Raucherhaushalt - unfaire Bewertung ...

Alles rund um die Bewertungsfunktion. BITTE KEINE BESCHWERDEN - diese bitte senden an support@booklooker.de
Boedefeld
Beiträge: 23
Registriert: Mo 13. Okt 2014, 09:28

Raucherhaushalt - unfaire Bewertung ...

Beitrag von Boedefeld » Mo 13. Okt 2014, 09:45

Hallo,

ich bin erst seid wenigen Monaten hier auf booklooker und habe auch schon viele Bücher verkauft, worüber ich mich immer sehr freue. Dennoch fällt mir immer häufiger auf, dass sich Leute beschweren über mich (dies auch in den Bewertungen zu sehen ist) bezüglich folgendem:

Ich lebe in einem Raucherhaushalt bin aber selbst Nichtraucher. Da ist es schon mal möglich, dass das ein oder andere Buch etwas riecht, jedoch empfinde ich es nicht unbedingt notwendig, dies auch noch in den Beschreibungen zu äußern. Ich finde bei Elektronik oder Vergleichbarem ist es ja gut und vom Vorteil, aber bei Büchern finde ich es etwas übertrieben.

Ich bin ein sehr humaner Verkäufer und biete Aktionen / Rabatte / eine Garantierte Lieferbarkeit / Preisanfragen und bin auch wirklich immer nett zu den Leuten, aber wenn ich dann eine bewertung von 2 Sternen bekomme mit dem Kommentar: Das Buch roch so extrem nach Nikotin, dem Kind nicht zuzumuten, hat mir in der Beschreibung gefehlt! geht mir echt der Hut hoch!

Schließlich kann man per Anfrage ja auch mal sich erkundigen, wenn einem diese Information wichtig ist. Ich selbst habe auch gebrauchte Bücher gekauft, die etwas nach Rauch rochen, aber ich mache doch deswegen kein Theater und gebe nur 2 Sterne mit einem (für mich empfundenen) beleidigenden Kommentar! Wenn es den Leuten nicht gefällt oder Sie zu bequem sind sich Ihre Informationen auch mal anzufragen, dann tut es mir leid, es aber dann auch noch in den Bewertungen so auszulassen finde ich nicht fair.
Generell sollten Bewertungen nicht immer nur ausgewertet werden nach Lieferschnelligkeit / schneller Zahlungseingang / wie beschrieben. Der Verkäufer bzw. dessen verhalten sollte doch auch eine Wertung finden.

Ich werde in Zukunft generell keine Bewertungen mehr abgeben, ich bin es Leid human zu bewerten und dann so in den Hintern getreten zu werden.
Aber was denkt Ihr, sind solche Bewertungen wie oben gerechtfertigt?

Ich bin auf eure Antworten mal gespannt.
Liebe grüße

jimi hendrix
Beiträge: 556
Registriert: Di 23. Okt 2007, 19:07
Wohnort: Kehlbach, Rhein-Lahn-Kreis

Re: Raucherhaushalt - unfaire Bewertung ...

Beitrag von jimi hendrix » Mo 13. Okt 2014, 10:35

Es gibt viele Verkäufer, die explizit in die Produktbeschreibung schreiben: "aus Nichtraucherhaushalt"

Deshalb haben sich da wohl einige Käufer dran gewöhnt.

Aber dieser Hinweis sagt ja erst mal gar nicht, denn wer weiß, woher die Bücher kommen...

Nachdem ich neulich einen ganzen Batzen Bücher zurück geschickt bekam, weil sie angeblich nach Rauch rochen (was in diesem Falle überhaupt nicht stimmte, war doch der Herr, von dem ich die Bücher erstanden hatte, absoluter Nichtraucher) , habe ich mir, vor allem bei älteren Büchern, angewöhnt, Gerüche zu beschreiben (riecht nach alt, riecht etwas muffelig etc.) Und trotzdem verkaufe ich diese

briefmarkenjaeger
Beiträge: 565
Registriert: Sa 16. Jun 2007, 16:01
Wohnort: 51491 Overath

Re: Raucherhaushalt - unfaire Bewertung ...

Beitrag von briefmarkenjaeger » Mo 13. Okt 2014, 17:13

Im Booklooker-Glossar findet sich folgender Abschnitt:
Auf folgende Sachverhalte muss gesondert hingewiesen werden: Gekennzeichnetes Mängelexemplar, ehemaliges Bibliotheksexemplar, Lese/Rezensionsexemplar, fehlender Schutzumschlag, fehlende Beigaben (z. B. CD), starker Geruch (z. B. Raucherhaushalt).
In meinen zusätzlichen Vertragsinformationen habe ich folgende Satz aufgenommen:
Die von mir angebotenen Bücher befinden sich in einem tierfreien Nichtraucherhaushalt, allerdings kann ich nicht zu 100% ausschliessen, dass ein oder mehrere Bücher einem Raucher-Vorbesitzer gehörten
Sollte mir ein Geruch auffallen, so weise ich auch in der Beschreibung darauf hin. Nichtsdestotrotz kann es schonmal aufgrund der vielen zu listenden Bücher passieren, dass ich die Nase nicht immer wenige cm an das Buch halte oder die Seiten auffächere, sodass es auch mal sein kann, dass ich einen Geruch nicht bemerke.

Vor einigen Wochen war mir ein Raucherbuch erst beim Packen aufgefallen und ich habe den Besteller angeschrieben und ihm den Kaufrücktritt angeboten oder, da er mehrere Bücher bestellt hatte, die kostenlose Beilegung des Raucherbuches.

LocoLibri
Beiträge: 232
Registriert: Sa 6. Dez 2008, 20:43

Re: Raucherhaushalt - unfaire Bewertung ...

Beitrag von LocoLibri » Mo 13. Okt 2014, 20:50

Hallo Boedefeld,
Willkommen im Forum!
Da ist es schon mal möglich, dass das ein oder andere Buch etwas riecht, jedoch empfinde ich es nicht unbedingt notwendig, dies auch noch in den Beschreibungen zu äußern. Ich finde bei Elektronik oder Vergleichbarem ist es ja gut und vom Vorteil, aber bei Büchern finde ich es etwas übertrieben.
Schließlich kann man per Anfrage ja auch mal sich erkundigen, wenn einem diese Information wichtig ist.
Ehrlich gesagt empfinde ich das als seltsames Verkäuferverhalten. :shock:
(Rauch)Geruch gehört in die Beschreibung.

Ich als Käufer möchte nicht nach dem Zustand fragen müssen, er sollte schon ehrlich und vollständig beschrieben sein. Und das gilt nicht nur für Gerüche.
Just meine 5 Cents.

Ärger dich nicht über Geruchsempfindliche (ich bin auch einer!), mach es zukünftig einfach besser. Wenn du nicht in den einzelnen Beschreibungen den Raucherhaushalt erwähnen möchtest, dann kannst du es beim Text für alle Angebote tun.
Liebe Grüße
Inge

Benutzeravatar
Keinohresel
Beiträge: 1665
Registriert: Mo 28. Mär 2011, 23:57

Re: Raucherhaushalt - unfaire Bewertung ...

Beitrag von Keinohresel » Mo 13. Okt 2014, 23:32

Hallo Boedefeld,

auch von mir ein herzliches Willkommen im Forum.

Zwar rauche ich selbst, kann aber sehr wohl verstehen, dass sich Käufer an Nikotin-müffelnden Büchern stören. Dein Gedanke, dass doch die Interessenten bei dir Rückfrage halten könnten, ob's denn stinkt, halte ich für obsolet - wozu sollten sie sich diese Mühe machen müssen, wenn du selbst schon vorab beschreiben könntest, in welchem Zustand das Buch ist! Andere Verkäufer, die auch ebendieses Buch anbieten, gibt es häufig zur Genüge. Das einzig Sinnvolle ist also, in der Zusatzinformation darauf hinzuweisen, dass die Bücher aus einem Raucherhaushalt stammen, dann weiß der Käufer, woran er ist!

Ich kann jedoch auch nachvollziehen, dass du dich in dem oben geschilderten Fall über eine 2-Sterne-Bewertung ärgerst, wenn es wirklich nicht so arg war! Das halte ich für etwas gehässig und überzogen, soll aber vorkommen. Abhilfe für die Zukunft - s. oben.

Dass du aber zukünftig keine Bewertungen mehr abgeben willst, finde ich sehr bedauerlich - das solltest du überdenken, denn gerade Bewertungen sind zumindest grundsätzlich ein Anhaltspunkt für Käufer und Verkäufer.

Ich wünsche dir gute Verkaufserlebnisse und freundliche Bewertungen und Kontakte!

pittie61

Re: Raucherhaushalt - unfaire Bewertung ...

Beitrag von pittie61 » Di 14. Okt 2014, 09:59

Hallo,

schau mal in das Glossar bei Booklooker. Da steht, auf welche Sachverhalte besonders hingewiesen werden muss. Dazu gehört u.a. starker Geruch, besonders aus Raucherhaushalt.
Ich erwähne auch immer, wenn die Bücher einen muffigen Geruch haben, das ist nur fair dem Kunden gegenüber. Da es laut Glossar im Angebot stehen muss, gibt es für den Käufer keinen Grund, nachzuhaken. Er geht davon aus, dass alles wie beschrieben ist.
Mache ich als Käufer auch und letztens bekam ich ein Buch, dass so übel gerochen hat, dass ich es nach dem Lesen entsorgt habe. Stand nicht in der Beschreibung, hat mich schon geärgert.

Schreib es lieber mit hinein, dann bist Du auf der sicheren Seite, falls es Beschwerden gibt. Jeder hat ein anderes Geruchsempfinden, von daher wäre es nur fair, den Käufer auf diesen Mangel hinzuweisen.

LG und viel Erfolg beim Verkauf! :)

Benutzeravatar
bookworms
Beiträge: 4871
Registriert: Do 3. Apr 2008, 01:47

Re: Raucherhaushalt - unfaire Bewertung ...

Beitrag von bookworms » Di 14. Okt 2014, 13:04

Hallo und willkommen im Forum, Boedefeld
Boedefeld hat geschrieben:bei Elektronik oder Vergleichbarem ist es ja gut und vom Vorteil, aber bei Büchern finde ich es etwas übertrieben.
Wenn man bedenkt, wie nahe an der Nase sich ein Buch beim Lesen befindet, sollten gerade Bücher nicht unangenehm riechen!

Von einem guten Verkäufer erwarte ich, dass er alle Mängel in seinem Angebot anführt, auch wenn er sich selbst an manchem nicht stören würde.
Boedefeld hat geschrieben:Aber was denkt Ihr, sind solche Bewertungen wie oben gerechtfertigt?
Ich fürchte, ja. Auch wenn ich selbst nicht zu denen gehöre, die gleich schwere Geschütze auffahren. Ich einige mich lieber irgendwie mit dem Verkäufer und verzichte dann im Zweifel auf eine Bewertung.

Dass Du Dich über die Bewertung und den Kommentar ärgerst, kann ich gut verstehen. Aber das lässt sich nun nicht mehr ändern. Bleibt nur, es in Zukunft besser zu machen.

Boedefeld
Beiträge: 23
Registriert: Mo 13. Okt 2014, 09:28

Re: Raucherhaushalt - unfaire Bewertung ...

Beitrag von Boedefeld » Di 14. Okt 2014, 14:00

Erstmal vielen Dank für eure Antworten bisher, lasst mich mal Stellung beziehen:
jimi hendrix hat geschrieben:Es gibt viele Verkäufer, die explizit in die Produktbeschreibung schreiben: "aus Nichtraucherhaushalt"
Deshalb haben sich da wohl einige Käufer dran gewöhnt.
Aber dieser Hinweis sagt ja erst mal gar nicht, denn wer weiß, woher die Bücher kommen...
Eben, wer sagt mir denn, dass die Angabe denn auch wirklich richtig ist? Im Nachhinein kann das doch niemand sagen oder nachvollziehen...
briefmarkenjaeger hat geschrieben:Im Booklooker-Glossar findet sich folgender Abschnitt:
Auf folgende Sachverhalte muss gesondert hingewiesen werden: Gekennzeichnetes Mängelexemplar, ehemaliges Bibliotheksexemplar, Lese/Rezensionsexemplar, fehlender Schutzumschlag, fehlende Beigaben (z. B. CD), starker Geruch (z. B. Raucherhaushalt).
Die Rede ist von Starkem Geruch, doch wer sagt wir, ab wann ein Geruch "stark" ist? Das ist doch für jeden anders! Zudem habe ich auch Angebote gesehen wo Keine Beschreibung vorhanden war und darüber wird sich auch nicht beschwert! Aber man selbst wird an den Pranger gestellt wenn man mal nicht explizit schreibt "aus Raucherhaushalt" - danke!
Keinohresel hat geschrieben:Dass du aber zukünftig keine Bewertungen mehr abgeben willst, finde ich sehr bedauerlich - das solltest du überdenken, denn gerade Bewertungen sind zumindest grundsätzlich ein Anhaltspunkt für Käufer und Verkäufer.
Das ist so eine Sache!
Ich finde das derzeitige model der Bewertung mit lediglich 4 Sternen zu mager! Ich kann weder halbe Sterne geben oder sonst etwas anderes. Ein Modell nach Schulnoten (1-6) oder eine Skala von 1 bis 10 wäre gut, denn da kann man dann auch etwas differenzierter Bewerten. Bisher habe ich immer gute Bewertungen bekommen und dann kommt sowas daher und versaut den Schnitt ... Wie du sagst, es sind Anhaltspunkte ... wer sagt mir denn, ob diese Bewertungen denn gerechtfertigt waren? Oder gar der Realität entsprechen? Ich meine, das prüft doch Keiner und so richtig "wehren" kann man sich im nachhinein auch nicht wirklich!
bookworms hat geschrieben: Wenn man bedenkt, wie nahe an der Nase sich ein Buch beim Lesen befindet, sollten gerade Bücher nicht unangenehm riechen!

Von einem guten Verkäufer erwarte ich, dass er alle Mängel in seinem Angebot anführt, auch wenn er sich selbst an manchem nicht stören würde.
Es ist doch nicht so, dass ich Bücher angebe, die so penetrant riechen, dass man sich vorkommt, als wäre man in einer Gaskammer!
Wirklich alle Mängel? Wer entscheidet denn, was ein Mangel ist und was nicht? Der Verkäufer!
Ich kann doch nicht im Detailbericht alles hinterlegen, was ein Mangel sein könnte.. das macht kein Mensch!


Fazit:
1. Ich werde weiterhin auf Bewertungen verzichten! Warum soll ich gut bewerten, wenn mich dafür jeder in den Allerwertesten tritt? Das brauch ich nicht!
2. Zwar werde ich nun in den Vertragsbedingungen hineinschreiben, dass die Bücher aus einem Raucherhaulshalt kommen, aber hingehen und die Gerüche so explizit beschreiben wie ein Weinkenner seine Weine, das mache ich nicht! Dafür habe ich echt keine Zeit und bringen tut es mir nix! Allenfalls ne Menge Arbeit, die sich dann auch im preis etwas wiederspiegeln könnte.

Um zum Schluss mal etwas ehrlich zu sein, ich finde mich gerade so ziemlich an den Pranger gestellt von wegen: Der böse böse Verkäufer tut ja nix und macht nur Blödsinn!
Ich versuche immer einen guten Service zu bieten, den man auf anderen Seiten weit vermisst und werde dennoch mit Bewertungen sinnbildlich ins Gesicht geschlagen und hingestellt, als wenn ich nicht im Stande wäre eine Angebot so zu erstellen, dass die wichtigsten Informationen entnehmbar sind.
Entschuldigt bitte meinen Ärger, aber sowas regt einen auf, beleidigen oder Vorwürfe machen möchte ich hier nicht!

pittie61

Re: Raucherhaushalt - unfaire Bewertung ...

Beitrag von pittie61 » Di 14. Okt 2014, 15:28

Sorry, aber ich kann echt nicht verstehen, warum Du Dich jetzt ärgerst?

Also ein wenig Entgegenkommen dem Kunden gegenüber ist doch nicht so schlimm. Ich möchte auch nicht bei jeder Bestellung den VK anschreiben und eine "Checkliste" abfragen, so nach dem Motto: riecht das Buch...hat es Knicke und wenn ja wo...ist es im Seitenschnitt sehr nachgedunkelt...etc.
Es müssen ja keine Romane sein, Stichpunkte zum Zustand sind doch auch ok.
Klar, es nimmt etwas Zeit in Anspruch. Doch lieber 2-3 Worte mehr schreiben, als hinterher Stress mit dem Käufer oder eine miese Bewertung.

Aber es ist natürlich Deine Entscheidung, auch, dass Du nicht bewertest, was ja eigentlich traurig ist. :(

jimi hendrix
Beiträge: 556
Registriert: Di 23. Okt 2007, 19:07
Wohnort: Kehlbach, Rhein-Lahn-Kreis

Re: Raucherhaushalt - unfaire Bewertung ...

Beitrag von jimi hendrix » Di 14. Okt 2014, 16:02

mal ein Beispiel von mir:

alte DDR-Ausgabe, gut erhalten, etwas nachgedunkelt, Pappeinband mit Leinenrücken, riecht nach "alt" aber nicht muffig

s/w illustriert

wurde auch gekauft

briefmarkenjaeger
Beiträge: 565
Registriert: Sa 16. Jun 2007, 16:01
Wohnort: 51491 Overath

Re: Raucherhaushalt - unfaire Bewertung ...

Beitrag von briefmarkenjaeger » Di 14. Okt 2014, 16:36

Vielleicht lässt sich ja im Nachhinein die Bewertung noch zurechtbiegen.
Du könntest dem Käufer den Vorschlag machen, das Buch gegen komplette Kostenerstattung (inkl. Rückversandkosten) zurückzunehmen oder vielleicht könnt ihr euch auf einen Preisnachlass einigen und im Gegenzug verbessert der Kunde die Bewertung?
Sollte es sich um ein geringpreisiges Buch handeln, so wäre vielleicht auch eine Rücküberweisung des Geldes an den Kunden eine Möglichkeit das Problem zu beseitigen und der Kunde behält das Buch?

Boedefeld
Beiträge: 23
Registriert: Mo 13. Okt 2014, 09:28

Re: Raucherhaushalt - unfaire Bewertung ...

Beitrag von Boedefeld » Di 14. Okt 2014, 17:42

pittie61 hat geschrieben:Sorry, aber ich kann echt nicht verstehen, warum Du Dich jetzt ärgerst?
Ich rege mich deswegen auf, weil ICH jetzt an den Pranger gestellt werde und so getan wird, als ob ich unfähig bin ein Angebot zu erstellen, wo man wichtige Informationen herauslesen kann! Und darüber, dass ich einen guten Service biete und mir alle Mühe gebe und es mit unfairen Bewertungen gedankt bekomme!
pittie61 hat geschrieben:Also ein wenig Entgegenkommen dem Kunden gegenüber ist doch nicht so schlimm.
So etwas meine ich ... Ich werde als böser Verkäufer hingestellt und der Kunde hat ja immer Recht, es ist zum verrückt werden...
jimi hendrix hat geschrieben:mal ein Beispiel von mir:

alte DDR-Ausgabe, gut erhalten, etwas nachgedunkelt, Pappeinband mit Leinenrücken, riecht nach "alt" aber nicht muffig

s/w illustriert

wurde auch gekauft
In dieser Form gebe ich ja auch alles an, nur eben über den Geruch oder die Herkunft bezüglich Haushalt mache ich nicht (werde es aber, da ja anscheinend restlos ALLE unbedingt darauf bestehen, es aufnehmen - aber nur in den unteren Vertragsbestimmungen). Und das soll mir jetzt meinen Ruf versauen?
pittie61 hat geschrieben: Aber es ist natürlich Deine Entscheidung, auch, dass Du nicht bewertest, was ja eigentlich traurig ist. :(
Wie gesagt, warum soll ich immer gut und menschlich bewerten, wenn ich entweder überhaupt nichts zurückbekommen an Bewertungen oder Bewertungen bekomme, die so formuliert sind, als wenn ich eine Gefahr darstellen würde...
briefmarkenjaeger hat geschrieben:Vielleicht lässt sich ja im Nachhinein die Bewertung noch zurechtbiegen.
Dazu bin ich nicht mehr bereit um ehrlich zu sein, die Bewertung ist abgegeben und fest. Da will und kann ich nichts mehr machen - außerdem wer mich so beleidigt, als wäre ich eine Gefährdung, dem schmier ich doch keinen Honig mehr aufs Brot!

pittie61

Re: Raucherhaushalt - unfaire Bewertung ...

Beitrag von pittie61 » Di 14. Okt 2014, 19:54

Ich habe hier niemanden als bösen Verkäufer hingestellt. Es war lediglich der Versuch, Dich zu unterstützen. Und ja, in der freien Marktwirtschaft ist der Kunde König.

Sorry, aber wenn Du der Meinung bist, dass Du alles richtig machst, dann nimm die Bewertung hin und überlege mal,ob Du doch was besser machen kannst. Und nur DAS habe ich versucht zu erklären.

Und nun bin ich hier weg, sonst ärgere ich mich und dafür ist mir meine Zeit zu schade. :evil:

Viel Glück auch weiterhin.

briefmarkenjaeger
Beiträge: 565
Registriert: Sa 16. Jun 2007, 16:01
Wohnort: 51491 Overath

Re: Raucherhaushalt - unfaire Bewertung ...

Beitrag von briefmarkenjaeger » Di 14. Okt 2014, 20:06

Boedefeld hat geschrieben:Dazu bin ich nicht mehr bereit um ehrlich zu sein, die Bewertung ist abgegeben und fest.
Bewertungen und auch der Bewertungstext sind bei Booklooker nicht fest - verbessert werden können Sie im Nachhinein durch den Bewerter schon, wenn dieser dazu bereit ist.
Boedefeld hat geschrieben:Da will und kann ich nichts mehr machen - außerdem wer mich so beleidigt, als wäre ich eine Gefährdung, dem schmier ich doch keinen Honig mehr aufs Brot!
Ich weiß ja nicht ob es noch einen Mailverkehr nach der Bewertung gab, sodass der Käufer möglicherweise nicht mehr bereit ist die Bewertung zu überarbeiten.
In dem o. g. Bewertungstext kann ich aber keine Beleidigung erkennen.

Boedefeld
Beiträge: 23
Registriert: Mo 13. Okt 2014, 09:28

Re: Raucherhaushalt - unfaire Bewertung ...

Beitrag von Boedefeld » Di 14. Okt 2014, 21:12

pittie61 hat geschrieben:Ich habe hier niemanden als bösen Verkäufer hingestellt. Es war lediglich der Versuch, Dich zu unterstützen. Und ja, in der freien Marktwirtschaft ist der Kunde König.
Es tut mir Leid pittie61, wenn es so rübergekommen ist, als wenn ich Dich beleidigt hätte, es sollte mehr als eine allgemeine Aussage gelten, verzeih.

Dass der Kunde immer König ist wage ich zu bezweifeln, denn der Käufer hat genauso Pflichten wie der Verkäufer und darf sich auch nicht alles leisten, wie es ihm gerade so passt. Dass der Kunde immer König ist ist somit nicht ganz richtig und sollte auch aus den Köpfen der Menschen verschwinden. Ich habe selbst im Einzelhandel kurz gearbeitet und weiß, dass genau dieses Motto oft ausgenutzt wird, und die Verkäufer enorm leiden z.B. durch angemeckere oder Beleidigungen, weil man der Meinung ist, man darf sich alles erlauben!
pittie61 hat geschrieben:Sorry, aber wenn Du der Meinung bist, dass Du alles richtig machst, dann nimm die Bewertung hin und überlege mal,ob Du doch was besser machen kannst. Und nur DAS habe ich versucht zu erklären.
Ich bin nicht der Meinung ich habe alles richtig gemacht, wenn dies überhaupt möglich ist... Ich akzeptiere ja auch andere Leutz Meinung, nur hat eine Botschaft eben viele Seiten und man kann viel interpretieren (siehe oben), so kommt es zu Missverständnissen. Auf jeden Fall nehme ich die Bewertung hin, aber sehr säuerlich!
briefmarkenjaeger hat geschrieben: Bewertungen und auch der Bewertungstext sind bei Booklooker nicht fest - verbessert werden können Sie im Nachhinein durch den Bewerter schon, wenn dieser dazu bereit ist.
Das wußte ich nicht.
briefmarkenjaeger hat geschrieben:Ich weiß ja nicht ob es noch einen Mailverkehr nach der Bewertung gab, sodass der Käufer möglicherweise nicht mehr bereit ist die Bewertung zu überarbeiten
Mailverkehr gab es keinen mehr nach dieser Bewertung, aber zurücknehmen will ich das Buch auch nicht. Man verstehe, dass die Bewertung jeder lesen kann und ich dann auch das Buch keinem Anderen mehr zumuten kann, wenn er diese gelesen hat!
Und ich glaube auch nicht, dass der Käufer bereit ist, seine Meinung oder die Bewertung zu ändern.
briefmarkenjaeger hat geschrieben:In dem o. g. Bewertungstext kann ich aber keine Beleidigung erkennen.
Eine direkte Beleidigung ist es nicht, eher eine weit übertragene. Ich fühle mich eben durch diese Aussage stark angegriffen und mit Absicht ins negative gestoßen! Mit dem Teil "dem Kind nicht zumutbar" fühle ich mich direkt angegriffen - als wenn ich dem Kind je etwas böses wollte.

Antworten