Abmahnung wegen jugendindiziertem Buch

Diskussionen für Händler rund um rechtliche Fragen.
Benutzeravatar
Provinzlerin
Beiträge: 40
Registriert: Do 13. Dez 2007, 22:14

Beitrag von Provinzlerin » Sa 15. Dez 2007, 22:51

Zu dem Beitrag von Yara:

Sehr klar und schön geschrieben - mir irgendwie aus der Seele sprechend, denn nachdem ich mich vom ersten Schock erholt habe, mir meine für mich wichtigen Informationen abgespeichert habe und nun ein bisschen mehr Ruhe in mir Raum nimmt, habe ich erste Schritte für mich erledigt, was heisst in einem freundlichem Schreiben mit Anhang der Sachlage meine Industrie- und Handelskammer informiert, sowie meine Agb`s überprüft und etwas sicherer abgeändert, ausserdem bei der Bundesprüfstelle um die Index-Liste gebeten.

Schlachten bringen nur Verwüstung - Solidarität tut not - wie auch überlegtes, seriöses Handeln.

Herzlich
Moments

Benutzeravatar
Buchfink
Beiträge: 430
Registriert: Mo 10. Okt 2005, 20:42
Kontaktdaten:

Beitrag von Buchfink » Sa 15. Dez 2007, 23:10

An dem Vorwurf einer ausufernden und unübersichtlichen Diskussion mag zwar einiges dran sein - ABER :
Wenn hunderte von Händlern abgemahnt werden, dann ist es doch wohl klar, dass es jetzt in diesem Forum brodelt, und dass viele Betroffene sich hier zu Wort melden und ihren Fall (und auch ihre Sorgen) schildern - verdammt noch mal.
Hätten sich alle Betroffenen zurückgehalten und nur darauf gewartet, dass sie hier irgendwo und irgendwann etwas ganz Schlaues zum Thema finden, dann gäb es all die guten Informationen und Hilfestellungen gar nicht, denn dann hätte keiner mitgekriegt was hier eigentlich läuft.
Einige von den Leuten die bei dieser Sauerei kräftig mitmischen, sind doch erst durch den Austausch der Betroffenen hier ans Licht gezerrt worden.
Also mir hat die Diskussion hier, SEHR weitergeholfen - auch wenn ich dabei so manches eher als Quatsch empfinde (wie so oft in Foren). Ausserdem gibt es mittlerweile auch die bekannten Stellen (siehe den Link unten), an denen man kompetente und ermutigende Infos abrufen kann, ohne sich hier die Perlen mühsam herauslesen zu müssen.
Ich war heute den ganzen Tag unterwegs und als ich heute abend heimkam, mußte ich mich auch erst einmal längere Zeit durch die neuen Beiträge mühen. Einiges war wieder dabei, was für mich sehr interessant war!
Wem das aber zu mühselig ist, dem stehen doch mittlerweile auch andere hilfreiche Möglichkeiten zur Verfügung!
Bild

el

Beitrag von el » Sa 15. Dez 2007, 23:39

@ Yara: Bis gestern mittag hatte ich den gleichen Eindruck, dann aber kristallisierte sich zunehmen heraus das HIER (also in diesem Thread) allgemein über das Thema gesprochen wird, wie in Foren üblich, während in anderen Threads nun nach und nach die nennenswerten Details separat aufgeführt werden.
In diesem Forum, dem ich nun schon seit Dessen Existenz eigentlich von Anfang an beiwohne ( ursprünglich mit anderem Namen ) hat sich meistens gezeigt dass wenn es um was wichtiges ging eine Lösung hier im Teamwork entwickelt wurde, neu iost in diesem Fall ist nur dass sich viele zu Wort melden die sonst nie in diesem Forum angemeldet hätten.
Es herrscht hier allerdings Redefreiheit, auch vorgebliche Falsche Meinungen sind erlaubt, aber du wirst feststellen dass der Thread nach 33 Seiten immer noch am Thema ist, was eher ungewöhnlich für so lange Threads ist. Sei also nicht gar zu streng mit dieser Comunity, und sehe einfach auch dass es zum Thema andere Threads gibt die das wichtigste auf einen Blick geben (Yumos Linkliste gefällt mir sehr gut, fast bin ich versucht zu sagen: Mehr braucht es eigentlich garnicht

Ein Gedanke an alle: Soll jemand BL anschreiben um hier ein eigenes Unterforum einzurichten in dem alle Threads zum Thema gesammelt werden? kann ja später wenn die Sache erledigt ist wieder gelöscht werden; aber der Übersichtlichkeit dient es vielleicht.

Yara
Beiträge: 311
Registriert: Sa 15. Dez 2007, 21:34

Beitrag von Yara » Sa 15. Dez 2007, 23:47

@Buchfink

So lauteten meine Worte in der von Dir angesprochenen Hinsicht - nur etwas anders formuliert und nicht darauf beschränkt. Es bringt Dir und anderen Erleichterung, sich hier auszulassen. Das ist notwendig und es gibt keinen Grund, das zu beanstanden, habe ich auch nicht getan. Wie gesagt, ich hatte seinerzeit keine solche Anlaufstelle - weder zum Austausch geschweige denn mit Informationen, was ich denn nun tun kann. Die Abmahne kam da gerade erst in Mode.
Also reg Dich doch jetzt nicht noch zusätzlich über meinen Beitrag hier auf, Du hast genügend worüber Du Dich gerade aufregen musst.

Mir fiel hier nur auf, dass - wie auch Deine Reaktion jetzt - einiges völlig daran vorbei geht, sich mal schnell aus der Schusslinie zu schaffen ohne dafür finanziell bluten zu müssen, wobei alles andere ja nicht verloren geht, weder der Austausch noch die Tatsache, dass in diesem Fall einiges im Argen liegen mag, das sich im Falle dessen aufzudecken lohnt.

Deine Emotionsausbrüche helfen Dir nicht aus der Frist und der Frage, was Du tust - sofern Du betroffen bist. Wie gesagt, nach über 30 Seiten habe ich die Nicks nicht mehr im Kopf und das muss ich auch nicht, um hier mal allgemein, mit etwas Abstand, aber dennoch betroffen mich zu äussern. Wer sich nun davon angegriffen fühlt oder das als neuen Zunder, Rechtfertigung o. ä. ansieht hat da was völlig falsch verstanden.

Yara

---
Edit & PS: Wenn mein Beitrag nun neuen Diskussionsstoff auslöst - völlig unsinnig - war er überflüssig, ich werde mich auch nicht weiter dazu äussern.

Gruss nochmals an alle und viel Erfolg, egal wie ihr vorgeht.

Yara
Zuletzt geändert von Yara am So 16. Dez 2007, 00:04, insgesamt 1-mal geändert.

Mr.Manoon
Beiträge: 738
Registriert: Fr 14. Dez 2007, 13:25

Beitrag von Mr.Manoon » Sa 15. Dez 2007, 23:50

Wenn man eine solche Abmahnung erfolgreich hinter sich gebracht hat ist man natürlich schlauer.
Das Hauptproblem ist ganz allgemein wohl, welcher Rat ist der Beste und welcher führt in den Konkurs.
Als Nicht-Jurist ist das ein Gordischer Knoten.
Was soll man glauben wenn selbst die Anwälte sich nicht einig sind.
Selbst die Juristen geben Informationen raus die nachweislich falsch sind, was soll man da glauben.
Es bleibt einem nichts anderes übrig, 150 % Aufmerksamkeit und intuitiv das richtige tun.
Garantien gibt einem keiner, wenn ich es besser weiß gebe ich Bescheid.

kandy
Beiträge: 42
Registriert: Fr 14. Dez 2007, 12:05

Beitrag von kandy » So 16. Dez 2007, 00:06

Mit den Garantien und das auch bei mir nur bedingte Vertrauen in die Anwälte hast Du ganz sicher recht.
Nach diversen Kannen Tee und zwei Nächten drüber schlafen, sieht die Sache für mich so aus:

1. Am Montag zur IHK. (den zuständigen Mitarbeiter kann man schon am WE recherchieren). Im Gepäck sind dann die Abmahnung, die verschiedenen Unterlassungserklärungen und ein großer Zettel mit diversen Fragen (mögliche Folgen der unterschriebenen Erklärung?, Feststellungsklage?, Strafanzeige? usw.) Damit dürfte die Kuh für Weihnachten erstmal vom Eis sein.
2. Nochmal Tee kochen und ganz in Ruhe die Entwicklung hier im Forum und auch das weitere Vorgehen von Booklooker abwarten. Uns fehlen momentan noch zu viele Informationen um vorhersagen zu können, was vielleicht Anfang Januar das Richtige ist.

blokk
Beiträge: 1248
Registriert: Mi 6. Dez 2006, 21:02
Wohnort: Petershagen

Beitrag von blokk » So 16. Dez 2007, 00:10

An Landespartei der FDP ging soeben folgende Anfrage raus :


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich wende mich an Sie, um Ihre politische Meinung zu einem Vorfall von größter Tragweite zu erfahren.

Zu den Fakten:
Am 13.12.07 erhielt ich eine Abmahnung, in der ich beschuldigt werde, eine jugendgefährdendes Buch mit dem Titel ?Lovers? von Thomas H. Burton öffentlich auf der Plattform www.booklooker.de zum Kauf anzubieten.
Diese Anschuldigung bestreite ich nicht.
Das Buches kam Anfang der 80ger auf den Index und wird aller Wahrscheinlichkeit nach im nächsten Jahr automatisch aus der Liste jugendgefährdender Bücher wieder verschwinden.

Ich ging zunächst davon aus, dass die ?Gutenberg Fachbuchhandlung Renner GmbH, Lotharstr. 155 in 53115 Bonn? aus wettbewerbsrechtlichen Gründen mein Angebot beanstandet hat, selbst nicht über nötiges Fachwissen verfügt und deshalb RA Christine Ehrhardt, Kapellenstr. 25 in 51491 Overath beauftrage, die Abmahnung durchzuführen.

Tatsächlich stellte sich heraus, dass der Geschäftsführer der Gutenberg Fachbuchhandlung GmbH selbst Jurist ist und seine Kanzlei unter der als Fachbuchhandlung angegebenen Adresse zu finden ist. Nach Augenscheinnahme durch einen Bekannten befindet sich dort jedoch keine Buchhandlung.
Auch ist ein Internetauftritt in irgendeiner Form ist von der GmbH nicht zu finden.

Bei weiteren Recherchen durch mich und Bekannte kam zu tage, dass ein vermutlich minderjähriger Sohn des RA Axel Rosenberger, Ahrstr. 18, 53175 Bonn vermutlich im Auftrag seines Vaters auf der Plattform www.booklooker.de unter dem Nick ? niklas aus bonn? innerhalb 17 Tagen 204 indizierte Bücher kauft und schnellstmöglich bezahlte.
Die Verkäufer, alle privater Natur, erhielten so wie ich eine Abmahnung wegen Anbietens indizierter Literatur. Initiator der Abmahnung ist die Gutenberg Fachbuchhandlung.

Insgesamt wurden nach jetzigem Stand der Dinge über 500 Abmahnungen durch RA Christine Ehrhardt versendet, darunter über 200 Verkäufer, die nach dem Wettbewerbsrecht gar nicht hätten abgemahnt werden dürfen. Verkäufer, die aber durch die laufenden Diskusionen über Abmahn-Haie dermaßen verunsichert sind und die beigefügte Unterlassungserklärung ohne beigefügte Kostennote ohne über die Konsequenzen nachzudenken an Frau Ehrhardt zurücksenden.

Zitat aus der Unterlassungserklärung :
?... es bei Übernahme einer für jeden Fall der Zuwiderhandlung unter Ausschluss der Einrede des Fortsetzungszusammenhangs fälligen Vertragsstrafe in Höhe von 5.100 ? künftig zu unterlassen, Schriften und andere Schriften gleichstehender Darstellungen, ..., öffentlich in Medien -insbesondere im Internet- zum Kauf anzubieten?

Wie Sie erkennen, ist diese Erklärung ist so verfasst, dass einem Laien nach dem ersten Absatz die Lust zum Weiterlesen vergeht und da keine Kostennote beigefügt ist, er/sie unterschreibt und zurücksendet. Das alles in dem Glauben, er/sie sei noch einmal glimpflich davon gekommen.

Sie und ich wissen aber, dass dem nicht so ist. Zum einen ist dort das Versprechen zu finden, nie wieder ein Buch anzubieten, dass auf irgendeinem Index steht.
Wir wissen, dass sich der Index täglich ändern kann. Was heute drauf ist, ist morgen weg ? und umgekehrt.
Wir wissen auch, dass der Index nicht einmal für gewerbliche Buchhändler einsehbar ist ? geschweige denn für private Anbieter.
Des weiteren wissen wir, dass diese Unterlassungserklärung ein rechtsverbindliches Schuldeingeständnis bedeutet. Das führt zwangsläufig zu einer nachträglichen Kostenrechnung durch RA Christine Ehrhardt und zu weiteren Vertragsstrafen in Höhe von 5.100 ? für jedes Buch, das der eigentlich gar nicht abmahnfähige Privat-Verkäufer an RA Christine Ehrhardt zu zahlen hat.

Eine wahrhaftige Goldgrube für ein Anwalts-Trio, das es mit dem Recht nicht so genau nimmt.

Ich fasse einmal zusammen :

Drei Rechtsanwälte, deren Geschäfte nicht so laufen, wie erwünscht, denken sich den Sechser im Lotto aus. Der erste RA, dessen Versuche im Inet Fuß zu fassen, gründlich daneben gegangen sind und dem mittlerweile ein Verfahren von amazon.de wegen Copyrightverletzung droht, setzt seinen minderjährigen Sohn an den Rechner um Bücher zu kaufen, die er vorher als indiziert erkannt hat.
Es bleibt die Frage offen, wie er an die Liste herankam, da sie ja nicht öffentlich ist.
Der zweite RA, dessen in Koblenz gegründete GmbH -nicht als Buchhandel, wohl bemerkt- anscheinend kurz vor dem Konkurs stand, übernimmt die Adressenliste des ersten RA und fühlt sich durch die privaten Anbieter im Wettbewerb behindert. Muss ich davon ausgehen, dass es sich um eine Fachbuchhandlung für erotische Literatur handelt?
Eine Frage, die sicher nicht entscheidend in meiner Darstellung ist.

Und nun kommt der dritte RA ins Spiel : die renomierte Anwältin Christine Ehrhardt, Ortsvorsitzende der Overather FDP. Der Partei, die damit wirbt, sie wolle Hindernisse für Kleinunternehmer und Mittelständer abbauen. Der Partei, die es sich auf die Fahne geschrieben hat, gegen missbräuchliche Massenabmahnungen vorzugehen.

Ich muss doch wohl davon ausgehen, dass Frau Ehrhardt voll in den Hintergrund der Abmahnungen und der Herkunft der Adressliste eingeweiht gewesen ist. Kein Anwalt, der auf sich hält, wäre bereit, solch eine Kampagne unter seinem Namen zu starten.

Und ich frage mich, ob die FPD genug auf sich hält und solche Würdenträger aus ihren Reihen entfernt.

Ich frage Sie, wie Sie zu dem infamen Geschäftsgebahren Ihrer Ortsvorsitzenden Christine Ehrhardt stehen.

Zur Ergänzung meiner Ausführungen folgende Links :
http://www.boersenblatt.net/176123/
http://www.booklooker.de/pages/abmahnung.php
viewtopic.php?t=4440
http://www.wbe-law.de/news/tag/Buchh%C3%A4ndler


Mit freundlichen Grüßen
Bruno Krämer

Yara
Beiträge: 311
Registriert: Sa 15. Dez 2007, 21:34

Beitrag von Yara » So 16. Dez 2007, 00:37

Mr.Manoon hat geschrieben:Wenn man eine solche Abmahnung erfolgreich hinter sich gebracht hat ist man natürlich schlauer.
Das Hauptproblem ist ganz allgemein wohl, welcher Rat ist der Beste und welcher führt in den Konkurs.
Als Nicht-Jurist ist das ein Gordischer Knoten.
Was soll man glauben wenn selbst die Anwälte sich nicht einig sind.
Selbst die Juristen geben Informationen raus die nachweislich falsch sind, was soll man da glauben.
Es bleibt einem nichts anderes übrig, 150 % Aufmerksamkeit und intuitiv das richtige tun.
Garantien gibt einem keiner, wenn ich es besser weiß gebe ich Bescheid.
Hi Mr.,

hätte ich damals die Informationen online zur Verfügung gehabt, die ihr nun habt, die ich kostenpflichtig über Anwalt beziehen musste, ... muss ich das noch weiter ausführen ?
Inklusive der von verschiedenen Seiten geposteten Links habt ihr eine Fundgrube an Informationen. Wenn ihr euren Verstand einsetzt oder euch an diejenigen wendet, die euch KOSTENLOS ... (ich hau bald mit nem Brett entweder gegen meinen Kopf oder den gegen die Wand oder alles zusammen, ach nee, damit tu ich ja mir selbst weh ... ups?!) unterstützen und euch alle Fragen bereits beantwortet haben, die zwar auch keine Garantie geben, die aber handfest gelegte Argumente gebracht haben wieso so oder wieso nicht so verhalten, die übergangen werden, und statt deren xyz ohne Hand und Fuss zusammengesucht wird, um genau das zu tun, was bereits angeboten und empfohlen wurde, und dann erst brechen die Diskussionen los, und verlieren sich in der Anzahl der Bewertungen vom teilweisen Käufer, unter anderem, und wer diese nun gelöscht haben mag, jawollja.

Ich sehe schon, hätte mir einfach nur die wichtigen Dinge kopieren sollen, dazu die entsprechenden Links, und euch alle blindwütig weitertoben lassen. Sorry, dass ich als altabgemahnte mir eine Meinung in eurem aktuellen Fall erlaube, ich trink nun meinen Tee und beobachte eure Schicksale aus der Ferne.

Dennoch - es gibt in diesem Sturmpost genau die Informationen und Anlaufstellen, die ihr benötigt, sollte euch wegen einer anderen Sache irgendwann mal wieder eine Abmahnung reinschneien. Ich für meinen Teil widme mich meinem Leben und meinem Beruf, und weiss nun - gebührender Dank nochmals - im Fall der Fälle, was ich zu tun habe oder wohin ich mich wenden kann, ohne mich erst tagelang durch Google zu wühlen oder auf dann neue, erst mal gefunden werden wollende Foreninfos zu warten.

In diesem Sinne, Du erhältst mein Schlusswort, BILD Dir Deine Meinung - Yara

Mr.Manoon
Beiträge: 738
Registriert: Fr 14. Dez 2007, 13:25

Beitrag von Mr.Manoon » So 16. Dez 2007, 00:37

[Mit den Garantien und das auch bei mir nur bedingte Vertrauen in die Anwälte hast Du ganz sicher recht.
2. Nochmal Tee kochen und ganz in Ruhe die Entwicklung hier im Forum und auch das weitere Vorgehen von Booklooker abwarten. Uns fehlen momentan noch zu viele Informationen um vorhersagen zu können, was vielleicht Anfang Januar das Richtige ist.[/quote]

Es geht meiner Ansicht nicht hauptsächlich darum diese eine Abmahnung abzuschmettern.
Ich sehe hier immer wieder Betroffene die fragen ob dieser oder jener Titel auf dem Indext steht, und ich muß mich da mal so ausdrücken, ich kenne diese Titel. Es sind erschreckend viele, ohne jede Absicht.
Dieses agieren wie ein aufgeschreckter Hühnerhaufen hat einen Vorteil:
Man erkennt die Motive für folgende Abmahnungen und verwirft unsinnige Argumente die man vielleicht selber schon angedacht hat.

Ich sehe zwei gangbare Wege:

Die modifizierte Unterlassungserklärung von Wilde & Berger unterschreiben und alles wird Gut.
Hohe aber nicht absolute Sicherheit, kein Lernerfolg.

Oder den Gerichtsweg einschlagen.
Kostenintensiv wenn sich wenige anschließen, hoher Lernerfolg.
Sicherheit kann ich nicht einschätzen, tendiere aber zu der Lösung von Jennicaxxl unter Berücksichtigung der juristischen Einschätzung
von Wilde & Berger.

Man sollte vorausschauend Denken.

Mr.Manoon
Beiträge: 738
Registriert: Fr 14. Dez 2007, 13:25

Beitrag von Mr.Manoon » So 16. Dez 2007, 00:51

nix
Zuletzt geändert von Mr.Manoon am Mi 16. Jan 2008, 20:53, insgesamt 1-mal geändert.

kleinerVersandhändler
Beiträge: 14
Registriert: Do 13. Dez 2007, 16:56

Beitrag von kleinerVersandhändler » So 16. Dez 2007, 00:55

kandy hat geschrieben:...Damit dürfte die Kuh für Weihnachten erstmal vom Eis sein.
2. Nochmal Tee kochen und ganz in Ruhe die Entwicklung hier im Forum und auch das weitere Vorgehen von Booklooker abwarten. Uns fehlen momentan noch zu viele Informationen um vorhersagen zu können, was vielleicht Anfang Januar das Richtige ist.
Ja fast gut.... ich nutze die Zeit um ein wenig Druck bei unseren gemeinsamen Freunde aufzubauen (und bei mir abzulassen :D )

Nach der FPD gestern... (da rummst es heute schon ein wenig, siehe Website, scheinbar war meine Mail nicht alleine dort eingegangen)

war ich heute virtuell bei der Anwaltskammer in Köln und Bonn um mich freundlich zu beschweren

wer mag:
email Koblenz : info@rakko.de email Bonn: kontakt@rak-koeln.de
gefunden über www.brak.de

Dann die Info an die lokale IHK nicht vergessen (die Sammelstelle für Serien Abmahnungen der IHK Sitz in Berlin, es wird aber alles weitergeleitet)

Morgen ist Frau Ministerin Brigitte Zypries - persönlich - Bundesministerium der Justiz mit Ihrer Info dran, damit sich langfristig etwas ändert an diesen Praktiken.

Ich würde mich freuen wenn weitere Betroffene mitmachen (es sind ja hier schon einige sehr aktiv) .
TOLL !!!! :) :) :)

@Kandy....Montag trink ich vielleicht auch mal den Tee und warte ab ;-)

el

Beitrag von el » So 16. Dez 2007, 00:59

Morgen ist Frau Ministerin Brigitte Zypries - persönlich - Bundesministerium der Justiz mit Ihrer Info dran, damit sich langfristig etwas ändert an diesen Praktiken.
Das bringt nix. Wenn du der ne mail schickst, die kommt eh nicht bei ihr an, die wird vom sekretariat gelesen, und bestenfalls auch von dort beantworten, wahrscheinlich mit einer vorformulierten standardantwort, vielleicht auch garnicht....

kandy
Beiträge: 42
Registriert: Fr 14. Dez 2007, 12:05

Beitrag von kandy » So 16. Dez 2007, 01:04

Toll zurück und Danke! ;-)

Du hast Recht. Der politische Druck darf nicht vergessen werden. Mir fällt auch noch jemand ein, der sich über solche Informationen freuen könnte. Anwalt und Bundestagsabgeordneter in einer Person. Verbal auch oft Anwalt der kleinen Leute. Da gibt's nur einen. ;-)

Benutzeravatar
Dawson
Beiträge: 136
Registriert: Fr 14. Dez 2007, 11:21

Ich müsste längst in der Kiste liegen!

Beitrag von Dawson » So 16. Dez 2007, 01:06

@blokk: Dein Schreiben an die FDP, würde - etwas eingedampft - sicher die Bonner Staatsanwaltschat entzücken, die ja jedem "Anfangsverdacht" nachgehen muss.
Dies habe ich von einem (leider sehr überarbeiteten) Staatsanwalt erfahren, der leider ( :cry: ) in Wirtschaftsdingen völlig unerfahren ist.

Benutzeravatar
terracotta
Beiträge: 1028
Registriert: Di 9. Mai 2006, 10:51
Wohnort: NRW

Beitrag von terracotta » So 16. Dez 2007, 01:54

blokk hat geschrieben:Drei Rechtsanwälte, deren Geschäfte nicht so laufen, wie erwünscht, denken sich den Sechser im Lotto aus. Der erste RA, dessen Versuche im Inet Fuß zu fassen, gründlich daneben gegangen sind und dem mittlerweile ein Verfahren von amazon.de wegen Copyrightverletzung droht, setzt seinen minderjährigen Sohn an den Rechner um Bücher zu kaufen, die er vorher als indiziert erkannt hat.
Es ist wohl eher nebensächlich, aber ist denn ein N. R. als Überweiser der Zahlungen erkenntlich?

Über eine Copyright-Verletzung bzgl. amazon.de seitens A. R. lieferte mir Google keinen Anhaltspunkt. Kannst du das etwas ausführen?
Zuletzt geändert von terracotta am Mi 19. Dez 2007, 00:13, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß, terracotta

Antworten