina22 » Fr 19. Mär 2010, 14:08

Ich würde es als Käufer und als Verkäufer begrüssen, wenn es diese Funktion optional geben würde.
Ich muss ehrlich zugeben, das ich als Käufer meine Bücher, bei gleichem Preis, lieber bei Ama kaufe, um mir das lästige Onlinebanking zu ersparen.
Allerdings muss ich klar dazu sagen, das ich als Verkäufer bei Ama komplett weggegangen bin, weil:
1. mir die Verkaufsprovision von 25 % viel zu hoch war
2. mich die Versandkostenpauschale von 3 Euro sehr gestört hat (weil die 3 Euro auch gar nicht komplett beim VK ankamen)

Wenn BL diese Funktion anbietet und dafür, sagen wir mal 10 % Provision nimmt, würde ich diese Funktion nutzen.


Ein bischen schwierig stelle ich mir dabei allerdings die Feinabstimmung der Zahlungsabwicklung vor. Ich biete den Kunden neben der Büchersendung auch den versicherten Versand an. Das tue ich allerdings mit meiner E Mail. Man müsste dann also überlegen, ob der Käufer schon beim Kauf auswählen kann, welchen Versand er bevorzugt. Und was passiert, wenn der Kunde mehrere Teile kauft und ich eventuell Rabatt gewähren möchte?
Davon abgesehen gibt es zur Grundidee erstmal ein klares Ja! Sowohl als Käufer wie auch als Verkäufer!
LG
http://www.booklooker.de/Boreal
Meine Bücher suchen ein neues zuhause...

Kapuzinerkresse
Beiträge: 266
Registriert: Di 29. Jan 2008, 13:44

Re: Zahlungsabwicklung über Booklooker?

Beitrag von Kapuzinerkresse » Fr 19. Mär 2010, 17:29

Zuerst war ich der Meinung: Überflüssig...

Je länger ich aber darüber nachdenke und es eine optionale Umsetzung gibt, desto mehr bin ich davon überzeugt.
Das Problem ist, ich kann einfach nicht einschätzen, wie häufig Mehrfachbestellungen bei verschiedenen Käufern vorkommen. Da Booklooker schreibt, daß sich immer wieder Kunden über die Problematik beschweren, gehe ich davon aus, daß es schon mehr als ein paar Einzelfälle sind. Darüber hinaus überlege ich, ob es weitere Kunden wie z.B. Merlina gibt, denen der Aufwand des Bankings zu groß ist.
Folge jeden Falles ist: Wir verlieren Kunden! Und das ist nicht im Sinne der Verkäufer und auch nicht der Plattform.

Da dieses neue Feature ja hauptsächlich für die Käufer ist, stellt sich die Frage, ob diese nicht auch die zusätzlichen Kosten dafür tragen sollten. Ich stelle mir das wie folgt vor: Der Kunde sucht sich beim Verkäufer das Gewünschte aus und wählt als Zahlungsart "Booklooker-Cash" (meine Wortschöpfung ;-)). Die Folge ist, er bekommt eine Zahlungsaufforderung über a) den Kaufpreis, b) die Versandkosten und c) eine Servicegebühr von X Cent. Nach Zahlungseingang übermittelt Booklooker den Kaufpreis und die Versandkosten an den Verkäufer und behält die Servicegebühr für ihre Aufwendungen.

So wäre in meinen Augen allen geholfen, oder?

briefmarkenjaeger
Beiträge: 673
Registriert: Sa 16. Jun 2007, 16:01
Wohnort: 51491 Overath

Re: Zahlungsabwicklung über Booklooker?

Beitrag von briefmarkenjaeger » Fr 19. Mär 2010, 19:34

@Kapuzinerkresse: Deinem Vorschlag kann ich voll zustimmen und in diesem Fall würde ich natürlich auch "Booklooker-Cash" zusätzlich anbieten.

Benutzeravatar
Kanalratte
Beiträge: 308
Registriert: Do 10. Nov 2005, 21:37
Kontaktdaten:

Re: Zahlungsabwicklung über Booklooker?

Beitrag von Kanalratte » Fr 19. Mär 2010, 19:45

Kapuzinerkresse hat geschrieben:...
Da dieses neue Feature ja hauptsächlich für die Käufer ist, stellt sich die Frage, ob diese nicht auch die zusätzlichen Kosten dafür tragen sollten. Ich stelle mir das wie folgt vor: Der Kunde sucht sich beim Verkäufer das Gewünschte aus und wählt als Zahlungsart "Booklooker-Cash" (meine Wortschöpfung ;-)). Die Folge ist, er bekommt eine Zahlungsaufforderung über a) den Kaufpreis, b) die Versandkosten und c) eine Servicegebühr von X Cent. Nach Zahlungseingang übermittelt Booklooker den Kaufpreis und die Versandkosten an den Verkäufer und behält die Servicegebühr für ihre Aufwendungen.

So wäre in meinen Augen allen geholfen, oder?
Ich sehe das ebenfalls in erster Linie als "Käuferfeature", und somit sollte der Käufer auch diesen Zusatzservice bezahlen.

Wobei ich gar nicht über die zusätzlichen "Verwicklungen" nachdenken möchte.
- Keine Versandkosten hinterlegt
- Versandkosten unklar, da mehrere Produktgruppen betroffen
- Kunde meldet sich nicht
- Artikel anderweitig verkauft oder nicht auffindbar

und, und, und...

Bei event. Reklamationen und Rückabwicklungen kommt es dann ganz dick.

Selbst wenn - sagen wir mal - bei einer Bestellung bei 4 verschiedenen Anbietern nur 1 Problem dabei ist, so wird es doch ganz schnell ziemlich schwierig den Vorgang reibungslos abzuwickeln.
Und dabei ist die monetäre Nachforderung bzw. Rückerstattung noch nicht einmal dabei

Benutzeravatar
Buchhandel Lausitz
Beiträge: 43
Registriert: Di 23. Feb 2010, 21:12
Wohnort: Niederlausitz

Re: Zahlungsabwicklung über Booklooker?

Beitrag von Buchhandel Lausitz » Fr 19. Mär 2010, 19:53

Hallo,

den letzten Meinungen schließe ich mich an.
Es ist ein guter Service für den Käufer.
Wenn der Kunde diesen wünscht, kann Booklooker sich dafür einen Centbetrag vom Käufer einbehalten.
Den Verkäufer mit einer höheren Provision zu belasten, lehne ich ab.
Vielleicht sollte Booklooker den Text der Umfrage etwas ändern und die Gebühren auf die Seite der Kunden verschieben.
Dann wären garantiert alle Anbieter für den neuen Service.

Stefan

Meine Angebote:
http://www.booklooker.de/Buchhandel_Lausitz

Moranda
Beiträge: 1749
Registriert: Do 3. Aug 2006, 17:43

Re: Zahlungsabwicklung über Booklooker?

Beitrag von Moranda » Fr 19. Mär 2010, 21:13

Kanalratte, genau die Probleme sehe ich auch.

Aber insbesondere stören mich die neue AGBs der Banken, ein kleiner Zahlendreher und das Geld verschwindet im Nirwana. Manchmal schreiben mir Käufer, sie hätten überwiesen und es kommt kein Geld an. Meistens haben sie es dann doch vergessen, aber was tun, wenn überwiesenes Geld auf fremdem Konto landet.

Mit den Buchungen über Booklooker hätte ich keine Probleme, da ich schon die Provision abbuchen lasse.

Häufiger habe ich hier auch schon gesehen, dass z.B. für Pay Pale ein Aufschlag von 0,35 bis 0,50 Cent verlangt wird.
Solange für die Käufer Wahlfreiheit besteht, werden sie das bestimmt auch für das Booklookersystem abzeptieren.

Tamara
Beiträge: 44
Registriert: So 13. Sep 2009, 02:04
Wohnort: Hannover

Re: Zahlungsabwicklung über Booklooker?

Beitrag von Tamara » Sa 20. Mär 2010, 14:55

Gerade eben habe ich dafür gevotet.

Keine schlechte Idee, aber sie sollte den Käufern sowie Verkäufern als Wahlmöglichkeit offen stehen.

Kapuzinerkresses "Booklooker-Cash"-Ausführungen schließe ich mich gern an.

Da ich selbst kein Online Banking mache, wäre es für mich eine zusätzliche Erleichterung. Auslandskunden-Bestellungen wären ebenfalls praktischer abzuwickeln.

Die von merlina22 erwähnten Feinabstimmungen für Mengenrabatt oder versichertes Verschicken bei den Versandkosten sollten unbedingt Berücksichtigung finden.

blokk
Beiträge: 1248
Registriert: Mi 6. Dez 2006, 21:02
Wohnort: Petershagen

Re: Zahlungsabwicklung über Booklooker?

Beitrag von blokk » Sa 20. Mär 2010, 17:38

Es sollte doch wohl als Selbstverständlichkeit betrachtet werden, dass BL es uns überlässt, ob wir die Zahlarten Kreditkarte und Lastschrift akzeptieren wollen oder nicht. In diesem Zusammenhang möchte ich darauf hinweisen, dass schon jetzt alle Zahlungsarten mit einer Extragebühr belegt werden können. Aus rechtlichen Gründen muss jedoch mindestens eine Zahlart für den Kunden kostenfrei sein.
Auch das nachträgliche Ändern des Artikelpreises und der Versandkosten ist auch jetzt schon möglich. Die BL-Prov. wird bei einer Preisänderung an den neuen Preis angepasst.
Im Falle einer Kreditkarten- oder Lastschriftzahlung wird die Belastung des Käufers selbstverständlich erst nach einer Bestätigung der Lieferbarkeit durch den Verkäufer ausgelöst. Dieses System wird von anderen Plattformen schon sehr lange praktiziert und verursacht nicht die geringsten Probleme.

Die Frage war doch nur, ob diese zusätzlichen Zahlungsmöglichkeiten eine breite Zustimmung haben oder ob sie als überflüssig betrachtet werden.


Ich sagte es weiter oben schon, dass auf einer anderen Plattform die Kreditkartenzahlungen den größten Teil des Umsatzes ausmachen. Probleme gab es dabei bisher noch nie. Einige Dinge vereinfachen sich dadurch sogar.
Z.B. kann ich ähnlich wie bei paypal die Belastung rückgängig machen, wenn der Kunde widerruft bzw. die Sendung verloren geht. Die angefallenen Kosten werden mir erstattet.

Was man als "negativ" bezeichnen könnte, wären die relativ hohen Kosten. In der Regel beträgt die Kreditkartenprovision 2,5 - 3,5 % von der Gesamtsumme, mindestens aber 80 Cent. Diese 80 Cent würde ich als Aufpreis für die Bezahlart Kreditkarte setzen. Damit gebe ich meinen Kunden die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, ob er den kostenlosen Weg "Überweisung" oder einen der kostenpflichtigen Wege gehen will.

Aus Käufersicht würde BL durch die Neuerung auf jeden Fall an Attraktivität gewinnen.

Sollten die Änderungen von BL vorgenommen werden -was ich schon lange als überfällig betrachte-, wäre es sinnvoll, dem Käufer schon in der Suchauflistung anzuzeigen, welche Zahlarten die einzelnen Verkäufer akzeptieren. Die Symbole könnten z.B. in der Nähe von privat/gewerblich und der Bewertungszahl plaziert sein. Das wird dem potenziellen Kunden ein frustierendes Suchen bei den verschiedenen Verkäufern ersparen, wenn er z.B. unbedingt mit einer besonderen Zahlart bezahlen will.

nanoq
Beiträge: 2173
Registriert: So 20. Mai 2007, 12:37

Re: Zahlungsabwicklung über Booklooker?

Beitrag von nanoq » So 21. Mär 2010, 21:01

Fussel hat geschrieben:... und auch den gesamten Kaufvorgang beschleunigen kann. Manchmal muss ich bis zu fünf Tage warten, bis mir der Verkäufer mal die Überweisungsdaten zukommen lässt.
Ich bin gar nicht mal sicher, dass ein solches System den Kaufvorgang wirklich beschleunigen würde.
Booklooker hat doch geschrieben:
2. Verkäufer bestätigt Lieferbarkeit
und diejenigen Verkäufer, die sich beim jetzigen System mit dem Übermitteln der Bankdaten lange Zeit lassen, wären bezogen auf Punkt 2. wahrscheinlich auch nicht schneller...

Bookorsair
Beiträge: 325
Registriert: Di 20. Mär 2007, 01:28
Wohnort: CH 1201 Genève

Re: Zahlungsabwicklung über Booklooker?

Beitrag von Bookorsair » Mo 22. Mär 2010, 02:36

Hallo!
Also ich hätte nichts gegen die (Möglichkeit) einer Zahlungsabwicklung über booklooker (Kreditkarte). Da ich ein ziemlich bequemer Hund bin, finde ich diese Möglichkeit bei einer anderen Plattform, über die ich Bücher hauptsächlich in die USA und nach Japan verkaufe, als sehr hilfreich - vor allem weil dort fast nur per Kreditkarte gekauft wird. Und vor allem weiss ich, dass das Geld garantiert bei mir ankommt. Die Provision zahle ich gerne.
Gruss
b.
Wir werden nie so klug sein, um den Schaden zu beheben, durch den wir es wurden....
Ausserdem: manche sehen vor lauter Büchern die Bibliothek nicht.
Hier geht es zu meinen Büchern: http://www.booklooker.de/bookorsair

Benutzeravatar
Vandam
Beiträge: 1254
Registriert: Do 22. Sep 2005, 15:40
Kontaktdaten:

Re: Zahlungsabwicklung über Booklooker?

Beitrag von Vandam » Mo 22. Mär 2010, 10:17

Kann man als Option gern anbieten, finde ich.
Ich hab selber schon vor der Aufgabe kapituliert, hier diverse Bücher einer Autorin zusammenzukaufen. Drölfzig einzelne Geschäftsvorfälle mit einzelnen Überweisungen, das war mir einfach zuviel Gfrett. Mit BL-Cash wär das vielleicht einfacher.

bebbi

Re: Zahlungsabwicklung über Booklooker?

Beitrag von bebbi » Mo 22. Mär 2010, 23:49

Abend!

Als Zusatzoption fände ich es ok, aber grundsätzlich will ich lieber ein bisschen mehr Aufwand und dafür geringere Provisionen. Gut fände ich es, wenn man das für Verkäufe nach Vereinbarung freischalten könnte, z. B. bei Käufen aus dem Ausland oder eilige Wünsche und dann der Käufer den Vorteil des schnelleren Versands finanziell zu übernehmen hat.

Sehe keine Zeitgewinn für mich.
barbara hat geschrieben:Ich benutze ein Buchhaltungsprogramm mit einzelnen Debitorenkonten - ein zusammengefasster Zahlungseingang wie bei Ama... führt zu einem stark erhöhten Bearbeitungsaufwand. Wenn das System bei mir auf Zustimmung stoßen sollte, müsste jede Zahlung einzeln weitergeleitet werden.
Also Amazon bucht doch auch alles einzeln? Wenn ich über'n Marktplace bestelle und gleichzeitig ein Rest-Posten-buch bei Amazon, gibt das auch 2 Abbuchungen ...

briefmarkenjaeger hat geschrieben:@Kapuzinerkresse: Deinem Vorschlag kann ich voll zustimmen und in diesem Fall würde ich natürlich auch "Booklooker-Cash" zusätzlich anbieten.
Ich auch.
Kanalratte hat geschrieben:Wobei ich gar nicht über die zusätzlichen "Verwicklungen" nachdenken möchte.
- Keine Versandkosten hinterlegt
- Versandkosten unklar, da mehrere Produktgruppen betroffen
- Kunde meldet sich nicht
- Artikel anderweitig verkauft oder nicht auffindbar

und, und, und...
Das änderst du vor'm Bestätigen der Bestellung und fertig.

LG

Bebbi

LocoLibri
Beiträge: 232
Registriert: Sa 6. Dez 2008, 20:43

Re: Zahlungsabwicklung über Booklooker?

Beitrag von LocoLibri » Di 23. Mär 2010, 05:39

Code: Alles auswählen

Also Amazon bucht doch auch alles einzeln? Wenn ich über'n Marktplace bestelle und gleichzeitig ein Rest-Posten-buch bei Amazon, gibt das auch 2 Abbuchungen ...
Das ist die Käufersicht :wink: .

FÜr den Verkäufer wird es auch einzeln gebucht, allerdings nur alle zwei Wochen überwiesen. Ich habe das gelöst, in dem ich Ama wie ein Bankkonto in der Buchhaltung verwende. Aber das ist eine andere Plattform...

Benutzeravatar
Kanalratte
Beiträge: 308
Registriert: Do 10. Nov 2005, 21:37
Kontaktdaten:

Re: Zahlungsabwicklung über Booklooker?

Beitrag von Kanalratte » Di 23. Mär 2010, 08:34

bebbi hat geschrieben:...
Kanalratte hat geschrieben:Wobei ich gar nicht über die zusätzlichen "Verwicklungen" nachdenken möchte.
- Keine Versandkosten hinterlegt
- Versandkosten unklar, da mehrere Produktgruppen betroffen
- Kunde meldet sich nicht
- Artikel anderweitig verkauft oder nicht auffindbar

und, und, und...
Das änderst du vor'm Bestätigen der Bestellung und fertig.

LG

Bebbi
So problemlos sehe ich das nicht,
Im Prinzip könnte mir das ja egal sein, da ich zu 99% Verkäufer bin :wink:

Aber machen wir doch mal ein Gedankenexperiment:

Kunde kauft über "Booklooker Cash" 7 Artikel bei 4 verschiedenen Anbietern aus insges. 3 Produktgruppen.

Selbst wenn alles glatt geht, so kann der Gesamtbetrag doch erst errechnet werden wenn der letzte Anbieter seine verbindliche Bestätigung übermittelt hat. D.h. der langsamste bestimmt das Tempo der Abwicklung.
Ich weiss nicht wie es andere Anbieter halten, ich z.B. habe bei Büchern eine VK Einteilung nach Gewicht und bei CDs/Filmen eine nach Stückzahl (da sind die VK eher ein Volumenproblem)
Wenn ich eine Bestellung aus verschiedenen Artikelgruppen erhalte, berechnet das System bei den VK sicherheitshalber erstmal nichts.
Und wenn ich mir dann den Booklooker Datenbestand ansehe; bei wievielen Artikeln/Anbietern Fragezeichen in der Rubrik Versandkosten stehen...

O.k jetzt kann man sagen, der Anbieter klickt auf seine verbindliche Bestätigung und "fertig"
Nach meinen Erfahrungen in den letzten 8 Jahren kommt es aber immer mal wieder zu kleinen Problemen, die sich wenn man die Vorgänge zusammenfasst auch auf die anderen Anbieter auswirken.

Mir fallen da ein paar Fragen ein, wie:

- Wie lange wartet der Käufer bis er einen Überweisungsbetrag genannt bekommt wenn sich ein Verkäufer nicht meldet oder anderweitig ein Problem auftritt?
- Wie lange warten die anderen Verkäufer (eines Vorgangs) bis zum Geldeingang wenn sich ein Verkäufer nicht meldet oder anderweitig ein Problem auftritt?
- Läuft die gesammte Korrespondenz (z.B.Nachfrage) dann direkt über Booklooker?

Schade dass ich nicht in Düsseldorf wohne, denn wahrscheinlich gibt es dort bald ein paar zusätzliche Arbeitsplätze bei Booklooker. :wink:

Antworten