Umfrage: Partnerprogramme

Fragen & Antworten rund um die Funktionen von booklooker (Buddylist, Blacklist, Suchaufträge, Urlaubsservice etc).

Wie beurteilen Sie das beschriebene Modell?

Umfrage endete am Sa 29. Dez 2007, 18:16

Finde ich ok, ich würde die 10% zahlen, wenn eine Bestellung über eine Partnerseite erfolgt.
48
77%
Finde ich ok, aber ich würde meine Angebote nicht über die Partnerseiten anbieten wollen.
9
15%
Finde ich nicht ok, lieber soll die Zusammenarbeit mit den Partnerseiten ganz beendet werden.
5
8%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 62

schneck1
Beiträge: 89
Registriert: Fr 20. Okt 2006, 22:48
Wohnort: Oberpfalz

Beitrag von schneck1 »

Fakt ist, dass, falls diese Provison eingeführt wird, dass ich weniger verdiene als jetzt. Im Augenblick nehmen wir bei den Partnerptogrammen kostenlos teil. Falls es eingeführt - und es wird eingeführt - hat der Verkäufer einen kleineren Gewinn und booklooker einen größeren Gewinn.
Natürlich ist die Plattform booklooker auch nach der Erhöhung der Provision günstig, aber halt nicht mehr so günstig wie früher. Daher Alles so belassen wie es war.
Und nochmals zur Frage der Kontrolle: Wie kann der Verkäufer wirklich kontrollieren, dass ein Verkauf über ein Partnerprogramm abgewickelt wurde.
Die Rechnung wird über booklooker gestellt - der Rechnungsnehmer hat keine Kontrollmöglichkeit über den Wahrheitsgehalt.
Könnte man bei einer Buchbestellung, um diesen Punkt auszuschalten, mit angeben, ob dieses Buch über ein Partnerprogramm bestellt wurde?
da geht`s zu meinen Angeboten

http://www.booklooker.de/app/result.php ... ediaType=0

dabei sein ist alles
Phantom der Oper
Beiträge: 163
Registriert: So 5. Feb 2006, 00:44

Beitrag von Phantom der Oper »

Du unterstellst unterschwellig dass BL betrügen könnte. hmm. harter Tobak
elis
Beiträge: 1163
Registriert: Fr 9. Nov 2007, 23:21

Beitrag von elis »

Könnte BL ja auch :D Auch wenn wir das nicht glauben :wink: Das kann so ziemlich jeder, wenn er will. Ich habe zwar persönlich keine Bedenken, aber ich finde es auch nicht beleidigend, wenn jemand um Nachvollziehbarkeit bittet. Schließlich kennen wir uns nicht persönlich.
Narren werden deswegen isoliert, weil sie die Wahrheit sagen (hellmut walters)
schneck1
Beiträge: 89
Registriert: Fr 20. Okt 2006, 22:48
Wohnort: Oberpfalz

Beitrag von schneck1 »

wie Lenin schon sagte:
Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.
Nein ich denke nicht, dass booklooker uns betrügen will, aber es wäre möglich und daher, um alle Bedenken auszuräumen, muss eine größtmöglichste Transparenz herrschen.
da geht`s zu meinen Angeboten

http://www.booklooker.de/app/result.php ... ediaType=0

dabei sein ist alles
Benutzeravatar
Okapia
Beiträge: 102
Registriert: Mi 3. Jan 2007, 17:53

Beitrag von Okapia »

Tut mir leid, ich versteh Eure Aufregung nicht.

Es soll doch jeder entscheiden können, ob er da mitmacht oder nicht. Wem es also nicht passt, der distanziert sich einfach davon und für ihn bleibt alles, wie es ist!

Zur Provision: 3,1 Prozent, das macht den Kuchen nun wirklich nicht dick. Ich freu mich über jedes verkaufte Buch, egal ob bei 6,9 oder 10 Prozent. Ich will sie nicht stapeln oder horten, ich will sie verkaufen! Je eher, desto besser. Und wenn eines meiner Bücher über eine Partnerseite verkauft wird und ich 10 Prozent dafür statt 6,9 Prozent zahle, ist doch egal!

[i]Wenn [/i]ich das Buch verkaufe, erhalte ich vom Käufer meinen festgelegten Betrag. Und von diesem Betrag kann ich doch auch [i]etwas mehr [/i]abgeben, eben [i]weil [/i]ich es verkaufe. (Prinzip von dem Spatz in der Hand und der Taube auf dem Dach.)

Übrigens, jeder der sich für die Hervorhebung seiner Angebote über booklooker entschieden hat, hat diese Disskussion schon längst entschieden.

Zum Beispiel ein Massen-Taschenbuch für 1 Euro.
Wenn es weiterhin bei mir herumliegt, bringt es mir GAR NICHTS!
Wird es über eine Partnerseite gefunden und verkauft, dann gebe ich liebend gern diese 3 Cent Mehrgebühren aus, [i]weil [/i]ich es verkaufe!

Ich verstehe sehr gut, daß Antiquariaten Mehrkosten entstehen.
Aber - sie können doch ganz einfach die Option ignorieren.

Deshalb: ein KLARES UND EINDEUTIGES [b]JA[/b], liebes booklooker Team, ich bin dabei!
Benutzeravatar
Flachs
Beiträge: 11883
Registriert: Mi 2. Nov 2005, 17:57
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von Flachs »

Okapia hat geschrieben:Wem es also nicht passt, der distanziert sich einfach davon und für ihn bleibt alles, wie es ist!
Das stimmt so nicht: Wer sich dagegen entscheidet, wird zukünftig auf den Partnerseiten nicht mehr gelistet! :wink:
Der Wurm findet es merkwürdig und töricht,
daß der Mensch seine Bücher nicht frißt.
(Rabindranath Tagore)
el

Beitrag von el »

ich für meinen teil möchte erstmal exakte auskunft wer die partnerseiten sind bevor ich mich entscheide ob ich mich distanzier oder nicht...
schneck1
Beiträge: 89
Registriert: Fr 20. Okt 2006, 22:48
Wohnort: Oberpfalz

Beitrag von schneck1 »

Liebe Okapia,

es gibt hier bei booklooker nicht nur Idealisten, es gibt hier hier Leute, die das Buchverkaufen als Lebensunterhalt betreiben und es ist nun mal Fakt, falls booklooker diese Erhöhung der Provison durchzieht - ich denke auch, dass booklooker es machen wird - , übrigens für eine Leistung, die booklooker seit Jahren kostenlos weitergibt, jeder von uns weniger Geld verdient.
Bei welcher Provisonshöhe ist eigentlich unsere Schmerzgrenze erreicht? Bei 10 % nicht, vielleicht bei 15 % oder 20 %.

Es wwerden bei booklooker 13,5 Millionen Bücher angeboten. Es sind rund 400.000 Bücher in den letzten Tagen neu eingestellt worden. Nehmen wir nur an, dass täglich über diese Plattform (wohlgemerkt ich vermute nur, und ich meine es ist tiefgegriffen) 100000 Bücher vermittelt werden und nehmen wir weiter an, dass der Ddurchschnittspreis 1,-- ? beträgt (vermute zu tief gegriffen), dann macht es bei einer Provisonshöhe von 10 & 10000 ? aus.

Ich bin der Überzeugung, dass das Team von booklooker von sehr guten Geschäftsleuten geleitet wird. Und Geschäftsleute wollen nun mal Geld verdienen. Und ich meine auch das booklooker seinen Job, nämlich hier die Plattform zu führen, sehr gut macht.
Aber trotzdem bin ich der Meinung, dass Alles beim Alten bleiben sollte.
da geht`s zu meinen Angeboten

http://www.booklooker.de/app/result.php ... ediaType=0

dabei sein ist alles
Benutzeravatar
booklooker.de
Site Admin
Beiträge: 574
Registriert: Di 20. Sep 2005, 14:47
Kontaktdaten:

Beitrag von booklooker.de »

Hallo,
Natürlich ist die Plattform booklooker auch nach der Erhöhung der Provision günstig, aber halt nicht mehr so günstig wie früher. Daher Alles so belassen wie es war.
Wir hätten die Diskussion nicht angestoßen, wenn wir nicht entschlossen hätten, dass es nicht so bleiben kann. Auch wir müssen sehen dass wir wirtschaftlich arbeiten, und im Falle der Partnerprogramme ist das nicht mehr der Fall.

Eine Beispielrechnung: Jemand, der 1000 EUR Umsatz im Monat mit dem Verkauf von Büchern macht, zahlt momentan netto 69 EUR an Provision. Angenommen er würde demnächst für 15% der Umsätze 10% Provision bezahlen, wären das dann 15 EUR + 58,65 EUR = 73,65 EUR (statt vorher 69 EUR). Also eine Differenz von 4,65 bei 1000 EUR Umsatz. Wir glauben nicht, dass das Preismodell von booklooker dadurch grundlegend neu bewertet werden muss...
Könnte man bei einer Buchbestellung, um diesen Punkt auszuschalten, mit angeben, ob dieses Buch über ein Partnerprogramm bestellt wurde?
Natürlich, das ist gar kein Problem.
Nehmen wir nur an, dass täglich über diese Plattform (wohlgemerkt ich vermute nur, und ich meine es ist tiefgegriffen) 100000 Bücher vermittelt werden
Ähhhhmmm... wir reden hier von booklooker, nicht von eBay. Bei uns werden momentan jeden Tag etwa 2500 Bestellungen aufgegeben.
Bei welcher Provisonshöhe ist eigentlich unsere Schmerzgrenze erreicht? Bei 10 % nicht, vielleicht bei 15 % oder 20 %.
Nochmal der Hinweis: es geht hier nicht um eine allgemeine Provisionserhöhung. Die Provision auf unserer Plattform hat sich seit ihrer Einführung vor 5 Jahren kein einziges Mal erhöht.

Schönen Gruß:
Das Team von booklooker.de
Benutzeravatar
booklooker.de
Site Admin
Beiträge: 574
Registriert: Di 20. Sep 2005, 14:47
Kontaktdaten:

Beitrag von booklooker.de »

Hallo,
ich für meinen teil möchte erstmal exakte auskunft wer die partnerseiten sind bevor ich mich entscheide ob ich mich distanzier oder nicht...
Wir werden hier keine Liste aller unserer Partner veröffentlichen. Die größen Partner sind die bekannten Preisvergleichsseiten für Bücher wie eurobuch, bookbutler, findmybook, bookchecker, buchpreis24, daistesja, justbooks, usw. usf.

Schönen Gruß:
Das Team von booklooker.de
schneck1
Beiträge: 89
Registriert: Fr 20. Okt 2006, 22:48
Wohnort: Oberpfalz

Beitrag von schneck1 »

Hallo an Das Team von booklooker.de,

Wie gut, dass eakte Zahlen nun aufgelistet werden. Bei einer Buchbestellmenge von 2500 am Tag, kann ich verstehen warum ihr einen Punkt ansprecht (Partnerprogramme), der nicht Kostendeckend ist und ich kann auch verstehen, dass ihr dies ändern wollt. Auch noch mal vielen Dank für die Aufklärung.
Aber trotzdem bin ich dafür, dass Alles beim Alten bleibt.
da geht`s zu meinen Angeboten

http://www.booklooker.de/app/result.php ... ediaType=0

dabei sein ist alles
Schlangelisa
Beiträge: 552
Registriert: Do 20. Apr 2006, 14:47

Beitrag von Schlangelisa »

Ich finde es ok - habe mit JA gestimmt ! Ich verkaufe zwar nur sehr wenig, da ich auch nicht viele Bücher (u. a. ein paar ganz spezielle) eingestellt habe, aber ich bin mit mit BL und den Gebühren (kostenloses Einstellen ganz wichtig für mich, da die Bücher teilweise schon länger im Programm sind) sehr zufrieden.

Viele Grüße und ein schönes Wochenende
Eure Schlangelisa
Meine Angebote
Und hier gehts zu meinem Shop nach Sparten
https://www.booklooker.de/Schlangelisa
Moranda
Beiträge: 1749
Registriert: Do 3. Aug 2006, 17:43

Beitrag von Moranda »

Hallo Zusammen,

ich kann nicht beurteilen, wieviel von meinen Büchern über die Partnerseiten verkauft wird. Da heißt es doch probieren geht über studieren.

Die logische Konsequenz ,nicht mehr über dieses Seiten gelistet zu sein, könnte bedeuten (oder auch nicht), das die Verkäufe drastisch zurückgehen.
Dann würde sich das Verkaufen nicht mehr lohnen.
Meinem Empfinden nach, ist es so, dass schon jetzt z.B. im Vergleich zum Vorjahr weniger verkauft wird. Die Leute sparen.

In jedem Fall halte ich es für den falschen Weg, die Preise zu erhöhen.
Wir können hier vieles verkaufen, dass wir anderweitig wohl nicht verkaufen könnten.

Zum Beispiel hochpreisige Bücher, es ist selten, dass ich die hier kaufe, da fange ich z.B. richtig an zu vergleichen und meistens sind sie woanders günstiger, obwohl dort mehr Provision gezahlt wird, da wo ich dann kaufe.

Oder neue Bücher, (gebraucht) wenn die dann 1 Euro billiger angeboten werden als die Neuware, dann gehe ich in die Buchhandlung meines Vertrauens und kaufe dort.

Ich denke, um Käufer zu gewinnen und zu halten, dürfen die Bücher weder verramscht noch zu Phantasiepreisen angeboten werden.
magerquark
Beiträge: 498
Registriert: Sa 22. Okt 2005, 08:17
Wohnort: Am Niederrhein
Kontaktdaten:

Beitrag von magerquark »

Briefmarkenjaeger hat geschrieben:für die Partnervermittlung
:shock: Also DAS haben sie ja hoffentlich nicht vor. :? :mrgreen:

Ansonsten habe ich mit JA gestimmt, finde die Argumente vom booklooker-Team überzeugend und meine Fragen wurden beantwortet.

Gruß
magerquark
Benutzeravatar
brain
Beiträge: 3045
Registriert: Di 20. Dez 2005, 15:14
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Beitrag von brain »

magerquark hat geschrieben:
Ansonsten habe ich mit JA gestimmt, finde die Argumente vom booklooker-Team überzeugend und meine Fragen wurden beantwortet.

Gruß
magerquark
Schließe mich an.
Warum muss ich auf Start klicken um Windows zu beenden?
Antworten