Umfrage: Partnerprogramme

Fragen & Antworten rund um die Funktionen von booklooker (Buddylist, Blacklist, Suchaufträge, Urlaubsservice etc).

Wie beurteilen Sie das beschriebene Modell?

Umfrage endete am Sa 29. Dez 2007, 18:16

Finde ich ok, ich würde die 10% zahlen, wenn eine Bestellung über eine Partnerseite erfolgt.
48
77%
Finde ich ok, aber ich würde meine Angebote nicht über die Partnerseiten anbieten wollen.
9
15%
Finde ich nicht ok, lieber soll die Zusammenarbeit mit den Partnerseiten ganz beendet werden.
5
8%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 62

Benutzeravatar
booklooker.de
Site Admin
Beiträge: 574
Registriert: Di 20. Sep 2005, 14:47
Kontaktdaten:

Umfrage: Partnerprogramme

Beitrag von booklooker.de »

Hallo,

manche Bestellungen bei uns laufen über sogenannte
Partnerprogramme, das bedeutet dass die Bestellung
zwar direkt bei uns aufgegeben wird, der Kunde aber
über eine andere Seite zu uns geführt wurde (z.B. eine
Preisvergleichsseite für Bücher).

In so einem Fall geben wir von booklooker einen großen
Teil der Verkaufsprovision an den Partner ab, über dessen
Seite der Kunde zu uns gekommen ist.

Im Laufe der Zeit hat sich herausgestellt, dass dieses
Modell für uns wirtschaftlich nicht sehr sinnvoll ist, da
wir zuviel Provision an die Partner abgeben müssen.
Dennoch ist das Modell für uns interessant, da so viele
neue Kunden zu uns finden.

Eine Reduzierung der Provision für die Partner kommt nicht
in Frage, da wir uns bereits an der Untergrenze befinden.

Wir haben uns nun folgendes überlegt:

Verkäufer können wählen, ob Ihre Angebote auch über
solche Partnerseiten gefunden werden sollen oder nicht.
Wenn ja, wird für die Verkäufe, die über die Partnerseiten
generiert werden (und nur für die!) eine erhöhte Provision
von 10% (statt 6,9%) fällig.

Wenn nicht, bleibt alles beim alten, die Angebote werden aber
bei den Partnerseiten nicht gelistet.

Die Umfrage soll zeigen, ob dieses Modell in den Augen der
Mitglieder in Ordnung ist.

Schönen Gruß:
Das Team von booklooker
Benutzeravatar
merlina22
Beiträge: 639
Registriert: Sa 16. Jun 2007, 16:08
Wohnort: Hamburg

Beitrag von merlina22 »

Ist es programmtechnisch möglich, das der VK selber entscheidet, ob er das mitmacht?
Je nach Angebot, werden ja unterschiedlich viele Bestellungen über solche Partnerseiten passieren.

Falls es für Euch möglich ist, dann hätte ich als VK da lieber die Wahl. Dann könnte ich für mich entscheiden, mir das Ganze mal über einen gewissen Zeitraum anzuschauen, wieviele meiner Verkäufe über so eine Seite erfolgen und ob ich das will.
LG
http://www.booklooker.de/Boreal
Meine Bücher suchen ein neues zuhause...
Benutzeravatar
booklooker.de
Site Admin
Beiträge: 574
Registriert: Di 20. Sep 2005, 14:47
Kontaktdaten:

Beitrag von booklooker.de »

Hallo,

ja, so ist unser Vorschlag ja gemeint: Jeder Verkäufer
kann individuell auswählen, ob er auf den Partnerseiten
gelistet werden will oder nicht, die Einstellung kann
auch jederzeit wieder geändert werden.

Schönen Gruß:
Das Team von booklooker.de
BücherAdi
Beiträge: 23
Registriert: Di 22. Nov 2005, 21:49

Beitrag von BücherAdi »

Hallo,
wie groß ist denn der Anteil der über Partner kommt ?
Und wenn sich zu viele Mitglieder gegen dieses Modell entscheiden wird Booklooker dann nicht 'unsichtbar' im Netz ?
elis
Beiträge: 1163
Registriert: Fr 9. Nov 2007, 23:21

Beitrag von elis »

Verstehe ich nicht.
Werden die 10 % fällig, wenn der tatsächliche Verkauf über die Partnerseite"vermittelt" wurde, oder zahle ich 10 % für die Möglichkeit, auch wenn der tatsächliche Kauf innerhalb Booklooker stattfindet?
Narren werden deswegen isoliert, weil sie die Wahrheit sagen (hellmut walters)
Benutzeravatar
Flachs
Beiträge: 11883
Registriert: Mi 2. Nov 2005, 17:57
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Umfrage: Partnerprogramme

Beitrag von Flachs »

booklooker.de hat geschrieben:Wir haben uns nun folgendes überlegt:

Verkäufer können wählen, ob Ihre Angebote auch über
solche Partnerseiten gefunden werden sollen oder nicht.
Wenn ja, wird für die Verkäufe, die über die Partnerseiten
generiert werden (und nur für die!) eine erhöhte Provision
von 10% (statt 6,9%) fällig.

Wenn nicht, bleibt alles beim alten, die Angebote werden aber
bei den Partnerseiten nicht gelistet.
Da dieses Modell denjenigen, die es wünschen, größere Verkaufschancen ermöglicht, diese Entscheidung aber generell dem Einzelnen überläßt, erscheint mir diese Lösung als sinnvoll. Schließlich gewinnt BL durch diese Partnerprogramme an Bekanntheit, und das kommt letztlich allen Verkäufern zugute.

Zwei Fragen stellen sich mir in diesem Zusammenhang noch:

Bei vielen Preisvergleichsseiten wird ja ohnehin nur das jeweils günstigste Angebot einer Plattform angezeigt. - Gilt die höhere Provision dann nur für dieses jeweilige Angebot, falls es auf diesem Weg verkauft wird, oder betrifft die angedachte Provisionsregelung dann alle Artikel, die verkauft werden, wenn ein Kunde über eine Partnerseite auf die BL-Seiten gelangt?

Zum anderen besteht ja seit kurzem die Möglichkeit, die eigenen Angebote innerhalb der BL-Suchergebnisse herauszuheben, und hierzu heißt es:
Wenn Sie diese Option wählen, erhöht sich die Provision für alle zukünftigen erfolgreichen Verkäufe von 6,9% auf 10% (zzgl. Mwst).
Wie hoch wäre denn dann die Provision, wenn jemand seine Angebote bei BL hervorheben und zudem gleichzeitig in den Partnerprogrammen listen läßt?
Der Wurm findet es merkwürdig und töricht,
daß der Mensch seine Bücher nicht frißt.
(Rabindranath Tagore)
el

Beitrag von el »

ich bin mal recht frech: Kann ich mir aussuchen WELCHE der Partnerseiten für mich individuell in Frage kommen? (man könnte dann auch meinetwegen wenn ich einzelnen Partnerseiten selektiere aber doch auch welche annehme, 8 % Provision ansetzen)
Benutzeravatar
PaulPic
Beiträge: 190
Registriert: Fr 7. Jul 2006, 20:14

Beitrag von PaulPic »

Apropos Partnerseiten:

Mir fällt auf, daß bei Buchpreis24.de (mit dem ich sehr viel arbeite) Angebote von Amazon als "gebraucht (gut)" oder "gebraucht (sehr gut)" gekennzeichnet werden, während bei booklooker immer nur steht: "gebraucht", auch wenn ein Buch bei booklooker selbst z. B. als "wie neu" gekennzeichnet ist.

Wie das bei anderen Plattformen aussieht, weiß ich nicht und möchte ich jetzt auch nicht untersuchen, aber ich vermute, daß dieses Problem allgemeiner Natur ist.

Das ist meines Erachtens sehr kontraproduktiv. Der Preis kann ja nur in Relation zum Erhaltungszustand gewertet werden.
briefmarkenjaeger
Beiträge: 738
Registriert: Sa 16. Jun 2007, 16:01
Wohnort: 51491 Overath

Beitrag von briefmarkenjaeger »

Verlangt die Partnerseite im Falle eines Verkaufs für die Vermittlung genau 3,1% (Differenz zwischen den 6,9% und 10%) zzgl. MwSt. oder mehr oder weniger? Ich beziehe mich mit dieser Frage insbesondere auf www.eurobuch.com und wird ein Teil der Verkaufsprovision für die Partnerseite von Booklooker getragen, da ja somit mehr Besucher zu Booklooker kommen und auch mehr Verkäufe über die Booklooker-Plattform abgewickelt werden.

Wie hoch fällt die Provision aus, wenn ein User z. B. über www.eurobuch.com auf den Bestell-Link eines gesuchten Buches klickt und dann auf die Booklooker-Seite geleitet wird und der User dann doch wieder von einem Kauf des Buches Abstand nimmt und kurze Zeit später kommt ein anderer User (mit einer anderen IP) und kauft das selbe Buch direkt über Booklooker bei dem gleichen Verkäufer? Werden dann 6,9 oder 10% Provision zzgl. MwSt. abgerechnet?

Ich wäre auch dafür, wenn ich als Verkäufer individuell die Partnerseiten aussuchen könnte, über die meine Artikel promoted werden. Am besten noch mit einer genauen Detaillierung, wieviel zusätzlich für die Vermittlungsprovision der jeweiligen Partnerseite hinzukommt.
magerquark
Beiträge: 498
Registriert: Sa 22. Okt 2005, 08:17
Wohnort: Am Niederrhein
Kontaktdaten:

Beitrag von magerquark »

Hallo!

Eigentlich finde ich das ok. Allerdings wüsste ich gerne, bevor ich mich entscheide, ob ich auch auf Partnerseite gelistet werde, wie viele meiner Verkäufe dadurch überhaupt betroffen sind. Denn nur so kann ich entscheiden, ob es für mich sinnvoll ist oder nicht.

Gruß
magerquark
Benutzeravatar
Vandam
Beiträge: 1373
Registriert: Do 22. Sep 2005, 15:40
Kontaktdaten:

Beitrag von Vandam »

Ich wär dafür. Und ich geh das auch entspannt-pragmatisch an: Eintragen auf die Partnerliste und gucken, ob verkaufstechnisch mehr geht als davor. Wenn ja, dann prima. Wenn nein, kommt die Eintragung wieder raus.

Aus die Maus.
Benutzeravatar
antje
Beiträge: 2959
Registriert: Do 22. Sep 2005, 11:39
Wohnort: Nochthessen

Beitrag von antje »

Ich bin eigentlich auch damit einverstanden - wenn ich auch die Erhöhung um gleich 3,1 % ein klein viel finde, aber trotzdem würde ich sie zahlen.

Die einzige Befürchtung, die ich habe: Wird dann die Abrechnung nicht arg kompliziert?
Wie genau erfährt man, welches Buch über welchen Weg verkauft wird? Nachprüfen kann man das ja wahrscheinlich nicht, oder?
Viele Grüße, Antje
Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können - Mark Twain

http://www.booklooker.de/friebis
schneck1
Beiträge: 89
Registriert: Fr 20. Okt 2006, 22:48
Wohnort: Oberpfalz

Beitrag von schneck1 »

Halte gar nichts davon. Booklooker macht doch auch dann ein Geschäft, wenn es von den Partnerseiten vermittelt wird. Falls die Zusammenarbeit aufgekündigt wird, kommt gar kein Geschäft zustande.
Ich weiß natürlich nicht, wie groß der Umsatz bei booklooker insgesamt ist, aber wenn ich mir die immer steigenden Bücherzahlen anschaue, dann wird booklooker bestimmt nicht schlecht verdienen.
Und viele, die über booklooker verkaufen, sind deswegen hier, weil es hier so günstig ist, falls die Provison erhöht wird, wird booklooker vielleicht für einige unatraktiv.
Falls es so kommt, sollte man jedoch (an anderer Stelle diskutiert) den Mindestpreis anheben.
Den Privatanbietern wird es auch nicht so sehr betreffen, aber die Gewerblichen, eine Preissteigerung um über 3% ist schon heftig.
Und es wäre auch sehr schön zu sehen, wieviel Prozent der Verkäufe am Gesamtaufkommen über Fremdseiten vermittelt wird.
Ist es vom Verkäufer nachprüfbar, ob ein Verkauf über Partnerseiten vermittelt wurde und wie wird dies sichergestellt.
Aus all diesen Gründen bin ich dagegen, dass dieser Vorschlag von booklooker umgesetzt wird, booklooker ist eine großartige Plattform, aber sinn und Zweck dieser Plattform ist es Geld zu verdienen.
da geht`s zu meinen Angeboten

http://www.booklooker.de/app/result.php ... ediaType=0

dabei sein ist alles
Benutzeravatar
booklooker.de
Site Admin
Beiträge: 574
Registriert: Di 20. Sep 2005, 14:47
Kontaktdaten:

Beitrag von booklooker.de »

Hallo,

wir werden an dieser Stelle keine detailierten Angaben
zu den Konditionen der einzelnen Partner machen.
Dafür bitten wir um Verständnis.

Zu den anderen Fragen:
Werden die 10 % fällig, wenn der tatsächliche Verkauf über die Partnerseite"vermittelt" wurde, oder zahle ich 10 % für die Möglichkeit, auch wenn der tatsächliche Kauf innerhalb Booklooker stattfindet?
Wie bereits gesagt, würde die erhöhte Provision natürlich nur für die Verkäufe gelten, die tatsächlich über eine Partnerseite generiert wurden.
Die einzige Befürchtung, die ich habe: Wird dann die Abrechnung nicht arg kompliziert? Wie genau erfährt man, welches Buch über welchen Weg verkauft wird? Nachprüfen kann man das ja wahrscheinlich nicht, oder?
Nein, kompliziert ist das nicht. In der Liste der Verkäufe werden die entsprechenden Verkäufe besonders gekennzeichnet.
Eigentlich finde ich das ok. Allerdings wüsste ich gerne, bevor ich mich entscheide, ob ich auch auf Partnerseite gelistet werde, wie viele meiner Verkäufe dadurch überhaupt betroffen sind. Denn nur so kann ich entscheiden, ob es für mich sinnvoll ist oder nicht.
Das wird bei jedem Anbieter unterschiedlich sein. Insgesamt machen wir ca. 15% unserer Umsätze über Partnerprogramme. Das muss jeder Anbieter einfach mal ausprobieren, es besteht ja eigentlich kein Risiko dabei.
Ich wäre auch dafür, wenn ich als Verkäufer individuell die Partnerseiten aussuchen könnte
Das wird nicht möglich sein und würde die Sache unnötig verkomplizieren. Wir haben über 200 solcher Partner.
betrifft die angedachte Provisionsregelung dann alle Artikel, die verkauft werden, wenn ein Kunde über eine Partnerseite auf die BL-Seiten gelangt?
Im Regelfall betrifft es alle Bestellungen die unmittelbar nach dem Verweis von der Partnerseite erfolgen.
Wie hoch wäre denn dann die Provision, wenn jemand seine Angebote bei BL hervorheben und zudem gleichzeitig in den Partnerprogrammen listen läßt?
Die Angebote der Mitglieder mit unserem sogenannten Premium-Account (generelle Provision von 10%) werden automatisch bei allen Partner gelistet, die Provision bleibt natürlich bei 10%.
Wie hoch fällt die Provision aus, wenn ein User z. B. über www.eurobuch.com auf den Bestell-Link eines gesuchten Buches klickt und dann auf die Booklooker-Seite geleitet wird und der User dann doch wieder von einem Kauf des Buches Abstand nimmt und kurze Zeit später kommt ein anderer User (mit einer anderen IP) und kauft das selbe Buch direkt über Booklooker bei dem gleichen Verkäufer? Werden dann 6,9 oder 10% Provision zzgl. MwSt. abgerechnet?
In diesem Fall wäre die Provision natürlich 6,9%.
Und viele, die über booklooker verkaufen, sind deswegen hier, weil es hier so günstig ist, falls die Provison erhöht wird, wird booklooker vielleicht für einige unatraktiv.
Bitte nicht vergessen: es geht hier nicht um eine allgemeine Provisionserhöhung. Die Änderung würde nur einen kleinen Teil der Verkäufe (ca. 15%) betreffen.

Schönen Gruß:
Das Team von booklooker.de
el

Beitrag von el »

Wir haben über 200 solcher Partner.
Gibts da irgendwo ne Liste drüber? :)
Antworten