Widerrufsrecht --> NEU bei BL?!?

Diskussionen für Händler rund um rechtliche Fragen.
nanoq
Beiträge: 2173
Registriert: So 20. Mai 2007, 12:37

Beitrag von nanoq » So 22. Jul 2007, 21:55

alf.m hat geschrieben:Bedeutet das denn nicht, daß zwar für nicht verschuldeten Verlust oder Beschädigung gehaftet wird, aber für verschuldeten Verlust bzw. Beschädigung nicht?
Nein, das bedeutet es nicht. Denn wenn eine Sache durch jemandes Verschulden beschädigt wird, dann muss der auch dafür aufkommen. Das steht an anderer Stelle im Gesetz und diese Vorschrift ist auch nicht dispositiv.
Wäre es da nicht besser, daß man das zufällige wegläßt? Dann ist es doch egal, ob verschuldet oder unverschuldet
Wenn es denn wirklich so verstanden würde, dann wäre es egal. Aber der Punkt auf den es mir hier ankommt, ist ein anderer. Wenn das ?zufällig? oder ?unverschuldet? nicht drinsteht, könnte man halt auf die Idee kommen, dass der Verkäufer mit dieser Regelung versuchen will, es dem Käufer aufzudrücken, wenn durch sein (des Verkäufers) Verschulden etwas mit der Kaufsache passiert.

Eine solche Regelung wäre unwirksam (weil, wie oben gesagt, bei verschuldeten Schäden der Schädiger sehr wohl aufzukommen hat). Wenn aber eine Regelung teilweise unzulässig ist, kann das die gesamte Unwirksamkeit zur Folge haben.

So, und jetzt sind wir an der Stelle, die ich meinte: Wenn ein Scherzkeks nun dazu kommt, die Regelung des Verkäufers so auszulegen, wie ich es oben gesagt habe und deshalb die Gefahrübergangsregelung insgesamt für unwirksam hält, hat der Verkäufer den Ärger, den er sich mit Einfügen dieses kleinen Wörtchens ersparen könnte.

Ich weiß, ich sehe hier wieder mal irgendwelche eventuellen Probleme, an die man normalerweise gar nicht denken würde. Aber andererseits staune ich selbst immer wieder, auf was für Ideen manche Leute kommen.


Ach übrigens, als putzig habe ich mein Juristendeutsch bislang noch nie empfunden.


Gruß,

nanoq

Benutzeravatar
alf.m
Beiträge: 117
Registriert: Di 17. Apr 2007, 13:30
Wohnort: mitten in Hessen

Beitrag von alf.m » Mo 23. Jul 2007, 20:04

nanoq hat geschrieben:
alf.m hat geschrieben:Wäre es da nicht besser, daß man das zufällige wegläßt? Dann ist es doch egal, ob verschuldet oder unverschuldet

Wenn es denn wirklich so verstanden würde, dann wäre es egal. Aber der Punkt auf den es mir hier ankommt, ist ein anderer. Wenn das ?zufällig? oder ?unverschuldet? nicht drinsteht, könnte man halt auf die Idee kommen, dass der Verkäufer mit dieser Regelung versuchen will, es dem Käufer aufzudrücken, wenn durch sein (des Verkäufers) Verschulden etwas mit der Kaufsache passiert.
Oh... das ist wirklich ein tiefer Sumpf. Kommen außer Juristen tatsächlich auch andere Menschen auf eine solche Idee?
Eine solche Regelung wäre unwirksam (weil, wie oben gesagt, bei verschuldeten Schäden der Schädiger sehr wohl aufzukommen hat). Wenn aber eine Regelung teilweise unzulässig ist, kann das die gesamte Unwirksamkeit zur Folge haben.
Ok, jetzt habe ich verstanden, worauf Du hinauswolltest. Gut, daß Du das nochmal so deutlich erläutert hast :)
So, und jetzt sind wir an der Stelle, die ich meinte: Wenn ein Scherzkeks nun dazu kommt, die Regelung des Verkäufers so auszulegen, wie ich es oben gesagt habe und deshalb die Gefahrübergangsregelung insgesamt für unwirksam hält, hat der Verkäufer den Ärger, den er sich mit Einfügen dieses kleinen Wörtchens ersparen könnte.

Ich weiß, ich sehe hier wieder mal irgendwelche eventuellen Probleme, an die man normalerweise gar nicht denken würde. Aber andererseits staune ich selbst immer wieder, auf was für Ideen manche Leute kommen.
Wie ist das denn in der Realität? Gibt es solche Fälle tatsächlich und falls ja, wie häufig? Oder ist das doch mehr akademisch?
Ach übrigens, als putzig habe ich mein Juristendeutsch bislang noch nie empfunden.
Mir fehlt irgendwie das passende Wort. Ich wollte erst "amüsant" schreiben, aber das trifft es auch nicht, dazu ist das Thema dann doch zu ernst. Ich umschreibe es dann doch besser: beim Juristendeutsch muß ich häufig schmunzeln :)


Danke und beste Grüße.
Hier geht's zu all meinen Angeboten: http://www.booklooker.de/alf-m/

nanoq
Beiträge: 2173
Registriert: So 20. Mai 2007, 12:37

Beitrag von nanoq » Di 24. Jul 2007, 22:44

alf.m hat geschrieben: Kommen außer Juristen tatsächlich auch andere Menschen auf eine solche Idee?
Oh ja!!
Wie ist das denn in der Realität? Gibt es solche Fälle tatsächlich und falls ja, wie häufig? Oder ist das doch mehr akademisch?
Ach alf, unterschätz mal deine Mitmenschen nicht. Ich kann dir jetzt keine Zahlen nennen, aber ich erlebe solche, na sagen wir mal, erstaunlichen Gedankengänge bei Mandanten oder Gegnern ziemlich häufig. Und ich muss wirklich sagen, ich bin auch nach zehn Jahren Anwaltstätigkeit immer wieder aufs Neue verblüfft, auf was für krumme Ideen man so kommen kann.

Gruß,
nanoq

Antworten