Bücher aus der Zeit 1933-45

Fragen & Antworten rund um die Funktionen von booklooker (Buddylist, Blacklist, Suchaufträge, Urlaubsservice etc).
elbroto

Bücher aus der Zeit 1933-45

Beitrag von elbroto »

...
Zuletzt geändert von elbroto am Mi 15. Feb 2006, 23:05, insgesamt 1-mal geändert.
origami
Beiträge: 7
Registriert: Do 22. Sep 2005, 17:10
Wohnort: Berlin

Beitrag von origami »

Hallo, elbroto! Daß mit solchen Büchern in Antiquariaten gehandelt wird, heißt noch lange nicht, daß sie nicht indiziert sind (man sollte sich nur nicht erwischen lassen...), eine Liste der Bücher, die auf dem Index der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien stehen, findest du unter www.bpjm.com. Da Du aber schon ein etwas merkwürdiges Gefühl bei der ganzen Sache hast, würde ich dem nachgeben und die Bücher dorthin befördern, wo sie hingehören: IN DIE MÜLLTONNE! Derartiges Gedankengut sollte nicht weiterverbreitet werden, finde ich.

Grüße

origami
elbroto

Beitrag von elbroto »

Danke...
Benutzeravatar
Pain
Beiträge: 1169
Registriert: So 25. Sep 2005, 10:10
Wohnort: Bayern

Beitrag von Pain »

Natürlich sollte das Gedankengut nicht weiterverbreitet werden - aber vielleicht ist so etwas interessant für Historiker oder dergleichen? (Studenten usw)

Hm... naja, eigentlich kenne ich mich da sowieso nicht aus :oops:
elbroto

Beitrag von elbroto »

Für mich als Hobbyhiostoriker istr es SEHR interessant (insbesonders das erstgenannte; da es weinige Monate vor dem Röhm-Putsch erschein und in diesem Buch Herr Röhm hochgelobt wurde.... zum wegwerfen ist es definitv zu schade, nur darf es nicht in die faslchen Hände geraten (es dinete Jahrzentelang als Sockel für eeine Bodenvase *g*
origami
Beiträge: 7
Registriert: Do 22. Sep 2005, 17:10
Wohnort: Berlin

Beitrag von origami »

Gegen das Argument mit dem "Studienzweck" ist natürlich nichts einzuwenden, Studenten und Historiker können sich aber an diverse Bibliotheken wenden, dort gehören die Bücher als Zeitzeugnisse auch hin, hier sehe ich allerdings einen anderen Kontext als ein Angebot bei Booklooker. Und wie will man wissen, ob die Bücher nicht von einem alten Nazi gekauft werden, der mal wieder in seligen Jugenderinnerungen schwelgen will??

Angepiekst....

origami
Benutzeravatar
Flachs
Beiträge: 11883
Registriert: Mi 2. Nov 2005, 17:57
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von Flachs »

Hallo El,

Pain hat schon recht: Ich weiß von einigen Universitätsprofessoren, die im Bereich Nationalsozialismus forschen, daß sie froh sind, wenn irgendwo noch derartiges Material aus der Zeit auftaucht.

Die Profs, die ich persönlich kennengelernt habe, arbeiten zwar über andere Themengebiete aus dieser Zeit, aber vielleicht findet sich ja noch einer, bei dem diese Bücher in sein Spezialgebiet fallen und der sie für seine Forschungsarbeit gebrauchen kann. - Wenn mir noch etwas dazu einfällt, schreibe ich Dir.

Das heißt also, man kann an Lehrstühlen der Unis nachfragen. Einfach zum Verkauf anbieten würde ich solche Bücher aber in keinem Fall, ob indiziert oder nicht...
elbroto

Beitrag von elbroto »

ich denke WENN ich sie reinsetze, dann mit dem Hinweis das ich Mur an Antiquariate oder Bibilotheken verkaufe und dass ih mich vom Inhalt der Büche expliziert distanmziere
Benutzeravatar
Flachs
Beiträge: 11883
Registriert: Mi 2. Nov 2005, 17:57
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von Flachs »

elbroto hat geschrieben:ich denke WENN ich sie reinsetze, dann mit dem Hinweis das ich Mur an Antiquariate oder Bibilotheken verkaufe und dass ih mich vom Inhalt der Büche expliziert distanmziere


Das stelle ich mir nur insofern schwierig vor, als man ja niemanden sonst von vornherein daran hindern kann, auf "kaufen" zu klicken. - Du müßtest dann damit rechnen, u. U. häufiger zu stornieren...
elbroto

Beitrag von elbroto »

möglich... aber den Thread "Kunden die lesen können sind im Vorteil" hatten wir schon *g*
Benutzeravatar
Pain
Beiträge: 1169
Registriert: So 25. Sep 2005, 10:10
Wohnort: Bayern

Beitrag von Pain »

Vielleicht kannst du auch gar nicht nachprüfen, ob sich da wirklich ein Antiquariat meldet...
elbroto

Beitrag von elbroto »

bedingt kan ich es, aber es ist nicht ohne Aufwand möglich....
Benutzeravatar
Flachs
Beiträge: 11883
Registriert: Mi 2. Nov 2005, 17:57
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von Flachs »

Übrigens die Suchanfrage über
http://www.ubka.uni-karlsruhe.de/kvk.html
hat zum "Buch der NSDAP" in deutschen Unibibliotheken 16 Treffer erbracht. Und es kann durchaus sein, daß auch Fakultätsbibliotheken, die nicht in die entsprechenden Verzeichnisse eingegliedert sind, noch Exemplare davon besitzen. Zumindest dieses Buch ist also - nach Uni-Maßstäben - bereits in ausreichender Anzahl in den Hochschulbibliotheken vorhanden.
Benutzeravatar
Erzkanzler
Beiträge: 1809
Registriert: Do 22. Sep 2005, 08:45
Wohnort: KIEL

Beitrag von Erzkanzler »

@ el: hast ne PM...
Mein Bücherregal
"Nimm einem stolzen Hirsch sein Geweih.
Was bleibt übrig?
Ein großes Karnickel."
Benutzeravatar
lemmy
Beiträge: 11078
Registriert: So 2. Okt 2005, 22:25

Beitrag von lemmy »

Hi el,

ich finde du solltest die Bücher auf keinen Fall hier bei BL verkaufen, denn du hast wirklich keine Gewähr, wer die Bücher erwirbt. Da kann dir ja jeder ne Story vom Pferd erzählen, er bräuchte die für Studienzwecke...

Ich würde es so machen, wie die anderen schon vorgeschlagen haben und bei Unibüchereien o.ä. nachfragen, ob die sie haben wollen. Oder vielleicht hätte auch ein Museum Interesse daran.

Und im Zweifelsfall ist die Mülltonne wirklich eine gute Alternative!

lemmy
Hereinspaziert und umgeschaut!

Outside of a dog, a book is a man's best friend.
Inside of a dog, it's too dark to read.
Groucho Marx
Antworten