Abmahnung wegen jugendindiziertem Buch

Diskussionen für Händler rund um rechtliche Fragen.
Mr.Manoon
Beiträge: 738
Registriert: Fr 14. Dez 2007, 13:25

Beitrag von Mr.Manoon » Sa 15. Dez 2007, 19:33

nix
Zuletzt geändert von Mr.Manoon am Do 31. Jan 2008, 14:00, insgesamt 1-mal geändert.

nanoq
Beiträge: 2173
Registriert: So 20. Mai 2007, 12:37

Beitrag von nanoq » Sa 15. Dez 2007, 19:46

Mr.Manoon hat geschrieben:Die Kosten kriegen wir wohl locker zusammen, was aber wenn wir verlieren ?
Dann kommen nochmal dieselben Gebühren für den Gegenanwalt drauf. Es können auch noch einige weitere Kosten entstehen, wie z.B. Fahrtkosten oder Kosten für Kopien oder ähnliche Auslagen.
Wie hoch sind die Kosten im schlechsten Fall
Das kommt dann darauf an, wie es weitergeht. Wenn die Geschichte in die Berufung geht sind die Kosten mehr als doppelt so hoch, da für die Berufung noch etwas höhere Gebühren anfallen.

Wenn ein solcher erster Rechtsstreit verloren ginge, bzw. die Abmahnseite gewinnen würde, würden die natürlich sofort gegen alle abgemahnten klagen und sie hätten dann schon mal etwas in der Hand, was für sie spräche. Dann wäre es für die Abgabe von Unterlassungserklärungen zu spät und alle, die dann noch verklagt würden, müssten sich darauf gefasst machen, die Kosten für sich selbst auch noch einmal übernehmen zu müssen.


(Mr.Manoon, ich bin übrigens Rechtsanwältin, hier im booklooker-Forum treibe ich mich in meiner Freizeit herum und zwar eigentlich eher zum Spaß, schade, dass es im Moment um solch ernste Themen gehen muss...)

ammerbuch
Beiträge: 4
Registriert: Sa 15. Dez 2007, 11:32

Beitrag von ammerbuch » Sa 15. Dez 2007, 19:51

nanoq hat geschrieben: Davon ganz abgesehen sollte natürlich auch die strafrechtliche Seite ganz offiziell geprüft werden. Hat denn schon jemand eine Strafanzeige gemacht?
danke nanoq ! Genau - Anzeige erstatten. Man stelle sich das Szenario vor, wenn bei einem Bonner Anwalt hunderte Indizierte Schriften gefunden werden, die von seinem vermeintlichen Sohn stammen.

Angenommen wir gehen zur Polizei, was für eine Art Anzeige müßte man gegen das RA-Trio machen?

Grüße
Dirk
(ammerbuch)

rokylugosi
Beiträge: 57
Registriert: Fr 14. Dez 2007, 03:05

Beitrag von rokylugosi » Sa 15. Dez 2007, 19:54

Der Besitz indizierter Medien ist aber, wie auch der Erwerb NICHT strafbar, nur das Bewerben und verkaufen!

Lacplesis
Beiträge: 28
Registriert: Fr 14. Dez 2007, 10:24
Wohnort: Bochum

Beitrag von Lacplesis » Sa 15. Dez 2007, 19:59

Das Verkaufen auch nicht, wenn man sich an die Regeln hält.

Mr.Manoon
Beiträge: 738
Registriert: Fr 14. Dez 2007, 13:25

Beitrag von Mr.Manoon » Sa 15. Dez 2007, 20:11

Wenn ein solcher erster Rechtsstreit verloren ginge, bzw. die Abmahnseite gewinnen würde, würden die natürlich sofort gegen alle abgemahnten klagen und sie hätten dann schon mal etwas in der Hand, was für sie spräche. Dann wäre es für die Abgabe von Unterlassungserklärungen zu spät und alle, die dann noch verklagt würden, müssten sich darauf gefasst machen, die Kosten für sich selbst auch noch einmal übernehmen zu müssen.

Wilde und Beuger haben bereits eine modifizierte Unterlassungserklärung zur Verfügung gestellt. Wenn die Klage gegen Renner eingereicht wird ist die Frist eh schon um die die Erklärungen sind schon abgegeben.
Übrigens alternativ an die WBZ, hat Vorteile.

jessikaxxl
Beiträge: 432
Registriert: Do 13. Dez 2007, 18:59

Beitrag von jessikaxxl » Sa 15. Dez 2007, 20:13

Wenn ein solcher erster Rechtsstreit verloren ginge, bzw. die Abmahnseite gewinnen würde, würden die natürlich sofort gegen alle abgemahnten klagen und sie hätten dann schon mal etwas in der Hand, was für sie spräche. Dann wäre es für die Abgabe von Unterlassungserklärungen zu spät und alle, die dann noch verklagt würden, müssten sich darauf gefasst machen, die Kosten für sich selbst auch noch einmal übernehmen zu müssen.
...das ist so nicht richtig. Angenommen eine Feststellungsklage hätte keinen Erfolg, könnte jeder Abgemahnte eine Unterlassungserklärung abgeben. Damit entfällt die Wiederholungsgefahr und damit das Rechtsschutzbedürfnis des Abmahnenden. Nicht mal das ist aber erforderlich, denn...

...das Feststellungsverfahren dürfte wohl länger als 6 Monate dauern. Damit wären aber die im November und Dezember 2007 vom Abmahner festgestellten Wettbewerbsverstöße verjährt und ein Unterlassungsanspruch könnte nicht mehr eingeklagt werden. Die Verjährungsfrist beginnt mit Kenntnisnahme vom Verstoß und Verletzer.

Insofern greifen die Darstellungen zu kurz.

Die geäußerten Bedenken zur negativen Feststellungsklage teile ich im übrigen nicht.
Zuletzt geändert von jessikaxxl am Sa 15. Dez 2007, 20:36, insgesamt 1-mal geändert.

ammerbuch
Beiträge: 4
Registriert: Sa 15. Dez 2007, 11:32

Beitrag von ammerbuch » Sa 15. Dez 2007, 20:21

Lacplesis hat geschrieben:Das Verkaufen auch nicht, wenn man sich an die Regeln hält.
Aus anderen Statements zu diesem Thema geht hervor, daß sich höchstens die wenigsten der Betroffenen überhaupt bewußt waren, ein indiziertes Buch im Regal stehen zu haben. Solche Bücher ordnungsgemäß weiterzuveräußern hieße die Verkaufsabwicklung mit Postident-Verfahren und Versand per Einschreiben Eigenhändig (wie ich heute erfahren habe). Da dieser Aufwand sich nicht lohnt, werfen wir die Bücher lieber aus unserem Angebot (sobald wir überhaupt wissen, welche wir rauswerfen müssen) - was nicht sonderlich schwer fällt - da wir gewiß durch den Verkauf keinen Wettbewerbsvorteil hätten.

P.S.: Habe heute drei Bücher gelöscht, von denen ich nie vermutet hätte, daß sie sich auf dem Index befinden - erst durch den verbesserten Filter bei meiner Software kamen diese zum Vorschein.

Grüße

Dirk Röttinger

(ammerbuch)

rokylugosi
Beiträge: 57
Registriert: Fr 14. Dez 2007, 03:05

Beitrag von rokylugosi » Sa 15. Dez 2007, 20:22

An alle privaten V erkäufer die abgemahnt wurden und vorher an N a B verkauft haben:

Lag bei euch ebenfalls ein Screenshot des Angebots der Abmahnung bei? Falls ja, würde das in jedem Fall beweisen, dass N a B tatsächlich als Strohmann fungiert hat. denn die Screenshots können ja nur VOR einer Bestellung gemacht worden sein und nicht hinterher, da die Artikel ja dann gelöscht werden.

Mr.Manoon
Beiträge: 738
Registriert: Fr 14. Dez 2007, 13:25

Beitrag von Mr.Manoon » Sa 15. Dez 2007, 20:24

[Verkaufsabwicklung mit Postident-Verfahren und Versand per Einschreiben Eigenhändig (wie ich heute erfahren habe). Da dieser Aufwand sich nicht lohnt, werfen wir die Bücher lieber aus unserem Angebot

Hilfe !!!
Zum 25. x
Das Bewerben ist verboten, es ist völlig egal ob Post-Ident oder Einschreiben oder Buch gar nicht vorhanden oder Passkontrolle
oder weiß nicht was.

der_Bonner
Beiträge: 87
Registriert: Fr 14. Dez 2007, 19:22

Beitrag von der_Bonner » Sa 15. Dez 2007, 20:58

@nanoq:

Der Beruf und die Ausbildung bringt es ja mit sich. Aber bei RAs hab ich oft das Gefühl, dass sie sich mit den ganzen Konjunktiven der Handlungsfähigkeit berauben...

Benutzeravatar
Dawson
Beiträge: 136
Registriert: Fr 14. Dez 2007, 11:21

SCREENSHOT

Beitrag von Dawson » Sa 15. Dez 2007, 20:59

Ja, bin Privatverkäufer, und auch bei mir war ein Screenshot an den Abmahnkrempel angeheftet.

Benutzeravatar
volx-wolf
Beiträge: 320
Registriert: Fr 7. Sep 2007, 17:10

Beitrag von volx-wolf » Sa 15. Dez 2007, 22:34

rokylugosi hat geschrieben:Lag bei euch ebenfalls ein Screenshot des Angebots der Abmahnung bei? Falls ja, würde das in jedem Fall beweisen, dass N a B tatsächlich als Strohmann fungiert hat. denn die Screenshots können ja nur VOR einer Bestellung gemacht worden sein und nicht hinterher, da die Artikel ja dann gelöscht werden.
Stimmt so leider nicht: Der Käufer und der Verkäufer können die Beschreibung (ver-)kaufter Bücher ja noch lange einsehen.
Mein Screenshot wurde allerdings 2 Tage vor dem Kauf gemacht.
Zuletzt geändert von volx-wolf am Sa 15. Dez 2007, 22:38, insgesamt 1-mal geändert.
In den Chroniken der Scheibenwelt wurde bereits darauf hingewiesen, daß ganze landwirtschaftliche Ökonomien auf der Hebekraft alter, in Schwarz gekleideter Frauen basieren. (Pratchett)


Willkommen!

Yara
Beiträge: 311
Registriert: Sa 15. Dez 2007, 21:34

Beitrag von Yara » Sa 15. Dez 2007, 22:38

Hallo,

ich bin von diesem konkreten Fall nicht betroffen, habe aber die Diskussion nach den Rundmails von Booklooker interessiert mitverfolgt, da sich Abmahnungen, deren Missbrauch und Abmahnwellen, auch wenn sie nicht derart publik werden, keinesfalls auf die hier aktuelle Situation beschränken und man als Onlinehändler - gleich welcher Sparte - hin und wieder das Gefühl hat, ständig auf einem Pulverfass zu sitzen.

Daher einige Anmerkungen an dieser Stelle.
Ich habe vor Jahren zwei Abmahnungen unabhängig voneinander erhalten. Damals gab es darüber kaum und wenn doch unzureichende Informationen im Internet, und auch wenn es sich offensichtlich um Massenabmahnungen gehandelt hat, gab es keine Stellen wie u.a. diese hier, um schnellstmöglich festzustellen, dass es sich um - möglicherweise - Massenabmahnungen handelt, bzw. dass auch andere betroffen sind.

Daher bin ich heilfroh, u.a. hier nun stichhaltige Informationen zum geltenden Recht, Formalitäten und möglichen Vorgehensweisen zu erhalten, die auch allgemeiner Natur sind. Denn - dieses ist kein Einzelfall und es wird keiner bleiben, wenn nicht ein für alle Mal solchem Gebaren Einhalt geboten wird. Natürlich muss man sich zu diesem Zweck austauschen, und natürlich interessiert immer der eigene und der aktuelle Fall am meisten.

Hier nun muss ich feststellen, und das möchte ich ausdrücklich anmerken, dass ich hier durchaus brauchbare Links und Informationen von 2 - 3 Personen finden konnte, insbesondere für diesen speziellen Fall, aber auch wichtig und informativ in anderen. Diese sind explizit formuliert und brauchbar, auch wenn sie keine Rechtsberatung durch einen Anwalt darstellen, gehen aber leider in viel Bla - sorry - unter. Nahezu alle diesen Informationen folgenden Beiträge übergehen deren informativen und nützlichen Gehalt, der hier jedem Betroffenen eine KOSTENLOSE Möglichkeit bietet, selbst entsprechende Schritte einzuleiten, zunächt um sich selbst den Schlamassel vom Hals zu schaffen.
Auch wurden zur Genüge Möglichkeiten geboten, sich gemeinsam zur Wehr zu setzen.
Statt diesen nun Beachtung zu schenken kommen andere daher, und schlagen selbiges nach eigenen Vorstellungen vor, ohne aber tatsächlich konkrete Ideen und Vorgehensweisen bieten zu können. Von da an tobt eine eigene 'Schlacht' in ganz anderer Hinsicht, völlig am Thema vorbei und ohne wirklich jemandem zu helfen.
Hier gibt's nur noch Tohuwabohu.

Klar, man ist betroffen, geschockt, und das alles auch noch kurz vor Weihnachten. Nun - gerade kurz vor Weihnachten ist so etwas anscheinend modern, auch wenn der ein oder andere oder auch die meisten in den vergangenen Jahren davon verschont blieben. Und nicht nur Abmahnungen versauern einem diese Tage, auch andere, öffentlich-rechtliche Angelegenheiten haben Hochkonjunktur - das nur off-topic am Rande. Natürlich will und muss man sich austauschen.
Aber mal echt - es ist ein angenehmes Zückerchen, dass in diesem Fall eine derartige Konstellation hinter den Abmahnungen steckt und sicher im Anschluss oder begleitend auch wert, entsprechend publik gemacht zu werden.

Worum geht's für alle Betroffenen aber nun konkret? Ihr wollt mit heiler Haut aus der Sache rauskommen, und das könnt ihr nur, wenn ihr entsprechend vorgeht. Klare Informationen dazu gibt es in diesem Thread wiederholt. Hat das für euch Priorität oder stehen billige Rachegelüste im Vordergrund? Oder braucht ihr statt dessen eher Mitleid, Verständnis und Gleichgesinnte?

Auch dieser Vorschlag wurde hier bereits gebracht: eine große Kanne Tee kochen. Ich erweitere diesen um Folgendes: Macht euch nicht verrückt, diskutiert nicht über die spekulative Zahl der Abgemahnten, kümmert euch - erst mal - nicht um die politischen Folgen, macht euch keine Gedanken was den Abmahnern in juristischer Hinsicht drohen könnte und warum, schliesst euch nicht zu Pseudo-Vereinigungen zusammen, die euch Geld kosten, dass ihr an anderer Stelle sparen wollt, etc., sondern trinkt die große Kanne Tee, entspannt euch, gewinnt etwas emotionalen Abstand, und dann geht Schritt für Schritt rational an die Sache ran.
Eben indem ihr euch erst mal um eure Abmahnungen kümmert, so dass ihr aus der Sache rauskommt. Alles weitere kann man dann sehen und in die Wege leiten und entsprechend koordinieren.
Es ist nur gerechtfertigt wenn die Emotionen hochkochen. Was sich hier aber gerade abzeichnet zeugt nicht gerade von viel beteiligtem Verstand. Ihr habt Lösungsvorschläge genannt bekommen, ich wünschte, ich hätte solche seinerzeit gehabt und hätte nicht statt mein Geld den Abmahnern in den Rachen schieben zu müssen es in einen Rechtsanwalt investieren, was ich natürlich bevorzugt habe. Der Schaden ist mir dennoch entstanden, und ihr habt nun die Möglichkeit, selbst ohne viel Aufwand und Kosten dasselbe zu tun, was mein Anwalt damals getan hat.

Fragt euch also wirklich mal nach euren Prioritäten und hört - vorerst - auf im Mist rumzuuwühlen.

Danke an dieser Stelle an jene, deren Nicks ich nun nach über 30 Seiten nicht mehr genau im Kopf habe, die aber sicher wissen wer gemeint ist für eure fachliche und zeitaufwendige und kostenlose Unterstützung. Und gleichzeitig meinen Nichtdank an jene, die diese Informationen übergehend oder verdrehend ihre eigene profilneurotische Aktion starteten, um selbst Anführer zu sein, den Karren aus dem Dreck zu ziehen.

Mein Eindruck - so lange die Betroffenen sich wie ein Schwarm Fliegen auf Scheisse stürzen statt sich um das zu kümmern, worum es geht, haben Abmahner ein leichtes Spiel.

In diesem Sinne hoffe ich, dass die Sache für alle Abgemahnten gut ausgeht und - letztendlich - diesem Wahn wirklich Einhalt geboten werden kann, was m.E. Hand in Hand gehen kann, aber nur wohlüberlegt und keineswegs mit so einem Getümmel, zu dem sich dieses hier entartet hat.

Yara

Benutzeravatar
volx-wolf
Beiträge: 320
Registriert: Fr 7. Sep 2007, 17:10

Beitrag von volx-wolf » Sa 15. Dez 2007, 22:44

By the way:

Nachdem gestern alle Bewertungen für NaB geöscht wurden, hat er inzwischen wieder 8 positive Bewertungen erhalten!!!
Scheinbar wissen noch nicht alle Verkäufer von Ihrem Glück (oder lesen Ihre Mails nicht).

Aber: sein Profil ist inzwischen bei 44% - warum? - nun alle, deren Bewertung gestern gelöscht wurde (und die ja vorher positiv war) haben nun erneut die Möglichkeit Ihre wirkliche Bewertung abzugeben.

...so sind dann wenigstens andere Verkäufer gewarnt.
In den Chroniken der Scheibenwelt wurde bereits darauf hingewiesen, daß ganze landwirtschaftliche Ökonomien auf der Hebekraft alter, in Schwarz gekleideter Frauen basieren. (Pratchett)


Willkommen!

Antworten