Verqualmte Bücher

Fragen & Antworten rund um die Funktionen von booklooker (Buddylist, Blacklist, Suchaufträge, Urlaubsservice etc).
Bookorsair
Beiträge: 325
Registriert: Di 20. Mär 2007, 01:28
Wohnort: CH 1201 Genève

Verqualmte Bücher bei Antje....

Beitrag von Bookorsair » Sa 16. Jun 2007, 02:36

Hallo Freunde, liebe Antje,
wusste gar nicht, dass es im forum so viele Papierbücherdokumente stinkqualmfleckgilbrestaurationsspezialistenchemiker hat. Aber die Sache mit dem Kaffee gibt mir zu denken. Vor einiger Zeit habe ich den Büchernachlass eines Veteranen gekauft. Das ging so: einige sehr gut erhaltene Exemplare aus dieser umfangreichen Bibliothek (Thema:Weltkrieg/Soffjetunion) konnte ich im Voraus auf dem Schreibtisch des Nachlassverwalters im Amtsgericht begutachten; wir waren alle so begeistert, dass ich mit dem Beamten schnell ins Geschäft kam, die Sache war "wohlfeil." Die ganze Büchermasse wurde mir von einer Spedition ins Haus geliefert, so um die 30 nachträglich grün lackierte Munitionskisten der U.S.Army, aus denen mir dann aber beim immer unerträglicher werdenden Öffnen der einzelnen Kisten ein derart pestilenzartiger Gestank entgegenschlug, dass wir die Kisten sofort komplett in den Garten schafften und Kriegsrat hielten. Was der staubige Amtsmief im Amtsgericht - und wohl auch meine anfängliche Begeisterung - noch gnädig überdeckt hatte, waberte jetzt wochenlang in und ums Haus: der Gestank nach abgestandenem Männerurin. Der gute Mann war in seinen letzten Lebensjahren inkontinent gewesen, und hatte mit seiner Blasenschwäche nicht nur seine Wohnung (wie mir von seinem erschütterten Vermieter berichtet wurde), sondern auch jede in seiner Wohnung befindliche Papierseite kontaminiert, und zwar für immer. Ich habe die Bücher dann auf diversen Flohmärkten selbst entsorgt. Hätte man mir damals helfen können?
Letzthin kam ein Bücherposten bei mir an - Druckwerke zw.1850 und 1890 - in dem man in jedem Buch vor und nach jeder Litho Talkumpulver gestreut hat, zum Teil auch zwischen die vorderen und hinteren Buchdeckel. Frage an die Gemeinde: Handelt es sich hier etwa auch um ein mir noch unbekanntes Bücher-Konservierungsverfahren zwecks längerer Lagerung oder ähnliches? Weiss wer was?
Dummfrage eines Halbschweizers: was ist, bitteschön, Gopfristutz, "febreze"? Kann man das auch essen?
Gute Nacht
Euer Bookorsair
Wir werden nie so klug sein, um den Schaden zu beheben, durch den wir es wurden....
Ausserdem: manche sehen vor lauter Büchern die Bibliothek nicht.
Hier geht es zu meinen Büchern: http://www.booklooker.de/bookorsair

Yumo
Beiträge: 6809
Registriert: Mi 5. Okt 2005, 00:19

Beitrag von Yumo » Sa 16. Jun 2007, 10:19

Hallo Booksorsair,
Dummfrage eines Halbschweizers: was ist, bitteschön, Gopfristutz, "febreze"? Kann man das auch essen?
Das ist etwas, um unangenehme Gerüche v.a. in Räumen zu neutralisieren bzw. mit einem anderen Geruch zu überlagern - bei manchen Duftnoten habe ich mich schon gefragt, was schlimmer riecht, das vorher oder das nachher... :lol: (Zum Nachlesen: http://www.febreze.de/).

Ich schätze, bei den Büchern, die reichlich mit Talkumpulver behandelt worden waren, könnte es sich um einen Behandlungsversuch von Stockflecken gehandelt haben. Bevor ich den anderen Thread zur Frage von Behandlung bei Stockflecken eröffnet hatte, habe ich auf diversen Seiten derartige Tipps gesehen: Stärkepulver, Talkum, bestimmte Chemikalien u.a. Das alles klang mir nicht sonderlich überzeugend, so daß ich es so gelassen habe, wie es ist.

Sich zersetzender Urin riecht in der Tat äußerst penetrant, und wenn die Bücher davon auch was abbekommen haben, wundert es mich, daß sie nicht mehr (deutlichen) Schaden genommen haben. Waren die Bücher denn zusätzlich sehr fleckig? Wenn nicht, könnte es sein, daß die Bücher "nur" den strengen Geruch angenommen haben. In dem Falle wäre es durchaus denkbar, daß die Kaffeemethode mit langer Einwirkzeit hätte helfen können.
Das mit der Munitionskiste kenne ich auch, hatte mal beim Ausräumen eines Kellers so was gefunden. Mir wurde gesagt, daß sei der Geruch der Munition. Ich wußte bis dahin auch nicht, daß das so stinkt.
Ist sehr schade, daß so viele alte Bücher dadurch beschädigt wurden und Du sie wahrscheinlich mehr oder weniger nur verschleudern konntest.

LG, Yumo

buchsurfer
Beiträge: 53
Registriert: Do 5. Jul 2007, 11:56

Waschmittelpulver !!

Beitrag von buchsurfer » Do 5. Jul 2007, 13:37

Das mit dem Kaffepulver hab ich noch nicht ausprobiert. Mach es aber noch. Mein Tipp: Das Buch in eine Plastiktüte mit etwas Waschmittelpulver legen.

Benutzeravatar
Kibabu
Beiträge: 24568
Registriert: Di 11. Apr 2006, 15:40
Wohnort: CZ

Beitrag von Kibabu » Do 5. Jul 2007, 22:35

Naja, den Versuch mit dem Waschpulver habe ich auch mal gemacht bei einem Muffelbuch (nicht verqualmt, aber stinkend).
Ergebnis war ein atemberaubender Mix, nicht eben ein wirklicher Erfolg.
Vor uns: 5 Monate Dunkelzeit

bücherwurm03
Beiträge: 1922
Registriert: Do 27. Okt 2005, 00:27

Beitrag von bücherwurm03 » Do 19. Jul 2007, 20:26

so jetzt wollte ich doch nochmal meine erfahrungen mit dem kaffee loswerden.

habe also die etwas muffeligen bücher mit kaffeepulver in ne kiste getan. die war so ziemlich luftdicht. habe das gute 8 tage so belassen und heute geöffnet und ich muss sagen das war nöschts ! nöschts.... kein unterschied.

weil ich schon die ganze zeit am bücherriechen bin habe ich meinen besten kumpel mal dran schnuppern lassen und für ihn hat das "behandelte" buch eher gestunken !
toll..da frage ich mich...hätte es fair traide kaffee sein müssen :?: :?:


jetzt habe ich mir so ein textilfrische zeugs gekauft. das werde ich auf einen stoff sprühen und mit in die kiste tun. vielleicht riechen sie dann wenigstens ein bisschen frischer....soll sogar anti-allergen sein !

wenn jemand noch nen anderen tipp hat nur heraus damit :D

gruß bücherwurm03

Benutzeravatar
Flachs
Beiträge: 11883
Registriert: Mi 2. Nov 2005, 17:57
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von Flachs » Do 19. Jul 2007, 20:59

bücherwurm03 hat geschrieben:wenn jemand noch nen anderen tipp hat nur heraus damit :D
Ehrlich gesagt habe ich in solchen Fällen einfach frische Luft angewendet, und den Erfolg fand ich sogar recht ordentlich! Ich habe die Bücher einzeln im Freien an einem windigen, aber schattigen Platz ausgelegt (Buchrücken in den Wind!) und sie dort bei schönem Wetter jeweils über mehrere Tage (tagsüber!) auf diese Weise gewissermaßen gelüftet. Man muß dabei nur ein wenig auf die Luftfeuchtigkeit achtgeben... :wink:
Der Wurm findet es merkwürdig und töricht,
daß der Mensch seine Bücher nicht frißt.
(Rabindranath Tagore)

blokk
Beiträge: 1248
Registriert: Mi 6. Dez 2006, 21:02
Wohnort: Petershagen

Beitrag von blokk » Fr 20. Jul 2007, 01:20

bücherwurm03 hat geschrieben:so jetzt wollte ich doch nochmal meine erfahrungen mit dem kaffee loswerden.

habe also die etwas muffeligen bücher mit kaffeepulver in ne kiste getan. die war so ziemlich luftdicht. habe das gute 8 tage so belassen und heute geöffnet und ich muss sagen das war nöschts ! nöschts.... kein unterschied.

weil ich schon die ganze zeit am bücherriechen bin habe ich meinen besten kumpel mal dran schnuppern lassen und für ihn hat das "behandelte" buch eher gestunken !
toll..da frage ich mich...hätte es fair traide kaffee sein müssen :?: :?:


jetzt habe ich mir so ein textilfrische zeugs gekauft. das werde ich auf einen stoff sprühen und mit in die kiste tun. vielleicht riechen sie dann wenigstens ein bisschen frischer....soll sogar anti-allergen sein !

wenn jemand noch nen anderen tipp hat nur heraus damit :D

gruß bücherwurm03

Wen's zu sehr möffelt : gar nicht erst anbieten :wink:

Benutzeravatar
merlina22
Beiträge: 639
Registriert: Sa 16. Jun 2007, 16:08
Wohnort: Hamburg

Beitrag von merlina22 » Di 24. Jul 2007, 00:30

das mit dem waschpulver würde ich lieber sein lassen!
waschpulver ist meines wissens recht alkalisch und ich kann mir nicht vorstellen, das ein solcher pH wert dem Buch "gut" tut.
Ich befürchte eher, das das dem Buch schadet, vor allem in verbindung mit der allgegenwärtigen Luftfeuchtigkeit. :(

Bookorsair
Beiträge: 325
Registriert: Di 20. Mär 2007, 01:28
Wohnort: CH 1201 Genève

Müffelnde Bücher

Beitrag von Bookorsair » Di 24. Jul 2007, 11:53

Hallo !
Also ich würde alle Behandlung von stinkenden Büchern mit irgendwelchen Chemikalien sein lassen. Das kann böse in die Hose gehen... Eher nur lange lüften an einem Ort mit normaler Luftfeutigkeit und ausserhalb von Sonnenlicht. Manche Bücher sind auf sehr schlechtem Papier gedruckt, das, wie mir scheint, gewisse Gerüche geradezu anzieht und "speichert". Da hilft nichts mehr.....
Aber ich werde jetzt mal meine Buchrestauratorin fragen.......
Gruss an alle
der bookorsair aus genf, noch im Urlaub......
Wir werden nie so klug sein, um den Schaden zu beheben, durch den wir es wurden....
Ausserdem: manche sehen vor lauter Büchern die Bibliothek nicht.
Hier geht es zu meinen Büchern: http://www.booklooker.de/bookorsair

Lamoureux
Beiträge: 22
Registriert: Mo 31. Jul 2006, 17:45
Wohnort: Augsburg

Beitrag von Lamoureux » Mi 15. Aug 2007, 19:08

Vielleicht sollte man erstmal den Inhalt der Bücher prüfen bzw. prüfen lassen.
In der Regel lohnt sich die Mühe der Aufbereitung gar nicht! :lol:

Wenn es jedoch wirklich ein wertvolles Buch sein sollte, dessen Inhalt auch nicht anderweitig verfügbar bzw. mit hohen Kosten oder Umständen verbunden, lohnt immer noch ein Gang zum Buchbinder: Einen neuen Beschnitt und einen neuen Einband ist ein solches Buch dann wert.

Benutzeravatar
antje
Beiträge: 2937
Registriert: Do 22. Sep 2005, 11:39
Wohnort: Nochthessen

Beitrag von antje » Mo 20. Aug 2007, 09:49

Noch mal zurück zu meinem Kaffeepulver:
Ich hab gestern mit einem Trucker gesprochen, der früher mal Fischmehl oder so was gefahren hat - der hat mit den Papieren immer gleich 5 kg Kaffeepulver dazu bekommen - um anschließend die Ladefläche damit auszustreuen. Und er sagt auch: am anderen Morgen war der Fischgeruch komplett weg!

Also könnte man vielleicht doch noch mal einen Versuch starten (hoffentlich krieg ich nicht mal Bücher mit Fischgeruch *würg*) :wink:
Viele Grüße, Antje
Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können - Mark Twain

http://www.booklooker.de/friebis

Benutzeravatar
Flachs
Beiträge: 11883
Registriert: Mi 2. Nov 2005, 17:57
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von Flachs » Mo 20. Aug 2007, 10:27

@Antje:
Ab einer gewissen erforderlichen Menge an Kaffeepulver würde ich dann vielleicht doch den Kaffee lieber trinken und das müffelnde Buch still zu Grabe tragen... :lol:
Der Wurm findet es merkwürdig und töricht,
daß der Mensch seine Bücher nicht frißt.
(Rabindranath Tagore)

Benutzeravatar
Kibabu
Beiträge: 24568
Registriert: Di 11. Apr 2006, 15:40
Wohnort: CZ

Beitrag von Kibabu » Mo 20. Aug 2007, 19:08

Naja, 5 kg Kaffee zum Entstänkern eines (möglicherweise) 24-t-Trucks oder so, das geht ja! :D
Vor uns: 5 Monate Dunkelzeit

Benutzeravatar
primobuch
Beiträge: 2
Registriert: Mi 29. Aug 2007, 22:18
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

bei uns hat´s gewirkt...

Beitrag von primobuch » Fr 31. Aug 2007, 14:40

Zuerst haben wir mit Lavendel gefüllte Säckchen auf die Stinker gelegt. Was nicht viel nützte.
Und dann bekamen wir einige Kellerbücher, die etwas feucht waren und entschlossen uns, einen Luftentfeuchter zu kaufen. Das wirkte: gegen Feuchtigkeit, alle Gerüche, verhindert, so sagt mal, Schimmel und Stockflecken. :idea:
Wir sind vollauf zufrieden. Nachfüllgranulat gabe letzte Woche bei Penny :D

Bookorsair
Beiträge: 325
Registriert: Di 20. Mär 2007, 01:28
Wohnort: CH 1201 Genève

Verqualmte Bücher

Beitrag von Bookorsair » Fr 7. Sep 2007, 12:13

Hallo Ihr Lieben,
also: ich habe gerade mit einer Buchrestauratorin hier in Genf gesprochen, die zu den Besten ihres Faches gehört. Sie meint, gegen stinkende Bücher hilft nur frische Luft, und zwar viel frische Luft.
Sie rät ab von der chemischen Keule, stellt aber jedem Benutzer Mittelchen wie Kaffeepulver anheim.
Gruss aus Genf
Wir werden nie so klug sein, um den Schaden zu beheben, durch den wir es wurden....
Ausserdem: manche sehen vor lauter Büchern die Bibliothek nicht.
Hier geht es zu meinen Büchern: http://www.booklooker.de/bookorsair

Antworten